Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Engerling – Jubiläumskonzert 45 in Magdeburg                                                          05.10.2019 (Mein erstes Stehkonzert als nunmehr 70-jähringer Rock-Rentner.)   Im   Januar   1975   standen   im   Gasthof   von   Mahlow,   im   Süden   von   Berlin,   fünf   Jungs   auf   der   Bühne,   um   gemeinsam   Blues zu   spielen.   Das   geschah   genau   in   jenem   Nest,   in   dem   ich   ein   paar   Jahre   zuvor   einen   Teil   meiner   jungen   Lebenszeit   in Uniform   und   kurzen   Haaren   verplempern   musste.   Doch   im   November   1979,   vier   Jahre   nach   der   Bandgründung,   hatte ich   die   Blues-Kapelle   ENGERLING   auf   meiner   Bühne   in   Plessa   ( HIER ).   Seitdem   sind   40   Jahre   vergangen   und   noch   immer bringt   die   Band   um   WOLFRAM   BODAG   ihre   Spielweise   des   Blues   auf   die   Bühnenbretter   zwischen   Fichtelberg   und   Kap Arkona.   Wie   doch   die   Zeiten   vergehen   und   manches   sich   dennoch   so   anfühlt,   als   wäre   es   erst   gestern   geschehen. Grund genug für mich, wieder einmal ENGERLING im Konzert zu besuchen. Auf in die Magdeburger Feuerwache! Die   ist   kurz   vor   20.00   Uhr   mit   Bier   trinkenden   Alt-Kunden   sowie   fein   gestylten   Rock-Ladies   gefüllt.   In   das   Durcheinander der   Gespräche   schummelt   sich   das   Spiel   einer   Gitarre.   Noch   zögerlich,   schält   sich   nach   und   nach   ein   steinaltes   Riff   aus den   Saiten.   In   meinem   Kopf   macht   es   leise   „Bingo!“,   denn   auf   diese   Weise   kündigt   sich   nur   ein   einziger   „kleiner   roter Hahn“   an:   „I’m   the   little   red   rooster,   too   lazy   to   crow   for   day“.   Gott,   wie   ich   diese   ollen   Kamellen   liebe,   noch   dazu,   wenn sie   so   liebevoll   streichelnd   in   die   Ohren   sacken   und   HEINER   WITTE   mit   der   Gitarre   filigran   Fleetwood   Mac’s   „Albatross“ in   die   alte   Nummer   einfließen   lässt!   Und   wer   vielleicht   meint,   der   „rote   Hahn“   hätte   etwas   mit   Feuer   zu   tun,   der   irrt. Gemeint   ist   der   Weiberheld,   „meine   sehr   verehrten   Damen   und   Herren   in   der   Feuerwache“,   so   die   Ansprache   von   Herrn BODAG,   der   den   „Weiberheld“   von   Howlin’   Wolf,   bekannt   durch   die   Version   der   Rolling   Stones,   mit   einem   feinen   Orgel- Solo zu schminken versteht. Mir   geht’s   gut,   so   kann   es   weitergehen.   Mit   „Ain’t   nobody   white   (can   sing   the   blues)“   wird   der   Wunsch   erhört.   Der (ost)deutsche   Sänger   covert   seinen   amerikanischen   Frontmann   Mitch   Ryder   und   grinst   uns   von   da   vorn   zu,   während   er seine   Orgel   mit   der   Gitarre   auf   der   anderen   Bühneseite   ein   Zwiegespräch   führen   lässt.   Es   ist   ein   Genuss   zu   erleben,   wie sich   beide   Ur-Engerlinge   blind   verstehen!   Ich   stehe,   an   eine   Säule   gelehnt,   direkt   vor   HEINER   WITTE   und   kann   das Spiel   seiner   Finger   zwischen   den   Bünden   bewundern,   wie   sie   den   „Zug   und   die   weiße   Ziege“   (1977)   über   die   Bühne jagen.   Diese   paar   Minuten   erinnern   mich   wieder   an   jenes   Konzert   im   November   vor   40   Jahren,   das   ich   selbst eingefädelt   hatte,   um   mir   einen   Wunsch   zu   erfüllen.   Nur   die   Abfolge   der   Songs   war   damals   eine   andere   und,   was   sich heute   kaum   jemand   vorzustellen   vermag,   unser   Publikum   saß,   gut   sortiert   und   brav,   auf   Stuhlreihen   im   Saal.   Ich   aber stehe,   mit   nunmehr   70   Lenzen,   an   der   Rampe   und   wünschte,   ich   hätte   einen   Stuhl   unter   dem   Arsch.   Wie   sich   doch   die Zeiten ändern! Diesen   Song   von   den   sich   ändernden   Zeiten   veröffentlichte   Dylan   auf   seinem   dritten   Studioalbum   mit   gleichem   Titel. „The    Times    They    Are    A-Changing“    erschien    1964,    ich    kam    zur    Penne    und    genau    diese    Melodie    war    eine    der Inspirationen   für   mich,   mein   Denken   zu   ändern.   Dass   der   Text   30   Jahre   später   eine   politische   Umwälzung   in   meinem Heimatland   beschreiben   würde,   berührt   mich   so   lange   danach   noch   immer   sehr,   zumal   BODDI   BODAG   für   „Es   kommen andere   Zeiten“   sehr   nachhaltige   Worte   fand:   „Fangt   an,   zu   schwimmen,   oder   sinkt   wie   ein   Stein,   denn   es   kommen andere   Zeiten!“   Ich   staune   jedes   Mal,   welches   Potential   in   den   Liedern   des   singenden   Nobelpreisträgers   steckt   und   wie ENGERLING   die   Worte   des   Meisters   in   unserer   Sprache   transformiert.   Da   freut   sich   der   Rock-Rentner   und   vergisst   die schmerzenden   Beine,   auf   denen   er   steht.   Es   folgen   mit   „Legoland“,   dem   wunderschönen   „Herbstlied“   mit   feinem Mundispiel   und   „So   oder   so“   weitere   Klassiker   sowie   mit   „Jessica“   ein   hinreißend   gespieltes   Instrumentalstück   der Allman   Brothers.   Was   für   eine   wundervoll   breit   gefächerte   Sound-Palette   und   alles   ist   irgendwie   Blues’n’Rock   und   zudem typisch für diese besondere Gattung Maikäfer aus Berlin. Noch   eine   Erinnerung:   Im   Oktober   2007   erlebte   ich   Mike   Harrison   im   Brauhaus   zu   Finsterwalde   und   Gerd   Leiser,   der Engerling-Manager,   begleitete   die   Tour.   Heute   Abend   bin   ich   dabei,   wie   ENGERLING   „I   Am   The   Walrus“   der   Beatles   in der   schwermütigen   lasziven   Version   von   Spooky   Tooth   spielen   und   wieder   begeistert   mich   WOLFRAM   „Boddi“   BODAG. Der   Mann   dehnt   und   zerrt   den   Song,   zerhackt   das   Stottern   des   imaginären   Walrosses,   lässt   es   jammern,   schreien   und wütend   stampfen.   Mike   Harrison,   Gott   hab’   ihn   selig,   hätte   seine   Freude,   diese   magisch   pulsierenden   Minuten   zu erleben.   Ganz   ähnlich   magisch   empfinde   ich,   wie   die   Herren   BODAG   &   WITTE,   sowie   die   Rhythmus-Sektion   POKRANDT am   Bass   und   SCHULZE   am   Schlagzeug,   den   Stones-Klassiker   „Play   With   Fire“,   die   B-Seite   der   damaligen   Single   „The Last   Time“   (1965),   in   das   Heute   holen.   Ich   fühle   förmlich,   wie   das   Zeitgefühl   jener   Tage   unter   meiner   Haut   nach   oben kriecht   und   mein   Herz   erwärmt.   Erst   recht,   als   die   Musiker   einen   Break   in   den   Song   einschieben   und   ihn   plötzlich   einen Zacken schärfer in die Menge schleudern. So genial! Wir   bekommen   mit   dem   „Engerling   Blues“   und   dem   „Erlenkönig“   zwei   weitere   Klassiker   serviert   und   danach   starten BODAG   &   Co.   mit   John   Cale’s   „The   Hunt“   eine   wilde   rhythmische   Hatz,   dass   die   Fetzen   fliegen.   Es   macht   mir   Spaß,   die instrumentalen   Fertigkeiten   zu   bewundern   und   auch,   wie   Fans   neben   mir   ihrem   Bewegungsdrang   freien   Lauf   lassen. Einige   tanzen   vor   der   Bühne,   andere   schauen   verzückt   dem   Tastenmann   auf   die   Finger,   der   sein   Boogie-Piano   für   „Da hilft   kein   Jammern“   unter   Dampf   setzt   und   zu   singen   beginnt:   „Oh   nein,   da   hilft   kein   Jammern!“.   Der   Chor   der   ersten Reihen   stimmt   in   das   selbstironische   Klagelied   ein.   Der   Sänger   aber   füllt   jedes   Wort,   ja   jede   Zeile,   genüsslich   mit   Leben und   setzt   die   Betonungen   genau   dort,   wo   die   Ironie   zuschnappt.   Erwischt!   Ich   kenne   keinen   hierzulande,   dem   es gelingt,   den   eigenen   Worten   noch   immer   so   viel   Enthusiasmus,   freundliche   Ironie   und   dieses   unglaubliche   Charisma   in der   Stimme   beizufügen,   dass   sie   nach   vielen   Jahren   noch   unbändige   Lust      auszustrahlen   vermag.   Ganz   genau   so   klingt für mich Blues und er, BODDI, ist einer seiner ultimativen Botschafter. Punkt! Seit   einem   intensiven   Erlebnis   zu   Beginn   dieses   Jahres,   ist   der   „Narkoseblues“   auf   seltsame   Weise   in   mir   verankert.   Der ist   mir,   so   seltsam   das   klingen   mag,   oft   nachts   im   Krankenbett   durch   meinen   Kopf   geschlichen.   Nun   stehe   ich,   wie betäubt,   vor   dieser   Bühne   und   erlebe   ein   Deja   Vu,   während   BODDI   an   den   Tasten   Wort   für   Wort,   einem   Tropf   gleich und wie hilflos stöhnend, in sein Mikro träufelt: „Hier kommt der Mann mit seinem weißen Kittel, hat sich vor meinem Bette aufgebaut. Er schiebt recht eifrig neue Nadeln und Plasteschläuche in mich rein und sagt, als ob ich nicht verstünde: Das arme Schwein.“ Der   Song   zieht   und   dehnt   sich,   als   wäre   da   noch   immer   irgendwie   diese   Schmerzpumpe.   Ich   genieße   diese   Minuten teilweise   mit   geschlossenen   Augen,   während   die   Band,   fast   wie   im   Trance,   die   Melodien   verstorbener   Rock-Größen   in ihren   Blues   einbettet:   „Apfeltraum“   von   Cäsar,   „White   Room“   von   Cream,   „Space   Oddity“   von   David   Bowie,   „Free   Falling“ von   Tom   Petty   und   „Ring   Of   Fire“   von   Johnny   Cash   in   der   Version   der   Animals.   Mein   Körper   schwingt   im   gleitenden Rhythmus,   ich   schwelge   in   den   Melodien   meiner   Idole   und   bin   heilfroh,   den   Weißkitteln   entronnen   zu   sein,   auch   wenn ich   ihnen   sehr   dankbar   bin.   Doch   die   Konzerte   wie   dieses   sind   mein   eigentliches   Lebenselixier.   Hier   kann   ich   Energie tanken,   wie   andere   bei   einem   Bungee-Sprung,   nur   dass   so   ein   Konzert   erst   nach   zwei   Stunden   ausklingt.   Der   Kick   hält länger, auch wenn sich vor mir gerade die Musiker von ENGERLING verabschieden wollen. Nur   wenige   Augenblicke   später   sitzt   BODDI   BODAG,   diesmal   solo,   wieder   an   den   Tasten.   Aus   seinem   Spiel   schält   sich allmählich   „Mama   Wilson“   heraus.   HEINER,   MANNE   und   HANNES   kommen   hinzu   und   gemeinsam   schenken   sie   uns   „Hat nichts   gebracht   (du   bringst   mich   besser   nach   Haus   heut’   Nacht)“,   das   Lied   auf   den   Heimweg,   das   irgendwann   in   „Catch The   Wind“   (Donovan)   hinüber   gleitet   und   dann   ausklingt,   indem   die   vier   Engerlinge   nacheinander   die   Instrumente abstellen   und   die   Bühne   verlassen.   Mein   erstes   Stehkonzert   als   70-jähriger   Rock-Rentner   ist   zu   Ende.   Meine   Knochen meckern,   das   Herz   aber   fühlt   sich   jung,   dank   einer   wundervollen   Song-Auswahl   und   einer   Adrenalin   versprühenden Band.   Die   Jahre   mögen   vergehen,   denke   ich,   die   Erinnerungen   aber   bleiben   und   die   Zukunft   beginnt   jeden   Tag   neu. Morgen zum Beispiel.