Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Fährmann & Sofia Talvik im Klostergarten der Huysburg                                         12.08.2018 Sonntagnachmittag,   Kaffeezeit   und   Sonnenschein.   Vielleicht   hätte   ich   mit   dem   Fahrrad   hinüber   zum   Huy,   hoch   zum Klostergarten   des   Benediktinerklosters   fahren   sollen.   Das   hätte   mich   zwei   Kilogramm   und   eine   Stunde   Zeit   gekostet. Allerdings   hangeln   sich   die   letzten   drei   von   elf   Kilometern   nur   bergauf   und   mein   Drahtesel   bekam   nie   einen   elektrischen Betrüger   implantiert.   Ich   hätte   also   die   ganze   steile   Schinderei   mit   purer   Muskelkraft   bewältigen   müssen.   Mit   dem   Auto meistert   man   die   Strecke   doch   ein   wenig   entspannter   und   die   paar   (Kilo)Gramm   abnehmen   verschiebe   ich   lieber   auf (über)morgen   oder   so.   Heute   möchte   ich   einfach   nur   die   Stunden   zwischen   Kaffee   und   Sonnenuntergang   bei   guter Musik   und   unter   freiem   Himmel   genießen.   Ich   möchte   zwei   Musiker   (wieder)treffen,   deren   Lieder   anders   als   die   der (Silber)Fischer   und   (Laut)Rufer   sind.   Sowohl   der   FÄHRMANN,   als   auch   SOFIA   TALVIK,   reisen   mit   Liedern   an,   die   sensibel die   Herzen   erreichen   und   Seelen   erfrischen   können.   Keine   aufgeblähte,   in   Farben   getauchte,   Show,   sondern   der   pure traditionelle    Klang    und    intime    Poesie    im    Sommerlicht.    Die    Agentur    ARTGenossen    aus    Bremen,    mit    Wurzeln    in Nordhausen,   hatte   die   schöne   Idee,   beide   Künstler   im   Klostergarten   ein   Doppelkonzert   spielen   zu   lassen   und   ich   werde dabei sein.                                                    Alle Fotos auf dieser Zeit kann man durch Anklicken vergrößern. Der   Klostergarten   strahlt   im   gleißenden   Sonnenlicht.   Trotz   der   anhaltenden   Trockenheit   erlebe   ich   die   Anlage   gepflegt und   sehe   eine   bunte   Blumenpracht.   Dies   ist   ein   ruhiger   Ort,   der   viel   Leben,   Besinnung   und   kulturellen   Genuss   zulässt. Hier   habe   ich   schon   den   sakralen   Gesängen   der   Brüder   zugehört,   auch   die   frühen   Songs   von   Bob   Dylan   waren   hier   zu erleben   sowie   Jazz-Gesang   im   Kirchenraum.   Jedes   Mal   hatte   ich   ein   besonderes   Erlebnis,   ergaben   sich   interessante Begegnungen.   Deswegen   komme   ich   sehr   gern   hierher   und   lasse   mich   entweder   überraschen   oder   einfach   vom   Ort   des Geschehens,   einer   Wiese   am   Waldrand,   umgarnen.   Im   weiten   Rund   vor   der   Bühne   stehen   einige   Bäume,   die   Schatten spenden.   Dahin   ziehe   ich   mich   zurück   und   warte   auf   einen,   der   eigene   Lieder   zur   Gitarre   singt:   FÄHRMANN.   Als   der mich hier überaus persönlich begrüßt, bin ich geneigt, Alex von Stund an einen Freund zu nennen. Scheinbar   einsam   sitzt   er   zwischen   den   Steinstufen   in   der   prallen   Sonne.   Vor   sich   gefaltete   Hocker   aus   Karton,   die   nach und   nach   in   schattige   Bereiche   entführt   werden,   und   unter   sich   den   heißen   Stein,   der   die   Glut   aufsaugt   und   wieder abstrahlt.   Egal,   denke   ich,   da   muss   er   jetzt   durch   und   schon   dringen   die   ersten   Akkorde   der   „Vorstadtträume“   über   das Areal.   Die   Gitarre   und   der   innige,   eindringliche   Gesang   wirken   auf   mich   wie   von   einem   Geschichtenerzähler   längst vergangener   Tage.   Denen   ging   es   darum,   etwas   von   den   eigenen   Erfahrungen   und   Gedanken   weiterzugeben   und   das macht   dieser   FÄHRMANN,   gut   verpackt   in   satt   schwirrende   Gitarrenklänge   und   fein   gesponnene   Poesie,   nicht   viel anders.   Etwas   zeitgemäßer   vielleicht:   „Es   grünt   in   der   Vorstadt,   die   Zeit   für   dich   steht   still   …   du   machst   die   Augen   zu und   ein   Feuer   brennt   sich   seinen   Weg“.   Je   nachdem,   wer   diesen   Gesang   jetzt   gerade   hört,   entstehen   andere   Bilder. Jede   Zeile   ein   neues   Bild,   wenn   er   auf   der   Bühne   von   „Feuer   und   Schnee“   erzählt   oder   den   „Alten   Kirchturm“   irgendwo, mit   einem   goldenen   Hahn   darauf,   besingt.   Selbst   beim   Lied   über   den   „Fährmann“   nimmt   mich   ALEXANDER   BÄRIKE,   wie er   bürgerlich   heißt,   mit   auf   seine   Reise   „So   weit   die   Füße   tragen“.   Doch   eigentlich   sitzt   er   noch   immer   und   trotzt singend   diesem   Glutofen,   der   vom   blauen   Himmel   strahlt,   auf   denen   Flieger   „nach   Süden“   weiße   Kondensstreifen malen. Respekt, mein Freund! Abseits   der   Bühne   und   im   Schatten   lauschen   Sofia   Talvik   und   deren   Musiker   seinen   Liedern.   Einer   von   ihnen,   Tim Flemming   aus   den   USA,   setzt   sich   zu   ihm,   während   er   uns   sein   „Ich   steh   noch   immer   hier“   singt.   Tim   begibt   sich   an   die Pedal-Steel-Guitar   und   improvisiert   dazu   wehmütig   seufzende   Tonfolgen,   die   dem   Song   eine   viel   intensivere   Stimmung verleihen.    Live    und    ungeprobt    harmonieren    die    beiden,    nachdem    ein    paar    technische    Probleme    behoben    sind, atemberaubend (statt „Atemlos“) miteinander, als gäbe es nichts Einfacheres. Musikanten eben. Zwei   seiner   Lieder   gehen   mir   besonders   tief   unter   die   Haut,   weil   sie,   trotz   schwieriger   Thematik,   eine   Leichtigkeit   und Hoffnung   vermitteln.   Das   autobiografische   Lied   „Meine   Dunkelheit“   gestattet   den   Blick   in   einen   Lebensweg,   der   dem meinen   irgendwie   ähnlich   zu   sein   scheint:   „Ich   hatte   mal   ’nen   Kumpel,   der   schrieb   alles   auf.   Jetzt   hab’   ich   in   Archiven ’nen   halben   Lebenslauf“.   Mit   ganz   wenigen   Worten   und   einer   eingängigen   Melodie   umschreibt   er   liebevoll   Szenen   aus seinem   Leben,   die   anderen   Ortes   ganze   Klatschspalten   füllen   würden.   Ehrlicher   sind   diese   Lieder   allemal,   weil   sie   selbst erlebt   und   auch   gelebt      wurden.   Und   dann   kommt   er   noch   mit   seinen   „Neunzig   Liter   und   mehr“   um   die   Ecke,   dem Titelsong      seiner   aktuellen   Scheibe.   Da   muss   man   schon   Ostdeutscher   sein,   um   zwischen   den   Zeilen   entdecken   zu können   und   die   Seitenhiebe   zu   verstehen.   Der   FÄHRMANN   spricht   aus,   was   mancher   vielleicht   nur   schwer   formulieren kann   oder   will.   Er   nimmt   die   Zuhörer,   ohne   zu   belehren,   an   deren   Hände   und   baut   auf   diese   Weise   Brücken   von   Ufer   zu Ufer,   von   Mensch   zu   Mensch.   So   wie   es   einst   Woody   Guthrie   und   seine   Erben   versuchten.   Einer   von   ihnen   ist,   ohne jeden   Zweifel,   dieser   FÄHRMANN   namens   Alex.   Der   holt   sich   nach   verdientem   Applaus   ein   kühles   Getränk,   verkauft   oder signiert den neuen Silberling und wartet dann mit uns (im Schatten) auf das nächste Konzert. Inzwischen   steht   die   Sonne   tiefer,   die   Schatten   der   Bäume   wuchsen   der   Bühne   entgegen,   so   dass   wir   mit   unseren Sitzgelegenheiten   näher   ans   Geschehen   rücken   können.   Als   ich   SOFIA   TALVIK   zum   ersten   Mal   sah,   war   es   Winter   auf der   Huysburg   und   bitter   kalt.   Jetzt   steht   auch   sie   mit   einer   Band   (REGINA   MUDRICH,   Violine,   MARTIN   ZEMKE,   bass, sowie   TIM   FLEMMING,   USA,   Pedal-Steel-Guitar)   auf   dieser   Sommerbühne   und   ich   freue   mich   auf   ihre   Lieder.   Die zierliche   blonde   Schwedin   schaut   der   Sonne   und   den   Zuhörern   jetzt   direkt   in   die   Gesichter,   als   sie   ihren   Konzerteil eröffnet.   Ihre   Stimme   füllt   das   ganze   Areal   aus   und   als   sie   kurz   darauf   „A   Matter   Of   The   Hearts“   singt,   scheint   es   mir, als   knüpfe   sie   nahtlos   an   das   Konzert   von   damals   im   Winter   an.   Diesen   Song   von   „den   Angelegenheiten   der   Herzen“ schrieb   sie   in   den   USA,   dem   vielleicht   größten   Einwandererland   dieses   Planeten.   Was   für   ein   Paradoxon,   wenn   man heute   dorthin   schaut!   Sie   singt   von   ihrer   Reise   durchs   „Land   mit   dem   großen   Himmel“,   das   jedem   eine   Heimat   geben könne,   dabei   kann   „Give   Me   A   Home“   durchaus   synonym   für   Europa   stehen,   denke   ich   mir.   Die   Zeiten   sind   andere   und dennoch schaffen wir uns die gleichen Probleme oder lassen sie uns viel zu einfach überstülpen. Warum nur? Sie   fragt,   ob   wir   ein   typisch   schwedisches   Volkslied   hören   möchten.   Wir   wollen   und   sie   singt   uns   „Min   Rose,   min   Lilja“ (Meine   Rose,   meine   Lilie).   Sie   trägt   es   a   capella   vor   und   mit   einer   Intensität,   dass   mir   beinahe   schwindlig   wird.   In diesem   Augenblick   spüre   ich,   was   für   eine   geballte   Energie   diese   Stimme   ausstrahlt,   wie   sie   noch   so   kleine   Nuancen ausgestalten   und   versteckt   geglaubte   Emotionen   freisetzen   kann.   Sie   singt   es   unglaublich   einfach   und   mit   einer umwerfenden Intensität. Folklore kann so ehrlich und berührend sein! Da   vorn   sitzt   ein   Amerikaner   mit   Sonnenhut   an   seiner   Pedal-Steel-Guitar.   TIM   FLEMMING   zaubert   aus   den   Saiten dezente,   aber   äußerst   wirkungsvolle   Klangmomente.   Songs   wie   „Seven   Miles   Wide“   haucht   er   mit   seinem   Spiel   einen besonderen   Touch   von   Sehnsucht   ein   und   bei   „California   Snow“   scheint   das   Instrument,   im   Zusammenspiel   mit   REGINA MUDRICHs   Violine,   weit   bis   zum   Horizont   zu   tragen.   Trotz   des   grenzenlosen   Himmels   über   uns   lassen   die   Musiker   den Eindruck   von   Intimität   mitten   in   der   Natur   entstehen.   Der   Gesang   von   SOFIA   hat   etwas   zerbrechlich   Starkes   und erinnert   mich   sehr   entfernt   an   die   große   Joni   Mitchell.   Über   allem   schwingt   ein   leiser   Hauch   von   skandinavischem   Folk mit   lockerem   Americana   vermischt.   Als   die   Schwedin   ihren   neuen   Song   „Die   Alone“   (Stirb   allein)   im   Nashville-Touch vorstellt, bin ich wieder einmal restlos begeistert und froh, hierher gekommen zu sein. Wir   sind   in   den   Abendstunden   angekommen   und   die   Sonne   versinkt   langsam   hinter   den   Dächern   der   Klostergebäude. Passend    zur    Stimmung    singt    SOFIA    TALVIK    vom    „Bloodmoon“    in    Montana’s    Bergen    und    vom    „Bonfire“    unterm nächtlichen   Sternenzelt.   Mit   ihren   zart   gesponnen   Liedern   ist   sie   mir   sehr   nahe   gekommen   und   als   sie   ihre   Version   eines Einwanderungsliedes,   einem   alten   schwedischen   Folk-Song   „Emigrantvisa“   singt,   scheinen   viele   der   über   einhundert Konzertbesucher   für   einen   Moment   den   Atem   anzuhalten,   denn   wieder   trägt   sie   eine   Melodie   a   capella   vor.   Sie   verlässt den   Platz   hinter   dem   Mikrofon   und   begibt   sich   singend,   ohne   Netz   und   doppelten   Boden,   zu   ihren   Zuhörern,   nimmt einige   von   ihnen   bei   der   Hand   und   verabschiedet   sich   so   auf   eine   ganz   eigene   und   sehr   intime   Weise.   Ich   sitze mittendrin    und    spüre    eine    Gänsehaut    in    mir    aufsteigen.    Es    ist    die    fragile    Steigerung    eines    selten    gewordenen Konzertmomentes.   Fast   wie   der   Gesang   einer   Grille   im   Gras   der   Wiese,   betörend   schön   und   zum   Zuhören   anregend. Was   für   ein   intimer   berührender   Augenblick   und   stille   Aufforderung   zu   Menschlichkeit   in   turbulenten   Zeiten,   ohne   den Moment verbal zu benennen. Wer kann und macht so etwas heute noch, frage ich mich. Nachdem   das   Staunen   im   Rund   gewichen   ist   und   Begeisterung   ausbricht,   gibt   es   stehende   Ovationen   für   einen besonderen   Konzertabend.   Doch   mein   absoluter   Höhepunkt   kommt   erst   nach   dem   Applaus   als   Zugabe.   Wie   sie   dem indianischen   „Skywalker“   von   Buffy   Sainte-Marie   sein   wildes   Leben   einhaucht   ist   einfach   grandios.   So   wie   damals   im Saal!   Mir   ist,   als   würde   diese   zierliche   Schwedenschönheit   erst   jetzt   richtig   in   Fahrt   kommen,   als   hätte   die   „Blonde   Hexe“ SOFIA   TALVIK   ihr   deutsches   Publikum   erst   zum   Ende   hin   auftauen   können.   Was   für   eine   großartige   Performance   in   der Abendsonne    und    in    einem    Klostergarten    dazu!    Allen    Beteiligten,    auch    denen    „hinter“    der    Bühne    und    der Ordensgemeinschaft   der   Brüder,   ein   riesengroßes   Dankeschön   für   den   Mut,   dieses   Event   auf   die   Beine   zu   stellen.   Mehr davon bitte. Ich    lasse    das    Geschehen    noch    eine    Weile    nachklingen,    ehe    ich    mich    von    Sofia,    Regina,    Martin    und    von    Alex verabschiede.   Eigentlich   müsste   man   sich   jetzt   in   kleiner   Runde   hier   irgendwo   zusammensetzen,   noch   ein   wenig plaudern   und   den   Gedanken   freien   Lauf   lassen.   Einfach   so   und   weil   es   immer   weniger   diese   Momente   des   zwanglosen Beisammenseins,   in   diesen   hektisch   turbulenten   Zeiten,   gibt.   Als   der   Wald   hinter   mir   liegt,   ist   mein   Blick   über   die   Türme von   Halberstadt   bis   zum   Harz   dahinter   wieder   frei   und   für   eine   Sekunde   wünsche   ich,   ich   könnte   jetzt   mit   dem   Fahrrad hinunter   in   die   Ebene   ausrollen.   Wie   ein   kleiner   Junge,   übermütig,   sorgenfrei   und   haufenweise   Flausen   im   Kopf.   Solange dieses Gefühl sich im Kopf Raum verschaffen kann, spielt so etwas wie Alter nicht einmal eine Nebenrolle.