Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Eddi’s Reise (für Conny)                                                                                                      18./19.08.2020 Es   gab   eine   Zeit,   da   hatte   ich   zwei   Freundinnen.   Die   eine   dunkelhaarig,   die   andere   blond.   Beide   waren   befreundet   und hatten,   ihrer   Liebe   zur   Musik   von   CITY   folgend,   einen   Fanclub   gegründet.   Die   Liebe   zu   dieser   Musik   hatte   ich   mit   beiden gemeinsam.   Die   Band   spielte   im   Jahre   1978   auf   “meiner“   Bühne   ein   unvergessliches   Konzert.   Als   ich   zu   Beginn   des neuen   Millenniums   begann,   Gleichgesinnten   zu   suchen,   fand   ich   Heike   und   Conny.   Wir   wurden   spätestens   2007 Freunde,   als   wir   uns   bei   City   in   Berlin   trafen.   Wir   sahen   uns   stets   bei   Konzerten   oder   Treffen   und   wir   quasselten,   meist telefonisch.   Als   es   Streit   im   Fanclub   gab,   sorgten   die   Befindlichkeiten   dafür,   dass   zwischen   den   Freundinnen   etwas stand,   das   sie   nicht   auszuräumen   vermochten.   Heike   starb   viel   zu   früh   am   17.   März   2015,   ohne   dass   sich   die   beiden Freundinnen   ausgesprochen   hätten.   Conny   litt   darunter   und   da   war   sie   selbst   schon   krank.   Am   9.   Juni   2020,   fünf   Jahre später,   folgte   Conny   der   Freundin.   Beide   trafen   sich   an   einem   Ort   wieder,   der   für   sie   noch   nicht   vorgesehen   war.   Mich schmerzt   der   Verlust   der   beiden   sehr   und   auch   das   Wissen,   dass   sie   im   Leben   nicht   mehr   die   Zeit   und   Chance   fanden, diesen   Zwist   aus   der   Welt   zu   schaffen   und   auch,   dass   ich   selbst   viel   zu   spät   bemerkte,   wie   es   um   beide   stand.   Wir hätten die letzten Wochen nutzen sollen, um uns zu sehen, zu reden, gemeinsam Zeit zu verbringen … Nun   erfüllt   Eddi,   Conny’s   Mann,   ihr   einen   letzten   Wunsch.   Er   reist   über   Dresden   und   Halberstadt   zum   Timmendorfer Strand,   Scharbeutz,   um   Verwandte   und   Freunde   zu   treffen,   mit   denen   sich   Conny   sehr   verbunden   fühlte.   Dass   sie   auch mich,   Evi   und   unsere   Hundedame,   dafür   eingeplant   hatte,   geht   uns   nahe.   Eddi   sitzt   uns   beim   Kaffee   gegenüber   und erzählt,   leise   und   stockend.   So   erleben   wir   Wochen   und   Tage   noch   einmal   bis   zu   dem   Moment   des   Loslassens.   Noch einmal   sind   viele   Erinnerungen   da,   erleben   wir   die   schönen   Augenblicke,   als   wären   sie   gestern   geschehen.   Wir   haben zwei   knappe   Tage   Zeit,   gemeinsam   etwas   zu   erleben   und   auf   diese   Weise   gemeinsame   Erinnerungen   zu   vertiefen,   das Erlebte zu verarbeiten. Spontan   reift   die   Idee,   Quedlinburg   zu   besuchen.   Die   Stadt,   mit   dem   Zentrum   voll   historischer   Bauten,   möchte   Eddi gern   sehen.   Eine   halbe   Stunde   später   ist   das   Fahrzeug   abgestellt   und   wir   laufen   durch   kleine   enge   Gassen,   vorbei   an kleinen   Boutiquen   und   der   Kirche   St.   Blasii,   zum   Markt.   Der   Großstädter   kommt   aus   dem   Staunen   nicht   raus,   bleibt stehen   und   schaut   auch   in   manchen   Hinterhof.   Zum   ersten   Mal   seit   sechs   Jahren   erlebe   ich   als   „Einheimischer“   die Bewunderung,   die   ich   selbst   noch   immer   mit   mir   herumtrage.   Inzwischen   bin   ich   hier   angekommen,   finde   es   aber   noch immer   sehr   erstaunlich,   in   dieser   schönen   Umgebung   leben   zu   dürfen.   Wir   gehen   über   den   Markt,   bewundern   das Rathaus   und   die   vielen   schmucken   Fachwerkfassaden   der   Häuser.   Für   den   Innenhof   vom   Quartier   7   lassen   wir   uns etwas   mehr   Zeit,   denn   es   gibt   viel   zu   entdecken   und   wieder   zu   bestaunen.   Schon   lange   hatte   ich   mir   vorgenommen,   in diesem   Refugium   eine   Veranstaltung   zu   besuchen.   Bis   heute   hat   es   nicht   geklappt   und   derzeit   wird   die   Bühne umgebaut. Wir   flanieren   weiter   durch   die   Gassen,   laufen   am   Mühlgraben   entlang   und   bewundern   den   Adelshof   mit   einem   großen Taubenschlag   sowie   einem   wunderschön   gepflegten   Garten.   Im   Hof   entdecken   wir   einen   alten   Wagen,   wie   ich   ihn   aus meiner   dörflichen   Kindheit   kenne.   Schließlich   landen   wir   unterhalb   vom   Schloss   vor   dem   Kaffee   Finkenherd.   Zeit   für   ein Gläschen   sowie   die   Eindrücke   sacken   zu   lassen,   ehe   es   wieder   zurück   zum   Hotel   in   Halberstadt   geht,   wo   wir   den   Abend plaudernd ausklingen lassen. Eddi   möchte   gern   den   Hexentanzplatz   sehen.   Am   Tag   darauf   steuern   wir   Thale   an.   Wir   bestaunen   das   wundervolle Panorama,   das   der   Harz   dem   Betrachter   von   den   Feldern   vor   Warnstedt   bietet.   Wie   eine   langgestreckte   Riesenechse   aus fernen   Jahrtausenden   liegen   die   Berge   vor   uns,   ehe   wir   in   das   Tal   eintauchen   und   dann   dem   Lauf   der   Serpentinen   bis zum   Abzweig   Hexentanzplatz   folgen.   Noch   ist   der   Parkplatz   eher   halbleer   und   wir   können   relativ   entspannt   durch   die Menschentrauben schlendern, bis wir an der Absperrung vor dem Abgrund stehen. Der   Blick   über   das   Tal   und   Thale   in   die   Ebene   geht   weit,   sehr   weit.   Die   Sicht   ist   gut,   nur   der   Horizont   liegt   in   einem Dunstschleimer   aus   flimmernder   Luft.   Auf   der   anderen   Seite   versperrt   die   Mittagshitze   einen   guten   Blick   auf   den Brocken,   der   sich   ebenfalls   hinter   einem   Dunstschleier   verstecken   möchte.   Aber   er   ist   noch   zu   sehen.   Das   Tal   der   Bode aber   zeigt   seine   ganze   Schönheit   und   das   Gewimmel   auf   der   Roßtrappe   gegenüber   ist   ebenfalls   gut   zu   erkennen.   Wir verweilen   einige   Minuten,   damit   Eddie   die   Faszination   dieses   Ortes   genießen   und   die   Eindrücke   aufsaugen   kann.   Dann sind   wir   abwärts   auf   dem   Weg   zum   etwas   tiefer   gelegenen   Bergtheater   Thale.   Von   hier   aus   genießt   man   den   sicher schönsten   Blick   über   die   Stadt      mit   dem   Harzvorland.   Man   kann   sogar   die   Teufelsmauer   bei   Weddersleben   sehen   und genau dorthin führt uns der letzte Abschnitt unserer kleinen Tour. Gleich   neben   der   Piste   hinter   einer   Brücke   über   die   Bode   befindet   sich   ein   Parkplatz.   Das   Gewimmel   hier   hält   sich   in Grenzen.   Alles   ist   eine   Nummer   kleiner,   als   bei   den   Kultstätten   des   Tourismus,   auf   neudeutsch   „Hotspots“   genannt.   Am Flüsschen   vorbei   gelangen   wir   zu   einer   Erhebung,   deren   Stufen   zunächst   erklommen   werden   wollen,   ehe   man   staunend diese   gewaltige   Steinmauer   aus   verhärtetem   Sandstein   bewundern   kann.   Die   scheint,   wie   von   der   Hand   des   Teufels,   in die   Landschaft   geworfen   zu   sein   und   erstrahlt   in   bizarrer   Schönheit.   Wir   gehen   an   den   einzelnen   Formationen   vorbei, die   mir   wie   in   den   Boden   gerammt   vorkommen.   Diesen   Eindruck   hatte   ich   auch   schon,   als   ich   das   erste   Mal   hier   stand. Diese   mystischen   Orte   im   Harz,   derer   es   als   Fortsetzung   der   Teufelsmauer   einige   gibt,   nutzen   viele   Besucher,   um   sich deren   Faszination   hinzugeben.   Heute   ist   es   eine   junge   Lady,   die   sich   hier   im   Gothic-Style   in   verschiedenen   Posen   für   ihr Instagram-Profil   ablichten   lässt.   Diese   Gelegenheit   lassen   wir   uns   natürlich   nicht   entgehen,   ehe   wir   wieder   den   Rückweg antreten.   Die   Berge   vom   Harz   und   die   Mauer   des   Teufels   im   Rücken,   fahren   wir   noch   einmal   durch   Quedlinburg   in Richtung Halberstadt. Der Tag klingt mit Gesprächen zum Erlebten und Erinnerungen aus. Wir   hatten   erlebnisreiche   und   intensive   gemeinsame   Stunden.   Manchmal   hatte   ich   das   Gefühl,   Conny   würde   gerade dabei   sein   und,   wie   ich   mich   erinnere,   mit   uns   lachen.   Viel   schöner   wäre   es   gewesen,   die   Begegnung   hätte   unter anderen   Umständen   stattgefunden.   Die   Erinnerungen   an   Conny   werden   bleiben   und   die   an   Heike   auch.   Morgen   wird Eddie   wieder   im   Auto   sitzen   und   Richtung   Norden   fahren,   um   seine   Reise,   und   die   von   Conny,   zu   vollenden.   Dafür bewundern   wir   ihn   und   sind   dankbar   für   das   Bild,   das   er   auf   Bitten   von   Conny,   von   unserer   kleinen   Hundelady   Lily gemalt hat. Irgendwann werden wir uns (hoffentlich) gesund wiedersehen. Gute Reise, Eddi!