Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Eplemøya Sonlag singen von "Mädchen & Mythen"                                                         12.09.2015 Manchmal   kommt   es   anders   und   dann   vergisst   man,   zu   denken.   Man   hofft   nur,   es   möge   bald   vorüber   sein   und   man   plant nicht   mehr.   Schließlich   ist   man   froh,   durch   das   Tal   und   über   den   Berg   gekommen   zu   sein.   Man(n)   wird   vorsichtiger, bescheidener,   übt   sich   in   Demut   und   dankt   dem   Glück,   dass   es   nur   so   kam.   „Der   weite   Weg“   nach   Meissen   ist   gestrichen, leider,   und   der   Umweg   nach   Hause   tags   darauf   über   Potsdam   auch.   Der   Träne   im   Knopfloch   ist   die   Freude   über   das   neue Wohlbefinden gewichen. Die   Huysburg   mit   dem   Benediktinerkloster,   hoch   oben   auf   einer   bewaldeten   Anhöhe   nordwestlich   von   Halberstadt,   ist   nur zehn   Kilometer   von   meiner   Haustür   entfernt.   Zu   Hause   hocken   mag   ich   trotzdem   nicht,   denn   ein   unscheinbarer   Hinweis   hat mich   gelockt,   dorthin   zu   fahren.   Man   muss   nur   den   dunklen   Wald   ein   Stückchen   durchqueren,   will   man   das   historische Gemäuer   erreichen.   Diesen   Ort   umweht   ein   Hauch   von   Mystik   sowie   stiller   Erhabenheit   und   wer   sich   Zeit   nimmt,   durch   die gepflegten   Anlagen   zu   gehen,   kann   vielleicht   auch   Geschichte   erahnen,   sie   entdecken   oder   sich   von   Einsiedlerinnen erzählen   lassen,   die   hier   vor   mehr   als   eintausend   Jahren   lebten.   Direkt   in   Nachbarschaft   zu   den   Mönchen.   Auch   ich   habe diesen   verborgenen   Ort   mitten   im   Wald   zufällig   gefunden,   habe   ein   Stück   Natur   bewundert   und   versucht,   ein   wenig Vergangenheit   zu   fühlen.   Es   ist   wie   das   Entdecken   einer   anderen   Welt,   deren   Kultur,   Mythen   und   Sagen,   die   damals   hier erzählt   und   gesungen   wurden.   Irgendwann   fand   ich   einen   Namen,   der   fremd   und   spannend   zu   lesen   war:   EPLEMÖYA SONLAG. Ganz   ohne   instrumentale   Begleitung,   also   a-capella,   zu   singen,   ist   ja   für   sich   allein   schon   ein   Wagnis   und   besondere   Kunst. Wenn   dabei   noch   unterschiedliche   musikalische   Wurzeln   wie   Jazz   und   Folk   auf   einzigartige   Weise   miteinander   verschmelzen, darf   man   gespannt   sein,   wie   das   Resultat   klingen   mag.   Das   Damentrio   EPLEMÖYA   SOLAG   macht   genau   das   und   stützt   sich einerseits   auf   alte   Folk-Traditionen   ihrer   Heimat   Norwegen   und   zum   anderen   auf   ihre   Kreativität,   Neues   zu   schaffen.   Drei Frauenstimmen,   kein   einziges   Instrument   sowie   kahle   Klostermauern,   so   geht   es   mir   durch   den   Kopf,   als   ich   dort   oben angekommen, aussteige. Doch   was   von   außen   noch   wie   altes   nüchternes   Gemäuer   aussieht,   durch   schlichte   Eleganz   und   pure   Äußerlichkeit   besticht, empfängt   mich   im   Innern   mit   überschwänglicher   Fülle   sakraler   Kunst   und   viel   Glanz.   Wieder   einmal   überrascht   mich   dieser Reichtum   an   menschlicher   Schöpferkraft   an   den   Wänden   und   Decken,   in   Form   von   Skulpturen,   Schnitzereien   und   einem prunkvollen   Altar.   Die   Holzbänke,   auf   denen   ich   Platz   nehme,   wirken   demgegenüber   fast   schon   ärmlich.   Ich   bin   zeitig   genug da,   mir   einen   Platz   zu   suchen   und   das   geballte   Erbe   längst   vergangener   Tage,   das   mein   Auge   kaum   fassen   kann,   zu bestaunen. Und ganz nebenbei darf ich drei Damen beim Einsingen zuhören. Eine   reichliche   halbe   Stunde   später   ist   der   Kirchenraum   gefüllt   und   fast   alle   Plätze   auf   den   Bänken   belegt.   Einer   der   Mönche begrüßt   uns   in   seinem   Haus   und   ganz   besonders   die   weiblichen   Gäste   aus   Norwegen   mit   dem   Hinweis,   dass   sie   ja   nicht   die ersten   Frauen   wären,   wenn   man   die   Einsiedlerinnen   berücksichtigen   würde.   Ein   freundlicher   Begrüßungsapplaus   und   dann stehen   die   drei   Ladies,   namens   EPLEMÖYA   SONGLAG,   direkt   vor   mir   –   und   sie   singen.   Das   erste   Stück   „Møykjæringsvise“ kommt   mir   wie   purer   Klang   vor,   glasklar   wie   das   Wasser   in   einem   Bergsee.   Vielleicht   wohnt   dort   dieses   reiche   Mädchen,   von dem   sie   singen.   Sie   bekommt   keinen   Mann,   weil   sich   keiner   traut   und   nun   hat   sie   viel   Zeit   für   andere   Dinge   des   Lebens. Drei   Frauenstimmen   füllen   den   Kirchenraum   in   perfekter   Harmonie   und   ein   paar   Füße   treten   den   Takt   auf   den   Boden. Zwischen   den   Strophen   improvisieren   die   drei   in   einer   Weise,   die   schon   beinahe   verspielt   erscheint.   Alles   klingt   flockig leicht,   aber   auch   irgendwie   sehr   faszinierend   fremd   und   erinnert   entfernt   irgendwie   an   das   Jodeln   und   Joiken.   Es   sind Harmonien,   die   meinen   Ohren   schmeicheln   und   schon   nach   diesem   ersten   Song   von   ihrem   ersten   Album   weiß   ich,   hier musste ich heute sein. Im   Konzert   werden   wir   vorwiegend   Lieder   des   aktuellen   zweiten   Albums   „Möya   og   Myten“   (Mädchen   und   Mythen)   hören. Der   „Huldresong“,   über   eine   böse   Kreatur   in   Norwegens   Bergen,   ist   so   ein   Kleinod   in   Musik.   Allerdings   geht   es   darin   um eine   Art   Hydra,   die   ahnungslose   Männer   mit   ihrem   Gesang   lockt,   um   sie   in   ihrer   Höhle   verschwinden   zu   lassen.   Also   schön achtsam   beim   Wandern   durch   Norwegens   Wälder   sein!   Auch   das   in   altnorwegischem   Dialekt   gesungene   „Maneyise“,   eine Melodie, mit der man böse Kräfte einfach verschwinden lassen kann, beeindruckt mich auf sehr intensive Weise. Die   drei   Frauenstimmen   verzaubern   mich   mit   ihrem   Gesang   und   hört   man   ganz   genau   zu,   kann   man   die   unterschiedlichen Facetten   einer   jeden   Stimme   erkennen.   Die   beiden   Jazz-Sängerinnen   faszinieren   mich   mit   ihrem   lässigen   Perfektionismus, der   selbst   schwierige   Harmonien,   Quinten,   Terzen   oder   gar   Halbtöne,   spielend   leicht   erscheinen   lässt.   So   entstehen Spannungen,    die    sich    dann    plötzlich    wieder    auflösen.    Eine    gewisse    distanzierte    Coolness    kann    man    ANJA    ELINE SKYBAKMOEN   (Sopran)   und   der   neben   ihr   stehenden   WENCHE   LOSNEGÀRD   (Alt),   nicht   absprechen.   Sie   stehen   scheinbar unbeweglich   und   lassen   nur   ihr   Stimmen   miteinander   spielen,   hell   erklingen   oder   im   Raum   schweben.   War   in   ihren Gesichtern   eben   noch   Ausdruck   und   Hingabe   abzulesen,   lächeln   sie,   während   wir   applaudieren,   gelöst   und   dankbar.   Neben ihnen   stehend,   komplettiert   die   blonde   LIV   ULVIK   (Sopran),   die   in   der   Folk-Szene   Norwegens   bekannt   ist,   das   Damen-Trio. Mit   ihrer   glockenhellen   Stimme   lässt   sie   reizvolle   Tonfolgen   entstehen,   bildet   unheimlich   ausdrucksstark,   mit   Gesten   und Nuancen,   eine   perfekte   Ergänzung   des   weiblichen   Dreiklangs.   Drei   Stimmen   verschmelzen   in   Tradition,   in   Moderne   und holen   sich   Facetten   aus   slawischer,   gregorianischer   und   anderen   Kulturen.   Im   Ergebnis   entstehen   klingende   Geschichten, mit   überwältigend   intensivem   Gesang   von   wirklich   reizvollen   Stimmen   erzählt.   Dahinter   steckt   eine   kaum   geahnte   Power,   die man   selbst   in   den   leisesten   Tönen   spüren   kann.   Am   besten   dann,   wenn   der   letzte   gesungene   Ton   oder   Akkord   unter   dem Gewölbe noch einen Atemzug lang leise ausklingt.       Irgend   eines   ihrer   Lieder   in   besonderer   Weise   herauszuheben,   fällt   mir   schwer.   Jedes   wirkt   wie   Magie   auf   mich,   folgt   einer anderen   Struktur   und   die   Vokalistinnen   wechseln   sich   auch   solistisch   ab.   Stets   werde   ich   neu   überrascht.   Selbst   ein   altes Gedicht    der    englischen    Dichterin    Christina    Rosetti    haben    sie    vertont    und    überraschen    mit    einem    schlichten    aber zauberhaften   Vortrag.   Mir   hat   die   etwas   längere   Ballade   vom   Olav   sehr   gefallen.   In   „Olav   Og   Elvarkvinnene“   reitet   der   ledige Olav   aus,   um   Gäste   zu   seiner   Hochzeit   einzuladen   und   trifft   dabei   auf   eine   Elfe,   mit   der   er   tanzen   soll.   Letztlich   reitet   er,   von vielen   Messerstichen   schwer   verletzt,   nach   Hause,   um   am   Tag   nach   seiner   Hochzeit   zu   sterben   –   wie   grausam,   aber dennoch   sehr   lieblich   vorgetragen.   Ich   wusste   bisher   nicht,   dass   norwegischer   Humor   dem   schwarzen   englischen   in   keiner Weise   nachsteht.   Auch   das   „Schlaflied   für   eine   Großmutter“   hat   mich   in   seiner   schlichten   Art   sehr   berührt   und   es   hat   zum Glück eine friedfertige Botschaft. Mich   fasziniert   eine   ganze   Stunde   lang,   wie   eindringlich   und   emotional   all   diese   Lieder   aus   den   rauen   nordischen   Gefilden, aus   den   Wäldern,   Seen   und   den   Sagen   Norwegens,   klingen,   ja   wie   unaufdringlich   schön   diese   Melodien   sind.   Man   spürt förmlich   die   Energie,   die   sie   ausstrahlen   können,   wenn   sie   von   drei   so   wunderbar   miteinander   harmonierenden   Stimmen vorgetragen   werden.   Das   hat   mich   sehr   überrascht   und   mitgerissen.   Als   EPLEMÖYA   SONGLAG   zum   Schluss   ihr   „Vinndans   i Jo'Ansjaløen“   (Der   Tanz   in   einer   Bar)   für   uns   anstimmen,   erleben   wir   noch   einmal   die   ganze   Bandbreite   ihres   Könnens.   Man meint   Elfen   und   Trolle   singen   und   spielen   zu   hören.   Manchmal   klingen   alle   drei   Stimmen   wie   ein   zierliches   Glockespiel:   Trolle spielen   auf   ihrer   Fiddle   und   die   Tanzenden   geraten   in   Trance,   aus   dem   sie   sich   erst   befreien   können,   wenn   sich   jemand findet,   der   die   Saiten   der   Fiddle   zerschneidet.   Ihre   Stimmen   klingen   dabei   wie   Instrumente,   man   kann   den   wilden   Zustand der   Tänzer   nachfühlen   und   sich   dem   verführerischen   Klang   der   Troll-Musik   hingeben.   So   viel   Begeisterung   nach   diesem Vortrag   kommt   wohl   in   den   alten   Mauern   des   Gotteshauses   eher   selten   vor.   Immerhin   erklatschen   wir   uns   mit   „   Ut   i   Skogen“ (In   den   Wald)   noch   eine   Zugabe.   Zum   Schluss   also   eine   Sage,   die   uns   Menschen   zeigt,   dass   der   „böse   Wolf“   wohl   eher   ein Geschöpf   mit   ausgeprägtem   Mutterinstinkt   ist,   als   das,   was   uns   so   mancher   Bösewicht   hierzulande   neu   einzureden versucht. Für diesen Song bin ich ganz besonders dankbar. Eine   Schublade   habe   ich   nicht   gefunden,   für   die   Musik   von   EPLEMÖYA   SONGLAG,   dafür   aber   drei   sehr   freundliche hochkarätige   Künstlerinnen,   die   mit   ihrem   Gesang   viel   Herz,   Vergnügen   und   Freundlichkeit   vermitteln   können.   Frei   von allem   schmückendem   Beiwerk   darf   man   die   schlichte   Power   begnadeter   Sängerinnen   erleben.   Für   mich   selbst   ist   das   Folk   in seiner   urbanen   und   modernen   Form.   Der   Zufall   und   die   Umstände   haben   es   mir   gestattet,   eines   ihrer   Konzerte   erleben   zu dürfen.   Dafür   bin   ich   sehr   dankbar   und   auch   für   das   angenehme   Gespräch   danach.   Ich   glaube,   ich   werde   jetzt   etwas achtsamer mit mir umgehen, um bald wieder ein solch wunderschönes und heilendes Konzert erleben zu können.