Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Born in the Diktatur – einer von gestern                                                                   August 2015 Ich   wurde   in   ein   Land   hinein   geboren,   von   dem,   außer   unseren   Erinnerungen,   nur   noch   das   böse   Wort „Diktatur“    in    die    Zukunft    überlebt    hat.    Jedenfalls    erweckt    man    offiziell    diesen    Eindruck.    Es    gab    ein unterdrückendes   Schulsystem,   eine   ebensolche   Kinder-   und   Jugendorganisation,   wir   wurden   von   der   Polizei nur   gegängelt,   von   der   Stasi   observiert   und   von   der   Gewerkschaft   stets   entmündigt.   Es   gab   eine   herrschende Partei   und   die   anderen   Blockflöten   waren   nur   dazu   da,   sie   zu   unterstützen.   Wider   Willen,   versteht   sich.   Es lebte    sich    also    schlecht    in    dieser    DDR,    denn    es    gab    nur    Druck,    Überwachung    und    diese    hässlichen Plattenbauten.   Es   gab   verarmte   Städte   und   hinter   dem   Mond   noch   ein   paar   Dörfer,   sowie   den   Trabbi.   Habe   ich was   vergessen?   Allerdings,   und   das   ist   die   gute   Nachricht,   konnte   man   in   diesem   Land   glücklicherweise Westradio   und   Westfernsehen   empfangen.   Also   auch   einen   Song   von   Bruce   Springsteen:   „Born   In   The   USA“. Darin   besingt   er,   wie   er   „Gottes   eigenen   Land“   sieht   und   ich   merke   dann,   was   ich   in   der   Diktatur   vermissen musste. Beispiel gefällig? „Got in a little hometown jam So they put a rifle in my hand Sent me off to a foreign land To go and kill the yellow man.” Aus   irgend   so   einem   Grunde   sind   meine   Erinnerungen   anders,   als   das,   was   andere   heute   über   dieses   Land, das   eine   Diktatur   war,   mir   erzählen.   Vielleicht   liegt   es   daran,   dass   bei   mir   zu   Hause   kein   Diktator   lebte   und   in der   Schule   auch   keiner   war.   Dort   ging   sogar   ein   Pfarrersohn   aus   dem   benachbarten   Prösen   zur   Penne   und   der, namens   Reinhard   Höppner,   wurde   nach   dem   Jahre   1989   sogar   Ministerpräsident   von   Sachsen   -   Anhalt.   Dumm gelaufen! Meine   frühe   Kindheit   verbrachte   ich   in   einem   Dorf   im   Schraden.   Hinter   dem   Haus   war   ein   Hof   mit   einem großen   Garten   und   dann   nur   noch   Feld,   so   weit   man   sehen   konnte.   Wir   hatten   eine   Wohnung   im   oberen Geschoß   und   zur   Toilette   mussten   wir   über   den   Hof   –   auch   im   Winter.   Die   Wohnung   wurde   mit   Briketts   aus der   Kokerei   geheizt,   das   Wasser   auf   dem   Ofen   erwärmt.   Im   Sommer   hat   meine   Mutti   meinen   Bruder   und   mich einfach   in   den   Holzbottich   gesteckt   und   abgeschrubbt.   Das   Wasser   kam   direkt   aus   der   Leitung,   war   also   kalt, denn sonst wären wir Weicheier geworden. Meine   Eltern   besaßen   nie   ein   Auto.   Wenn   sie   Urlaub   und   wir   Ferien   hatten,   fuhren   wir   mit   der   Bahn.   Im   Zug saßen   wir   auf   harten   Holzbänken   und   das   Gepäck   lag   über   uns   in   einem   Gepäcknetz.   Später   waren   es Kunstledersitze   und   die   Gepäckablage   bestand   aus   Leichtmetall.   Wir   fuhren   in   die   Thüringer   Berge   im   Winter und   sonnten   uns   auf   Usedom   im   Sommer.   In   den   Ferienlagern   schliefen   wir   auf   Strohsäcken   und   später   auf Luftmatratzen. Ich erinnere mich heute gern an eine sehr schöne und erlebnisreiche Kindheit.                        mit Zuckertüte                                                                                                             mit Opa und Seppel     Den   Weg   zur   Schule   gingen   wir   zu   Fuß   mit   einem   Ranzen   auf   dem   Rücken.   In   den   ersten   Jahren   noch   mit einer   Brottasche   um   den   Hals.   Darin   waren   Bemmen   oder   Schnitten,   manchmal   Äpfel   und   Birnen.   Mittagessen gab   es   (für   alle)   in   der   Schule   und   die   Hausaufgaben   haben   wir   im   Hort   erledigt.   Danach   zogen   wir   über   die Wiesen   oder   durch   die   Wälder,   zu   denen   wir   mit   dem   Fahrrad   fuhren.   Die   Eltern   wussten   selten,   wo   wir   waren und   manchmal   kamen   wir   erst   in   der   Dämmerung   nach   Hause.   Wir   hatten   uns   Schrammen   zugezogen   und Beulen   geholt,   hatten   uns   in   die   Finger   oder   die   Hand   geschnitten   oder   kamen   auch   mit   kaputten   Hosen.   Das passierte   eben   und   keiner   wollte   wissen,   wer   daran   schuld   hatte.   Es   waren   einfach   nur   Unfälle,   die   manchmal geschehen. Eine Versicherung dagegen gab es nicht und Mutter hat unsere Hosen wieder genäht. Wir   bastelten   uns   Pfeil   und   Bogen   mit   dem   Taschenmesser   und   bauten   Baumhäuser   in   drei   Meter   Höhe   sowie Buden   im   Dickicht.   Wir   saßen   in   der   Kiesgrube   um   ein   offenes   Feuer   herum   und   legten   die   vom   Feld geklauten   Kartoffeln   in   die   Glut.   Die   haben   wir,   von   Ruß   und   Erde   dreckig,   gegessen   und   uns   dabei   wie Indianer   und   Cowboys   gefühlt,   die   in   der   Prärie   saßen.   Wir   besaßen   weder   Videospiele   noch   eine   Playstation, hatten   keine   Computer,   kein   Handy   und   erst   recht   nirgends   „gefällt   mir“   eingesammelt   –   wir   hatten   Freunde, ein Katapult und einen Rechenschieber. Das   Fernsehen   sendete   ein   einziges   Programm   und   mittags   das   Testbild.   Manchmal   auch   einen   Testfilm   in schwarz   und   weiß.   Wir   hörten   spannende   Hörspiele   im   Radio,   lasen   Karl   May   und   Abenteuerbücher   aus   der Bibliothek   und   wir   haben   manche   Bücher   getauscht,   so   wie   die   frühen   Mosaikhefte   und   später   die   BRAVO   aus dem Westen. Ich   lebe   immer   noch,   hatte   eine   glückliche   Kindheit   und   Jugend   und   bin   trotz   all   der   Dummheiten   und Streiche   frei   und   verantwortungsbewusst   aufgewachsen.   Im   UTP   und   ESP   –   auch   bei   uns   gab   es   schon Abkürzungen   -   habe   ich   meine   handwerklichen   Fähigkeiten   verbessert   und   gelernt,   schwierige   Aufgaben gemeinsam   zu   lösen.   Wir   waren   stolz,   wenn   wir   wieder   etwas   geschafft   hatten   und   haben   bei   kleinen Niederlagen   versucht,   eine   Lösung   zu   finden.   Wir   waren   eine   Generation   der   Tüftler,   Bastler,   Erfinder   und innovativer   Problemlöser   mit   der   Bereitschaft,   auch   einmal   selbst   etwas   zu   riskieren.   Ich   denke,   wir   hatten Freiheiten,   Erfolge   und   Niederlagen,   mit   denen   wir   umzugehen   wussten.   Die   einzig   gültige   Regel   hieß Achtung,   sich   gegenseitig   zu   respektieren   und   Verantwortung   für   eigenes   Handeln   übernehmen.   Wer   dennoch mal scheiterte, konnte auf die Hilfe und Unterstützung von Freunden bauen. Heute   bin   ich   im   Herbst   des   Lebens   angekommen   und   bin   stolz   auf   meine   beiden   Kinder.   Wir   haben   sie   beide verantwortungsbewusst   erzogen   und   ihnen   den   Weg   in   die   Zukunft   gezeigt.   Den   Schritt   aus   der   Enge   des kleines   Landes,   in   dem   wir   geboren   wurden,   hinaus   in   die   Ungewissheit,   Freiheit   und   Allmacht   des   Marktes haben   wir   gemeinsam   geschafft.   Vielleicht   wünsche   ich   deshalb   manchmal   meinen   Enkeln   und   anderen Kindern   ein   wenig   mehr   von   dem,   was   meine   Generation   erfahren   hat,   selbst   wenn   es   die   meisten   nicht verstehen   und   ihre   Eltern   ablehnen   werden.   Den   Umgang   mit   der   Freiheit   sollten   Kinder   und   Eltern   erlernen dürfen,   statt   sie   mittels   Gewalt   gegen   andere   durchzusetzen   versuchen.   Recht   und   Achtung   sollte   man   nicht einklagen   müssen,   sondern   sich   gemeinsam   erarbeiten.   Ich   dusche   übrigens   immer   noch   kalt   und   nehme   mir auf Reisen eine Bemme oder Apfel mit. Was   heute   mit   unseren   Enkelkindern   gemacht   wird,   nenne   ich   über   weite   Strecken   „in   Watte   verpacken“. Fächer   in   der   Schule   abzuwählen   ist   Entmündigung   und   Ablegen   von   Verantwortung,   die   sie   spätestens   im eigenen   Leben   doch   wieder   übernehmen   müssen,   ohne   dies   je   gelernt   zu   haben.   Schuld   sind   immer   andere. Ich   bin   froh,   in   einer   anderen   Zeit   aufgewachsen   zu   sein.   Ich   bin   in   eine   Diktatur   hinein   geboren   und   dort groß   geworden,   vor   1989,   also   einer   von   gestern,   und   ich   bin   stolz   auf   mein   Leben!   Das   ist   auch   einer   der Gründe,   weshalb   ich   angefangen   habe,   von   meinem   Lebensgefühl   zu   erzählen,   so   wie   ich   es   erlebt   habe   und sehe   und   nicht,   wie   andere   es   gern   hätten,   wie   ich   es   sehen   soll.   Ich   musste   übrigens   auch   nicht   weg   ins „Ausland,   um   dort   einen   Gelben   Mann   zu   töten“,   wie   Bruce   Springsteen   singt.   Ich   war   nur   18   Monate   bei   der Fahne   und   froh,   als   diese   Zeit   vorüber   war.   Ich   bin   halt   einer   aus   dem   Gestern   und   meine   Biografie   kann niemand   umschreiben   oder   von   irgendeiner   Festplatte   löschen.   Selbst   wenn   ich   einst   gegangen   sein   werde, war ich doch da – born in the Diktatur!