Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Elisabeth Lee & Martin Hauke in Goslar                                                                           27.05.2022 Im   August   2012,   also   vor   fast   genau   zehn   Jahren,   rockte   sie   die   Kulturbastion   Torgau   gemeinsam   mit   Bet   Williams   & Band.   Damals   brannte   die   Luft   und   die   Nacht   vibrierte   im   Sound   von   zwei   besonderen   weiblichen   Rock-Röhren.   Bet Williams,   die   filigrane   Zauberstimme,   und   Elisabeth   Lee,   eine   explosive   Stimme   mit   Southern-Blues-Feeling,   rockten durch   die   heiße   Sommernacht.   Beide   Damen   wirbelten   im   Finale   gemeinsam   über   die   Bühne   und   ließen   keine   Wünsche offen.   Heute   gibt   Elisabeth   Lee   in   Goslar   ein   intimes   Klub-Konzert,   gemeinsam   mit   Martin   Hauke   an   der   Gitarre.   Eine passende Gelegenheit, die Texanerin aus Austin erneut, und diesmal im familiären Kneipenambiente, zu treffen. Elisabeth   ist   seit   vielen   Jahren   eine   Reisende   in   Sachen   Blues   &   Rock.   Seit   etwa   sieben   Jahren   macht   sie   das   als   Duo   mit Martin   Hauke,   einst   Gitarrist   der   Stones-Tribut-Kapelle   Voodoo   Lounge.   Von   ihnen   gibt   es   mittlerweile   drei   Alben,   aus denen   sie   heute   einige   Songs   live   präsentieren   wird.   Zehn   Minuten   vor   Konzertbeginn   steht   sie   noch   sehr   entspannt plaudernd   direkt   hinter   uns,   während   ich   mich   über   mein   vergessenes   „Konzertbesteck“   ärgere.   Es   gibt   eine   Ansage, dann   gehen   Elisabeth   und   Martin   vor   zum   Podium.   Er   schnappt   sich   Gitarre,   sie   das   Tambourin   und   im   bestens   gefüllten Hof-Cafè   begrüßen   einige   Fans   aus   Dänemark   das   Duo   besonders   freudig.   Dann   klingen   die   Saiten,   schwingt   die   Lady ihr   Tambourin   zur   Melodie   von   „The   Travellers“,   die   sie   ja   selbst   sind.   Ein   wenig   dezent   noch,   kann   aber   auch   sein,   es kommt   mir,   heute   etwas   weiter   hinten   stehend,   nur   so   vorkommt.   Doch   schon   mit   dem   Song   von   der   „Whitehouse Road“   nimmt   die   Reise   langsam   Fahrt   auf:   „Early   in   the   morning   when   the   sun   does   rise“.      Diese   rauchige   Blues-Stimme plus   eine   einfühlsam   gespielte   Gitarre   –   herrlich   –   und   jetzt   spüre   ich   fast   schmerzlich,   dass   mir   mein   „Konzertbesteck“ fehlt. Mit   dem   groovenden   „Car   Wheels   On   A   Gravel   Road“   erzählt   die   Sängerin   weiter   vom   Reisen   auf   den   Schotterstraßen übers   Land.   Vor   mir   wiegen   sich   einige   Damen   rhythmisch   in   den   Hüften,   mit   meiner   versuche   ich   es   vorsichtig   auch.   Es klappt   wieder,   welch   schönes   Gefühl,   das   man   gut   mit   Rock’n’Roll,   gerne   auch   Blues,   ausleben   kann!   Ich   genieße   es mittlerweile,   der   Musik,   statt   den   „großen   Stars“   den   Vorrang   einzuräumen,   dafür   den   Musikanten   nah   sein   zu   können. Martin   Hauke   spielt   seine   akustische   Gitarre   sehr   sparsam,   die   jeweiligen   Songs   unterstreichend,   aber   exzellent   und sehr   wirkungsvoll.   Das   gefällt   mir,   weil   auf   diese   Weise   gut   zu   hören   ist,   wie   Elisabeth   Lee   mit   ihrer   Stimme   die   viele Nuancen   ausspielen   und   so   die   Songs   emotional   und   individuell   ausgestalten   kann.   Ganz   besonders   jene   Songs,   die nicht   aus   eigener   Feder   stammen.   Als   sie   „Prove   You   Wrong“   anstimmen,   das   ich   von   Sheryl   Crow   kenne,   schwappen Hitze      und   Rhythmus   des   Songs   in   den   kleinen   Saal.   Jetzt   ist   die   Stimmung   perfekt,   das   ist   im   besten   Sinne   live   und ursprünglich.   Ganz   relaxt   schieben   beide   noch   „Overrated“   hinterher   und   heizen   dann   mit   „Rock   Little   Sista“   wieder kräftig   im   Boogie-Rhythmus   ein.   Am   Stehtisch   nahe   der   Wand,   im   hinteren   Teil   des   Raums,   vermisse   ich   immer   noch mein   „Konzertbesteck“.   Wie   gern   würde   ich   jetzt   einige   der   mitreißenden   Szenen   da   vorn   auf   dem   Podium   einfangen, aber   einfach   nur   stehen   und   aus   dem   Hintergrund   den   Sound   der   Musik   genießen,   ist   auch   mal   wieder   ein   schönes Erlebnis. Die   beiden   Musiker   gönnen   sich   und   uns   eine   kleine   Unterbrechung.   Für   die   einen   Zeit   für   ein   frisches   Bier,   für   mich   der Moment,   eines   der   Poster   vom   Fenster   zu   entfernen.   Souvenirs   von   Konzerten   sind   wie   das   Salz   in   der   Suppe,   eine Erinnerung,   die   man   eingerollt   (und   signiert)   mit   nach   Hause   nimmt.   Als   dann   die   Melodie   von   „My   Hometown“   erklingt, stehe   ich   am   Tisch   und   die   Dänen   betreten   auch   wieder   den   Raum.   Elisabeth   und   Martin   präsentieren   die   Songs zwischen   Blues,   Boogie   und   Country   in   eigenen   Bearbeitungen,   so   dass   man   staunend   zur   Kenntnis   nimmt,   wie   neu   und reizvoll   sie   dadurch   live   von   der   Rampe   kommen.   „Color   Of   The   Blues“,   ein   alter   Country   Song,   sowie   „Midnight   Rider“ von   den   Allman   Brothers   begeistern   mich   und   die   Dänen   neben   mir   jubeln   jedem   der   Songs   regelrecht   zu.   Mir   gefällt ihre   entspannte   Version   von   Tom   Petty’s   „Swinging“.   Nur   von   Akustikgitarre   begleitet,   fühlt   sich   die   Melodie   sehr   intim an   und   zur   Verfeinerung   spielt   Martin   ein   heißes   Solo   dazu.   Zum   Abschluss   des   Konzerts   spielt   Elisabeth   mit   „Blue   Sky“ noch   einmal   eines   ihrer   eigenen   Lieder,   ehe   sie   und   Martin   sich   dankend   vor   uns   verbeugen.   Im   Kneipenraum   dröhnen jetzt   laute   Rufe   und   Pfiffe,   allen   voran   die   freundlichen   Dänen.   Mein   „Konzertbesteck“   habe   ich   längst   abgehakt,   fast vergessen. Elisabeth   Lee   und   Martin   Hauke   lassen   sich   nicht   lange   bitten.   Noch   einmal   greifen   die   beiden   tief   in   die   Kiste   ihrer persönlichen   Lieder.   Diesmal   erwischen   sie   mich   voll   auf   die   Zwölf   und   beim   „Southern   Accents   (where   I   come   from)“ beschleicht   mich   doch   noch   eine   Gänsehaut.   So   wie   von   Elisabeth   habe   ich   diesen   Song   von   Tom   Petty   noch   nie   gehört. Da   spürt   man   plötzlich,   wie   das   Herz   der   Rocklady   da   vorn   schlägt.   Einfach   beeindruckend   und   wunderschön.   Für   mich ist   dies   der   krönende   Abschluss   und   sehr   emotionale   Höhepunkt   eines   Konzerts,   das   gut   und   gerne   unter   „unplugged“ angekündigt   werden   könnte.   Jedenfalls   habe   ich   die   Nähe   und   intime   Atmosphäre   im   Hof-Cafè   von   Goslar   sehr genossen,   obgleich   mein   „Konzertbesteck“   zu   Hause   blieb.   Das   Poster   haben   mir   beide   signiert   und   Elisabeth   hat   sich   an jenes Konzert in Torgau erinnert. Danke für diesen intimen Abend in den Goslarschen Höfen.   NACHTRAG: Was   mir   in   all   den   Jahren   noch   niemals   passiert   ist,   wurde   an   diesem   Abend   leider   Realität.   Aufgrund   unglücklicher   Umstände   blieb   mein „Konzertbesteck“,   inklusive   Kamera,   zu   Hause   liegen.   Mein   besonderer   DANK   gilt   deshalb   Herrn   Ernst-Dietrich   Habel   (aus   Goslar),   der   mir überaus   freundlich   und   unkompliziert   einige   seiner   Schnappschüsse   zur   Verfügung   gestellt   hat,   um   damit   meine   Zeilen   mit   optischen Eindrücken zu ergänzen. VIELEN HERZLICHEN DANK dafür!