Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Märchenlieder & poetische Songs mit Donovan                                                                22.04.2016 Denke   ich   an   das   Jahr   1967,   dann   müsste   ich   als   gelernter   DDR-Bürger,   der   damals   in   die   11.   Klasse   einer   EOS   ging,   sofort an   den   VII.   Parteitag   der   SED   denken.   Allerdings   sind   die   Nachwehen   der   Musik   viel   nachhaltiger   in   mir   gespeichert   und deshalb   habe   ich   sofort   eine   Liedzeile   im   Kopf   und   einen   Text,   mit   dem   ich   damals   nichts   anfangen   konnte:   „I'm   just   mad about   saffron,   a-saffron's   mad   about   me“.   Einfache   Gitarrenakkorde   und   ein   Refrain,   den   jeder   mitsingen   konnte:   „They   call me   Mellow   Yellow“.   Das   Teil   war   aus   jenem   Stoff   gemacht,   der   die   Ewigkeit   überdauern   würde   und   deshalb   macht   es   mir heute,   knapp   fünfzig   Jahre   später,   nichts   aus,   den   Song   ad   hoc   aus   dem   Gedächtnis   abzuspulen   und   die   Akkordfolge   zu finden. Was hingegen der Parteitag beschloss, … Allerdings   war   uns   DONOVAN   damals   schon   lange   kein   Unbekannter   mehr.   Seine   beinahe   zerbrechlich   wirkenden   Balladen „Catch   The   Wind“   und   „Colours“   hatten   wir   schon   zwei   Jahre   zuvor   in   den   Ohren,   um   sie   nachzusingen,   und   seine   1968er Hits   „Sunshine   Superman“,   „Jennifer   Juniper“   und   der   „Hurdy   Gurdy   Man“   lockerten   die   Stunden   auf,   in   denen   wir   für   das Abi    büffelten.    Mit    der    Saga    von    „Atlantis“,    dem    untergegangenen    Kontinent,    hat    er    unsere    Rotweinstunden    zu träumerischen   Erlebnissen   werden   und   die   Mädchenherzen   schmelzen   lassen.   Er   war   einer   von   denen,   dessen   Lieder unsere   Herzen   bis   zum   Rand   mit   Liebe   und   Träumen   zu   füllen   vermochten   und   bis   heute   habe   ich   nichts   davon   verloren oder   vergessen.   Es   ist   wie   mit   der   ersten   großen   Liebe:   Alles   noch   tief   drinnen   und   jederzeit   abrufbar.   Das   ist   das Faszinierende   für   mich   und   für   all   diejenigen,   die   ich   aus   jenen   Tagen   noch   kenne.   Heute   pilgern   wir   alle,   so   als   hätte   es diese   fünf   Jahrzehnte   niemals   gegeben,   zu   DONOVAN   nach   Leipzig,   um   dessen,   unsere   Lieder   endlich   live   von   ihm gesungen zu hören. Noch   ist   kein   einziger   Ton   erklungen,   aber   ich   fühle   mich   jetzt   schon   wie   ein   kleines   Kind   kurz   vor   der   Märchenstunde.   Das kahle   Haus   Auensee,   das   ich   noch   von   Besuchen   bei   meinen   Großeltern   in   vager   Erinnerung   habe,   liegt   noch   immer verträumt   am   See.   Es   ist,   so   wie   die   Besucher,   die   gemächlich   hier   eintreffen,   in   die   Jahre   gekommen.   Etwas   klapprig, müde,   doch   modern   eingezäunt,   steht   es   einsam   am   still   gewordenen   See,   der   sich   hinter   den   Zweigen   von   knorrigen Baumriesen versteckt. Hätte   mir   einer   in   den   1960er   Jahren   weismachen   wollen,   dass   ich   satte   fünfzig   Jahre   weiter,   den   in   Schottland   geborenen Träumer   und   Märchenerzähler   als   Rentner   in   meiner   Geburtstadt   Leipzig   bei   einem   seiner   Konzerte   erleben   würde,   dem hätte   ich   einen   Gang   zum   Arzt   empfohlen.   Damals   wollte   er   noch   „mit   Songs   die   Welt   verändern“   und   deshalb   schickte   er seine   erste   Platte,   mit   dem   „Universal   Soldier“,   von   Buffy   St.   Marie   komponiert,   darauf,   an   die   Adressen   englischer   Militärs und   Politiker   und   auf   seine   Gitarre   schrieb   er   trotzig   „This   machine   kills“.   Als   wir   so   endlich   unser   Idol   hatten,   wollte   er   aber „nicht   mehr   gegen   das   singen,   was   ich   hasse,   sondern   für   das,   was   ich   liebe“.   Von   nun   an   war   er   der   Storyteller,   der   er   (für mich)   immer   noch   ist   und   dessen   Liedern   ich   gerade,   gemeinsam   mit   einer   lichten   Pilgerschar   Alt-Hippies,   gestylt   in Abendgarderobe die einen, in Jeans und Kutten die anderen, entgegenfiebere. In   der   zweiten   Reihe   habe   ich   einen   Stuhl   direkt   am   Mittelgang.   Keine   fünf   Meter   vor   mir,   auf   einem   Podest   mit   Sitzkissen, nimmt   er   unter   tosendem   Beifall   seiner   Fans   Platz,   schnappt   sich   seine   grüne   Gitarre   und   er   singt,   mit   zerbrechlich wirkender,   einzigartiger   Tremolostimme   davon,   zu   versuchen,   den   Wind   einzufangen   („Catch   The   Wind“).   Nein,   das   ist keine   Illusion,   kein   Traum   mehr,   da   vorn   sitzt   DONOVAN   höchstpersönlich   und   singt.   In   diesem   Moment   ist   mir   so,   wie   es eine   Zeile   aus   diesem   Lied   beschreibt:   „When   rain   has   hung   the   leaves   with   tears,   I   want   you   near“.   „Wenn   der   Regen   das Laub   mit   Tränen   behängt,   möchte   ich   dir   nah   sein“.   Solche   Liedzeilen   machen   in   den   nächsten   Minuten   aus   Opa   Hartmut wieder   einen   Teenager,   zumindest   gefühlt.   Die   grüne   Gitarre   mit   dem   Hirsch   darauf   wird   von   seinen   zarten   Händen angeschlagen.   Beinahe   spartanisch,   mit   schlichten   Akkorden,   so   lockt   er   als   nächstes   „Colours“   aus   diesen   Saiten   und   mit seinem   Gesang   malt   er   Stimmungen   in   gelb,   grün,   und   in   blau,   während   wir   ihm   mucksmäuschenstill   lauschen.   Man   könnte eine Nadel fallen hören. Der   Mann,   der   im   nächsten   Monat   seinen   70.   Geburtstag   feiern   wird,   ist   ein   Märchenerzähler,   singend   und   zwischendurch auch   immer   wieder   spannend   aus   seinem   (Rocker)Leben   plaudernd.   So   erfahren   wir   von   seinem   Vater,   der   die   Bücher liebte,   die   von   längst   vergangenen   Zeiten   zu   berichten   wussten.   Von   den   alten   Sagen,   von   viel   Magie   und   der   Geschichte seines   Landes,   vom   König   Arthur   und   dessen   Hofstaat   und   der   Königin.   DONOVAN   singt   uns   seine   Ballade   von   Königin „Guinevere“   und   die   Story   von   einem   Spielzeugladen   „in   der   Stadt   im   dunklen   Wald“,   von   dem   „Kleinen   Zinnsoldaten“ („Little   Tin   Soldier“)   mit   nur   einem   Bein,   der   in   einem   Schloss   nur   aus   Holz   lebte.   Ein   hier   eher   unbekanntes   Lied   aus seinen frühen Tagen, das den romantischen Poeten erkennen lässt. Einfach zauberhaft schön. Ein   Jubel   gehrt   durch   die   Reihen,   als   er   „Josie“   anstimmt   und   gleich   darauf   seine   „Jennifer   Juniper“   besingt,   die   auf   dem Berg   lebt   und   dort   ganz   still   sitzt.   Letzteres   zelebriert   er   förmlich,   macht   fast   ein   Zwiegespräch   aus   dem   Erzählreim,   der einstmals   ein   Riesenhit   war,   um   gleich   darauf   Magisches   und   Mystisches   zu   verbreiten,   wenn   er   etwas   hinterhältig   singt: „First   there   is   a   mountain,   then   there   is   no   mountain,   then   there   is.“   Es   ist   diese   Mixtur   aus   realen   Erlebnisfetzen,   aus Überlieferungen   plus   der   Denkweise   des   Künstlers,   die   einem   wie   die   eigene   vorkommen   könnte,   was   greifbar   und faszinierend   fremd   zugleich   wirkt.   So   wie   er   diese   Minuten   gestaltet,   könnte   auch   eine   Begegnung   mit   einem   guten   alten Freund verlaufen, mit dem man sich viel zu erzählen hat. Ich bin rundum still begeistert. Augenblicke    später    sitzt    er,    ganz    in    rotes    Licht    getaucht,    erinnert    an    vergangene    Zeiten,    an    Vietnam    und    andere Gräueltaten,   die   er   mit   seiner   Version   des   „Universal   Soldier“   kommentiert.   Man   muss   das   Lied,   so   denke   ich   jetzt,   ein   Mal wenigstens   live   gehört   haben,   um   dessen   Magie   zu   spüren.   So   wie   heute   lebende   Teenies   bis   zu   den   Mittdreißigern   in keiner   Weise   mehr   nachvollziehen   können,   welcher   Geist   des   Aufbruchs   in   den   1960er   Jahren   die   Kunst-   und   Pop-Szene beherrscht   haben   muss.   Einen   winzigen   Einblick   gewährt   uns   DONOVAN,   der   relativ   ausführlich   laut   darüber   nachdenkt, warum   er   wohl   auf   diesem   Podest   sitzen   möge,   warum   so   viele   Rock-Stars   jener   Zeit   auch   Maler   waren   (Lennon,   Dylan, Townshend,   Cohen,   Joni   Mitchell,   Ron   Wood),   wie   sie   wohl   alle   getickt   haben   mögen   und   er   zitiert:   „Picture   yourself   in   a boat   on   a   river,   with   tangerine   trees   and   marmalade   skies“,   (aus   dem   Publikum   heraus   ruft   einer   laut:   „Lucy   In   The   Sky“) während   er   mit   der   rechten   Hand   ein   imaginäres   Gemälde   zeichnet.   Ganz   ehrlich,   es   in   diesem   Zusammenhang   zu   sehen, ist mir noch nie in den Sinn gekommen, aber es erklärt rückblickend eine Menge! Wir   hören   „Trees   They   Do   Grown   High“,   einen   alten   Folk-Song,   der   gut   und   gerne   drei   Jahrhunderte   auf   dem   Buckel   hat, und   „Wear   Love   Like   Heaven“.   Ich   bin   erstaunt,   in   dieser   Atmosphäre   „Season   Of   The   Witch“   zu   hören   und   darüber,   wie DONOVAN   mit   einem   deutschen   Film   die   Entstehung   seines   Liebesliedes   „Lelena“   erklärt,   das   einige   vielleicht   auch   in   einer frühen Cover-Version von Deep Purple in Erinnerung haben werden. An   den   Schluss   dieses   Abend   setzt   DONOVAN   mit   „Sunshine   Supermann“   und   „Atlantis“   zwei   seiner   ganz   großen   Erfolge. Ihm   genügen   seine   Gitarre   und   seine   Stimme,   um   tatsächlich   die   Stimmung   zu   erzeugen,   die   sich   (für   mich)   mit   beiden Liedern    verbindet.    Nur    das    mit    dem    mächtigen    Abgesang    haben    auch    mehr    als    tausend    Kehlen    in    Leipzig    nicht hinbekommen.   Sei’s   drum,   es   ist   nicht   wichtig!   Wichtig   ist   nur,   hier   dabei   zu   sein,   es   zu   erleben.   Dann   müht   er   sich, gebückt   und   im   Dunklen,   vom   Podest,   winkt   uns   noch   zu   und   geht.   Der   Saal   tobt,   Pfiffe   zerreißen   die   Luft   und   wir klatschen   uns   die   Hände   wund,   um   diesen   Magier   noch   einmal   zu   sehen.   Er   tut   uns   den   Gefallen   und   was   hören   meine Ohren:   „I'm   just   mad   about   saffron,   a-saffron's   mad   about   me“.   Alle   üben   wir   uns   gemeinsam   im   Chor   für   „Mellow   Yellow“ und   dann   ist   tatsächlich   alles   schon   vorbei,   aus   der   Zauber.   Ich   bin   wieder   im   Heute   angekommen.   Wie   schade,   aber   ich durfte noch einmal meiner Jugend hinterher träumen! Es   war   ein   Abend   der   kleinen   Hymnen,   wie   ein   Gottesdienst,   eine   Märchenstunde:   DONOVAN   rief   und   wir   kamen.   Wir kamen   alle,   um   dabei   zu   sein.   Endlich   einmal   eine   richtige,   eine   echte   (Rock)Legende   und   nicht   nur   ein   paar   aufgeweichte Abziehbilder   einer   solchen!   Alles   hautnah,   sehr   intim   und   beinahe   in   Familie,   so   zumindest   habe   ich   die   Fairytales   vom Storyteller   erlebt.   Es   ging   gar   nicht   darum,   große   Hits   abzuspulen,   sondern   einzig   und   allein   ein   Wohnzimmerkonzert,   mit all   seinen   kleinen   Ecken   und   Kanten,   dafür   aber   ausgesprochen   wohltuend   für   Kenner   und   Genießer,   in   sich   aufzusaugen. Endlich   mal   einen   lebendigen   Hauch   von   gelebter   Rock-Historie   zu   erhaschen,   die   Tiefen   Spuren   zu   ahnen,   die   so   ein   Typ hinterlassen   hat   und   das   von   einer   wirklich   traumhaft   einzigartigen   Stimme   gesungen.   Was   hat   dieser   kleine,   beinahe zerbrechlich   wirkende   Mann,   für   eine   Aura   um   sich!   Es   ist   das   pure   Können,   was   diese   zwei   Stunden   überstrahlt   und   außer einem   Mikrofon   und   einem   Kabel   an   seiner   Gitarre   gibt   es   keine   weitere   Technik.   Als   Erinnerung   darf   jeder,   der   noch   einen Moment   zu   warten   bereit   ist,   das   Autogramm   des   schottischen   Barden   auf   Foto,   Cover   oder   Ticket   mit   nach   Hause nehmen. Wer mich kennt, der weiß, dass ich überglücklich und voller Emotionen bin. Besser nach fünfzig Jahren, als nie! Es   war   wie   ein   Treffen   lebender   Fossilien,   die   einst,   Musiker   wie   Fans,   aufgebrochen   waren,   die   Welt   mit   ihrer   Musik   zu verändern   und   sie   wohnlicher   zu   machen.   Mir   ist,   als   würde   heutiger   (Rock)Musik   unheimlich   viel   Substanz,   Charisma,   aber vor allem auch die Visionen fehlen.