Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Electra rockt am Tag der Einheit                                                                                       03.10.2011 Seit   dem   Frühjahr   wird   auf   der   Autobahn   13   zwischen   Ortrand   und   Thiendorf   gebaut.   In   beiden   Fahrtrichtungen   nur eine   Spur   und   am   „Tag   der   deutschen   Einheit“   wollen   sie   nach   dem   langen   Wochenende   alle   nach   Hause.   Während   ich im   Stau   vor   der   Baustelle   stehe,   kann   ich   am   Himmel   die   Kraniche   sehen,   die   Richtung   Süden   ziehen.   Dorthin   möchte ich   sie   ein   kleines   Stück   begleiten,   denn   in   Dresden   steht   an   diesem   Tag   ELECTRA   auf   der   Bühne   am   Goldenen   Reiter und mir geht ein kleines Musikstück von Bernd Aust und Peter „Mampe“ Ludewig durch den Sinn: „Kraniche fliegen im Keil, so trotzen sie besser den Winden, so teilen sie besser die Kräfte weil, die starken bilden den vorderen Teil und die schwachen fliegen hinten.“ (1974) Auf   der   Bühne   neben   der   Statue   stehen   sie   aufgereiht,   einige   der   gewählten   Vertreter   des   Volkes,   die,   die   eigentlich voran   fliegen   sollten.   Sie   sprechen   viele   schöne   Worte   die   sagen,   dass   die   deutsche   Einheit   nun   vollzogen   sei.   Der   kleine Sprachfehler,   dass   damit   vordergründig   nur   die   staatliche   Einheit   gemeint   ist,   lassen   sie   kommentarlos   stehen,   den spätestens   beim   Singen   dieser   Hymne,   die   bei   vielen   noch   immer   nach   „über   alles“   schmeckt,   sollten   sie   bemerkt haben,   dass   nicht   jede   Kehle   vor   ihnen   freudig   mitsingt.   Viele   haben   das   Lohngefälle   im   Hinterkopf   oder   ihre   fristlose Kündigung   in   den   Zeiten   der   Wende.   Auch   einheitliche   Hymne   –   Fehlanzeige!   Es   gibt   noch   viel   zu   viele   Köpfe   und Massen   von   Leistungsempfängern,   denen   eine   Kanzlerin   des   Volkes   lieber   wäre,   als   eine   Handlangerin   der   Märkte.   Nicht die   Starken   fliegen   dem   Keil   voran,   um   im   Bilde   zu   bleiben,   sondern   die   freien   Märkte   in   ihrer   entfesselten   Gier   jagen   die Schwachen   in   den   Stürmen   der   Zeit   vor   sich   her.   Hätte   ich   die   Kraniche   nicht   gesehen,   wäre   ich   noch   später   am   Reiter angekommen,   wären   mir   solche   Gedankenspiele   an   so   einem   Tag   erspart   geblieben.   Die   Wahrheit   kann   eben   eine   sehr individuelle Wahrnehmung haben und dennoch den Kern treffen. Als   Bernd   Aust   die   Bühne   betritt   und   die   ersten   Flötentöne   erklingen,   ist   meine   Birne   wieder   klar   und   die   paar   Offiziellen sind,   ohne   von   irgend   jemanden   weiter   beachtet   worden   zu   sein,   von   der   Bühne   verschwunden.   Da   schütteln   mich schon   längst   die   armenischen   Rhythmen   vom   „Säbeltanz“   in   der   Version   der   Dresdener   Rocker   erst   mal   richtig   durch. Genau deswegen und wegen einiger anderer alter „Volksweisen“ dieser Band bin ich hier. Wir   bekommen   von   Gisbert   Koreng   die   „Vier   Milliarden   in   einem   Boot“   zu   hören   und   aus   Stephan   Trepte’s   Zeit   bei Reform   das   knackige   Herbstlied   „Wenn   die   Blätter   fallen“.   Da   merkt   man,   wie’s   den   alten   Schlawiner   noch   mal   packt   und wie   herrlich   frisch   sein   Gesang   –   „wenn   die   Blätter   fallen,   hole   ich   mein   Winterfell   heraus“   -   mit   den   anderen Instrumenten   spielen   kann,   wenn   sie   miteinander   explosive   Zwiesprache   halten.   Nicht   ganz   so   alt,   nämlich   aus   dem 1989er   Wendealbum   „Der   aufrechte   Gang“   ist   „Einmal   Amerika“,   das   ebenso   wie   „Goldhamster“   auch   im   21.   Jahr danach   noch   immer   verdammt   aktuell   ist   und   daraus   machen   die   da   oben   auch   keinen   Hehl.   Beide   Songs   bilden   live   den Rahmen   für   das   „Bild“   aus   der   „Sixtinischen   Madonna“   (1980).   Stephan   Trepte   gibt   noch   immer   den   Rocker,   wenn   auch mit   streng   nach   hinten   gebunden   weißen   Haar,   aber   er   ist   auch   der   Sänger   mit   der   großen   Stimme   und   dem expressiven   Ausdruck   in   ihr.   Die   Massen   toben   begeistert,   wenn   sich   der   Sänger   mit   dem   Gitarristen   ein   Fingerduell   auf den   Gitarrensaiten   liefert   oder   von   ihm   die   erste   Reihe   der   über   60-jährigen   bei   Electra   vorgestellt   wird.   Noch   immer   ist denen   auf   der   Bühne   die   Freude   anzumerken   und   noch   immer   kommt   der   Spaß   nicht   zu   kurz.   Das   alles   zusammen,   plus natürlich ihr großes instrumentales Können, machen die Band so unverwechselbar. Bei   einem   Urgestein   wie   ELECTRA   fehlt   auch   nicht   der   Blick   zu   den   musikalischen   Wurzeln,   der   Blick   zum   Blues   und   das kokette   Spiel   mit   der   Flöte.   Ich   bekomme   eine   Gänsehaut,   wenn   Bernd   Aust,   wie   Kratzfuß   Ian   Anderson,   gemeinsam   mit Andreas   Leuschner   die   ersten   Töne   von   „Bouree“   erklingen   lässt.   „Stand   Up“   ist   eines   meiner   absoluten   Lieblingsalben und   dieses   kleine   Flöten-Tanzstück,   dem   französischen   Hof   des   16.   Jahrhunderts   entlehnt,   ein   alter   Volkstanz   und   Juwel der    Rockhistorie    gleichermaßen,    von    Meister    Aust    so    unnachahmlich    zelebriert,    gehört    schon    seit    Urzeiten    zum Konzertprogramm.   Momente   später   wird   aus   diesem   Tänzchen   mit   „Locomotive   Breat“   ein   weiterer   Klassiker   zum   Leben erweckt.   Dieses   Teil   verstrahlt   noch   immer   die   gleiche   Magie   und   ein   Electra-Konzert   ohne   einen   Tull-Klassiker   wäre   wie Dresden ohne den Goldenen Reiter, der wohl beinahe vom Sockel galoppiert wäre. In   Erinnerung   an   den   erst   kürzlich   verstorbenen   Gary   Moore   spielt   die   Band   „Still   Got   The   Blues“   und   wir   erleben   einen leidenschaftlichen   Ecki   Lipske   mit   seiner   Gitarre   und   einen   Gisbert   Koreng,   der   mich   bei   diesem   Song   als   Sänger   über alle   Maßen   erstaunt.   Der   Sänger   scheint   sich   den   Song   aus   dem   Herzen   reißen   zu   wollen   und   Ecki   läßt   sein   Instrument dazu singen, wimmern, weinen und schreien. Es ist einfach nur gigantisch schön, zu lauschen. An   diesem   Sonnentag   ist   es   ein   Augen-   und   Ohrenschmaus,   den   „Türkischen   Marsch“   nach   Motiven   von   Mozart   aus   dem 76er    Album    „Adaptionen“    zu    erleben.    Jede    solistische    Einlage    wird    von    der    Menschenmasse    mit    Begeisterung beantwortet   und   jeder   kleine   Gag   lachend   zur   Kenntnis   genommen.   Auch   diesmal   hab’   ich   mich   direkt   vor   Wolfgang „Kuddel“   Riedel   an   die   Kante   gestellt,   um   dieses   Solo   eines   Bassisten   zu   genießen,   das   in   einem   furiosen   Spiel   mit   dem Bogen   –   Gruß   an   Jimmy   Page   (Led   Zep)   und   Eddie   Phillips   (Creation)   –   auf   den   vier   Saiten   seinen   fulminanten Höhepunkt findet. Schon vor mehr als 30 Jahren und heute immer noch. Ich liebe es! Wer   zu   Electra   geht,   der   will   auch   „Mampe“   hören,   weil   der   mit   seiner   hellen   Stimme   und   seinen   70   Lenzen   ein absoluter   Glanzpunkt   im   Live-Programm   ist.   Es   klingt   auch   nach   so   vielen   Jahren   wie   ein   Zauber,   wenn   er   inbrünstig „Das   kommt,   weil   deine   Seele   brennt“   anstimmt   und   jedes   Mal   wünsche   ich   mir,   er   möge   auch   den   „Neuen   Tag“   in Erinnerung an Niemen singen. Wetten, dass er’s noch kann!? „Mampe“   Ludewig   gelingt   grandios   als   „Narr   durch   töricht   Unternehmen,   viel   tausend   Tore   zu   beschämen“,   womit   wir beim   „Grünen   Esel“   und   schon   beinahe   wieder   bei   den   Kranichen   angelangt   wären   …   aus   der   Mitte   der   60er   lässt   der Kultsänger   mit   „Reach   Out,   I’ll   Be   There“   einen   Klassiker   der   Four   Tops   erklingen   und   schlägt   damit   den   Bogen   zu   jener Zeit,   als   ein   paar   Musikstudenten   in   Dresden   aus   der   Tanzmusikklasse   von   Günter   Hörig   auf   die   Idee   kamen,   eine Combo   zu   gründen,   um   Musik   zu   machen.   Als   „Mampe“   später   solistisch   und   abendfüllend   „in   spe“   unterwegs   war, entstand   auch   die   Einlage,   die   schon   immer   der   Höhepunkt   seines   Auftritts   ist.   Diese   gigantische   Stimme   und   sein Gefühl   als   Drummer   bringen   jedes   Auditorium   zum   Toben   und   so   manchem   zuckt   bei   „Nagila   Hava“   der   ganze   Körper, auch   ohne   aus   einer   Migrantenfamilie   zu   stammen.   Da   reißt   es   einen   einfach   mit,   wenn   Aust,   Lipske   und   Riedel hintereinander über die Bühne marschieren. Die   Feiertags-Mugge   am   Goldenen   Reiter   erlebt   noch   das   Cocker-Cover   „Unchain   My   Heart“   und   das   runde   Tausend   vor der   Bühne   hören   sich   die   sakralen   Klänge   vom   „Dom“   an   oder   singen   ihn   voller   Inbrunst   und   laut   mit.   Den   Text   kennt beinahe   jeder   und   beinahe   jeder   singt   ihn   auch   aus   voller   Überzeugung,   ebenso   wie   das   Electra   –   Volkslied   „Nie   zuvor“. Noch   so   ein   alter   Rock’n’Roll   –   Klassiker   („Good   Golly   Miss   Molly“)   und   die   Fete   ist   beendet.   Aber   Electra   hat   Trepte   und der   wiederum   mit   „Seh’   in   die   Kerzen“   eines   der   schönsten   Rock-Lieder,   die   ich   in   deutscher   Sprache   kenne.   Bei   dieser Melodie auf die Worte von Joachim Krause zu achten, macht Vergnügen und gibt Kraft gleichermaßen: „Seh in die Kerzen, zähle die Jahre, frage nach Stunden, die wichtig mir waren, weit ziehen Gesichter vorbei, vergaß ihre Namen, ihr Lachen blieb und ihr Wort und es war gut, gut, gut, dass sie kamen.“ Diese   Worte   passen   viel   eher   zu   meiner   Vorstellung   von   so   einem   Festtag,   weil   sie   auch   näher   an   meinen   gelebten erlebten   Jahren   dran   sind,   als   „Einigkeit   und   Recht   und   Freiheit“   für   die   Märkte   und   diejenigen,   die   sie   zu   dirigieren versuchen.   Wenn   einem   dieser   eisige   Wind   in   den   Nacken   bläst,   wird   dir   kalt,   der   Nacken   steif   und   man   zieht unwillkürlich   den   Kopf   ein.   Das   ist   der   Grund,   weshalb   ich   Musik,   wie   die   von   ELECTRA   brauche.   Sie   trifft   meine   Seele, wärmt   mein   Herz   und   trägt   mich   in   den   kommenden   Herbst,   in   dem   die   Kraniche   gen   Süden   ziehen.   Die   Starken   voran und   in   deren   Schutz   die   Schwächeren,   so   wie   es   von   der   Natur   eigentlich   gewollt   ist.   Vielleicht   könnten   irgendwann unbekannte   Piraten   den   ganzen   Laden   entern   und   ein   klein   wenig   an   der   Rangordnung   feilen.   Überraschen   würde   mich das nicht, im Gegenteil, es wäre einer meiner innigsten Wünsche!