Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Gisela Steineckert & Dirk Michaelis in Contsappel                                                      10.12.2011 mit vorweihnachtlichen Gedanken vom “einfachen Frieden” und “steilen Straßen”   In   eher   seltenen   Momenten   gelingt   es,   für   eine   Melodie   die   Worte   zu   finden,   die   in   den   Herzen   weiter   schwingen   und die   Gedanken   zu   eigenen   Fantasien   anregen.   Manchmal   sind   die   Worte   schon   längst   geschrieben   und   erst   die   Töne eines   Instruments   vermögen   sie   zu   dem   zu   erwecken,   was   dann   viele   tausend,   ja   millionen   Menschen   gleichermaßen begeistert.   In   so   einem   Moment,   wo   Text   und   die   Idee   einer   Melodie   sich   auf   perfekte   Weise   vereinen,   hat   jeder   zu jeder   Zeit   und   an   jedem   Ort   sein   eigenes   emotionale   Erlebnis,   so   auch   beim   Hören   von   „Als   ich   fortging“.   Das   Bild   von der   viel   zu   steilen   Straße   und   dem   heißen   Asphalt,   vom   Wunsch   zu   gehen   und   vom   Zweifel,   vielleicht   doch   zu   bleiben, birgt   so   viele   Assoziationen   in   sich,   dass   jeder   seine   ganz   persönlichen   Gedanken   da   hinein   stecken   kann.   Der   Reiz   des Liedes besteht vielleicht genau darin. Sie   würde   gemeinsam   mit   DIRK   MICHAELIS,   dem   Erfinder   dieser   Melodie,   einen   vorweihnachtlichen   Abend   in   der   Kirche Constappel   in   Gauernitz   gestalten.   So   steht   es   auf   der   Heimseite   von   GISELA   STEINECKERT,   die   den   Text   dazu   schrieb, zu   lesen.   Also   fahre   ich   nach   Gauernitz   und   bleibe   dort   schließlich   in   der   einzigen   und   viel   zu   engen   Straße   stecken.   Von einer   Kirche   weit   und   breit   keine   Spur,   geschweige   denn,   dass   eine   Kirchturmspitze   zu   sehen   wäre.   Also   fahre   ich   auf der   Landstraße   bis   zu   den   nächsten   Häusern   und   einer   Abzeigung.   Dort   endlich   der   Hinweis   nach   Constappel.   Nicht   die Kirche,   sondern   der   Ort   heißt   Constappel.   Dort   finde   ich   auch,   oben   auf   dem   höchsten   Punkt   und   am   Ende   der   steilen Straße,   die   Kirche.   Überall   kleine   Lichter   am   Weg   und   vor   der   Kirche   ein   Zelt,   wo   man   einen   heißen   Glühwein bekommen   kann.   Doch   darauf   kann   ich   gut   verzichten,   denn   drinnen   im   vollen   Gotteshaus   findet   sich   für   mich   ganz   weit vorn noch ein freies Plätzchen, sogar angewärmt. In   meine   Gedanken   hinein   schleicht   sich   auf   einmal   Musik,   so   wie   man   sie   eigentlich   um   diese   Zeit   vor   dem   Fest   und   in einer   Kirche   auch   erwartet.   Der   Posaunenchor   Constappel   plus   Wilsdruff,   so   nennt   ihn   der   Pfarrer,   steht   oben   auf   dem Rang   vor   der   Orgel   und   stimmt   auf   die   kommenden   zwei   Stunden   mit   weihnachtlichen   Klängen   ein.   Zur   Überraschung der   angereisten   Gäste   erklingt   dann   noch   eine   neue   Bearbeitung   jenes   Liedes,   das   man   mit   dem   Namen   seines Schöpfers   sofort   verbindet   und   so   staunt   DIRK   MICHAELIS   gleich   zu   Beginn   nicht   schlecht   über   diese   Version   von   „Als ich   fortging“   und   er   ist   auch   der   erste,   der   an   dieser   Version   Applaus   spendet.   So   in   Töne   verpackt,   entwickelt   dieses kleine Lied noch einmal einen ganz besonderen und intimen Reiz. Respekt! Dirk   Michaelis   selbst   beginnt   den   Abend   solo   und   a-capella   mit   dem   „Wintermärchen“   von   der   leider   unterbewerteten Karussell-Wende-Scheibe   „Solche   wie   du“   (1989).   Es   ist   ein   unter   die   Haut   gehender   Moment,   weil   diese   Stimme schneidend   die   kalte   Luft   reinlassen   und   dann   auch   wieder   wärmend   leise   flüstern   kann:   „Wir   verkaufen   uns’re   Haut   niemals!“   und   damit   den   Doppelsinn   von   gestern   und   heute   sichtbar   machen   kann.   Da   erscheint   es   schon   beinahe   wie Ironie,   wenn   er   „Eigentlich   geht   es   uns   gut“   folgen   lässt   und   dabei   sein   spitzbübisch   jungendliches   Lächeln   aufsetzt. Hätte   er   jetzt   noch   „Löwenherz“   folgen   lassen,   wären   mir   wahrscheinlich   Tränen   ungehemmt   in   die   Augen   geschossen. Doch   so   viele   Emotionen   verträgt   dieser   frühe   Abend   noch   nicht.   Es   gelingt   GISELA   STEINECKERT,   die   zarte   Stimmung aufzufangen   und   sie   mit   ihren   Gedanken   leise   und   eindringlich   fortzuführen.   Ich   folge   ihr   dabei,   so   wie   all   die   anderen   in den   Bänken   auch,   hänge   an   ihren   Lippen   und   den   glänzenden   Augen   und   spüre   dann   auch   den   unaufdringlichen Schups,   als   sie   sagt:   „   Wir   sind   das   Volk   und   wir   sind   immer   noch   hier.“   Bleibt   nur   die   Frage,   wann   tun   wir   endlich wieder was? Dirk,   der   gerade   die   volle   50   geschafft   hatte,   singt   vom   „Verrückten   Vormittag“   und   „Die   Steineckert“,   der   man   ihre   80 Lenze   auch   nicht   ansieht,   spielt   mit   dem   Gedanken   weiter,   dass   man   „Weihnachten   ja   nicht   abschaffen   könne“,   so   wie vieles   andere   und   auch,   dass   kaum   noch   jemand   weiß,   was   dieses   „hochheilige   Nacht“   wohl   bedeuten   mag.   Neben vielen   Fetzen   bleibt   mir   vor   allem   ihr   Wunsch,   „Möge   niemand   von   uns,   außer   zur   Gans,   in   die   Röhre   gucken.“   und   die Formulierung,   „Wir   haben   nichts   weggeworfen,   nicht   den   Plunder   und   nicht   die   alten   Lieder.“,   im   Gedächtnis   haften.   Aus einem   Mund   mit   dieser   Lebenserfahrung   klingt   so   etwas   sehr   eindringlich.   Daran   kann   auch   die   Frage,   woher   denn   jetzt die   Fliege   käme,   die   um   die   Lampe   schwirrt,   und   WER   die   denn   sei,   nichts   ändern.   Wir   müssen   alle   mit   unserer   eigenen Vergangenheit klarkommen und vor allem, mit ihr leben. Einen    lang    gehegten    Wunsch    hat    sich    DIRK    MICHAELISA    zum    Runden    erfüllt    und    einige    seiner    internationalen Lieblingslieder   mit   deutschen   Texten   eingesungen.   Er   singt   uns   vom   „Feld   aus   Gold“,   dem   „Field   Of   Gold“   von   Sting   in Deutsch   nachempfunden.   Die   dazu   gehörige   CD   „Dirk   Michaelis   singt“   konnte   man   in   der   Pause   erwerben   und   signieren lassen.   Danach   lockt   der   Sänger   all   diejenigen,   die   noch   draußen   stehen   mit   den   Klängen   von   „All   meine   Lieder“   aus „Hallelujah“   (1980)   wieder   zurück   in   das   Gotteshaus.   Die   Wortkünstlerin   am   Tisch   bedankt   sich   beim   Sänger   für   die extra   lange   Version,   als   alle   wieder   auf   ihren   Plätzen   sitzen   und   beim   Publikum   dafür,   dass   niemand   gegangen   ist. Wieder   folge   ich   ihren   Gedanken   und   den   eines   mir   unbekanntes   Mannes,   vom   Sparen,   wie   das   zu   machen   sei   und   von den   vielen   „abgebrochenen   Selbstversuchen“,   das   Rauchen   betreffend.   Messerscharf   sind   auch   ihre   Gedanken   hin   zur Erkenntnis,   „jeden   seinen   eigenen   Gott“   zu   lassen,   so   lange   er   „eine   Kindheit   im   Internat   nicht   zerstört“   und   „eine Rasierklinge   in   einem   Kinderschoß“   nicht   zulässt.   Beinahe   wie   ein   Gebet   tönen   all   diese   Worte   da   vor   dem   Altar,   die gelebte   Erfahrung   von   acht   Dekaden   auf   deutschem   Boden   und   ihre   Warnung,   „Wir   müssen   aufhören,   alles   zu   machen, nur weil wir es können.“ – Amen, sprach sie und es blieb ein Moment der Stille und Zustimmung. Irgendwo   in   den   Weiten   Jakutiens,   wenn   ich   das   richtig   mitbekommen   habe,   war   Dirk   Michaelis   einer   von   1200,   die Maultrommel   spielend   einen   Weltrekord   für   das   Guinnes   Buch   der   Rekorde   aufstellten.   So   ein   kleines   Ding,   das   man   sich in   den   Mund   steckt,   und   das   Töne   erzeugt,   wie   sie   in   den   Weiten   der   Mongolischen   Steppe   oder   eben   in   Jakutien erklingen.   Er   zeigt   es   uns,   nimmt   dieses   kleine   Etwas   und   begeistert   dann   mit   Grooves   und   Rhythmen   die   eben   noch besinnlich   Lauschenden   und   lässt   sie   toben,   um   sie   wenig   später,   ebenfalls   mit   der   Maultrommel,   mit   einstimmen   zu lassen in die Weise vom „holder schönen Götterfunken“. Mich   begeistert   auch   die   wahre   Geschichte   vom   Klassenaufsatz   irgendwo   in   Sachsen   zum   Thema,   was   mir   dieses   oder jenes   Werk   mitteilen   möchte.   Ein   kleiner   Junge   hatte   sich   Zeilen   der   STEINECKERT   ausgesucht   und   sie   einfach angerufen,   um   sich   von   ihr   die   Worte   vom   „einfachen   Frieden“   erklären   zu   lassen.   Mit   einigen   „kritischen“   Hinweisen   der Autorin   ausgestattet,   wurde   daraus   eine   eins   für   den   Aufsatz.   Nur   die   Frage   blieb   in   der   Schulklasse,   dass   man   ja vielleicht   Heine   auch   mal   anrufen   könne   und   bei   STEINECKERT   die,   ob   sie   die   Geschichte   in   zehn   Jahren   auch   noch   wird erzählen können. Danach   erklingen   noch   „Mary   Anne“   und   natürlich   die   Melodie,   auf   die   wir   alle   warten.   Mit   dezenter   Pianobegleitung entfaltete   „Als   ich   fortging“   noch   immer   diese   eindringliche   Wirkung   eines   besonderen   Liedes   in   einer   besonderen   Zeit, auch   wenn   die   Schöpfer   vielleicht   „nur“   ein   Liebeslied   im   Hinterkopf   hatten.   Der   Zeitgeist   und   die   Sehnsucht   der Menschen   haben   daraus   mehr   gemacht.   Schon   deshalb   passt   dieser   Song   in   die   Weihnachtszeit   und   zu   diesem   Abend   in Constappel,   von   denen   es   von   mir   aus   mehr   geben   darf.      Vielleicht   ist   „Als   ich   fortging“   auch   nur   ein   schlichtes Liebeslied,   vielleicht   einfach   nur   traurig   und   betörend   schön,   doch   wer   beim   Hören   in   die   Augen   der   Menschen   sieht,   die neben   einem   sitzen   oder   stehen,   wird   noch   ganz   andere   Gedanken   lesen   können.   So   ist   das   nun   mal   bei   kleinen Kunstwerken,    wenn    sie    unsere    Gedanken    erwischen,    mit    ihnen    sprechen    und    sie    anregen.    Dann    bekommt    die Sehnsucht   Füße   oder   Vogelschwingen,   mit   denen   sie   sich   über   Grenzen   jeglicher   Art   erheben   kann.   Einst   sang   Kurt Nolze   eine   Melodie,   deren   Worte   ebenfalls   von   der   STEINECKERT   geschrieben   wurden   und   wenn   man   sie   hört,   vermag man   erst   wirklich   die   Tiefe   dessen   zu   erahnen,   was   sie   uns   auch   in   Zeiten   wie   diesen   sagen   wollen:   „Das   ist   der einfache Frieden, den schätze nicht gering, ….“. Möge   uns   allen   eine   besinnliche   Weihnachtszeit   beschieden   sein   und   wenn   wir   dann   vielleicht   ein   Bild   betrachten,   ein Buch   lesen   oder   ein   Lied   hören,   dann   denken   wir   daran,   dass   in   jedem   Pinselstrich   von   Dürer,   in   jedem   Wort   von   Christa Wolf   und   jedem   Ton   von   Gerhard   Gundermann   vielleicht   auch   etwas   mehr   steckt,   als   der   erste   Augenblick   zu   verraten scheint.   Zumindest   habe   ich   diesen   Gedanken   vom   Abend   mit   dem   Sänger   und   der   Wortkünstlerin   mit   nach   Hause   und in die Weihnachtszeit genommen, denn sie sagte und gab uns mit auf den Weg: Atme - Dein Ich liebt Dich!“