Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Electra - mein allerletzter Walzer                                                                                             19.09.2015 „Spin me back down the years and the days of my youth - and shut out the whole truth. Let them sing the song.” Langsam,   ganz   langsam,   aber   sicher   treten   die   Helden   meiner   wilden   Jahre,   die   Protagonisten   eines   einzigartigenen Musikstils,   entstanden   in   der   DDR,   von   der   Live-Bühne   ab.   Die   Vertreter   einer   Ära,   die   von   Kreativität,   von   der   Suche   nach eigenen   Ausdrucksmöglichkeiten   sowie   Streben   nach   höchster   Qualität   beseelt   waren.   Der   Beat   der   1960er   Jahre   hatte   sie alle   angesteckt   und   in   den   1970ern   haben   sie   sich   inspirieren   lassen,   Besonderes   zu   schaffen,   das   Bestand   haben   wird. Einige   dieser   Spezies   existieren   schon   nicht   mehr,   andere   wiederum,   siehe   Karat   oder   Silly,   musizieren   schon   länger   ohne eines   ihrer   Gründungsmitglieder.   Bei   Renft   wurde   vor   Jahren   vielseitige   Kreativität   gegen   Gleichmaß   getauscht,   aber   das   ist nur   mein   ganz   persönliches   Empfinden.   Der   Stern   Combo   Meissen   hingegen   ist   es   gelungen,   sich   wieder   neu   zu   erfinden   und sogar   einem   Jungbrunnen   zu   entsteigen.   Bei   Lift   gibt   es   wieder   Keyboards   und   Saxophon.   Die   Puhdys   ihrerseits   kündigen zum   nunmehr   wiederholten   Male   ihren   Rücktritt   vom   Rücktritt   an   und   treiben,   gewollt   oder   nicht,   ein   undurchsichtiges   Spiel mit   jenen,   die   ihnen   den   Erfolg   in   barer   Münze   ermöglicht   haben.   Nur   Dresdens   Electra   hat   für   sich,   „und   nicht   ohne Wehmut“,   entschieden,   demnächst   in   Würde   und   rechtzeitig   von   der   Konzertbühne   abzutreten.   Die   Tour   „The   Last   Waltz“ wird   auch   ihre   letzte   sein.   Das   verdient   Achtung,   Respekt   und   Würdigung,   wenn   auch   bei   vielen   mit   einer   Träne   im Augenwinkel.   Dieses   Gefühl   von   Endlichkeit,   aber   auch   von   Glück,   das   alles   miterlebt   und   emotional   mitgetragen   zu   haben, versucht   jeder,   der   noch   seine   eigene   Konzerttauglichkeit   austesten   möchte,   auf   seine   Weise   zu   verarbeiten.   Ich   gönne   mir nun   doch   noch   einen   allerletzten   Walzer,   nachdem   mein   letzter   bereits   in   der   Abendsonne   von   Freiberg   verklungen   ist. Diesen   Abschied   noch   einen   winzigen   Moment   hinauszögern,   ehe   ein   weiterer   Meilenstein   Marke   „Rock   hierzulande“   seinen letzten Eintrag im Geschichtsbuch gefunden haben wird. Der   Himmel   über   Magdeburg   ist   dem   Ereignis   entsprechend   verregnet,   um   nicht   verheult   zu   sagen.   Das   Opernhaus   steht irgendwie   traurig   am   Theaterplatz.   Drinnen   füllt   sich   das   Foyer,   Erinnerungen   werden   ausgetauscht   und   man   trifft,   welch Wunder,   bekannte   Gesichter.   Alle   wollen   sie   Adieu   sagen.   Die   Hütte   ist,   wie   bei   einer   Opernpremiere,   ausverkauft,   nur   die Kleiderordnung   ist   anders,   wenn   auch   festlich   angepasst.   Als   es   dunkel   wird   im   Saal   und   nur   noch   das   Blau   des   Vorhangs leuchtet,   tobt   das   Publikum.   Pfiffe   gellen   und   dann   die   Lautsprecheransage,   man   möge   doch   bitte   sein   Handy   auf   laut   und das   Hörgerät   auf   leise   stellen.   Der   Lautstärke   wegen.   Auf   das   Fotografieren   solle   man   verzichten,   stattdessen   die   Musiker   so in   Erinnerung   behalten,   wie   wir   sie   in   unserer   Jugend   erlebt   hätten.   Lautes   Lachen   ist   die   Antwort   und   dann   bricht   ein Stimmungsorkan los. BERND AUST betritt die Bühne. Was   jetzt   kommen   wird,   kennen   natürlich   alle,   doch   diesmal   ist   alles   anders.   Es   ist   das   allerletzte   Mal   und   hochemotional.   Im Spot   des   Lichtkegels   spielt   die   Flöte   Noten,   die   einst   Johann   Sebastian   Bach   schrieb.   Der   hat   damals   noch   nicht   an   Art-   und Klassik-Rock   gedacht,   sondern   filigrane   Melodiebögen   auf   dem   Papier   verewigt,   die   lieblich   unsere   Ohren   umschmeicheln. Doch   Sekunden   später   übernimmt   die   Band   das   Zepter.   Von   nun   an   wird   gerockt   und   die   Querflöte   nimmt   uns   alle   mit   auf eine   allerletzte   wilde   Reise   mit   ihrer   Version   vom   „Säbeltanz“.   Von   Null   auf   Hundert   ist   der   Saal   am   Kochen.   Wer   sagt   denn, die   Herren   da   vorn   wären   „alt   wie   buntes   Laub   im   Herbst“?   Sie   sind   so   was   von   entspannt,   dass   ich   Abschied   glattweg vergessen könnte. Es   ist   schön   hier   zu   sitzen.   Ich   genieße   jeden   Ton,   jede   Geste   und   diesen   glasklaren   Sound.   Ich   kann   genau   sehen,   wie GISBERT   KORENG   dieses   „Einmal   ich,   einmal   du“   förmlich   mit   dem   ganzen   Körper   zelebriert   und   STREPHAN   TREPTE   „altes Laub“    auferstehen    lässt.    Die    alte    Reform-Nummer    bekommt    gar    einen    Hauch    von    Swing,    als    BERND    AUST    zum Tenorsaxophon   greift   und   ein   wenig   auf   „English   Man   In   New   York“   macht.   Klasse!   Die   da   vorn   spielen,   als   wäre   es   …   nein, es   ist   fast   das   letztes   Mal.   Ich   bin   begeistert,   aber   tief   drinnen   ein   wenig   traurig.   Mit   einem   Schmunzeln   im   Gesicht   genieße ich   dennoch   „Einmal   Amerika“   vom   „Aufrechten   Gang“   (1989),   eine   Platte,   die   seinerzeit   nicht   mehr   in   die   Läden   gelangte. Der   „aufrechte   Gang“   wurde   stattdessen   auf   den   Straßen   geprobt.   Auch   das   geht   mir   durch   den   Kopf   und   dass   wir   alle   ihn jetzt dringend wieder gebrauchen könnten, wenn die da oben schon die Zeichen der Zeit verschlafen. Wer   ELECTRA   sagt,   meint   auch   „Sixtinische   Madonna“,   jenes   Konzeptwerk   und   einzige   musikalische   Hommage   an   das legendäre   Gemälde   in   Dresden.   Ich   habe   die   Aufführung   mit   Chor   und   Orchester   als   Open-Air-Konzert   erleben   dürfen   und jetzt   erinnere   ich   mich   noch   einmal   an   dieses   Erlebnis,   während   da   vorn   a-capella   das   Madrigal   „Lo   ti   voria   contar   la   pena mia“ meine Ohren umschmeichelt. Einfach nur schön. Wer   ELECTRA   sagt,   der   meint   aber   auch   Jethro   Tull.   Das   hatte   sich   so   ergeben,   weil   die   Musiker   diese   Musik   lieben   und   weil das   Schlüsselinstrument,   die   Querflöte,   von   einem   Meister   gespielt   wird.   Da   war   Tull   ein   Muss   und   so   kam   es,   dass   die Dresdner   die   einzigen   waren,   die   sich   an   die   zwei   Mal   zwanzig   Minuten   herantrauten,   um   sie,   zumindest   teilweise,   live   auf die   Bühne   zu   bringen.   Mir   ist   schon   bei   der   Ansage   das   Herz   gehüpft   und   dann   erklingen   jene   gezupften   Akkorde,   die   sich durch   das   Meisterwerk   „Thick   As   A   Brick“   (etwa:   saudumm)   wie   ein   roter   Faden   ziehen:   „Really   don’t   mind   if   you   sit   this one   out.   –   Spin   me   back   down   the   years   and   the   days   of   my   youth.“    Dass   ich   das   noch   einmal   live   erleben   darf!   Erst   das zehnjährige   Dichtergenie   Gerald   Bostock,   eine   Erfindung   von   Mastermind   Anderson,   ein   genialer   Geniestreich,   ein   Werbe- Gag   sowie   musikalischer   Meilenstein,   und   nun   sitze   ich   hier   und   bin,   wie   selbiger   Bostock   und   sein   Schöpfer,   in   die   Jahre gekommen.   Allein   diese   dreizehn   Minuten   waren   die   Reise   hierher   wert   und   der   Saal   tobt,   will   nicht   aufhören.   Es   ist   die blanke   Begeisterung   einer   älter   gewordenen   Jugendgeneration,   die   sich   an   ihre   vielleicht   besten   Jahre   erinnert,   sie   für Momente   zu   erhaschen   versucht.   Dies   ist   auch   der   Augenblick,   den   die   da   oben   sichtlich   und   vergnügt   genießen   können. Recht so! Nachdem   der   „Türkische   Marsch“   mit   dem   Zitat   von   „Aqualung“   verklungen   und   die   Pause   vergangen   ist,   bekommen   wird mit   „Bouree“   und   „Locomotive   Breath“   zwei   weitere   Tull   -   Klassiker   sowie   eine   kleine   Anekdote   über   Ian   Anderson,   den   Zug fahrenden   Schotten,   zu   hören.   Wenn   Musiker   erzählen   würden!   Manche   dieser   nicht   erzählten   Geschichten   aus   dem Musikantenalltag werden wohl leider mit ihren Geschichtenerzählern abtreten. Wie schade. Noch   einmal   greift   ELECTRA   tief   in   die   Mottenkiste,   zurück   in   jene   Zeiten,   als   von   „Barbara   Ann“   bis   „You   Really   Got   Me“   alles nachgespielt   wurde,   was   das   Westradio   hergab.   Einen   jener   Klassiker   haben   die   Herren   Aust   &   Co.   für   sich   neu   bearbeitet und   so   wird   aus   der   Ballade   „The   House   Of   The   Rising   Sun“   eine   groovende   Rock-Nummer   mit   satten   Saxophon-Parts   und stampfender   Rock-Gitarre.   Würzig   verfremdet   und   dennoch   dem   Original   unheimlich   nah.   Es   gibt   so   viele   Versionen,   aber diese fette Nummer gehört eigentlich auf einen Tonträger und das eingebundene Drum-Solo von FALK MÖCKEL gleich mit! Ich   liebe   es,   wenn   STEPHAN   TREPTE   „Hey,   Schwester   küss   mich“   singt   und   wenn   „Kuddel“   jedes   Wort   mit   seinen   Gesten   so kommentiert,   das   selbst   ein   Tauber   mitsingen   könnte.   Wer   bitteschön,   soll   mich   zukünftig   derart   feinfühlig   und   humorvoll   als Bassist   unterhalten?   Wer   wird   mir   mein   Lieblings-Bass-Solo   auf   die   Bühne   zaubern?   Und   wer   eigentlich,   wird   mir   zukünftig „Seh   in   die   Kerzen“   singen,   wenn   mir   danach   zumute   ist?   Dieses   betagte   Kleinod,   einst   bei   Klaus   Lenz   entstanden,   hat unbestritten   das   Zeug,   gleichwertig   neben   „Yesterday“   oder   „Ruby   Tuesday“   zu   stehen   und   keiner   dieser   Presse-Heinis schreibt es dorthin! Vom   „Dom“   mal   ganz   zu   schweigen.   In   dem   Augenblick,   als   ANDREAS   „Bruno“   LEUSCHNER   die   Tasten   drückt   und,   wie   eine Hommage   an   Czeslaw   Niemen,   die   sakralen   schweren   Orgel-Akkorde   im   Raum      schweben,   wird   mir   bewusst,   dass   nun   auch „Tritt   ein   in   den   Dom“   unweigerlich   das   Ende   einer   Ära   einläutet.   In   mir   schwankt   es   zwischen   Jubel,   diese   Hymne   hören   zu können,   und   Wehmut,   weil   sie   nun   ausklingen   wird.   Live   und   für   immer.   Was   für   eine   Ode   an   die   Menschen   und   deren Fähigkeiten, Großes zu vollbringen. So wie ELECTRA eben auch 46 Jahre ein Teil dieser Geschichte geworden sind. Als   Zugabe   steigert   sich   ein   großartiger   STEPHAN   TREPTE   noch   einmal   in   die   „Dicken   Bohnen“,   gibt   noch   einmal   alles   und übertrifft   sich   dabei,   gesanglich   und   darstellerisch,   beinahe   selbst.   Hut   ab   vor   diesem   Shouter,   der   es   noch   immer   kann!   Das Auditorium   steht   wie   ein   Mann,   es   tobt   und   klatscht   und   niemand   will   wirklich,   wenn   sie   schon   aufhören   wollen,   dass   sie jetzt   schon   von   der   Bühne   gehen,   ohne   „Nie   zuvor“   gesungen   zu   haben.   Sie   tun   es,   sie   verbeugen   sich,   sie   winken,   sie freuen sich und sie gehen …. Dieser   Abend   ist   perfekt,   zumal   in   einem   voll   besetzten   Opernhaus.   Würdiger   und   euphorischer   geht   es   nicht.   Glaube   ich zumindest   und   doch!   Ich   hätte   was   drum   gegeben   und   hätte   es   ihm   wirklich   so   sehr   gewünscht.   Es   wäre   das   berühmte Sahnetörtchen   geworden,   hätten   wir   alle   noch   einmal   diesen   „Grünen   Esel“   gehört   und   ihn      dazu   stolzieren   gesehen.   Noch einmal   PETER   „Mampe“   LUDEWIG   und   „Das   kommt,   weil   deine   Seele   brennt“   oder   mir   zuliebe   „Winterweißer   Winter“   von 1972,   gesungen   von   der   Dresdner   Nachtigall.   Irgendwie,   so   scheint   es   mir,   ist   MAMPE   immer   dabei   und   so   wird   es   bei   vielen auch bleiben.  Es   wird   in   einer   Woche   noch   einen   Abschlusswalzer   geben.   Ein   letztes   Mal   live   das   Orgel-Intro   vom   „Dom“,   einen   allerletzten Blick   in   die   „Kerzen“   und   zum   wirklich   letzten   Mal   BERND   AUST   mit   seiner   Querflöte   am   Mikrofon   auf   einem   Bein   stehend. Nie   wieder   wird      der   „Kuddel“   seinen   Bass   mit   einem   Bogen   streicheln   und   die   expressive   Stimme   eines   STEPHAN   TREPTE soll   nun   tatsächlich   nur   noch   in   der   Badewanne   erklingen?   GISBERT   KORENG   wird   dann   singend   nur   noch   in   der   Sächsischen Schweiz   zu   hören   sein,   wenn   man   ihn   beim   Wandern   trifft,   und   ECKHARD   LIPSKE   wird   den   Sound   seiner   sechs   Saiten   wohl auch   nie   wieder   in   ein   Art-Rock-Geflecht   einbinden.   Kaum   vorstellbar   für   einen,   dem   auch   diese   Band   das   Leben   reichhaltig gemacht   hat,   der   kunstvoll   und   vielschichtig   miteinander   verwobene   Klänge   sowie   deren   Rock-Gewand   liebt.   Dennoch   wird es   wohl   so   sein   und   man   könnte   heulen,   denn   Abschied   tut   weh,   auch   im   reiferen   Jugendalter   als   Rock’n’nRoll-Rentner. Deshalb   DANKE   ELECTRA,   danke   meine   Herren   und   ganz   persönlich   auch,   danke   BERND   AUST.   Viele,   ganz   viele   werden Euch vermissen. Ich auch!