Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Ein Fährmann singt im Turmpark Magdeburg                                                                18.03.2016 Vielleicht   haben   sich   ja   die   Frühaufsteher   in   Magdeburg   unter   „blühenden   Landschaften“   tatsächlich   etwas   anderes vorgestellt,   als   riesige   Vertriebshallen,   duzende   Bau-   oder   Möbelmärkte   und   Lager   für   Autoteile.   Vielleicht   liegt   da   ein Missverständnis   vor,   dass   ich   irgendwie   nachvollziehen   kann,   als   ich   im   Abendlicht   minutenlang   an   einem   Lichtermeer   von hellen   Großreklamen   vorüber   fahre.   Das   ist   weniger   imposant,   als   irritierend.   Wenn   man   dann   endlich   das   gleißende   Licht hinter   sich   gelassen   hat   und   in   die   Stadt   eintauchen   möchte,   herrscht   graue   Dunkelheit.   Ruinen   links   und   rechts   und   kaum ein   Licht   in   einer   der   vielen   Wohnhäuser.   In   einer   Seitenstraße   stelle   ich   die   „Schüttel“   ab.   Mich   empfängt   ein   Gefühl   der Beklemmung,   das   mich   einschnürt.   Weit   und   breit   nicht   ein   einziger   Passant   zu   sehen.   Es   scheint,   als   wäre   Magdeburg   hier ausgestorben.   Von   irgendwo   her   kommt   eine   Straßenbahn   gefahren   und   verschwindet   wieder   hinter   einer   Ecke.   Wo, verdammt   noch   mal,   soll   hier,   am   Arsch   der   Welt,   in   dieser   beklemmenden   Geisterstadt,   der   Turmpark,   so   etwas   wie   ein kulturelles   Zentrum,   sein?   Wie   war   das   gleich   mit   den   „blühenden   Landschaften“   und   dem   Wahlverhalten?   –   Das   musste jetzt einfach mal sein, denn es passt nicht zusammen, was nicht zusammen gehört! Dort,   wo   ich   den   Kulturpark   mit   dem   Wasserturm   vermute,   ist   es   dunkel.   Die   Sicht   in   die   Dunkelheit   verwehren   mir   dunkle graue   Häuserfassaden.   Mutig,   wie   mich   mein   Leben   gemacht   hat,   wage   ich   die   ersten   Schritte   in   einen   noch   dunkleren Seitenpfad.   Langsam   schält   sich   aus   dem   Dunkel   ein   Licht   am   Ende   des   Tunnels,   das   sich   erst,   als   ich   direkt   davor   stehe, als   Turm   zu   erkennen   gibt.   Mag   sein,   dass   es   an   einem   sonnigen   Wochenende   hier   anders   aussieht.   Ich   musste   diesen   Platz an einem Abend im zeitigen Frühjahr finden und ich bin stolz auf diese Leistung. Innen   setzt   sich   der   FÄHRMANN   in   einem   sehr   schönen   Innenraum,   auf   ein   schön   gestaltetes   Podest,   um   seine   schönen Lieder   zu   singen.   Ich   bin   erstaunt,   nach   all   dem   Erlebten,   dieses   Kleinod   zu   finden.   Inmitten   einer   sorgfältig   ausgewählten Anordnung   sitzt   der   Künstler   vor   einigen   Stuhlreihen,   spricht   Worte   der   Begrüßung   und   singt.   Er   singt   ein   Lied,   das   er immer zu Beginn eines Konzertes singt, sagt er, und es ist ein schönes Lied. Das sagt er auch. Das   Spiel   auf   der   Gitarre   und   diese   Stimme   bringen   mich   in   Stimmung,   in   ein   Gefühl,   das   ich   erhofft   hatte,   hier   zu   finden. Dieser   Typ   da   vorn,   mit   der   Schiebermütze   auf   dem   Kopf,   verbreitet   allein   nur   mit   seiner   Stimme   und   Gitarre   ein Wohlfühlklima,   das   ich   eigentlich   nur   von   den   Musikern   der   1970er   Jahre   kenne.   Du   hörst   etwas   und   spürst   sofort,   das   ist meins.   Ich   höre   nicht   einmal   auf   die   Worte,   ich   genieße   einfach   nur   den   Klang.   Damit   dieses   Empfinden   nicht   aufhört, schickt   er   die   „Vorstadtträume“,   ein   weiteres   schönes   und   verträumtes   Lied,   hinterher.   Wieder   nur   Gitarre   und   diese Stimme,   die   aus   Sehnsucht   und   Melancholie   gemacht   scheint.   Ich   gebe   mich   dieser   Magie   hin   und   genieße   Akkord   für Akkord. Wirklich schön! Der   FÄHRMANN,   der   eigentlich   Alexander   Bärike   heißt,   erzählt   auch   kleine   Geschichten,   die   zu   seinen   Liedern   passen   und zu   den   Inhalten   hinführen.   So   die   vom   Kinderlied   „Kommt   ein   Vogel   geflogen“   mit   dem   „Zettel   im   Schnabel,   von   der   Mutter einen   Gruß“.   Diese   kleine   Melodie   sei   ihm   nach   dem   frühen   Tod   seiner   Mutter   nie   aus   dem   Sinn   gegangen   und   erst   viel später,   so   meint   er,   kam   er   auf   die   Idee,   auf   den   Brief   der   Mutter   antworten   zu   müssen.   Er   widmet   ihr   ein   Lied.   „Komm   setz Dich   ans   Fenster“   ist   wie   liebevolles   Nachdenken   über   jene   Zeit,   weit   zurück   in   der   Kindheit.   Sich   daran   erinnern,   setzt   auch Jahrzehnte   später   noch   eine   Menge   Emotionen   frei,   die   ich   als   Gast   ganz   gut   heraushören   kann.   Es   ist   ein   wirklich   sehr schönes Lied, dessen Stimmung durch das Farbenspiel im Hintergrund dezent unterstützt wird. Andere   Geschichten   erzählen   von   Begegnungen   mit   alten   Kumpels,   die   man   vielleicht   doch   lieber   nicht   wieder   getroffen hätte   („Feuer   im   Schnee“),   wie   man   von   einem   unbekannten   Autokennzeichen   (SHG)   zu   einem   schönen   Lied   inspiriert werden   kann   („Wer   weiß?“)   oder   was   die   Gedanken   an   eine   längst   verflossene   Jugendliebe   auslösen   können   („Ich   steh’ noch   immer   hier“).   Das   alles   sind   eigene   Lieder   des   FÄHRMANNES,   für   die   er   nachdenkliche   Worte   fand   oder   sich   den   Text schreiben   ließ.   Jedoch   all   seine   Worte   wirken   eigentlich   erst   gesungen.   Dann   seh’   ich   diesen   Typen   in   einem   Boot   stehen, eine   lange   Stange   in   der   Hand   und   während   er   so   stakt,   klingt   ein   schönes   Lied   nach   dem   anderen   zu   uns   an   das   Ufer. Dieser   FÄHRMANN   ist   ein   Poet,   der   kleinen   Alltagsgeschichten   Melodien   schenkt   und   sich,   wenn   es   sein   muss,   den   Schmerz von   der   Seele   singt.   Dann   entsteht   so   etwas   wie   „Ich   steh   immer   noch   hier“,   eines   der   schönsten   Liebeslieder,   das   ich kenne.   Oder   auch   seine   eigene   melancholische   Hymne   vom   „Fährmann“,   die   eine   Seele   zu   berühren   vermag.   Und   so   etwas ist schön, weil es der Seele gut tut. Eines   seiner   neuesten   Lieder   heißt   „Ich   sehe   was,   was   du   nicht   siehst“.   Komische   Liedzeile,   denke   ich   im   ersten   Augenblick, weil   sie   für   mich   ein   Spiel   aus   frühesten   Kindertagen   symbolisiert.   Doch   beim   Hören   fällt   mir   dann   ein,   dass   uns   als Erwachsene   diese   Unbeschwertheit,   irgendwo   auf   unserem   Weg   durch   die   Jahre,   abhanden   gekommen   sein   muss.   Das   ist schade   und   deshalb   ist   so   ein   Lied,   das   uns   auffordert,   „nach   etwas   zu   suchen,   was   ansonsten   für   immer   weg   bliebe“, wichtig,   uns   die   Neugier   auf   Andere   und   Anderes   zu   bewahren.   So   ganz   nebenbei   hat   der   FÄHRMANN   sein   Lied   mit   einem wirklich wunderschönen Chorus auf seiner Mundharmonika garniert, beinahe so wie in den schönen 1970ern. Ich   ertappe   mich   öfter   dabei,   eher   der   Stimmung   zu   folgen,   die   Gesang   und   Gitarre   erzeugen,   als   auf   die   Worte   zu   achten. Dennoch,   eine   Zeile   bleibt   in   mir   kleben,   weil   sie   mir   symptomatisch   scheint   für   die   Musikwelt   des   FÄHRMANN,   der   nicht rudert,   dafür   aber   schöne   Gitarrenklänge   erzeugt:   „Ich   hatte   mal’n   Lehrer,   den   hab’   ich   nie   gesehn.   Er   war   Rock’n’Roll   Star   in   Amerika.“   Damit   kann   auch   ich   viel   anfangen   und   das   hat   ganz   bestimmt   nicht   nur   etwas   mit   Musik   zu   tun.   Für   mich ist es auch so etwas wie eine Lebenseinstellung geworden, ein Ideal, das ich, wie andere einen Kompass, brauche.                                                                                           Zwischen   all   seinen   schönen   eigenen   Liedern   hören   wir   an   diesem   Abend   auch   zwei,   die   man   bei   ihm   vielleicht   nicht vermutet   hätte.   Er   überrascht   mit   einer   akustischen   Version   von   Silly’s   „Instandbesetzt“   und   mit   einem   Lied,   mit   dem   eine ganze   Generation   wohl   die   gleichen   Assoziationen   verbindet.   Kaum   ein   Song   der   letzten   Dekaden   hat   die   romantischen Sehnsüchte   einer   spirituellen   Liebe   derart   lyrisch   in   ein   Lied   verwandelt,   wie   Leonard   Cohen’s   „Suzanne“.   Selbst   nach   so vielen   Jahren   lässt   dieser   Song   noch   immer   das   Blut   schneller   pulsieren.   Eigentlich   ist   jede   Kopie   zum   Scheitern   verurteilt. Nur   ab   und   an   gelingt   es   Künstlern   mit   großem   Einfühlungsvermögen,   einem   wie   Herman   van   Veen,   der   Botschaft   eigene Stimmungen zu verleihen. Auch FÄHRMANN’s Interpretation ist davon nicht weit entfernt und das empfinde ich als schön. An   diesem   Abend   genieße   ich   einige   sehr   schöne   balladeske   Lieder.   Ich   spüre   viel   Herz,   viel   Seele   und   einen   Touch   leiser Melancholie   sowie   Nachdenklichkeit   in   den   Worten.   Als   er   ganz   am   Ende,   schon   als   Zugabe,   das   schöne   „Anna,   komm’   lass uns   verschwinden“   singt,   endet   ein   intimer   Liederabend,   wie   man   ihn   heute   leider   nur   noch   selten   erleben   kann.   Nur   noch selten   geschieht   es,   dass   einer,   nur   mit   seinen   Gedanken,   in   Worte   gekleidet,   und   seinem   Gesang   mit   Gitarrenbegleitung   zu verzaubern und entführen vermag. Das hat etwas Besonderes und etwas sehr Schönes dazu. Minuten   später,   im   Angesicht   des   in   der   Dunkelheit   der   Nacht   versteckten   Verfalls   einerseits   und   der   gleißenden   Reklame für   den   Markt   andererseits,   ziehe   ich   meine   Hoffnung   auch   aus   solchen   Liedern,   dass   es   eine   Alternative   zu   diesen Gegensätzen   da   draußen   geben   muss.   Denn   hier   wollen   Menschen   leben   und   sich   nicht   ausschließlich   zu   Marktteilnehmer degradieren lassen. Einer hat vielleicht gerade versucht, davon zu singen.