Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mit Rue Lascar an der F60 - dem Koloss aus Stahl                                                      05.09.2012 Es   steht   ein   riesengroßes   Arbeitsgerät   am   Rande   vom   alten   Tagebau   bei   Lichterfeld.   Das   insgesamt      11.000   Tonnen schwere   Stahlteil   ist   einen   halben   Kilometer   lang   und   damit   länger,   als   der   Eifelturm   hoch   ist.   Deshalb   nennt   man   die F60   auch   den   liegenden   Eifelturm   von   Lichterfeld.   Wer   einmal   vor   dem   80   Meter   hohen   Koloss   gestanden   hat,   dem verschlägt   es   im   ersten   Moment   die   Sprache.   Worte   für   diese   technische   Meisterleistung,   made   by   VEB   TAKRAF Lauchhammer   zu   DDR-Zeiten,   zu   finden,   fällt   auch   zwanzig   Jahre   nach   dem   letzten   Einsatz   noch   immer   schwer.   Was muss   das   für   eine   Menge   Arbeit   gewesen   sein,   was   für   eine   technische   Meisterleistung   und   welche   Mühen   gab   es   wohl damals, ehe diese Förderbrücke zum Einsatz kommen konnte! Die   F60   ist   heute   eine   touristische   Attraktion   und   die   zahlreichen   Veranstaltungen,   die   hier   regelmäßig   stattfinden, ziehen   mitunter   tausende   Besucher   zur   Brücke   und   in   deren   Bann.   Natürlich   eignen   sich   ein   solch   geschichtsträchtiger Ort    und    das    technische    Denkmal    hervorragend    dazu,    ganz    besondere    Momente    auch    mit    einer    Videokamera einzufangen.   Zumal   das   schwere   Gerät   heute   am   Rande   eines   beginnenden   Sees   steht,   aus   dem   in   späteren   Jahren, und   durch   aufwendige   Rekultivierung,   eine   erholsame   Umgebung   entstehen   soll.   Erste   Anzeichen   kann   man   beim genauen   Betrachten   schon   heute   erkennen.   Die   unberührte   Natur   ist   auch   der   Grund,   weshalb   ich   hier   am   Nachmittag die Band RUE LACAR wieder treffe. Der   Weg   zum   Drehort   führt   durch   nicht   öffentliches   Gelände,   über   holprige   Wege   und   an   überall   wild   wachsendem Bäumchen   jeglicher   Art   vorbei,   bis   hin   zum   „Strand“   des   großen   Sees.   Hier   ist   das   Ufer   noch   wild,   doch   an   manchen Stellen   kann   man   sehen,   wie   die   Arbeiten   zur   Rekultivierung   schon   greifen.   Über   all   dem   überhebt   sich   das   übergroße Stahlgerüst   aus   dem   Hintergrund   und   ja,   darin   saß   auch   einst   GERHARD   GUNDERMANN   und   schrieb   Textfragmente   auf einen   Zettel,   während   sich   die   gigantische   Maschine   ihre   Arbeit   verrichtete.   Ich   denke   an   GUNDERMANN,   weil   der   auf seine   Weise   das   Gefühl   und   Aussehen   der   Landschaft   in   Liedern   verewigte,   wovon   wir   heute   einen   winzigen   Teil   filmisch einzufangen   versuchen,   wenn   auch   mit   anderer   Musik   unterlegt:   „Halte   durch,   wenn’s   irgendwie   geht   -   bist   doch’n kluger Planet, wir machen dich zur Sau.“ Und dann wende ich mich wieder der jetzigen Realität zu. Das   Team   ist   dabei,   die   letzten   Vorbereitungen   für   den   Dreh   abzuschließen.   Alles   ist   ziemlich   mühsam,   denn   jedes   Teil, gleich   ob   Stativ,   Scheinwerfer   oder   Kabeltrommel,   muss   per   Hand   und   per   Pedes   vom   LKW   runter   nah   an   das   Wasser transportiert   werden.   Dabei   stampfen   die   Füße   schweren   Schritts   über   feinen   Sand,   der   dem   an   der   Ostsee   ähnlich   ist und auch das Ufer erweckt den Eindruck, eher eine Düne zu sein. Während   sich   die   Band   RUE   LACAR   auf   einem   Podium   mitten   im   Sand,   beobachtet   von   der   Kamera,   schon   einzuspielen beginnt,   haben   die   Techniker   noch   ihre   liebe   Mühe,   die   Scheinwerfer   einzurichten   und   zum   Leuchten   zu   bringen. Stromanschlüsse   gibt   es   hier   nicht   und   der   mitgeführte   Generator   hat   es   schwer,   die   entsprechende   Leistung   für   mehr als   einen   Spot   zu   bringen.   Das   alles   beobachte   ich   diesmal   lieber   aus   „sicherer“   Distanz,   denn   die   Dimensionen   sind   hier andere,   als   an   den   Tagen   zuvor.   Da   kann   man   mit   einem   kleinen   Digi-Knipser,   zumal   bei   trübem   und   teilweise regnerischen   Wetter,   nicht   viel   anfangen   kann.   Die   Arbeit   der   Kamera-   und   Tontechniker   möchte   ich,   der   ich   hier   nur Gast   bin,   auch   nicht   behindern.   Inzwischen   habe   ich   ziemlichen   Respekt   vor   dem,   was   die   Spezialisten   da   leisten,   denn es   ist   wahrlich   nicht   immer   leicht,   im   rechten   Moment   auch   wirklich   am   richtigen   Ort   zu   sein,   um   das   Geschehen   im Interesse der Idee dokumentieren zu können. Als   alles   dann   fertig   ist,   erklingen   wieder   Melodien   wie   „Satisfy   My   Soul“,   nur   diesmal   eben   weit   über   die   Wasserfläche oder    wenigstens,    in    die    Gegenrichtung,    bis    zum    Stahlriesen    hinter    uns.    Hoch    oben    aus    luftiger    Höhe    der Aussichtsplattform   beobachten   Besucher   das   komische   Treiben   unten   am   Ufer   und   werden   sich   wahrscheinlich   fragen, was   hier   los   ist.   Dann   läuft   das   Playback   und   endlich   auch   die   Dreharbeiten,   mit   dem   Ufer   auf   der   einen   Seite   und   der riesigen   F60   im   Hintergrund.   Dann   werden   die   Einstellungen   wiederholt,   neu   in   Szene   gesetzt   und   noch   einmal   und noch einmal. So geht das sicher den ganzen Nachmittag bis zur Dämmerung und bis alles im Kasten ist. Spät   am   Abend,   wenn   die   Förderbrücke   ihre   Positionslichter   gesetzt   haben   wird,   dann   werden   die   Mannen   noch   einen Nachtdreh   dranhängen,   um   vielleicht   wieder   irgendwann   gegen   Mitternacht   den   Heimweg   anzutreten.   Auch   so   kann   der „Arbeitstag“   eines   Musikers   aussehen   und   inzwischen   habe   ich,   obgleich   ich   sicher   nicht   unwissend   in   dieses   Projekt gegangen   bin,   einen   Riesenrespekt   vor   dem,   was   in   den   vergangenen   Tagen   vom   Aufnahmeteam   und   den   Musikern geleistet   wurde.   Allen   voran   JÖRG   ZINKE,   der   mit   seinem   Humor   und   seiner   Energie   so   manch   holprige   Sekunde   locker umgeht und stets das Ziel im Auge hat. Es hat mir viel Freude bereitet, mit Euch unterwegs gewesen zu sein.