Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Engerling & Uschi Brüning in der Feuerwache Magdeburg                                    15.12.2017 Wer   heutzutage   ein   Konzert   von   ENGERLING   besucht,   der   kann   sicher   sein,   etwas   Besonderes,   und   in   manchen   Fällen auch   Einmaliges,   live   zu   erleben.   Mir   kommen   nur   ganz   wenige   Blues-Kapellen   in   den   Sinn,   die   auf   so   hohem musikalischem   Niveau   spielerisch   überzeugen,   ohne   sich   dabei   in   komplizierten   Strukturen   austoben   zu   müssen.   Gleich, ob   in   englischem   Kontext   für   Mitch   Ryder,   oder   mit   deutschen   Texten   eigene   Songs   präsentiert   werden,   der   Blues   ist stets   allgegenwärtig,   fühlt   sich   flockig   leicht   an   und   drängt   dennoch   heiß   verschwitzt   aus   allen   Poren.   Diese   Melange nachfühlbar   in   deutsche   Poesie   zu   gießen,   das   ist   die   große   Kunst   von   ENGERLING   und   synonym   für   die   Band.   Es   macht sie ganz und gar authentisch.  Wieder   einmal   bin   ich   auf   der   Piste   nach   Magdeburg   zur   Feuerwache.   Die   Berliner   Bluesmusiker   haben   sich   mit   Uschi Brüning   &   Ernst-Ludwig   „Luten“   Petrowski   angekündigt.   Diese   Konstellation   bekommt   man   außerhalb   Berlins   nicht   oft angeboten.   Die   Vorfreude   auf   die   Grande   Dame   des   deutschen   Jazz   pulsiert   in   meinen   Adern,   während   sich   das   Gefährt in   die   frühe   Dunkelheit   des   Dezembers   frisst.   Bald   ist   die   Feuerwache   erreicht,   ein   schöner   Stehplatz   am   Bühnenrand gefunden, der sich langsam mit der Quintessenz der „Generation Blues & Rock 50 Plus“ füllt. Angekommen! Kurz   nach   20.00   Uhr   betritt   Gitarrist   HEINER   WITTE   die   Bühne,   um   sein   Instrument   einzustimmen.   Er   stülpt   sich   sodann den   Bottleneck   über   den   Finger,   lässt   die   Saiten   ein   wenig   schwirren.   Im   Saal   wird   geplaudert   und   getrunken,   während das   Slide-Spiel   des   Gitarristen   zunehmend   Klang   bekommt.   Dann   betreten   die   anderen   Musiker   die   Bühnenbretter   und aus   dem   Klang   der   Gitarre   schält   sich   der   „Little   Red   Rooster“,   die   alte   Willie   Dixon-Nummer,   heraus,   die   viele   eher   als einen   Song   der   Stones   kennen.   Plötzlich   sind   wir   alle   mitten   im   Geschehen   und   die   Stimme   von   „Boddi“   Bodag   stöhnt: „If   you   see   my   little   red   rooster,   please   drive   him   home“.   Noch   sind   keine   60   Sekunden   vergangen,   aber   mir   stehen schon   die   Nackenhaare   aufrecht.   Mir   ist,   als   wäre   ich   wieder   ein   Teenager.   Meine   alten   Knochen   sind   vergessen,   der   Puls hämmert   und   als   wäre   das   nicht   schon   genug,   mutiert   der   „kleine   rote   Hahn“   zu   einem   stattlichen   „Albatross“,   der   sich zum   Flug   über   unsere   Köpfe   erhebt.   Ich   möchte   heulen   und   die   Slide-Gitarre   singt   die   schöne   alte   Weise   von   Fleetwood Mac dazu. Was könnte ich jetzt Assoziationen en masse aus der Feder gleiten lassen…. Erst   die   gute   alte   „Weiße   Ziege“   und   ihr   Ruf   „Steig   ein!“   reißt   mich   wieder   in   die   Realität   zurück.   Jetzt   stampft   der Engerling-Blues-Zug   und   die   dicht   gedrängten   Körper   zucken   im   Takt   dazu.   Es   fühlt   sich   gut   an,   mittendrin   und   vor dieser   Bühne   zu   stehen.   Der   Routinier   HEINER   WITTE   lässt   die   Saiten   der   Gitarre   schwirren,   die   Rhythmusgruppe POKRANDT   &   SCHULZE   stampft   mit   fettem   Bass   und   harten   Beats   und   BODDI   reißt   und   stöhnt   sich   bei   „So   oder   so“   die Seele   aus   dem   Leib   und   schreit   „Oh   nein,   da   hilft   kein   Jammern“   ins   Mikrofon.   Jede   noch   so   kleine   Nuance,   fast   jedes Wort   kann   man   in   seiner   Mimik   ablesen,   sollte   man   textunkundig   sein.   Diese   Blues-Lieder   leben   von   den   Geschichten, die   sie   erzählen   und   den   Emotionen,   die   uns   berühren.   In   den   „Narkose-Blues“   tauche   ich   ganz   tief   ein,   lasse   mich   fallen und   schwelge   in   den   Akkordfolgen,   als   die   langsam   in   den   „Apfeltraum“,   in   Erinnerung   an   CÄSAR,   übergleiten.   Plötzlich ist   wieder   dieser   Kloß   da.   Hinter   mir   gellen   Pfiffe   und   ich   weiß,   es   geht   nicht   nur   mir   so.   Ich   spüre,   anderen   gehen   die Melodien    auch    nah    und    dann    wird    urplötzlich    aus    dem    sanften    „Apfeltraum“    ein    knallendes    „Free    Fallin“.    Mich überrennen   die   Erinnerungen   wie   eine   zweite   Welle,   ich   sehe   mich   in   Berlin   beim   Konzert   von   Tom   Petty   &   The Heartbreakers   mit   Roger   McGuinn   plus   Meister   Dylan   stehen.   Es   gingen   einfach   zu   viele   in   diesem   Jahr   und   in   denen davor   auch.   Die   Liste   der   Namen   wird   stetig   länger   und   aus   dem   „Freien   Fall“   windet   die   Band   jetzt   einen   „Ring   aus Feuer“.    Verdammt,    die    könnten    jetzt    eine    Stunde    lang    weitere    Melodien    zitieren    und    ich    würde    jedes    Mal    neu erschaudern. Was für eine emotionale Hommage! Ich brauch’ eine Pause und wir bekommen eine. Als   Minuten   und   einem   Getränk   später   HELMUT   FÖRSTER   mit   seinem   Saxophon   die   Bühne   betritt,   da   ahne   ich,   dass etwas   nicht   stimmt.   Jetzt   wird   USCHI   BRÜNING   angekündigt   und   fast   nebenbei   kommt   die   Bemerkung,   dass   Ernst- Ludwig   Petrowsky   leider   erkrankt   sei.   Die   Nachricht   geht   im   Jubel   über   das   Erscheinen   der   Grande   Dame   unter,   die   mit „Exactly   Like   You“   dennoch   den   „Luten“   auf   die   Bühne   zu   bringen   weiß.   Sie   interpretiert   den   „Tagtraum“   gemeinsam   mit den   ENGERLINGen   auf   ihre   Weise   und   sie   nimmt   sich   den   frühen   Beatles-Song   „And   I   Love   Her“,   um   ihn   leicht angejazzt   als   „Love   Him“   zu   verfremden.   Genau   so,   wie   man   es   auch   auf   ihrer   Live-CD   mit   der   Berliner   Blues-Kapelle hören   kann   und   irgendwie   auch,   wie   mir   das   allerletzte   Konzert   der   großartigen   Lenz-Big-Band   mit   der   Brüning   im Oktober   2010   in   Erinnerung   ist.   Ich   mag   dieses   „hochgestochene   Zeugs“   und   ich   genieße   es,   wenn   die   BRÜNING „Nobody   Loves   You   When   You   Down   And   Out“   oder   den   „Blues   für   L.“   singt.   Dann   schließt   sie   ihre   Augen,   ihr   Mund bekommt   dieses   schöne   sinnige   Lächeln   und   die   Töne   können   von   weich   bis   messerscharf   das   ganze   Klangspektrum durchwandern.   Auf   dem   Höhepunkt   ihrer   Sangeskunst   kracht   sie   endlich   auch   „Soul   Plexus“   raus,   das   Ernst-Ludwig Petrowsky   (kurz   ELP   –   tolle   Doppelbedeutung)   schrieb.   Jetzt   wurden   ich   den   Mann   mit   der   Kanne   gern   dort   oben   stehen und spielen sehen! Na   klar,   an   so   einem   Abend   fehlt   auch   „Dein   Name“   nicht.   Allerdings   in   einer   neuen   Fassung,   die   dem   Stil   der   Sängerin wesentlich   näher   ist,   als   das,   was   wir   von   ihrer   Amiga-Single   kennen.   Erst   dann   spürt   man   auch,   welches   Potential   in dieser   Nummer   eigentlich   steckt   und   wie   man   sie   auch   interpretieren   kann.   Es   ist   einfach   purer   Genuss,   USCHI BRÜNING   live   zu   erleben,   wie   sie   das   „Muschellied“   ansagt,   lächelnd   Wortspiele   mit   dem   „Mischellud“   offeriert   und   sich dann   gesanglich   beinahe   selbst   übertrifft.   Das   kann   man   auch   beim   „Black   Cafe“   erleben   und   ihr   Zusammenspiel   mit HELMUT   FÖRSTER,   dessen   Saxophon   schon   öfter   den   Sound   der   Band   live   abrundete,   bewundern.   Schade   nur,   dass   an diesem   Abend   „ELP“   fehlt,   dessen   Spiel   stets   so   unvergleichlich   ist   und   dem   an   diesem   Abend   sicher   dutzende   Daumen fest     gedrückt     werden.     Dann     bekommen     wir     noch     augenzwinkernd     den     „Zigeunerjungen“,     ehe     sich     die ENGERLING–Musiker   mit   ihren   beiden   Gästen   zum   Abschied   vor   uns   verbeugen   und   hinter   mir   euphorisch   geklatscht und gepfiffen wird. Wenigstens einer muss aber noch sein! Wir   bekommen   das   exzellente   „Compared   To   What“   und   noch   einmal   die   virtuose   Stimmakrobatik   der   USCHI   BRÜNING zu   hören.   Im   Stillen   wünsche   ich   mir   bald   wieder   ein   solches   Konzert   und   dann   auch   mit   dem   Senior   des   (ost)deutschen Jazz   Ernst-Ludwig   (ELP)   Petrowsky.   Möge   er   bald   wieder   gesund   sein   und   die   Bühnen   des   Landes   betreten,   wünsche ich,   als   ich   mich   in   der   Feuerwache   verabschiede.   Ein   langes   und   turbulentes   Konzertjahr   rinnt   langsam   durch   die   Finger, wie   die   Zeit,   die   mit   dem   Wind   verweht   und   jeden   Morgen,   den   man   neu   erlebt,   wieder   vieles   auf   Null   setzt.   Mal schauen, wie lange und wie oft noch…