Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Bei Elend im Schnee  (2.Schüssel Erbsensuppe)                                                                              22.01.2017                                                                                    All   die   Tage   war   das   Wetter   schön.   Sonnenschein   pur   und   blauer   Himmel.   Da   reifte   die   Idee,   endlich   wieder   einmal   hoch   in den   Harz   zu   fahren,   verschneite   Bäume   zu   sehen,   den   tiefen   Schnee   zu   fühlen   und   sich   die   grelle   Wintersonne   ins   Gesicht brennen   zu   lassen.   Nun   ist   es   Sonntag   und   über   der   Stadt   liegt   eine   eisige   Glocke   aus   Dunst.   Undurchsichtig,   ungemütlich, hässlich.   Überall   an   den   Zweigen   und   Nadelgehölz   hat   die   gefrorene   Feuchtigkeit   kleine   Miniaturwelten   hingezaubert:   bizarr, einzigartig   und   von   wilder   Schönheit.   Der   Himmel   darüber   aber   ist   grau(envoll).   Das   Telefon   klingelt   und   aus   Goslar   kommt die   Anfrage,   ob   wir   uns   nicht   oben   im   Schnee   auf   ein   paar   Stunden   treffen   möchten.   In   Goslar   wäre   Sonnenschein   und   das Torfhaus   läge   ja   fast   auf   halber   Strecke   für   jedes   Auto.   Also   verabreden   wir   uns   für   11.00   Uhr   am   Torfhaus,   um   von   dort   in die Wälder und den Schnee zu wandern. Ein Stück in Richtung Brocken und den Blick dorthin. Das hat mich motiviert.                                                                               Anlicken und Fotos vergrößern Es ist Sonntag und außerdem Rodel- und Skisaison. Welcher Wahnwitz uns reitet, mit der Schüttel aus der Dunstglocke über der   Stadt   heraus   zu   fahren   mit   Kurs   auf   die   Touristenhochburgen   Braunlage   und   Torfhaus,   ist   beim   Start   noch   nicht   zu bemerken.   Als   wir   bei   Heimburg   die   neue   B6   überqueren,   liegt   der   Dunst   im   Tal   hinter   und   die   Berge   mit   blauem   Himmel darüber   vor   uns.   Nach   einer   halben   Stunde   durchfahren   wir   Elbingerode   in   Richtung   Elend.   Hier   oben   liegt   das   Weiß   im Überfluss   und   die   Sonne   strahlt   über   die   herrliche   Pracht.   Über   die   kahlen   Höhen,   hinunter   ins   Tal,   am   kleinen   Stausee vorbei   und   durch   Elend   hindurch,   wo   uns   der   dichte   Hochwald   verschlingt.   Vor   uns   Braunlage   und   dann,   wie   aus   dem Nichts, Stau ab dem Ortseingangsschild. Stau? Endlich dämmert’s! Hier   gibt   es   den   Wurmberg   mit   seinen   971   Metern,   die   Seilbahn,   die   Ski-   und   Rodelpisten.   Die   Spitze      runde   vier   Kilometer Luftlinie   vom   Brocken   weg,   sowie   im   Ort   jede   Menge   Hotels   und   Pensionen,   um   viele   Touristen   von   dort   in   die   Landschaft und   auf   die   Berge   hetzen.   Der   kleine   Ort   ist   voll   von   ihnen   und   außerdem   jede   Menge   Schnee   an   den   Straßenrändern.   Die Fahrt   geht   hier   nur   schrittweise   sowie   jeweils   nur   für   eine   Radumdrehung   weiter   und   dauert   eine   gute   Viertelstunde.   Jetzt ist   es   11.00   Uhr.   Hinter   dem   Kurort   endlich   wieder   Bundesstraße.   Ich   gebe   Gas.   In   gut   zehn   Minuten   könnten   wir   am Torfhaus   sein,   denke   ich,   und   liege   schon   wieder   total   daneben.   Plötzlich   reihen   sich   links   und   rechts   am   Straßenrand   die parkenden   Karossen,   die   einen   Park-   oder   Rastplatz   ankündigen.   Wir   fahren   sehr   langsam   weiter,   um   keinen   Seitenspiegel zu   touchieren.   Dies   ist   die   reine   Touristenwanderung   im   Harz,   aber   in   einer   Größenordnung,   wie   ich   sie   mir   selbst   in Alpträumen   nicht   hätte   vorstellen   können.   Der   blanke   Wahnsinn!   Alle   wollen   sie   auf   irgendeinen   Berg,   in   jede   Schneise   und jeden   Hügel   hinauf.   Und   wir   Heinis   kommen   auf   die   blöde   Idee,   uns   ausgerechnet   hier,   wo   sich   die   Touristenströme   treffen, zu verabreden. Das Positive daran: Jetzt kann ich mitreden und jedem abraten, den gleichen Blödsinn zu veranstalten. Am   Torhaus   angekommen   sieht   es   aus,   als   würden   hier   die   Stones   gleich   ein   Konzert   spielen   wollen.   Menschmassen   wohin man   schaut,   die   Straße   an   beiden   Seiten   zugeparkt   und   aus   zwei   Richtungen   drängt   eine   lange   Blechschlange   auf   den einzigen   richtigen   Parkplatz.   „Oma   hilf!“,   würde   jetzt   Jürgen   Kerth   ausrufen   und   „Help!“   die   Beatles.   Ein   Glück,   dass   die Verständigung   per   Handy   funktioniert   und   so   kommen   wir   zu   dem   Entschluss,   die   Aktion   „Treffen   &   Wandern“   abzubrechen und   jeder   auf   eigene   Faust   etwas   zu   unternehmen.   Also   Kehrtwendung   und   der   blendenden   Sonne   entgegen.   Im   gleißend hellen   Sonnenlicht   ist   das   Fahren   eher   ein   Tasten.   Man   sieht   kaum   die   Seitenspiegel   und   noch   weniger   die   unvorsichtigen Fußgänger,   die   plötzlich   wie   Schatten   zwischen   den   parkenden   Autos   auf   die   Straße   treten.   Schnell   runter   von   der   Piste,   auf einem   der   engen   Parkplätze.   Geschobene   Schneewände   am   Hang,   Schneemehl   unter   den   Rädern.   Grob   den   Dreck   vom Frontglas   entfernen   und   danach   wieder   das   kleine   Nest   Braunlage   durchqueren,   bis   uns   der   Wald   wieder   aufnimmt.   Am Straßenrand,   gleich   hinter   dem   ehemaligen   Grenzstreifen,   da   steht   eine   Gulaschkanone   –   „Kukki’s   Erbsensuppe“.   Auch   in Drei   Annen   Hohne   steht   so   ein   Teil.   Wir   werfen   symbolisch   unseren   Anker   aus   und   legen   fest,   dies   ist   unser   heutiges   Ziel, nachdem wir zwei Stunden durch den Harz gegurkt sind. Hinein in den Wald, ein wenig drängeln und parken. Uff, geschafft! Es   gibt   Erbsensuppe   mit   Bockwurst   oder   Knacker.   Lily   ist   das   egal,   Hauptsache   Wurst.   Wir   teilen   wie   es   sich   unter   Hunden gehört:   Ich   die   heißen,   Lily   die   anderen   Stücken.   Die   Erbsensuppe   muss   ich   mir   allein   einlöffeln.   Später   auf   der   Piste   werde ich lautstark daran erinnert werden, doch davon weiß ich beim Löffeln noch nichts. Die   Schneise   führt   weit   in   den   verschneiten   Wald   hinein.   Zunächst   über   den   Parkplatz,   dann   hinunter   zur   Talsohle   und   auf der   anderen   Seite   wieder   nach   oben,   wo   der   Weg   zwischen   den   Bäumen   und   dem   blauen   Himmel   verschwindet.   Dort   oben möchte   ich   stehen,   die   hoffentlich   schöne   Aussicht   ins   Land   genießen.   Doch   erst   einmal   führt   der   Schneetrampelpfad   durch die   Mühen   der   Ebenen,   vorbei   an   der   weißen   Schönheit,   die   den   Waldrand   wie   im   Wintermärchen   säumt.   Manche   Bäume tragen   schwer   und   die   Äste   biegen   sich   unter   der   Last.   Ganz   unten   schlängelt   sich   der   kleine   Ochsenbach   durch   das Unterholz.   Nur   an   einigen   Stellen   blinkt   er   durch   Löcher   im   Schnee   oder   Eis   ans   Tageslicht.   Ich   steige   darüber,   ohne   etwas von   ihm   zu   sehen.   Alles   ist   hier   tief   verschneit   und   von   den   Skispuren,   die   von   oben   kommen,   festgefahren.   Neben   der   Spur steige   ich   Tritt   um   Tritt   nach   oben.   Nur   langsam,   denn   immer   wieder   schweift   mein   Blick   über   die   Natur,   um   den   Zauber kleiner   Details   zu   bestaunen.   Es   ist   wie   ein   Rausch,   der   das   Adrenalin   unmerklich   treibt,   die   Poren   öffnet   und   die   Lunge   mit Waldluft   „aus   dem   Delikat“   vollpumpt.   Lily   hat   es   auf   ihren   vier   kleinen   Füßchen   etwas   leichter,   muss   sich   aber   oft   kleine Eisklumpen   zwischen   den   Zehen   entfernen   lassen.   Sie   bleibt   einfach   stehen,   hebt   ihr   Füßchen   und   sagt   mit   den   Augen: „Bitte   entfernen,   tut   mir   weh.“   Dann   läuft   sie   weiter,   verschwindet   plötzlich   in   einer   tiefen   Spur   im   Wald,   um   gleich   darauf wieder aufzutauchen. Hier kann sie ohne Leine rennen.                                                                                Anklicken und Fotos vergrößern Je   höher   wir   gelangen,   so   scheint   mir,   desto   blauer   wird   der   Himmel   über   uns.   Manchmal   leuchtet   ein   Kondensstreifen   wie ein    Kreidestrich    auf,    ansonsten    nur    Blau    über    uns.    Der    Blick    zurück    zeigt    uns    die    gegenüber    liegenden,    ebenfalls verschneiten,   Berghänge.   Ganz   unten   blinken   hell   die   Blechkarossen   aus   einem   knappen   Kilometer   Entfernung   zu   uns.   Wir sind   am   Kammweg   angelangt,   der   Braunlage   mit   Elend   über   eine   wunderschöne   Schneepiste   verbindet.   Ich   komme   mir   vor wie   im   Fantasialand,   so   beeindruckend   und   faszinierend   schön   ist   der   Blick   über   die   breite   Waldschneise   auf   der   Berge Höhen.   In   dem   Augenblick   fällt   mir   nur   Staunen   ein.   Wenn   ich   jodeln   könnte,   wie   Hubert   von   Goisern,   würde   es   jetzt überall   auf   der   Höh’,   und   darüber   hinaus,   zu   hören   sein,   doch   statt   einem   Juchizer   puste   ich   nur   ein   Lied   von   Erbsen,   Suppe und   Bockwurst   in   die   Luft.   Die   Abstände   sind   groß   genug,   um   damit   miemanden   belästigen   zu   können.   Ein   kühles   Windchen bläst   das   kleine   Echo   bis   zum   Waldrand,   wo   es   sich   verliert.   Dann   ist   wieder   Ruhe,   nur   Kinderlachen   klingt   entfernt   über   die Lichtung herüber.                                                                                 Anklicken und Fotos vergrößern Der   Winter   hat   die   Landschaft   verzaubert.   Manche   jungfräuliche   Schneedecke   glitzert   in   der   Sonne,   so   als   wäre   sie   mit tausenden   kleiner   Schneekristallen   bestickt   und   auf   hunderten   Eisklumpen,   die   an   den   Rand   geschoben   sind,   wachsen kleine   bizarre   Gebilde.   Da   stehe   ich   hier   oben   in   der   Weite   und   erfreue   mich   an   Minimalstrukturen   aus   Eiskristallen.   Ich glaube,   langsam   werde   ich   als   Mensch   zwar   nicht   alt,   aber   weise   genug,   mich   an   außergewöhnlichen   kleinen   Dingen   zu erfreuen.   Sein   ganzes   Leben   lang   sammelt   man   Jahre   an,   um   im   letzten   Viertel   desselben   festzustellen,   dass   man   jetzt   erst im   Kopf   und   Herzen   jung   genug   ist,   um   dieses   Leben   bewusst   auszukosten,   zu   genießen   und   vielleicht   wirklich   was Bleibendes   damit   anzufangen.   Der   Sinn   des   Lebens   liegt   also   im   Detail,   um   daraus   in   Kleinarbeit   etwas   Großes   und Vernünftiges   zu   schaffen.   Vielleicht   hätten   sie   ihren   Donald   „Duck“   Trump   zunächst   in   den   Rocky   Mountains   Demut beibringen sollen, denke ich, denn im Harz möchte ich ihm nicht begegnen. America him, Germany us! Über   dem   Harz   schwebt   ein   Heißluftballon   und   darüber   zieht   ein   Jumbo   seinen   fetten   Strich   ins   Blau.   Das   Sonnenlicht macht   aus   dem   Schnee   einen   glitzernden   Untergrund   und   die   Bäume   zeichnen   ihre   dunklen   Konturen   darauf.   Manchmal   hat ein   Tier   seine   Spur   darin   hinterlassen   und   ich   hätte   gerade   Lust,   meine   hinein   zu   stampfen.   Rücken   und   Hüfte   hindern   mich daran   und   außerdem   sollten   wir   jetzt   wieder   umkehren.   Runter   ist   es   nämlich   schwieriger,   wie   ich   inzwischen   schmerzhaft erfahren   musste.   Auch   Lily   scheint   glücklich   zu   sein,   dass   es   wieder   in   die   andere   Richtung   geht.   Beim   Blick   den   langen Hang   hinunter   denke   ich   daran,   dass   ich   als   junger   Knirps   einst   einen   riesigen   Auslaufhang   von   einer   Sprungschanze   auf Brettern   runter   gedüst   bin.   Reichlich   fünfzig   Jahre   später   möchte   ich   nur   noch   da   unten   sicher   ankommen.   So   viel   Schnee liegt   auf   den   Bergen,   von   Braunlage   bis   Elend,   und   ich   habe   mich   nicht   auf   den   Allerwertesten   oder   da   hinein   gesetzt!   Im Stillen   hoffe   ich,   der   Winter   möge   noch   etwas   Schnee   nachlegen.   Dann   kann   das   nächste   Abenteuer   starten.   Torfhaus   ist allerdings sonntags gestrichen, wegen Touristenallergie.