Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Vom „Echo“, „Zeit“, „Geld“ und dem „Stein in der Mauer“                                      25.06.2010        (ECHOES performing the music of Pink Floyd – 28. Inselfest in Frauenhain) Es   ist   eine   lange   und   sehr   wechselvolle   Geschichte,   die   im   Jahre   1964   begann,   mit   den   Singles   „Arnold   Layne“   und   „See Emily   Play“   (beide   1967)   den   Schritt   in   die   Charts   vollzog   und   deren   gleißenden   Höhenpunkt,   aber   auch   endgültigen Bruch,   das   Album   „The   Wall“   (1979)   markiert.   In   all   den   Jahren   sind   die   musikalischen   Differenzen   zwischen   den   vier Musikern   immer   größer   geworden,   drifteten   die   Vorstellungen   von   ihrer   Musik   immer   weiter   auseinander.   Die   Ära ROGER   WATERS   ist   mit   „The   Wall“   zu   Ende   und   die   von   DAVID   GILMOUR   beginnt.   Es   wird   eine   Zeit,   die   mit   dem   Klang der   „Division   Bell“   (1994)   noch   einmal   aufrüttelt   und   deren   gigantisches   Soundgemälde   mit   „Pulse“   (1995)   dokumentiert ist.    Als    PINK    FLOYD    1994    auf    dem    Berliner    Mailfeld    noch    einmal    den    Zauber    und    die    ganze    Faszination    des Überdimensionalen   vor   ihrem   Publikum   ausbreiteten,   bin   ich   dabei,   nicht   ahnend,   das   Spektakel   niemals   wieder   live erleben   zu   können.   Im   September   2008   stirbt   der   Mitbegründer   und   Keyboarder   RICK   WRIGHT   und   die   Fans   müssen ihre Hoffnungen auf eine Wiedervereinigung der vier einmaligen Klangschöpfer für immer zu Grabe tragen. Ganze   16   Jahre   später   stehe   ich   doch   wieder   vor   einer   ziemlich   großen   Bühne,   in   deren   Hintergrund   auf   einem   großen Kreis    die    Symbolik    der    „dunklen    Seite    des    Mondes“    zu    erkennen    ist.    Dieses    Projekt    heißt    ECHOES    und    dessen Ankündigung   mutet   wie   ein   Widerhall   jener   Zeiten   an,   da   die   Welt   der   PINK   FLOYD   –   Jünger   noch   in   Ordnung   war.   Noch ein    einziges    Mal    möchte    ich,    mit    meinen    Erinnerungen    an    das    Maifeld    im    Hinterkopf,    jene    Soundgemälde    und Endlosschleifen   hören,   die   das   Klangspektrum   der   Rockmusik   so   unendlich   weit,   beinahe   wie   das   Universum,   werden ließen.                                            Alle Fotos dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Während    sich    die    sommerliche    Dunkelheit    über    dem    28.    Inselfest    in    Frauenhain    ausbreitet,    mischen    sich Hintergründgeräusche   und   magisches   Endlosblubbern   mit   dem   Dudeln   der   Karussells   nebenan.   Immer   markanter   klingt der   Keyboardteppich   und   dann   schreit   aus   dem   Schein   der   Lichtkegel   das   markante   Gitarrenmotiv   von   „Shine   On   You Crazy   Diamond“   in   die   Nacht.   Da   oben   stehen   nicht   PINK   FLOYD,   aber   verdammt   noch   mal,   es   klingt   beinahe   genau   so, als   ob   vor   mir   DAVID   GILMOUR   in   die   Gitarrensaiten   greifen   und   ROGER   WATERS   singen   würde.   Die   Show   von   „Time“, „Breathe“   und   dem   „Great   Gig   In   The   Sky“   hat   begonnen   und   mein   Gefühl   spürt   die   Ehrlichkeit   und   die   Spielfreude,   die mit dieser Musik von der Bühne donnern. Wie   ein   Donnerschlag   trifft   mich   auch   die   treibende   Basslinie   des   Instrumentalstücks   „One   Of   These   Days“,   auf   der   sich die   Keyboards   und   die   Gitarre   ein   wahrhaftiges   Duell   liefern,   um   sich   dann   nach   der   verzerrten   (Computer)Stimme   in einem   Orkan   zu   entladen:   „Eines   Tages   werde   ich   dich   in   kleine   Stücke   zerschneiden!“,   grummelt   es   laut   über   den   Platz. Wenn   die   Herren   damals   geahnt   hätten,   wie   dieser   Nonsens-Satz   heute,   gemessen   an   der   Realität,   ausgelegt   werden könnte.   Zum   Glück   gibt   es   danach   mit   „Wish   You   Were   Here“,   einer   Hommage   an   SYD   BARRETT,   etwas   sanftere   Töne und   mit   „Brain   Demage“   wird   dann   die   ganze   Verrücktheit   der   technisch   machbaren   Medienkultur   auf’s   Korn   genommen –   „der   Irre   ist   in   meinem   Kopf“,   wenn   ich   Stimmen   in   meinem   Kopf   höre,   die   nicht   von   mir   sind.   Ob   all   die   Knipser   hinter mir    ahnen,    welche    Botschaft    sie    da    gerade    live    zu    hören    bekommen,    während    sie    Handy    und    Digiltalkameras schwenken? Der   zweite   Teil   des   Abends   startet   mit   dem   ausufernden   Titelstück   „Echoes“,   das   dem   Projekt   seinen   Namen   gibt.   Ein einziger   Ton,   dem   Echo-Sonar   eines   U-Bootes   nachempfunden,   ist   der   Beginn   weit   ausufernder   Improvisationen   und effektvoller   Soundspielereien,   die   in   der   folgenden   knappen   halben   Stunde   die   Szenerie   bestimmen.   Während   ich   da vorn   stehe,   bekomme   ich   einen   Eindruck   davon,   wie   der   Mann   am   Bass   mit   seinem   Moog-Bass-Synthesizer   am   Werkeln ist   und   Geräusche   zaubert,   die   nicht   von   diesem   Planeten   zu   kommen   scheinen.   PINK   FLOYD   selbst   haben   wohl   nie   ein solches Gerät eingesetzt, erfahre ich nach dem Konzert vom Bassisten. Mit   „Another   Brick   In   The   Wall   (PartI)“   deutet   sich   langsam   der   Höhepunkt   der   Show   an.   Dieser   Teil   des   Konzeptalbums „The   Wall“   zählt   zu   den   bekanntestes   Stücken   der   „Neuzeit“   und   erlangte   durch   die   Assoziation   zum   Fall   der   Berliner Mauer    hierzulande    eine    besondere    Bedeutung.    Während    noch    „Happiest    Days    Of    Our    Lives“    ertönt,    nimmt    im Hintergrund   der   Bühne   der   örtliche   Mädchenchor   Aufstellung   und   in   meinem   Rücken   vermehrt   sich   das   Stimmengewirr der   Muttis,   die   ihre   Sprösslinge   da   oben   bewundern   möchten.   Dann   endlich   der   Moment,   worauf   sicher   die   meisten gewartet   haben.   Die   Bühne   wird   in   einen   weiß-grauen   Lichtvorhang   getaucht   und   dann   ertönt   die   Frusthymne   aller unterdrückten   Schülergemeinschaften   der   Endsiebziger:   „We   don’t   need   no   education,   we   don’t   need   no   thought control.“    Irgendwie    fühlt    man    sich    auch    noch    als    Alt-Hippie    angesprochen,    denn    die    wohl    allgegenwärtige „Gedankenkontrolle“    in    diesem    Land    und    in    dieser    Welt,    belastet    nicht    nur    Schüler.    Auf    Erziehung    mit Fingerspitzengefühl allerdings möchte ich auch zukünftig nicht verzichten wollen, das wäre fatal! Die   Begeisterung   ist   groß   und   das   Kompliment   gebührt   der   Band   und   dem   Team,   diesen   Konzertteil   mit   heimischen Stimmen   aufgewertet   zu   haben.   Danach   gibt’s   unter   anderem   mit   „Goodbye   Blue   Sky“   und   „Empty   Spaces“   weitere Stücke   vom   legendären   Doppelalbum,   bevor   es   mit   „Pigs“   (Schweine)   noch   einmal   eine   Zeitreise   weit   zurück   zum   Album „Animals“   (Tiere,   1970)   gibt,   jene   Phase   der   Band,   in   der   die   Sozialkritik   noch   beißend   und   scharf   ätzend   war.   Die „Schweine“   sind   nach   Pink   Floyd   –   Verständnis   jene   Menschen,   die   anderen   Moral   predigen   und   ihre   eigene   Unmoral nicht   zu   erkennen   vermögen   bzw.   gar   nicht   wollen.   Oh   Gott   (!),   was   fällt   mir   dazu   aus   der   Gegenwart   alles   ein,   obgleich inzwischen 30 Jahre seit „Animals“ vergangen sind. Aktuell ist das Thema leider immer noch. Ein   Abend   mit   PINK   FLOYD   –   Musik   ohne   eine   Reminiszenz   an   die   „Dark   Side   Of   The   Moon“,   nein,   das   ist   undenkbar!   So ist   es   nur   logisch,   dass   zum   Ausklang   weit   nach   Mitternacht   die   Kasse   klingelt   und   „Money“   über   dem   weiten   Rund   des Festplatzes    ausgeschüttet    wird.    In    der    Frühe    der    Nacht    zerreißen    noch    einmal    Gitarren-Riffs    und    lange    grüne Laserfinger   die   Nacht   und   mit   „Run   Like   Hell“   rockt   noch   einmal   das   ganze   Insel-Areal   zu   den   mystischen   Klängen   einer Rock-Legende,   deren   nur   kurzzeitige   Inkarnation   das   kleine   Sachsendorf   Frauenhain   zum   PINK   FLOYD   –   Mekka   werden ließ. Was   für   ein   akustisches   und   optisches   Höllenfeuer   und   welche   beeindruckenden   „Echoes“   eine   der   größten   Bands   dieses Planeten!   PINK   FLOYD,   repräsentiert   an   diesem   Abend   von   ECHOES   aus   dem   Raum   Aschaffenburg.   Nix   da,   von   wegen Cover-Band,   das   war   eine   tiefe   ehrliche   Verbeugung   vor   dem   Gesamtwerk   und   ein   Tribut   und   eine   Würdigung   der Extraklasse – DANKE den Herren Oliver Hartmann, vocals, guitars; Martin Hofmann, bass, bass-pedal, vocals; Paul Kunkel, keyboards, effects, vocals; Steffen Maier, drums, percussion; Michael Unger, saxophones; Corina Höfer, vocals, der einzigen Lady auf der Bühne. Ein   ganz   persönliches   Dankeschön   an   Anja   und   Uwe   Specht,   ohne   deren   aktive   Hilfe   ein   sehr   schönes   und   nicht unbedingt   selbstverständliches   Souvenir   noch   während   der   Show   von   der   Bühne   in   meine   Hände   gelangen   konnte. Kompliment, denn das ist nicht alltäglich bei solcherart Konzerten, aber unheimlich toll, es erlebt zu haben!