Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Erinnerungen an Disco-Zeiten                                                                                                31.07.2013 Vor   dem   Schallplattenunterhalter   war   der   Disc-Jockey.   Das   wusste   man   auch   in   der   größten   DDR   aller   Zeiten.   Letzterer   war einer,   der   es   verstand,   gute   Musik   locker,   mit   sachkundig   gesetzten   Worten   und   auf   den   Punkt   gebracht,   im   Radio   zu präsentieren.   Die   Tanzbarkeit   eines   Titels   war   nicht   der   Maßstab,   die   Musik   auszuwählen,   sondern   der   Inhalt   der   jeweiligen Sendung   –   von   Chart-Präsentation   bis   hin   zu   einer   thematischen   Auswahl.   Das   Ideal   eines   solchen   „Jockeys“   sah   ich   lange Zeit   in   Radioleuten   wie   Nero   Brandenburg,   Kai   Blömer   oder   auch   Barry   Graves,   allesamt   zum   Ende   der   1960er   Jahre   beim RIAS   zu   Gange.   Die   waren   meine   Vorbilder,   was   den   Umgang   mit   Rockmusik,   deren   Präsentation   und   die   Sichtweise   darauf anbelangte.   Deren   Sachkenntnis,   gepaart   mit   Feingefühl   und   persönlicher   Sichtweise,   hatte   mich   damals   tief   beeindruckt und   wie   ein   Schmidt-Joos   das   sprachlich   umsetzte,   man   lese   im   damaligen   Rock-Lexikon,   das   wirkte   sicherlich   auf   mich prägend.   Daran   hat   sich   bis   heute   nicht   wesentlich   etwas   geändert,   wenn   man   mal   davon   absieht,   dass   diese   besondere Spezies von Radiomachern kaum noch anzutreffen ist. Allerdings   hatte   ich   damals   nicht   die   geringste   Vorstellung   davon,   dass   es   im   „westlichen   Kulturkreis“   Discotheken   gab. Dort   konnte   man   hingehen,   um   nach   der   Musik   von   Schallplatten   zu   tanzen.   Das   war   eine   Vorstellung,   die   mir   völlig   gegen den   Strich   lief.   Ich   war   Teenager   und   beim   Tanz   sollte   eine   Kapelle   mit   lebendigen   Musikern   auf   der   Bühne   stehen,   so meine   „jungmännliche“   Vorstellung.   Doch   die   Zeiten   änderten   sich   damals   schon   und   als   ich   im   Frühjahr   1970   von   der Fahne zurück kam, bot sich in den Tanzsälen der Dörfer und meiner Kleinstadt ein völlig anderes Bild. Plötzlich   konnte   man,   statt   einen   Bandnamen,   den   einer   Diskothek   auf   dem   Plakat   lesen.   Eine   von   vielen,   die   zu   Beginn   der 70er   Jahre   bei   uns   die   Dorftanzsäle   eroberte,   war   „Leo’s   Beatkiste“.   Da   stand   einer   hinter   einem   Tisch   vor   seinen Bandgeräten   und   dem   Plattenspieler   und   ließ   die   Musik   aus   zwei   Boxen,   links   und   rechts   der   Bühne,   auf   die   Tanzwütigen los.   Ich   stand   fassungslos   daneben,   davor   oder   auch   draußen   und   verstand   die   Welt   nicht   mehr.   Selbst   mein   geliebter Beatschuppen   „Hoppenz“   um   die   Ecke,   wurde   von   dieser   Entwicklung   nicht   verschont.   Bis   heute   kann   ich   mich   an   ein   Bild von   einem   rappeldicke   vollen   Saal   erinnern   und   von   der   Bühne   donnerte   der   Sound   eines   Songs,   der,   mitsamt   der Langspielplatte,   in   jenen   Tagen   zum   Kultobjekt   avancierte   –   „Race   With   The   Devil“      von   GUN.   Von   einer   Band,   die   dort   vorn live   spielte,   weit   und   breit   keine   Spur   und   dennoch   hatte   ich   mir   wenig   später   hatte   die   polnische   Lizenzausgabe   der Curvitz   -   Brüder   aus   Berlin   geholt   und   in   meine   Sammlung   einverleibt.   Der   Bann   war   gebrochen,   ohne   dass   ich   es   bemerkt hätte. Ich   kann   mich   erinnern,   dass   eines   Tages   zwei   „Abgesandte“   aus   dem   VEB   Kombinat   Impulsa   im   Zimmer   meines   Chefs, Rolf   Eckhardt,   saßen   und   der   mich   dazu   holte.   Die   erklärten,   dass   die   FDJ   –   Grundorganisation   von   Impulsa   plane,   im Keller   der   HO-Gaststätte   „Winterberg“   Elsterwerda,   also   direkt   unter   der   Terrasse,   so   eine   Diskothek   einzurichten.   Das Jugendleben   müsse   eine   Bereicherung   erfahren   und   Impulsa   wolle   mit   gutem   Beispiel   voran   gehen,   so   oder   so   ähnlich   der damalige   Duktus.   Mein   Chef   meinte,   er   würde   mir   einen   „vorläufigen“   Diskotheker-Schein   ausfüllen   und   dem   klugen Jugendfreund   von   Impulsa   gleich   mit.   Da   könnten   wir   beide   dann   gemeinsam   das   Ganze   gleich   „in   die   richtigen   Bahnen“ lenken.   Das   war   1972   und   seither   bin   ich   mit   Hans-Georg   befreundet.   Wir   beide   merkten   ziemlich   schnell,   dass   wir musikalisch   ähnlich   tickten   und   unsere   Vorstellungen,   abweichend   von   denen   meines   Chefs,   seines   Zeichens   Leiter   der Abteilung Kultur beim Rat des Kreises, auch die gleichen waren. Mit   den   finanziellen   Mitteln   des   Kombinates   richteten   viele   Jugendliche   nach   ihren   eigenen   Ideen   und   durch   eigene   Arbeit sowie   nach   eigenen   Vorstellungen   in   den   Kellerräumen   vom   „Winterberg“   ihre   Diskothek   ein.   Der   Clou   war   ein   Disco-Pult, das   in   der   Ecke   stand   und   von   dem   aus   Georg   und   ich   ihre   Musik,   nach   dem   Vorbild   von   Kai   Blömer   und   Co,   (   siehe   oben   ) für   die   anwesende   Jugend   Musik   von   Konserve   abspielten.   Vorn   auf   das   Pult   hatten   wir   „Tute“   schreiben   lassen   und   unter diesem Namen wurde die Einrichtung in Elsterwerda auch bekannt. Von   den   Bandgeräten,   wir   benutzten   das   „ZK   120“   von   Georg   sowie   mein   „Qualiton“,   erklangen   die   internationalen   Sachen und   von   den   damals   gerade   aktuellen   Hallo-LP’s,   die   Hits   von   Electra   bis   zur   Klaus   Renft   Combo.   Irgendwelche   Vorgaben interessierten   uns   nicht,   sondern   einzig   und   allein   unser   Musikgeschmack   war   der   Maßstab.   Wir   durften   und   konnten   uns austoben   und   erlebten   dabei   die   Einführung   des   „Diskotheken-(Un)Wesens“   auf   sehr   individuelle   Art   im   abgeschotteten Raum   der   Provinz,   weit   weg   von   Berlin.   Dazu   gab   es   reichlich   Bier,   Wein   und   andere   Spaßmacher,   die   wir   uns   mitunter reichlich genehmigten. Der   Weg   nach   Hause   führte   dann   vom   Gipfel   des   Winterberges,   wo   noch   heute   das   Gebäude   der   ehemaligen   HO- Gaststätte   steht,   die   101   hinunter   Richtung   Stadt.   Manchmal   mit   einem   kleinen   Affen   als   Beifahrer   oder   einem   Mädchen auf   dem   Gepäckträger,   manchmal   auch   beide.   Wer   also   heute   meint,   wir   hätten   damals   alles   unter   Zwang,   mit   einem   FDJ- Hemd   am   Körper   und   beim   Gesang   von   Arbeiterkampfliedern   gemacht,   kann   sich   entweder   nicht   mehr   richtig   erinnern oder   hat   sowieso   keine   Vorstellung   vom   wirklichen   Leben   in   dieser   DDR,   weil   er   nicht   hier   gelebt   hat.   Das   frohe Jugendleben   konnte,   am   richtigen   Ort   und   zur   richtigen   Zeit,   schon   verdammt   lustig   sein,   mit   oder   ohne   „Tawarisch Lunikow“   und   wenn   heute   ein   Jugendlicher   meint,   das   Koma-Saufen   wäre   eine   Geisel   der   Neuzeit,   den   kann   ich   beruhigen. Auch   wir   haben   nicht   gerade   wenig   gebechert.   Allerdings   haben   wir   danach   unsere   Umgebung   heil   gelassen   und   unsere gute Kinderstube unter gar keinen Umständen vergessen. Es gibt schon auch Unterschiede. Parallel   dazu   lernte   ich   an   meinem   Arbeitsplatz   in   Bad   Liebenwerda   Manfred   kennen.   Manne   hatte   ein   Faible   für   alles   rund um   Lötkolben,   Kondensatoren,   Schaltkreise   und   Mädchen.   Nebenbei   auch   für   die   Musik,   denn   Mädchen   konnte   man   auch auf   den   Tanzsälen   treffen.   Musik   war   unsere   „gemeinsame   Schnittmenge“   und   wir   beide      beschlossen,   ähnlich   wie   Leo   mit seiner   „Beatkiste“,   als   Diskothek   über   die   Dörfer   zu   ziehen.   Manne   bastelte   unser   technische   Equipment   zusammen: Verstärker,   Mischpult,   seinen   Plattenspieler,   meine   beiden   Bandgeräte   sowie   zwei   MV3   –   Boxen,   falls   sich   noch   jemand erinnert.   Von   der   Dekorateurin   der   Abteilung   Kultur,   die   liebevoll   „Eppel“   genannt   wurde,   ließen   wir   drei   große   Tafeln bemalen,   auf   denen   groß   und   bunt   unser   Name   zu   lesen   war:   „College   –   Discothek“.   Mögliche   phonetische   Ähnlichkeiten zu einer Berliner Rock-Band waren durchaus Absicht. So   technisch   ausgestattet   und   mit   meiner   „vorläufigen   Pappe“   in   der   Tasche   beglückten   wir   über   mehrere   Jahre   an   den Wochenenden   die   Gastlichkeiten   der   Dörfer   in   der   näheren   Umgebung   und   dort   die   Jugend   aus   nah   und   fern:   Zobersdorf, Würdenhain,   Kauxdorf,   Großthiemig   und   mittwochs   meist   im   HdW,   sprich   „Haus   der   Werktätigen“   Bad   Liebenwerda,   aus dem der Volksmund längst das „Haus der Wilden“ gemacht hatte. Was   für   eine   schöne   und   auch   wilde   Zeit!   Manne   hatte   in   jedem   Nest   eine   neue   Freundin,   ich   durfte   Musik   zwischen Temptations   und   Frumpy   spielen   und   gemeinsam   hatten   wir   haufenweise   unser   pures   Vergnügen   vor   und   hinter   den Bühnenkulissen.   Wir   haben   gemeinsam   eine   Menge   erlebt,   so   manche   Mark   nebenbei   verdient   und   eingesteckt,   ja   und getrunken    haben    wir    auch,    denn    Gisbert,    unserer    Fahrer,    brachte    uns    stets    sicher    nach    Hause,    wenn    die    Mugge frühmorgens zu Ende war. Natürlich   konnte   das   auf   der   „freien   Wildbahn“   nicht   ewig   so   weiter   gehen   und   deshalb   hat   mich   mein   Chef   auch irgendwann   zu   einem   „Lehrgang   für   Schallplattenunterhalter“   nach   Cottbus   delegiert.   Ich   hab’s   über-   und   bestanden   und hatte   eine   echte   „Pappe“   mit   7,50   Mark   pro   Stunde   in   der   Tasche,   was   in   der   Praxis   keinen   Gastwirt   interessierte.   Von denen   bekamen   wir   meist   runde   Summen,   je   nach   Umsatz,   überreicht.   Nun   muss   sich   ein   Jugendlicher   von   heute   natürlich vorstellen   können,   dass   es   damals,   also   in   tiefsten   DDR-Zeiten,   in   jedem   noch   so   kleinen   Nest   eine   Kneipe   mit   einem   Saal hinten   dran   gab.   Die   Gaststuben   waren,   wochentags   wie   sonnabends,   meist   gut   gefüllt   und   fast   jede   Kneipe   veranstaltete auch   Jugendtanz   oder   eben   Diskothek   -   Abende.   Meist   mit   voller   Hütte   und   meist   auch   mit   gutem   Umsatz.   Wir   waren   als „Collegte-Discothek“ gut im Geschäft und fast jedes Wochenende irgendwo unterwegs. Das   wiederum   hatte   außerdem   zur   Folge,   dass   mein   Chef   von   mir   erwartete,   dass   unsere   Einrichtung   in   Bad   Liebenwerda nun   ebenfalls   Lehrgänge   für   Schallplattenunterhalter   durchzuführen   hätte.   In   den   Jahren   1974/75   stand   ich   also   als „Dozent“   für   dies   und   jenes,   meist   aber   für   Musikgeschichte,   vor   jungen   Leuten,   die   unbedingt   eine   Disco-Pappe   haben wollten. Einige von damals treffe ich noch heute manchmal wieder und sie reden noch immer mit mir. Sogar   über   Facebook   hatte   ich   vor   kurzen   eine   Nachricht   und   als   ich   den   Namen   las,   kam   er   mir,   nach   einer   Weile   des Überlegens,   bekannt   vor.   Mails   hin   und   her,   Telefonnummern   ausgetauscht   und   dann   erzählt   mir   Bodo,   dass   wir   uns   bei   so einem   Lehrgang   kennen   gelernt   hatten.   Zwischen   damals   und   heute   liegen   beinahe   40   Jahre   und   Bodo   konnte   sich   noch an   jedes   Detail   erinnern.   Ich   dagegen   nur   noch   an   einige   wenige,   denn   Bodo   hatte   mir   damals   Schallplatten   aus   Dortmund von   seiner   Tante   mitgebracht,   die   mein   Freund   David   aus   Schottland   dorthin   geschickt   hatte,   weil   wiederum   ich   Angst hatte,   die   „Electric   Ladyland“   von   Hendrix   würde   wegen   der   vielen   Nackedeis   auf   dem   Cover   nicht   durch   den   Zoll   kommen. Das   hat   Bodo,   der   aufgrund   sehr   persönlicher   Umstände   in   den   Westen   reisen   durfte,   für   mich   erledigt   und   darüber   haben wir   neulich,   nach   fast   40   Jahren   der   Ruhe,   wieder   am   Telefon   gequasselt.   Scheint   so,   als   würden   sich   noch   ein   paar   Leute an damals erinnern und das, was wir gemeinsam im aufkommenden Disco-Zeitalter verzapft haben. Mit   Manne   habe   ich   noch   bis   in   die   Mitte   der   1970er   Jahre   „Disco   gemacht“   und   den   Leuten   meine   Vorstellungen   von   guter Rockmusik,   von   Clapton’s   „Swing   Low   Sweet   Chariot“      bis   „Doch   sie   wollte   es   wissen“   von   Kreis,   in   den   Dorfsälen   um   die Ohren   gewedelt.   Das   hat   ungemein   viel   Spaß   gemacht   und   ich   bereue   keine   Stunde   und   kein   Mädchen,   die   uns   die   Nächte lang   werden   ließen.   Erst   als   der   massenhafte   Drang   nach   Musik   von   Boney   M.,   Silver   Convention   oder   George   McCrae   nicht mehr   zu   bremsen   war   und   die   allseits   „bumpende“   Glückseeligkeit   einer   Peny   McLean   von   den   Massen   Besitz   ergriff,      habe ich   meine   „Disco-Pappe“   an   den   Nagel   gehangen,   um   von   der   alsbald   aufkommenden   Disco-Welle   und   Leuten   wie   Modern Talking   nicht   geistig   geschrumpft   zu   werden.   Mir   stand   ohnehin   inzwischen   der   Sinn   mehr   nach   Genesis,   Strawbs   oder   Mike Oldfield,   deren   Werke   für   das   Publikum   auf   den   Tanzsälen   zu   lang   und   zu   anspruchvoll   geworden   waren.   Von   jetzt   auf gleich   war   Schluss,   während   eine   Welle   niedlicher   Hops-Lieder   und   der   minimalistische   Singsang   der   Neuen   Deutschen Welle über Deutschland, West wie Ost, herein brachen. Da wollte ich nicht auch noch Steigbügelhalter sein. Manne   hat   mit   seinem   Freund   Rolf   als   „Stern-Disco“   noch   einige   Jahre   weiter   gemacht   und   sicher   eine   Menge   Spaß   dabei gehabt.   Irgendwann   in   den   80ern   haben   wir   uns   aus   den   Augen   verloren   und   kaum   noch   getroffen.   Nach   der   Wende   hatte ich   diese   Zeit   für   mich   völlig   beiseite   gelegt   und,   so   wie   Manne   auch,   einen   anderen   beruflichen   Weg   für   mich   gefunden. Im   Jahre   1999   erreichte   mich   „völlig   unvorbereitet“   die   Nachricht   von   Manfred’s   Tod.   Ich   wusste   nicht,   wie   krank   er   war und   wie   das   meist   so   ist,   habe   ich   sehr   bereut,   diese   Verbindung   nicht   auf   irgend   eine   Art   und   Weise   weiter   gepflegt   zu haben.   Zu   spät,   so   wie   bei   meinem   Schulfreund   Frank   ein   paar   Jahre   zuvor   auch.   Man   meint,   das   Leben   läuft,   die   Karriere muss   gestaltet   und   irgendwelche   wichtigen   Dinge   beachtet   werden   –   alles   Quatsch.   Wichtig   sind   Freunde,   Familie   und   die eigenen   Erkenntnisse   vom   Leben.   Die   Neider   kannst   du   vergessen,   die   bremsen   dich   nur.   Doch   um   das   zu   begreifen, musste   ich   erst   Freunde   und   Teile   der   Familie   verlieren,   Neidern   über   den   Weg   laufen   und   etwas   älter   werden.   Wie paradox, ungerecht, aber auch wahr! Mir   sind   die   Erinnerungen   an   Manfred   sowie   an   die   gemeinsam   verbrachte   Zeit   geblieben,   die   in   dieser   Konstellation seinerzeit   sicher   nicht   für   jeden   machbar   war.   Mit   Hans-Georg   fahre   ich   immer   wieder   einmal   zu   Konzerten,   wie   erst neulich   zu   Steve   Winwood,   wenn   einer   der   Stars   unserer   Jugendzeit   in   der   Nähe   ist.   In   meinem   Keller   steht   noch   immer das   alte   Qualiton   und   wenn   es   unter   Strom   gesetzt   wird,   dann   drehen   sich   die   Spulen   und   die   alten   Songs   plärren   in   mono aus   der   Membrane.   Die   LP   von   GUN   mit   dem   Überhit   „Race   With   The   Devil“   habe   ich   noch   immer   und   neben   ihr   steht inzwischen auch das Original aus England. Mir   muss   niemand   erzählen,   wie   es   damals   war,   in   dieser   DDR.   Ich   habe   hier   gelebt,   die   Provinz   war   nicht   Berlin   und Biermann    war    mir    völlig    unbekannt,    bis    man    aus    Berlin    lautes    böses    Schreien    über    in    hörte.    Manchmal    hatte Ahnungslosigkeit   in   der   Nähe   von   Dresden   auch   ihre   guten   Seiten   und   nichts   davon,   was   ich   selbst   erlebt   habe,   wird   mir jemand   wirklich   nehmen   können.   Auch   dann   nicht,   wenn   seine   unbeteiligte   Sicht   von   außen   eine   andere   ist.   Eine   absolute Wahrheit gibt es ohnehin nicht, wie wir von den Philosophen zu wissen glauben. Meine Wahrheit ist diese.  Es   geht   mir   auch   nicht   darum,   das   Staatsgebilde   DDR   schön   und   mundgerecht   zu   reden.   Ich   will   aber   auch   nicht,   dass mein   ganz   persönliches   Leben   in   diesem   Land,   in   das   ich   von   meiner   Mutter   hinein   geboren   wurde,   mit   diesem   Staat   auf eine   gleiche   Stufe   der   Ungerechtigkeit   gestellt   wird.   Das   wäre   ebenso   fatal   wie   die   Vorstellung,   heute   wäre   ich   rundum ausgesprochen   glücklich,   nur   weil   man   uns   ständig   was   von   Demokratie   und   Freiheit   predigt,   die   ich   mir   finanziell   nicht leisten kann. Das eine ist so falsch, wie das andere eine gemeine Lüge ist. Auch das ist ein Teil meiner Wahrheit.