Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Bei DuckTapeTicket auf der Huysburg                                                                              09.09.2017 Die   Huysburg,   nördlich   von   Halberstadt   auf   einem   Bergrücken   des   Huy   gelegen,   ist   ein   stiller   Ort,   wo   man   gut   auf Entschleunigung   schalten   kann.   Manchmal   brauche   ich   das   auch,   so   wie   heute.   Mir   hilft   dann   oft   Musik,   weil   sie   meine Aufmerksamkeit   fordert   und   mich   entführt.   Für   eine   reichliche   Stunde   weg   von   den   kleinen   Alltagsgespenstern,   die   zu besiegen   nicht   immer   leicht   ist.   Es   tut   mir   gut,   aus   der   Stadt   heraus   zu   fahren,   hoch,   in   Richtung   der   bewaldeten   Hügel. Oben   durchatmen,   eintreten   und   im   Innenhof   ganz   langsam   runterkommen.   In   der   Nachmittagssonne   blüht   es   bunt   vor den   Mauern,   es   ist   still   und   selbst   der   Wind   wird   hier   faul   und   träge.   Es   fühlt   sich   an   wie   „Lazy   Sunday   Afternoon“ (1968)   von   den   guten   alten   Small   Faces.   „I've   got   no   mind   to   worry   I   close   my   eyes   and   drift   away”.   Beinahe   hätte   ich leise   für   mich   diese   Melodie   gesummt,   als   ich   die   Kirche   betrete.   Schön,   wieder   hier   sein   zu   können.   Es   tut   irgendwie gut, hier Ruhe und Besinnung zu finden und Musik zu hören. Drei   klassische   Streichinstrumente,   zwölf   Saiten   und   drei   junge   Typen   in   adrett   schwarzer   Kleidung   in   einer   Kirche   aus uraltem   Stein.   Es   ist   Samstagnachmittag,   Kaffeezeit   und   gleich   werden   wir,   suggeriert   dieser   Anblick,   ein   Menuett   oder eine   Sonate   zu   hören   bekommen.   Stattdessen   füllt   das   Kratzen   eines   Bogens   auf   den   Saiten   des   Cello   den   Raum.   Ein Mal,   zwei   Mal,   dann   wieder   und   rhythmisch   entwickelt   sich   ein   Groove.   Der   Cellobogen   kratzt   und   streichelt   die   Saiten des   Instruments,   lockt   Violine   und   Viola   in   das   Spiel   einzusteigen,   aus   dem   sich   eine   Melodieschleife   entwickelt.   Viola und   Violine   werfen   sich   die   Einsätze   zu   und   spielen   mit   dem   Melodiestück   auf   immer   wieder   neue   Weise.   Klassik   –   nein danke!   Dies   hier   ist   einfach   nur   Spaß   am   Musizieren,   wie   sich   dieses   „You   don’t   have   to   be   drunk   to   feel   that   way   (but   it certainly   helps)“   entwickelt,   jedem   der   drei   Instrumente   Melodie-   oder   Rhythmusfunktion   zuspielt   und   sicher   einige Zuhörer   nach   nur   drei   Minuten   ratlos   staunen   lässt.   Diese   haben   gerade   live   mitbekommen,   wie   „klassische“   Strukturen einfach   mal   so   beiseite   geräumt   werden,   um   frei   und   ohne   Grenzen   drauflos   zu   musizieren.   Ich   bin   baff!   So   also   hört und fühlt Innovation auf musikalisch an, so also wird sich diese Kaffeemusikstunde im alten Kirchengemäuer fortsetzen. Im   Unterschied   zu   gängigen   Rockmusik-   und   Liedstrukturen,   kennt   das   freie   Spiel   keine   vorgegebenen   Grenzen.   Die   drei Musikanten   setzen   dort   an,   wo   Fusionsrock   sowie   Jazz   beginnen   (oder   enden?)   und   mixen   dann   all   das   hinzu,   was   ihnen an   Gedanken   und   Einflüssen   über   den   Weg   läuft.   Ein   Stück   namens   „Kirschgrün“   kann   dann   das   Ergebnis   sein,   wobei das   Wortspiel   synonym   für   die   instrumentale   Finesse   stehen   darf.   Ein   anderes,   vom   Cellisten   komponiert,   nennt   er „Humbold-Kalmar“   und   lächelt   bei   der   Ansage.   Meine   Ohren   erkennen   Strukturen,   die   ich   von   der   Gruppe   Bayon,   aber auch   vom   Swing   kenne,   die   sich   mit   rhythmischen   Elementen   aus   Blues   und   Jazz   zu   einem   neuen   Ganzen   vermengen. Dazwischen   jede   Menge   solistischer   Freiheiten   für   jeden   Instrumentalisten.   Da   macht   es   einfach   nur   Spaß,   in   der   ersten Reihe    zu    sitzen,    dem    musikalischen    Handwerk    zuzusehen    und    den    Klängen    und    Melodien    zu    lauschen.    Einfach wundervoll! Ihre   eigenen   Kompositionen   ergänzen   DuckTapeTicket   an   diesem   Abend   mit   „On   A   Clear   Day“,   einem   Song,   der   in   den frühen   1970er   Jahren   ein   Erfolg   für   Barbra   Streisand   war.   Auch   diese   alte   Nummer   muss   es   sich   gefallen   lassen, verspielt   neu   zusammengesetzt   zu   werden,   wobei   jeder   der   drei   Musiker   sich   solistisch   in   den   entstehenden   Freiräumen präsentieren   darf.   Das   klingt   wirklich   beeindruckend   und   manchmal   meine   ich   sogar,   aus   den   Soli   so   etwas   wie   Gypsy- Klänge   heraushören   zu   können.   Das   Spektrum   ist   breit   und   das   Spiel   der   drei   Instrumentalisten   ideenreich.   Aus   all   dem Gehörten   picke   ich   mir   ein   Stück   mit   einem   Hauch   von   Balkan-Folklore   als   meinen   Favoriten   heraus,   das   nach   einer Reise   durch   den   Balkan   entstand.   „Randunika“   (Die   Schwalbe)   klingt   zauberhaft.   Ich   kann   tatsächlich   all   das   Zwitschern der   Vögel   im   Spiel   erkennen   und   staune,   wie   die   Bögen   mal   mit   Eleganz   und   dann   wieder   grob   kratzend   über   die   Saiten, ja   sogar   über   den   Geigenkörper   gleiten,   um   Schwingungen   und   Klänge   zu   erzeugen,   die   man   von   Violine,   Viola   oder Cello   „normalerweise“   nicht   erwarten   würde.   In   diesen   Momenten   wird   mein   Erlebnishorizont   wieder   um   Einiges   nach hinten verschoben, fallen Grenzen und schließen sich Schubladen (für immer). Während   der   letzte   Ton   im   Kircheninnern   verhallt,   kommt   staunende   Stille   auf,   aber   dann   braust   der   Beifall.   Die   Musiker von   DuckTapeTicket   verschwinden   hinter   einem   Vorsprung   und   dann   scheint   das   Konzert   beendet.   Doch   irgendwer   im Publikum   will   das   so   noch   nicht   hinnehmen.   Zögernd   beginnt   er   wieder   zu   klatschen   und   plötzlich   sind   wir   alle   dabei, um   eine   Zugabe   von   Anna-Sophie   Becker    (Viola),   von   Zuzana   Leharova    (Violine)   als   Gast   und   Veit   Steinmann   (Cello)   zu   erbitten.   Denen   ist   die   Freude   in   ihren   Gesichtern   gut   abzulesen,   als   sie   wieder   vor   uns   stehen,   um   uns   noch „Apreslude“ zu schenken. Noch    einmal    Klänge    zwischen    allen    Kategorien    und    Schubladen,    nirgendwo    wirklich    zu    verankern    und    dennoch irgendwie   wohlbekannt,   dennoch   eine   neue   Entdeckung.   Mir   ist,   als   hätte   ein   frischer   Wind   durch   die   Windungen   meiner Gehirnzellen   geblasen,   den   Blick   und   das   Gehör   wieder   neu   justiert.   Als   mich   draußen   auch   die   Abendsonne   empfängt, bin   ich   wieder   etwas   leichter   und   beswingter,   hat   der   Tag   einen   versöhnlichen   Ausklang   gefunden.   Der   weite   Blick   vom Huy,   über   Halberstadt   in   der   Senke,   bis   zum   Harz   ganz   weit   hinten,   öffnet   dann   noch   die   letzten   verschlossenen   Poren. Ich   atme   wieder   frei   (und   wer   die   Bedeutung   der   kleinen   Ente   ergründen   will,   sollte   selbst   zu   den   „EntenMusikanten“ fahren und sie fragen). Danke DuckTapeTicket!