Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Driftwood Holly – Treibgut & Lieder vom Yukon                                                          10.11.2014 Ein   paar   Meter   vor   mir,   auf   so   einem   stilvollen   alten   Kneipenstuhl,   der   mich   an   meine   wilden   Zeiten   erinnert,   da   vorn sitzt   DRIFTWOOD   HOLLY   aus   Dawson   in   Kanada   und   erzählt   vom   Aussteigen,   vom   Weggehen   und   Ausreisen.   HOLLY erzählt   davon,   wie   er   fort   ging,   aber   das   Fortbleiben   nicht   in   seinem   Hinterkopf   hatte   und   fügt   leise   hinzu,   dass   dieser Gang   viel   mehr   etwas   von   Ankommen   hätte,   denn   „erst,   wenn   die   Wasser   der   Flüsse   hinter   dir   liegen,   wenn   du   weißt, ein   Zurück   gibt   es   nicht   mehr,   erst   dann   kommst   du   langsam   an   –   bei   dir   selbst.   Ganz   tief   innen.“   Während   er   auf   dem Stuhl   sitzend   von   seinem   Ankommen   erzählt,   glaube   ich   tief   in   mir   drinnen,   ein   Stück   von   diesem   Gefühl   gut   zu   kennen. Nicht   so   dramatisch   zwar,   aber   meine   Wohnung   war   auch   gekündigt,   das   Haus   stand   zum   Verkauf   und   ein   neuer   Ort zum   Wohnen,   geschweige   denn   eine   neue   Wohnung,   war   lange   nicht   in   Sicht.   Drei   Monate   Bewegung,   gefühlt   im leeren   Raum,   das   kenne   ich   sehr   gut.   Hier   im   kleinen   PAPERMOON   von   Halberstadt   erzählt   mir   dieser   HOLLY,   aus ehemals   Oberwiesenthal,   wie   mir   zumute   war   und   noch   ein   wenig   nachschwingt.   Noch   ehe   ein   einziger   Ton   auf   seiner Gitarre gespielt war, kein einziges Lied gesungen ist, habe ich Gänsehaut am ganzen Körper. – Der   Kneipenraum   vom   PAPERMOON   ist   bis   auf   den   letzten   Stehplatz   voll.   Am   Tresen   ist   kaum   noch   ein   Durchkommen und   im   Vereinsraum   sind   alle   Stühle   besetzt.   Ein   Stuhl   im   Gang   zwischen   beiden   Räumen   gibt   meinen   Beinen Entlastung.   Hier   kann   ich   warten,   die   Szenerie   beobachten   und   meinen   Gedanken   nachhängen.   Die   Geschichte   von HOLLY   ist   so   unglaublich,   so   weit   von   den   eigenen   und   den   üblichen   Denkmustern   entfernt,   dass   man   sie   genau deshalb   glauben   möchte.   Wenn   man   von   ihr   erfährt,   wenn   man   sie   liest,   taucht   man   in   ein   Abenteuer   ein,   das   man selbst   gern   erlebt   hätte.   Wie   bei   einem   Mosaik   ergeben   erst   die   vielen   Details   ein   Bild,   die   vielen   zufälligen   Eposiden eine   Geschichte   vom   Leben.   Letztlich   ist   das   auch   der   Grund,   weshalb   ich   nun   im   PAPERMOON   bin.   Ich   möchte   gern den   Geschichten   des   Erzählers   lauschen,   seine   Stimme   dabei   hören,   vielleicht   auch   Stimmungen   entdecken   und   damit noch etwas mehr von mir.   Er   sitzt   also   nur   ein   paar   Meter   vor   mir,   beginnt   damit,   seine   Gitarre   zu   stimmen   und   erzählt   nebenbei,   dass   die   ja gestern   noch   über   dem   Ozean   in   Kanada   war   und   davor   fast   am   Polarkreis.   Kein   Wunder,   dass   er   erst   einmal   stimmen müsse,   ehe   er   dann   im   ersten   Lied   die   Zeile   „I’m   here   to   make   you   shine“   singt.   Dann   spricht   er   über   die   kleinen Entdeckungen   hier   in   der   Bar   und   wie   sehr   ihn   die   Geschichte   der   einstigen   Besitzerin   berührt   hätte.   Sie,   eine   Jüdin, nahm   sich   selbst   das   Leben,   ehe   dies   die   Nazis   tun   konnten.   Es   ist   still   im   Raum.   Für   sie   und   all   jene   singt   er   „Helpless“, die   wunderschöne   Ballade   von   Neil   Young.   Spätestens   jetzt   hat   er   uns   alle   erwischt,   kleben   wir,   wie   die   Kinder   beim Vorlesen,   an   seinen   Lippen   und   lauschen.   Ihm   zur   Seite   sitzen   JÄCKI   REZNICEK   mit   seinem   Akustik-Bass   und   der Tscheche   PAVEL   OSVALD   mit   einer   Fiddle.   Beide   verbreiten   sie   gemeinsam   mit   HOLLY,   der   bürgerlich   Holger   Haustein heißt   und   noch   immer   ein   wenig   Thüringisch   im   Akzent   hat,   jene   Atmosphäre,   die   Gemütlichkeit   und   Romantik   eint   und meist   am   Lagerfeuer   entsteht.   PAVEL   lässt   die   Fiddle   himmlisch   singen   und   JÄCKI   formt   genießerisch   die   tiefen   Töne, über der die Stimme HOLLY’s ergreifend schwelgen kann. Neil Young wäre sicher begeistert. DRIFTWOOD   HOLLY   kommt   nicht   gerade   aus   einer   anderen   Welt,   aber   er   hat   sich   ganz   offensichtlich   von   einer   Menge Ballast   dieser   Welt   befreien   können   und   die   Gelassenheit,   mit   der   er   Jahre   danach   diese   Welt,   die   ihn   damals   entlassen hatte,   wie   er   sie   sieht   und   beschreibt,   macht   die   geheimnisvolle   Distanz   aus,   die   ich   fühle.   Ich   spüre   keinen   erhobenen Zeigefinger    oder    kluge    Sprüche,    sondern    fühle    mich    an    die    Hand    genommen,    während    er    seine    vielen    kleinen Accessoires,   seine   Mitbringsel,   erklärt.   Letztlich   führt   das   alles   wieder   zu   einem   Lied,   wie   das   von   „Little   Lilly   Mammoth Hair“,   das   all   unsere   Gedanken   mit   auf   eine   Reise   nimmt.   Das   erlebe   ich   bei   der   Geschichte   von   der   kleinen   „Lilly“   und er   begeistert   mich   mit   „Dein   König“,   die   in   einem   Gedankenspiel   umschreibt,   was   einem   solchen   passieren   könnte,   der sich   mitten   unter   sein   Volk   begäbe:   „Manchmal   nachts   zieh’   ich   mich   an,   wie   ein   alter   Bettelmann.“   Das   Trio   lässt   mit einer   Mischung   aus   Folk   &   Country   ein   Märchen   lebendig   werden   und   dennoch   singt   HOLLY   spürbar   in   der   Gegenwart. Woher kenne ich das nur? Der   Mann   aus   der   Goldgräberstadt   Dawson   City   hat   eine   Menge   eigener   Lieder   im   Gepäck.   Einige   sind   auf   dem   „Lilly“- Album   zu   hören,   andere   wollen   es   erst   noch   auf   das   nächste   Album   schaffen,   lässt   er   uns   wissen.   Eines   ist   die traumhaft    schöne    Ballade    „Lafeya“,    bei    der    mich    das    Violinenspiel    von    PAVEL    sehr    beeindruckt.    Das    Lied    vom „Murmelmädchen“   ist   auch   so   ein   Kleinod,   das   mich   unheimlich   tief   trifft,   denn   „Murmelmädchen   ziehen   durch   die   Welt, kommen   sie   zurück,   haben   sie   eine   Antwort   für   dich“.   Untersetzt   ist   dieser   Song   mit   kräftigen   Gitarrenakkorden   und einer   im   Stakkato   aufspielenden   Fiddle.   Auch   hier   findet   sich   die   Idee   vom   Abhauen,   vom   Ankommen   und   vom Entschleunigen   wieder,   die   bei   HOLLY   immer   wieder   aufblitzt   und   von   JÄCKI,   der   Kanada   spürbar   in   sein   Herz eingeschlossen hat, unterstützt wird. Die   Musik   des   Trios   DRIFTWOOD   HOLLY   &   Co.   bewegt   sich   im   weiten   Feld   von   Folk   und   Songwriting,   sogar   ein   Hauch von    Blues    &    Boogie    schleicht    sich    manchmal    ein.    Seine    Lieder    sind    so    stimmungsvoll,    wie    die    Geschichten zwischendurch,   die   vom   Weitergeben   der   Schlüssel   oder   was   es   mit   dem   uralten   Mammutelfenbein   auf   sich   hat,   immer überraschend   enden.   Manchmal,   wenn   ich   beim   Lauschen   die   Augen   schließe,   meine   ich   gar   dem   weisen   Willie   Nelson zuzuhören.   Selten   habe   ich   erlebt,   dass   einer   so   inniglich   in   die   Stimmungen   eintaucht,   die   er   nur   mit   Gitarre,   Bass   und Fiddle   entstehen   lässt.   Die   drei   Individualisten   haben   sich,   wenn   nicht   vielleicht   gesucht,   aber   auf   jeden   Fall   gefunden. Die   Folge   der   Lieder   entsteht   spontan   und   die   Reaktionen   zwischendurch   sind   es   ebenso.   Hier   fühle   ich   mich   wie   unter Freunden, geborgen und so, als könne ich hier all meine Gefühle und Gedanken frei lassen. Zu   später   Stunde   erleben   wir   eine   hinreißend   gespielte   andere   Version   des   Dylan-   und   Hendrix-Klassikers,   außerdem virtuos   durch   das   Geigenspiel   von   PAVEL   veredelt   und   bei   Neil   Young’s   „Like   A   Hurrican“   setzt   der   Tscheche   noch   einen oben   drauf.   Das   kleine   Team   ist   wundervoll   aufeinander   eingespielt   und   als   müssten   die   drei   Musiker   das   beweisen, spielen   sie   uns   abschließend   das   einzige   Instrumentalstück,   das   ich   als   „Old   Longing   Lady“   (?)   gedeutet   habe,   aber süffisant   völlig   anders   und   mit   breitem   Grinsen   anmoderiert   wird.   Es   ist   einfach   ein   in   die   Länge   gezogener   Höhepunkt für   Gitarre   und   Fiddle,   mit   viel   Groove   vom   Bass   und   einer   unheimlichen   Dynamik,   die   immer   wieder   neu   und   mehrmals nacheinander,   entweder   von   der   Geige   oder   der   Gitarre,   aufgebaut   wird.   So   etwas   könnte   stundenlang   andauern,   ohne dass es jemals langweilig würde. Auf dem kommenden Album kann man das sicher nachvollziehen. In    der    schwülen    Kneipenatmosphäre    ist    die    Stimmung    gelöst    und    auch    die    Zungen    inzwischen    locker.    Die Kommunikation   klappt   auf   Zuruf,   es   gibt   immer   wieder   etwas   zum   Lachen   und   jemand   bekommt   ein   frisch   gezapftes Bier    über    den    Tresen    gereicht.    HOLLY    selbst    gießt    sich    immer    wieder    mal    seinen    eigenen    Pilz-Tee    aus    einer Thermoskanne   nach.   Nur   dies,   seine   Kleidung   und   seine   Fähigkeit,   Dinge   anders   zu   umschreiben,   sie   von   den   ihnen aufgepressten   Verpackungen   zu   befreien,   rücken   ihn   und   seine   Musik   in   ein   besonderes   wärmendes   Licht.   Plötzlich siehst   du   Kanada   neben   dem   Tresen   und   der   Yukon   fließt   durch   das   Hinterzimmer.   Dies   hier   ist   keines   der   sonst üblichen   Club-Konzerte,   nicht   die   Wochenendunterhaltung   in   einer   Bar   oder   eines   Kunsthofes.   In   diesen   Momenten findet   etwas   statt,   das   mit   Worten   nur   unzureichend   beschrieben   werden   könnte.   Vielleicht   habe   ich   gerade   einen kleinen   Stups   bekommen,   mich   über   die   Musik   von   DRIFTWOOD   HOLLY   neu   zu   entdecken   und   ein   wenig   davon   in   mein eigenes   Leben   einfließen   zu   lassen.   Zum   Ankommen   bei   sich   selbst   ist   es   nie   zu   spät   und   das   Alter   spielt   wohl   eher   eine untergeordnete   Rolle.   Dafür   muss   ich   nicht   unbedingt   den   Yukon   gesehen   und   dort   Treibholz   für   den   Winter   gesammelt haben.   Es   reicht   schon,   all   den   überflüssigen   Verführungen   der   Moderne   zu   widerstehen.   Ich   versuche   es   einfach   hier und mit DRIFTWOOD HOLLY im CD-Player.