Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Echoes in Magdeburg                                                                                                              19.08.2017 - the music of Pink Floyd performed by echoes - ein Tribut an Pink Floyd - Ganz   am   Anfang   war   von   der   „größten   Rockband   aller   Zeiten“,   so   ein   Werbeslogan,   noch   nicht   viel   zu   spüren.   Glaubt man   Überlieferungen,   dann   fuhren   die   vier   Herren   Barrett,   Waters,   Wright   und   Mason   mit   einem   alten   Van,   etwa vergleichbar   einem   B   100   aus   DDR-Jahren,   zu   ihren   Auftritten   und   einem   Equipment,   mit   dem   sich   heute   kaum   eine Amateur-Band   auf   die   Bühnen   wagen   würde.   Wir   schreiben   das   Jahr   1965,   man   spielte   Blues   oder   aktuelle   Beat- Nummern   jener   Tage.   Was   diese   neue   Band   von   anderen   unterscheidet,   ist   neben   der   Lust,   Neues   auszuprobieren,   auch elektronische   Kenntnisse   im   Schöpfungsprozess   zu   verwerten.   Die   Londoner   Clubs   waren   die   Auftrittsorte,   hier   spielte man   sich   frei   und   veröffentliche   1967   unter   dem   Namen   PINK   FLOYD   eine   erste   Single   namens   „Arnold   Layne“.   Die Beatles   brachten   im   gleichen   Jahr   mit   „Stg.   Pepper“   schon   ihr   achtes   Studioalbum   unter   die   Leute.   In   genau   diesem Jahr   spielte   ich   mit   vier   Freunden   in   einer   Schulcombo   alle   Hits   zwischen   „Barbara   Ann“   und   „Paint   It   Black“   nach.   Die erste   Single   von   PINK   FLOYD   hatte   ich   auch   im   Radio   gehört,   erreicht   hatte   sie   mich   aber   noch   nicht.   Dafür   musste   erst noch   das   Doppel-Album   „Ummagumma“   (1969),   mit   experimentellen   Klang-Collagen   erscheinen.   Danach   begannen   die Chronisten neugierig zu werden. Der   geborene   DDR-Bürger   HH,   damals   noch   in   EE,   erlebte   das   Klangwunder   PINK   FLOYD   live   auf   dem   Berliner   Maifeld im   August   1994   und   schwor   sich,   das   noch   einmal   genießen   zu   wollen.   Dieser   Wunsch   sollte   unerfüllt,   aber   das   Erlebnis im   Gedächtnis   haften   bleiben.   Stattdessen   pilgerte   ich   im   Juni   2010   ins   kleine   sächsische   Kaff   Frauenhain   und   erlebte beim   Inselfest   die   Re-Inkarnation   dessen,   was   mich   einige   Jahre   zuvor   eindringlich   erschaudern   ließ:   Den   lebendigen Sound   der   Rock-Legende,   aufgeführt   und   zum   Leben   erweckt   vom   Projekt   ECHOES,   dem   pulsierenden   Tribut   an   die Musik   von   Pink   Floyd.   Damals   war   ich   überrascht   und   begeistert   zugleich,   ließ   doch   dieses   Konzert   auf   der   Insel   alle meine Erinnerungen an das Maifeld, diesmal in der 1. Reihe stehend, wieder hörbar und lebendig werden.                                           Alle Fotos dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Inzwischen   hat   das   Rock-Lexikon   den   Eintrag   PINK   FLOYD   abgeschlossen,   das   finale   Album   „Endless   River“   (2014)   klingt wie   Abschied   in   den   Ohren   und   kaum   einer   glaubt   wirklich,   dass   die   verbliebenen   Herren   sich   noch   einmal   gemeinsam auf   eine   Live-Bühne   stellen   werden.   Solche   Tickets   könnte   ich   mir   sicherlich   nicht   leisten.   Dafür   sitze   ich,   wieder   einmal, in   einer   besonderen   Arena,   gegossen   aus   Beton   mitten   in   das   ehemalige   Bundesgartenschau-Gelände   in   Magdeburg hinein,   und   die   Anspannung,   noch   einmal   Musik   von   PINK   FLOYD   live   präsentiert   zu   bekommen,   hat   mich   wieder   im Griff.   Die   Seebühne   mit   ihrer   futuristischen   Architektur   scheint   wie   geschaffen   für   außergewöhnliche   Musikereignisse. Zum    zweiten    Mal    bin    ich    bei    ECHOES    und    diesmal    sogar    als    Gast.    Eine    ungewöhnliche    Zeitreise,    gekleidet    in extravagante und bildhafte Rockmusik, nimmt ihren Anfang. Vor   uns   auf   dem   Bühnenparkett   wird,   eindringlich   langsam,   ein   Klangteppich   ausgerollt,   auf   dem   das   Riff   einer   Gitarre wie   ein   König   daher   schreitet   und   singt   „Erinnere   dich,   als   du   noch   jung   warst,   hast   geschienen   wie   die   Sonne,   nun glänze   weiter,   du   verrückter   Diamant.“   Noch   ist   es   taghell   ringsumher   und   die   Dämmerung   lässt   auf   sich   warten.   Gerade eben   bin   ich   in   ein   pinkfarbenes   Klang   -   Universum   eingetreten,   fühle   mich   vierzig   Jahre   jünger,   lasse   mich   treiben   und mitreißen.   Es   ist   erstaunlich,   wie   diese   Magie   Besitz   ergreift   und   auf   den   Traversen   einige   Jubelschreie   auslösen   kann. Ein   Sound,   fast   wie   Erinnerung,   Gitarre   und   Synthesizer   beinahe   verspielt,   getragen   von   wuchtiger   Drums-Power   und satten   Bass-Klängen.   Sie   nehmen   mich   mit,   bis   ein   vom   Blues   getränktes   Saxophon   all   die   Emotionen   aus   sich   (und mich)   herauskreischt.   Berauschend,   wundervoll   und   originalgetreu   nachempfunden,   aus   den   Rillen   des   Albums   „Wish You   Were   Here“   (1975)   und   darauf   lassen   ECHOES,   wie   Pink   Floyd   auf   der   Rille   auch,   das   pulsierende   „Welcome   To   The Machine“   folgen.   Unter   der   gewaltigen   Kuppel   rattert   es   wie   in   einer   imaginären   Werkhalle,   die   synonym   für   unser uniform   ausgerichtetes   Zusammenleben   steht.   Eine   „Fabrikhalle“,   in   der   jeder   seinen   vorbestimmten   Platz   zu   haben scheint   und   dennoch   vom   Ausbrechen   träumt:   „Welcome   my   son   …   you’ve   been   in   the   pipeline,   filling   in   time“…   und „you   know,   you’re   nobody’s   fool“,   -   willkommen   in   der   Maschinerie.   Der   Sound   rollt,   er   donnert,   ist   dynamisch   und gaukelt   Harmonie   vor,   doch   die   Worte   ätzen   und   beißen.   Da   bin   ich   mir   manchmal   nicht   sicher,   ob   das   auch   alle   so wahrnehmen   (wollen),   wie   es   einst   von   Pink   Floyd   gemeint   war   und   noch   immer   spiegelt,   von   dem   wir   meinen,   es   wäre das   Leben.   Es   folgt   das   rockende   „Have   A   Cigar“,   im   Original   übrigens   von   Roy   Harper,   einem   der   ganz   großen unterbewerteten   Stars   des   britischen   Folk   gesungen,   dessen   Alben   „Stormcock“   (1971)   und   „Once“   (1990)   man unbedingt   kennen   oder   sogar   haben   sollte,   meine   ich.   Die   erste   halbe   Stunde   ist   vorüber,   ich   bin   aufgewühlt   und glücklich zugleich, gerade die Triologie aus dem 1975er Album live gehört zu haben. Wahnsinn! Natürlich,   so   darf   man   einwenden,   kann   man   sich   einfach   ein   Album   wie   die   „Dark   Side   Of   The   Moon“   auflegen   und   den Originalklängen   nachtrauern.   Auch   ich   spüre   schon   länger,   dass   eine   ganze   kreative   Ära   irgendwie   vorbei   zu   sein scheint.   Doch   noch   lebe   ich,   also   höre   und   sehe   ich!   Diese   Musik   live   zu   genießen,   die   Aktiven   zu   sehen   und   die Reaktionen   anderer   abzuwarten,   ist   der   eigentliche   Genuss   für   einen   wie   mich,   der   Teil   dieses   Lebensgefühls   ist.   Also lehne   ich   mich   in   das   kalte   Metall   der   Sitzbank   und   genieße   live   die   Aufführung   der   vollständigen   „Dunkelseite   des Mondes“,   fast   so,   wie   sie   1973   von   Pink   Floyd,   die   wohl   die   dunkle   Seite   einer   Persönlichkeit   im   Visier   und   beim Schreiben   Syd   Barrett   im   Hinterkopf   hatten,   gedacht   war.   Noch   einmal   „Time“   in   voller   Schönheit   und   ich   erschaudere, als   die   weibliche   Gesangsstimme   den   „Great   Gig   In   The   Sky“   in   fast   unerreichbare   Höhen   hebt.   Ich   gönne   mir   das   alles von   „Speak   To   Me“   &   „Breathe“   bis   hin   zu   „Brain   Damage“   und   abschließend   noch   „Exlipse“.   Mehr   als   vierzig   Jahre danach   löst   das   epische   Werk   immer   noch   Gänsehaut   bei   mir   aus,   kann   ich   in   die   Sound-Effekte   abtauchen   und   mich von   den   wundervollen   Melodien   („Brain   Damage“)   berauschen   lassen.   In   meinen   Adern   pulsiert   das   Adrenalin   und   unter mir   tobt   das   Auditorium   vor   Begeisterung.   Diese   Lebendigkeit   kann   mir   kein   Vinyl   und   erst   recht   keine   CD   bieten.   Ein ganzes   Konzeptalbum,   handgemacht   und   auf   einer   Bühne   –   live!   Wo   bitteschön,   geschieht   so   etwas   heute   noch   und   in dieser Qualität? Zwei   Songs   aus   dem   Pink   Floyd   –   Katalog   genießen   bei   mir   eine   Sonderstellung,   ohne   dass   ich   genau   erklären   könnte, warum   das   so   ist.   Vielleicht   sind   es   jene   besonderen   Zeilen   in   „Free   Four“,   die   mich   faszinieren   und   Teil   meiner Lebensmaxime   sind   („Life   is   a   short   warm   moment   and   death   ist   he   long   cold   rest“)   oder   in   „One   Of   These   Days“   die treibende   Bass-Figur,   die   irgendwie   ähnliches   bewirken   kann.   Also   brülle   ich   all   meine   Anspannung   heraus,   als   da   unten der   Bass   von   „One   Of   These   Days“   loshämmert.   Für   einen   Moment   fühle   ich   mich   wie   in   Trance,   jung   und   voll überschäumender Energie, wie 1971, als „Meddle“ meine Ohren das erste Mal mit brachialer Wucht erreichte. Es   folgen   das   wunderschöne   „High   Hopes“   aus   „Division   Bell“   (1994),   genau   jenes   Album,   welches   der   Tour   den   Namen gab,   als   auch   ich   auf   dem   Maifeld   saß   und   der   Titelsong   „Wish   You   Were   Here“,   bei   dem   MARTIN   HOFMANN   seinen Bass   gegen   eine   Akustikgitarre   eintauscht   und   gemeinsam   mit   OLIVER   HARTMANN   den   Saiten   jene   schlichte   Melodie entlockt,   die   Wunderkerzenstimmung   aufkommen   lässt.   Inzwischen   ist   es   Nacht   geworden   und   da   unten   spielen langsam   auch   die   Farbeffekte   mit.   Die   Show   ist   auf   dem   Höhepunkt   und   die   übersichtlich   verteilte   Masse   jubelt, während   da   vorn   „Another   Brick   In   The   Wall“   (Part   I   &   II),   von   ECHOES   gespielt,   erklingen.   Deren   Nachhall   donnert über   die   Dächer   der   Stadt   hinaus:   „We   don’t   need   no   education,   we   don’t   need   no   thought   control!“   –   Ist   irgendjemand da draußen, der das hört …? … Noch   einmal   wird   es   bissig.   ECHOES   lassen   die   „Sheeps“   aus   dem   Album   „Animals“   (1977)   hinaus   auf   die   Weide.   Es   sind jene    Typen    (Menschen),    die    kleinlaut    und    ohne    Nachzudenken    sich    treiben    lassen    oder    anpassen,    um    letztlich womöglich   zu   scheitern.   Eigentlich   hätte   man   1977   glauben   sollen,   vierzig   Jahre   später   einen   Schritt   weiter   zu   sein. Doch   viele   Schafe   laufen   immer   noch   in   Herden   und   lassen   sich   stupid   in   ein   (Gedanken)Gatter   einpferchen.   Welch bittere   Gesellschaftsanalyse,   eingeleitet   von   so   wohlklingenden   Pianotupfern,   um   später   förmlich   zerrissen   zu   werden (oder   sich   gar   zu   wehren?).   Da   sage   noch   jemand,   die   Musik   von   Pink   Floyd   käme   aus   dem   Gestern   und   der   harte   Brexit wäre   nur   ein   weicher   Traum.   Für   meinen   Geschmack   hätten   sie   für   die   „heilige“   Theresa   gleich   noch   die   „Pigs“   vom gleichen Album hinterher schieben können. Das   Konzert   klingt   versöhnlich   und   angenehm   betäubt   mit   „Comfortably   Numb“   (1979)   aus.   Zwei   Soli   der   Gitarre machen   diesen   Song   zu   einem   der   schönsten   Lieder   der   britischen   Band.   Das   erste   klingt   eher   romantisch,   ist   dem Refrain   angelehnt   und   wenn   ich   die   Augen   schließe,   sehe   ich   David   Gilmour   da   unten   stehen.   Das   zweite   Solo   ist,   wie die   Strophe   davor,   in   düsterem   Moll   gehalten   und   zählt   für   mich   zu   den   emotionalsten   Kunststücken   in   Rock   auf   sechs Gitarrensaiten.   Es   ist   wunderschön,   aber   es   tut   auch   ungemein   weh,   wenn   man   sich   hinein   fallen   lassen   kann.   Da   unten ist   alles   in   pinkrotes   Licht   getaucht,   als   das   letzte   Donnern   der   Gitarrenakkorde   verhallt.   Boah,   was   für   ein   Rausch   und was für ein Spektakel für die Sinne! Aber   es   bleibt   dunkel,   kein   grelles   Licht   und   dann   die   Frage,   ob   wir   noch   etwas   hören   wollen.   Na   klar,   und   ob   wir   wollen. Wir   bekommen   „Sorrow“   (1987)   zu   hören   und   als   ein   rauschendes   Finale   „Run   Like   Hell“.   Als   sich   unten   die   ersten   von ihren   Stühlen   erheben,   bitten   uns   die   Musiker   von   ECHOES   nach   vorn   zu   kommen.   Nun   stehe   ich   endlich   in   der   ersten Reihe   und   auf   gleicher   Ebene,   meine   gekühlten   Hüftknochen   schwingen   sich   im   Takt   wieder   locker,   einige   neben   mir tanzen   sogar.   Wir   feiern   ein   Fest   und   eine   Band,   deren   Musik   uns   alle   überleben,   aber   von   uns   künden   wird   -   PINK FLOYD.   Der   Abend   presst   45   Jahre   meines   Lebens   auf   das   musikalische   Erbe   einer   Band   zusammen,   die   mich   begleitet und   inspiriert   hat.   Mit   dem   Projekt   ECHOES   bleibt   dieses   Erbe   lebendig   und   reduziert   sich   zum   Glück   nicht   nur   auf Tonträger   und   andere   Konserven.   Dafür,   und   hier   auf   der   Seebühne   sein   zu   dürfen,   bin   ich   unheimlich   dankbar.   Danke Steffen   Maier,   danke   den   Musikern   und   der   Crew   von   ECHOES.   Ihr   habt   mir   drei   wundervolle   und   sehr   emotionale Stunden geschenkt und ich hoffe, wir sehen uns bald wieder. Homepage Echoes: Hier entlang.