Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Epiphany 3 Project live in den Goslarschen Höfen                                                         01.03.2018 Manchmal   wünsche   ich   mir,   mein   Vater   wäre   noch   einmal   hier   und   könnte   miterleben,   was   aus   meiner   kleinen   aber leidenschaftlichen    Begeisterung    für    Beat-Musik    inzwischen    geworden    ist.    Er    würde    meine    durchaus    exquisite Schallplattensammlung    bewundern,    meine    Ordner    voller    Autogrammkarten    und    die    Truhe    mit    seltenen    Postern bestaunen   und   er   könnte   in   meinem   kleinen   Buch   blättern.   Ich   würde   ihm   gern   beim   Lesen   zusehen   und   wie   ein markantes    Lächeln    sein    Gesicht    verändert.    Vielleicht    würde    ich    ihn    nicht    einmal    zu    dem    Konzert    der    Hollies    in Magdeburg   überreden   müssen,   damit   er   endlich   „Sorry   Suzanne“   live   miterleben   könnte.   Solche   Gedanken   rammeln   mir durch   den   Kopf,   während   ich   hinüber   nach   Goslar   fahre,   um   mit   meinem   Sohn   gemeinsam   in   den   Goslarschen   Höfen eines   der   Konzerte   vom   EPIPHANY   PROJECT   zu   erleben.   Ich   habe   ihn   vor   ein   paar   Tagen   gefragt,   ob   er   Lust   dazu   hätte und   dann   hat   er   uns   einfach   Karten   besorgt.   Dieses   Konzert   wird   ein   ganz   besonderer   Leckerbissen   werden,   aber   vor allem   soll   der   Abend   ein   weiteres   kleines   Puzzleteil   für   ein   viel   größeres   Mosaikbild   werden,   mit   dem   er   sich   in   späteren Jahren   an   gemeinsam   verbrachte   schöne   Stunden   erinnern   soll.   So   wie   ich   es   mit   meinem   Vater,   seinem   Opa,   erleben durfte.    Erinnerungen    als    ein    Bindegliede    über    Generationen    hinweg,    das    ist,    neben    dem    Konzertbesuch,    mein eigentliches Anliegen. Auf    BET    WILLIAMS    wurde    ich    2012    zum    ersten    Mal    aufmerksam,    als    sie    gemeinsam    mit    Elisabeth    Lee    in    der Kulturbastion   von   Torgau   ein   Open   Air–Konzert   spielte.   Mich   begeisterten   ihre   wandlungsfähige   Stimme   und   das   Spiel des   Pianisten   JOHN   HODIAN   am   rechten   Bühnenrand.   Schon   zwei   Jahre   später   zog   es   mich   noch   einmal   nach   Torgau, als   BET   WILLIAMS   und   ihre   Band   ein   eher   intimes   Clubkonzert   gaben.   Eine   gute   Chance,   die   Künstler   aus   nächster   Nähe zu   erleben.   Wieder   war   es   diese   Faszination   der   Vier-Oktaven-Stimme   sowie   das   frei   fließende,   an   der   Klassik   und   am Jazz   orientierte   Piano-Spiel   des   Künstlers   mit   den   armenischen   Wurzeln,   die   mich   begeisterten.   Als   vor   zwei   Jahren   eine Anfrage   eintraf,   mich   an   einem   Growdfunding-Project   der   Beiden   zu   beteiligen,   war   ich   dabei   und   bekam   mit   „Songs   Of Exile“   (2016)   ein   wunderbares   Ergebnis   zurück   in   meine   Hände.   Das   NAGHASH   ENSEMBLE   singt   alte   Texte   eines armenischen   Dichters   aus   dem   15.   Jahrhundert,   die   JOHN   HODIAN   musikalisch   in   die   heutige   Zeit   transformiert   hat.   Ein ungemein    reizvolles    und    attraktives    Tondokument,    das    sich    jeglichen    Spartendenkens    elegant    entzieht    und    neue Hörgewohnheiten   erschließt.   Es   war   also   nur   eine   Frage   der   Zeit   und   des   passenden   Ortes,   beide   Künstler   wieder   live   zu erleben. Die Goslarschen Höfe scheinen an diesem bitterkalten Spätwinterabend wie geschaffen dafür.                                                    Alle Fotos dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Diese   unscheinbare   Einrichtung,   versteckt   hinter   der   Verkehrshektik   der   Einfallstraßen,   beherbergt   ein   soziales   Projekt der    Stadt,    ein    Zeichen    gegen    unsere    Wegwerf“Kultur“    und    für    zwischenmenschliches    Miteinander    in    nicht    nur wetterbedingt   eiskalten   Zeiten.   Ausstellungen,   Lesungen   und   Musik   gehören   ganz   selbstverständlich   dazu   und   deshalb füllt   sich   das   kleine   HofCafè   auch   ziemlich   schnell.   Hier   wird   es   jetzt   eng   und   gemütlich,   genau   die   richtige   Atmosphäre für ein intensives Musikerlebnis besonderer Art. Dann   steht   sie   da   vorn.   Eine   fahle   Wand   als   Hintergrund   sowie   flankiert   von   JOHN   HODIAN,   rechts   an   den   Tasten,   und Sohn   JACK,   links   hinter   dem   Drum-Set.   Wie   aus   dem   Nichts   nähert   sich   ihre   Stimme   dem   Mikrofon,   ehe   sie   selbst   davor steht   und   vom   „Poet   And   The   Revolution“   singt.   Mitten   im   kalten   Winter   schmeicheln   warme   Pianoklänge   und   zärtlich lockende   Töne   meine   Ohren.   Die   Melodie   steigert   sich   und   die   schlanke   Lady   da   vorn   nimmt   uns   mit   auf   eine   Reise   „to the   squares,   through   the   doors,   follow   him“   und   die   Klänge   der   Tasten   fallen   wie   Perlen   auf   den   Boden   zu   unseren Füßen. Danach ist einen Wimpernschlag lang Stille im Raum, ehe der erste Beifall aufbraust. Wenig   später   wird   es   rockig.   Aus   den   Gitarrensaiten   knallt   rhythmischer   Blues   &   Funk,   JOHN   HODIAN   entlockt   seinen Tasten   Rhythm   &   Soul   und   Sohn   JACK   HODIAN   ist   mit   seinen   erst   14   Lenzen   der   coole   Motor   für   einen   Trip   um   den Globus.   „Me   Geopraphy“   -   von   Amsterdam   und   Birmingham   nach   Bengla   Desh   bis   MaraKesh,   über   Ozeane   und   Grenzen. Zwischendurch   kommt   uns   das   Trio   orientalisch   mit   „Bolore   Kes“   und   zum   ersten   Mal   lässt   BET   WILLIAMS   ihren   vier Oktaven   in   den   Stimmbändern   freien   Lauf.   Irgendwie   erinnert   sie   mich   dabei   entfernt   an   die   frühe   Kate   Bush.   Die fremde   Rhythmik   und   die   Sprache   einer   anderen   Kultur   wirken   wie   ein   Magnet   auf   mich,   ziehen   mich   in   ihren   Bann   und innerlich   weiß   ich   plötzlich,   dass   ich   heute   genau   hier   sein   musste,   mit   meinem   Sohn   neben   mir,   um   mich   wohl   und mitgenommen zu fühlen – durch die Kraft der Musik. Nur   manchmal   kommt   mir   der   Gedanke,   dass   dieses   Trio   EPIPHANY   3   nichts   anderes   als   eine   Familie   ist,   die   musiziert. Ich   kann   einen   liebevollen   Blick   der   singenden   Mutter   zum   Sohn   entdecken   und   den   dezenten   Hinweis   des   Vaters,   das Mikrofon    zu    fixieren.    Doch    eigentlich    sind    diese    Ausnahmekünstler    traumhaft    sicher    aufeinander    eingespielt.    Sie verstehen   sich   blind   und   führen   uns   mit   den   Briefen   von   „Abigail“   und   Geschichten   von   „New   Jerusalem“   in   vergangene Zeiten   oder   entfernte   Welten   und   sie   vermitteln   uns   den   Klang   von   historischer   Poesie   aus   Armenien.   Die   Stimme   von BET   WILLIAMS   wird   zum   Instrument   und   vollführt   einen   Spagat   vom   Kunstlied   über   Folk   hin   zum   Jazz,   einem   Notenblatt in   der   Hand,   um   sich   zu   orientieren.   Man   kann   förmlich   ahnen,   wie   in   den   Stuhlreihen   Kinnladen   nach   unten   klappen und   das   große   Staunen   geübt   wird.   Nein,   es   muss   nicht   immer   die   blanke   Urgewalt   von   praller   Rockmusik   sein,   auch   der urbane   Klang   einer   Stimme   kann   viele   Emotionen   in   die   Magengrube   und   Tränen   in   die   Augen   treiben.   Ich   habe   es selbst erlebt! Minuten   später   zelebriert   sie   genau   so   sicher   den   Blues   mit   „Engine   #9“,   wobei   JOHN   den   Boogie   in   die   Tasten hämmert.   Beinahe   verträumt   singt   sie   von   „Thunder   &   Stone“   und   in   ihrem   Gesicht   kann   man   jede   noch   so   kleine Nuance    nachvollziehen.    Doch    das    eigentliche    Stimmwunder,    zumindest    für    mich,    offenbart    sie    wieder    mit    der gesungenen   Predigt   „Ashem“,   womit   sie   mich   auch   diesmal   wieder   in   ihren   Bann   ziehen   kann.   Für   mich   ist   dieses   kleine Kunstwerk    auch    heute    der    absolute    Höhepunkt    des    Abends.    Sie    lässt    ihre    Stimme    einfach    über    den    fließenden Pianoläufen   schweben   und   nimmt   mich   mit.   Zum   Wegträumen   schön   und   dennoch   ekstatisch   mitreißend.   Dieses   Weib ist   eine   Extraklasse   für   sich   allein!   Sie   flüstert,   sie   jubelt   und   sie   lotet   die   Möglichkeiten   ihrer   vier   Oktaven   in   allen möglichen   Klangfarben   bis   zur   Neige   aus.   In   ihrer   Art   zu   interpretieren   und   zu   gestalten,   ist   sie   sicher   unerreicht   und   als EPIPHANY PROJECT sind sie noch immer ein Geheimtipp für Musikkenner und Genießer. Zum   Ausklang   des   Konzertabends   in   den   Goslarschen   Höfen   bekommen   wir   eine   zweite   Kostprobe   aus   dem   Repertoire des   armenischen   Naghash   Ensembles   geboten.   Bei   den   „Lamentations   For   The   Dead“,   einem   Gespräch   mit   Gott, schweben   wieder   orientalische   Klänge   voll   eigenartiger   Schönheit   im   Raum,   begeistert   uns   wieder   das   harmonische Zusammenspiel   des   Familien-Trios.   Nur   mit   Piano,   Schlagzeug   und   Stimme   ausgestattet,   erleben   wir   Musikgenuss jenseits    jeglicher    Einordnungen,    einfach    nur    puren    warmen    Klang,    während    vor    den    Glasscheiben    nicht    nur    die Minusgrade   unsere   Welt   erstarren   lassen   wollen.   Da   ist   es   gut,   einen   geselligen   Platz   mit   viel   menschlicher   Wärme   zu finden.   Mir   tut   es   gut,   den   eigenen   Sohn   an   der   Seite   zu   wissen   und   deutlich   zu   spüren,   dass   es   ihn   auch   gepackt   hat. Es   tut   gut,   so   aufgeladen   das   Leben   wieder   neu   erobern   zu   können.   Eine   Welt   ohne   Musik   wäre   eine   Welt   ohne   Liebe und Wärme. Thank   you   so   much   Bet,   John   &   Jack   -   danke   dem   HofCafè   der   Goslarschen   Höfe,   großen   Dank   Euch   für   so   viel Warmherzigkeit und aufrichtige Nähe in kalten Jahres- und Menschenzeiten.