Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Zum 20. Mal - Treffen der CÄSAR-Fans und Weggefährten                                      01.06.2019 Wir   sind   20   (Jahre   jung)   geworden.   Mit   fast   70   ist   es   eine   beruhigende   Botschaft,   in   der   Gemeinschaft   gerade   erst   Twen geworden   zu   sein.   Doch   entgegen   allen   gesellschaftlichen   Gepflogenheiten,   wird   es   bei   uns   weder   einen   Festempfang, keine   wichtige   Ansprache   und   auch   keine   begehrte   Aktivistennadel   zu   verteilen   geben.   Wir   treffen   uns   im   „Entenfang“ von   Torgau,   ohne   Protokoll   sowie   Bankett,   und   wir   lassen   geschehen,   was   immer   auch   geschieht.   So   war   es,   so   ist   es und   so   bleibt   es,   bis   wir   es   ändern.   „Same   procedure   as   every   year.“,   würde   Miss   Sophie   sagen   und   CÄSAR   würde   sicher lächeln.                                                    Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Alles   begann   mit   ein   paar   Videosequenzen   von   CÄSAR-Konzerten,   die   im   Netz   zu   finden   waren.   Daran   war   Simone   Dake, die   Managerin   des   Künstlers,   interessiert.   Sie   suchte   und   fand   den   Urheber.   Dessen   Telefon   klingelte,   man   redete miteinander   und   sprach   schließlich   die   Idee   aus,   einen   Fanclub   gründen   zu   wollen,   der   CÄSAR’s   Namen   tragen   sollte. Schließlich   trafen   sich   Tamara,   die   damalige   Frau   jenes   Filmemachers,   sowie   CÄSAR   und   Simone   anlässlich   eines Konzertes   im   damaligen   Brauhaus   Radigk   zu   Finsterwalde,   wo   Tamara,   die   heutige   Fanclub-Chefin   damals   wohnte.   Das war   Ende   1998   und   CÄSAR   schien   zunächst   nicht   wirklich   von   dieser   Idee   begeistert.   Star-Rummel   war   ihm   suspekt. Doch   Tamara   überzeugte   mit   ihrer   Idee   einer   losen   Gemeinschaft   von   Fans,   die   ohnehin   bei   den   Konzerten   vor   der Bühne   standen   und   denen   sie   ein   „Zuhause“   für   zwanglose   Treffen   und   ebensolche   Gespräche   geben   wollte.   CÄSAR   und Simone   stimmten   einem   Versuch   zu   und   der   Zufall,   in   Person   von   Karli,   sorgte   bei   einem   „Tag   der   Sachsen“   in   Torgau dafür,   dass   sich   der   „Entenfang“   als   eine   stimmungsvolle   Kulisse   für   die   Zusammenkünfte   der   kleinen   Gemeinschaft empfahl.    Das    erste    Treffen    fand    im    Juni    anno    1999    statt,    der    Rest    ist    Fanclub-Geschichte.    Wir    erlebten    zehn ereignisreiche   Jahre   mit   und   zehn   Jahre   ohne   unseren   Namensgeber   CÄSAR.   Manchmal   war   er   dabei,   manchmal verhindert, aber immer in unseren Herzen und dort wird er auch bleiben. Der   1.   Juni   2019,   in   unserer   Vita   auch   als   Kindertag   verankert,   verspricht   ein   schöner,   sommerlicher   Tag   zu   werden.   Die Bäume   und   Wiesen   im   Entenfang   haben   sattes   Grün   angelegt   und   die   Hortensie   zeigt   ihre   bunten   Blüten.   Dazwischen, völlig   wahllos   und   wie   in   die   Landschaft   geworfen,   ducken   sich   die   ersten   Fahrzeuge   und   Zelte   in   den   Schatten   oder braten   in   der   prallen   Sonne.   An   einem   Ende   der   großen   Wiese   spielen   Pferde   miteinander   und   am   Waldrand   tun   Schafe, was sie schon immer tun, sie grasen: „Same procedure as every year.“ Vor   dem   „Haus   Entenfang“   sitzen   schon   einige   bei   Kaffee   und   Kuchen.   Begrüßung,   Umarmungen   und   freudiges Wiedersehen   nach   langer   Zeit.   Es   ist   schön,   endlich   wieder   einmal   in   dieser   Runde   zu   sitzen   und   die   Zeit   schlicht   außen vor   zu   lassen.   Einfach   vergessen,   was   als   bittere   Erfahrung   irgendwie   auch   zum   Leben   gehört.   Ich   sehe   das   helle Leuchten   in   den   Augen   und   weiß,   es   sind   Jahre   vergangen,   aber   die   Herzlichkeit   untereinander   ist   noch   immer   frisch und   unser   Humor   trocken   und   sehr   ehrlich.   Einige   werden   noch   kommen,   anderen   ist   diese   Chance   inzwischen verwehrt.   Man   spricht   es   nicht   aus,   doch   wir   wissen   es,   kennen   die   Namen   und   erinnern   uns   der   Gesichter,   während   wir die   Episoden   wieder   lebendig   werden   lassen.   Ganz   allmählich   fällt   der   Staub   der   Hektik   ab   und   wird   vom   Glanz lächelnder   Besinnung   ersetzt:   Weißt   Du   noch?   Wie   war   das   gleich?   Warst   Du   auch   dort?   -   „Same   procedure   as   every year.“ Irgendwann   ziehen   wir   um,   sind   dort,   wo   wir   immer   sind   –   unter   dem   Baumkronendach,   durch   das   die   Sonne   ihre grellen   Lichtfinger   streckt   und   uns   so   die   Kulisse   für   ein   stimmungsvolles   Miteinander   stellt.   Kein   Bühnenhintergrund   sah jemals   so   aus,   wie   unserer   im   Entenfang.   Es   ist   die   Stunde   des   Plauderns   und   der   kulinarischen   Genüsse   nach   Art   des Hauses:   Steak,   Bratwurst,   Gehacktes-Bemme   sowie   einen   Humpen   Bier   in   der   Hand.   Mittendrin   und   zwischen   den   vielen Beinen   sucht   sich   Lily   ihre   Happen   und   natürlich   Streicheleinheiten.   Sie   gehört   ganz   selbstverständlich   dazu   und bekommt   auch   ihr   Bändchen   mit   dem   Aufdruck   www.caesarfanclub.de   an   ihre   „Jacke“   gesteckt.   Lily   führt   diese Tradition,   die   wir   bereits   von   anderen   Vierbeinern   der   Gemeinschaft   kennen,   nun   allein   fort.   „Same   procedure   as   every year.“ Was   haben   wir   nicht   alles   in   diesen   zwanzig   Jahren   erlebt!   Wir   haben   gemeinsam   viel   gelacht,   haben   Späße   und   Spiele veranstaltet,   sind   beim   ersten   Hahnenschrei   in   den   Schlafsack   gekrochen,   um   schon   wenig   später   von   einer   blökenden Schafherde   aus   süßen   Träumen   erweckt   zu   werden   und   gemeinsam   haben   wir   auch   geheult,   weil   es   gar   nicht   anders ging.   Das   alles,   und   ganz   viel   mehr,   hat   den   kleinen   Haufen   zusammenrücken   und   einmalig   werden   lassen.   Uns   ist   es gelungen,   die   „Bank   der   Besinnung“   vor   die   letzte   Ruhestätte   von   CÄSAR   zu   stellen,   über   viele   Jahre   den   Kalender   zu erstellen,   eine   eigene   Hymne   einzusingen   und   sie   auf   CD   zu   pressen   sowie   mit   eigenen   T-Shirt-Kreationen   zu   „protzen“. Es   gibt   Kapellen,   die   froh   wären,   all   das   von   sich   sagen   zu   können.   Wir   können   und   sind   stolz   darauf!   Nur   die   Idee   einer eigenen   Autogrammkarte   haben   wir,   der   oft   wechselnden   „Besetzungen“   wegen,   nicht   in   die   Tat   umsetzen   können.   Noch nicht! Als   wir   meinen,   wir   wäre   jetzt   alle   beisammen,   zelebrieren   wir   das   Aufstellen   zum   Gruppenfoto.   Kaum   ist   es   im   Kasten, trudeln   die   nächsten   im   „Entenfang“   ein.   Wer   zu   spät   kommt,   wird   auch   freundlich   in   die   Runde   aufgenommen.   Ein „vollständiges“   Gruppenfoto   gab   es   in   all   den   Jahren   wohl   nie,   denn   es   gibt   auch   keine   „Mitgliederliste“,   um   einen Anwesenheitsnachweis   führen   zukommen.   Wer   kam,   war   stets   auch   willkommen   und   am   heutigen   Abend   entdecke   ich wieder   neue   Gesichter   in   unserer   Runde,   inklusive   zweier   Musiker   der   Leipziger   Band   „Fair   Ends“.   Beide   bauen   gerade ihr   Instrumentarium   auf,   während   wir   zu   den   Klängen   von   CÄSAR’s   „Einsamkeit“   (Yardbirds-Cover   von   „Still   I’m   Sad“)   in einer    ausgewachsenen    Metallschale    die    allabendlich    jährliche    Lagerfeuerstimmung    entzünden,    auf    das    ein    Feuer aufflamme. „Same procedure as every year.“ Das   sind   jene   Momente,   in   denen   viele   ihren   ganz   eigenen   Erinnerungen   folgen,   die   sie   mit   diesem   besonderen   Ort verbinden.   Es   scheint   ein   wenig   wie   Magie   zu   sein,   die   gleich   einer   Himmelslaterne   aufsteigt   und   sich   irgendwo   da   oben verliert.   Wie   würden   heute   neue   Lieder   von   CÄSAR   klingen,   wie   neue   von   Gundermann,   den   wir   ebenso   verehren,   und was   würde   Pannach   uns   heute   sagen   wollen?   Jeder   Mensch   braucht   Orientierung,   vielleicht   Halt   oder   Anregungen   zum miteinander   Reden.   Etwas,   das   diese   Gesellschaft   uns   nur   sehr   eingeschränkt   vermitteln   kann,   weil   wir   noch   die   „Unart“ pflegen,   zu   hinterfragen.   Der   Mensch   reift   nun   mal   nur   „zwischen   Liebe   und   Zorn“   und   im   „Bauch   des   Riesen“,   er müsste   sich   dessen   nur   bewusster   werden,   statt   den   dumpfen   Parolen   zu   folgen   und   sich   gegen   den   Strom   zu   stemmen, ist   anstrengender,   als   sich   treiben   zu   lassen.   Für   all   das,   so   geht   es   mir   durch   den   Kopf,   steht   diese   kleine   Gemeinschaft und   im   Zwielicht   der   Dämmerung   erklingen   alte   Songs   von   Johnny   Cash,   Kris   Kristofferson,   Willi   Nelson   und   anderen, die   sich   gemeinsam   „Outlaws“   nannten.   Die   beiden   Musiker   von   „Fairy   Ends“   sind   eine   echte   Bereicherung   und   die Lieder,   die   sie   für   uns   singen,   ergänzen   die   „Abendstunde   stille   Stunde“   auf   einfühlsame   Weise.   Alles   passt   irgendwie gut zusammen und die Scheite knistern dazu in der Glut.     „Same   procedure   as   every   year?“   Ja   und   dennoch   völlig   anders.   Es   soll   diesmal   das   letzte   Mal   in   Folge   und   nach Kalender   gewesen   sein,   lässt   die   Chefin   durchblicken   und   trifft   damit   ziemlich   genau   unser      Empfinden   in   diesen Stunden.   Zeit   ist   eben   „Zeitlos“   und   wir   erleben   darin   eigentlich   nur   einen   kurzen   Wimpernschlag   der   Unendlichkeit.   Was wir   tun   mussten,   weil   wir   wollten   und   konnten,   ist   getan.   Wir   sind   natürlich   sehr   stolz   auf   diese   zwanzig   Jahre   und damit   auf   uns.   Die   Zukunft   wird   schon   verraten,   denke   ich   mir,   auf   welche   Wege   sie   uns   schicken   wird.   Dann   werde   ich, so   es   die   Umstände   zulassen,   wieder   einer   von   vielen   „Weggefährten“   sein.   Beim   Eisbein,   bei   Konzerten,   beim   Feiern und   sowieso.   Bis   dahin,   Ihr   Lieben   alle,   bleibt   gesund   und   haltet   Euch   aufrecht!   Lasst   das   Feuer,   das   unsere   Helden   in uns entzündeten, niemals erlöschen … „und Mensch ehrt den Menschen“.          „Freunde geht, das Fest ist aus, geht an euern Platz. Freunde geht stärker nach Haus, wir heben den Schatz, der allen Menschen beschieden, der Schatz heißt Frieden und Frieden.“ („Lied auf den Weg“, Text: Kurt Demmler)