Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Dikanda – ein polnischer Wirbelwind bei „Freie Klänge“                                             13.03.2016 Heute   war   ein   Wahlsonntag.   Das   Volk   der   Frühaufsteher   im   Anhaltinischen   hat   gewählt,   genauer   gesagt,   etwas   mehr   als jeder   Zweite.   Die   andere   knappe   Hälfte   des   Volkes   wollte   der   Demokratie   keinen   Glauben   schenken.   Das   hat   etwas   mit Erfahrungen   und   Frustrationen   zu   tun,   doch   das   will   unsere   Machtelite   nicht   wissen.   Noch   nicht!   Ich   bin   einer   von   den Ankreuzern   und   fahre   ruhigen   Gewissens   nach   Magdeburg,   wo   sich   die   Parteien   feiern,   sagt   der   im   Radio.   Man   feiert   in   der Festung   Mark.   Dort   laufe   ich   an   den   Fenstern   vorüber,   hinter   denen   sie   sich   schon   zuprosten.   Im   Gewölbe   der   Festung   wird heute   eine   Band   aus   Polen   ein   Konzert   geben.   Unser   Nachbarvolk   hat   gerade   auch   einiges   durchzustehen.   Vielleicht   kann ich heute Abend ein wenig Solidarnosc zeigen. Ich möchte eine Band aus Polen hören, auf die ich gespannt bin. Der   Saxophonist   Warnfried   Altmann   organisiert   diese   Konzertreihe und   hatte   mich   darauf hingewiesen.   Er   weiß,   dass   ich   nicht   stur   an   Rockmusik   gefesselt   und noch   immer   neugierig bin.   Er   wiederum   ist   nicht   nur   ein   exzellenter   Musiker,   sondern   auch Förderer                und Grenzgänger   mit   einer   klaren   Botschaft:   Die   Musik   ist   eine   universelle Sprache    des    Herzens und   der   Seele.   Sie   verbindet   Menschen,   gleich   welcher   Hautfarbe   und N   a   t   i   o   n   a   l   i   t   ä   t   .     Menschen,    die    bei    uns    Zuflucht,    Schutz    und    Hilfe    suchen,    ganz besonders.    Auch    das ist   die   Botschaft   seiner   Konzertreihe   „Freie   Klänge“.   Auf   der   Bühne heute               Abend: DIKANDA aus Polen. Das   Gewölbe   ist   riesig   und   durch   hohe   Bögen   geteilt.   Die   Wände   und Decken      aus      roten Ziegeln   strahlen   gemütliche   Wärme   aus.   Wer   möchte,   findet   einen   Sitzplatz,   in   den   Seitenräumen   warten   einige   Stehtische auf   Gäste.   Dass   man   hier   auch   tanzen   kann,   macht   den   Reiz   dieses   ungewöhnlichen   Ortes   aus.   Doch   erst   einmal   liegen Spannung und Neugier in der Luft, bis die sechs Musiker von DIKANDA die Bühne betreten. Ein   dumpfes   Brummen   ist   zu   hören,   das   vom   Akkordeon   kommt.   In   diesen   Klang   hinein   mischt   sich   eine   Trompete, ebenfalls   tief   und   beinahe   unwirklich.   Dezent   beginnen   nun   Bass   und   ein   Cajon   das   Grummeln   anzutreiben   und   plötzlich groovt   und   schwingt   es   im   Raum.   Eine   brodelnder   Mixtur   aus   vielen   ethnischen   Zutaten,   die   sofort   in   den   Bauch   und   die Beine   gehen.   Innerhalb   nur   weniger   Augenblicke   schlägt   bei   mir   das   Gefühlsbarometer   weit   nach   oben   aus.   Ich   bin hingerissen,   eingefangen   von   Latin-Rhythmik   und   dem   Puls   afrikanischer   Trommeln,   der   Leidenschaft   jüdischer   Melodik, vorgetragen   von   zwei   elektrisierenden   weiblichen   Stimmen,   die   den   Balkan   einfach   mal   so   melodisch   in   den   Orient verlegen. Wie abgefahren ist das denn!? Diese   Musik   ist   ein   feines   Gespinst   ganz   unterschiedlicher   Facetten,   die   einem   Kessel   brodelnder   Zutaten   zu   entrinnen scheinen.   Gerade   habe   ich   mich   daran   gewöhnt,   dem   Chorgesang   vom   Balkan   zu   lauschen,   da   fühle   ich   mich   plötzlich   nach Kasachstan   versetzt,   mitten   in   die   wilden   Tanzbewegungen   der   beiden   Vollblutweiber   auf   der   Bühne   hinein.   Das   ist   die   pure Lebenslust   einer   uralten   Kultur,   die   sich   in   moderne   Pop-Klänge   drängt   und   sie   wieder   interessant   und   vielfältig   macht. Inzwischen   sagt   man   Weltmusik   dazu,   weil   irgendein   Stempel   her   muss,   doch   eigentlich   ist   das   Brachialfolk   in   aller   Vielfalt und Schönheit, wie man ihn auch bei Ikonen wie Mari Boine erleben kann, nur eben anders. Es   geht   aber   auch   total   romantisch   und   verträumt.   In   einem   der   Lieder   geht   es   um   ein   „Mädchen   auf   der   Bank“,   das   an einem    warmen    Sommertag    von    der    großen    Liebe    träumt.    Da    nehmen    sich    die    Instrumente    weit    zurück    und    die Damenstimmen    von    ANIA    WITCZAK,    die    am    Akkordeon,    und    KATARZYNA    BOGUSZ    verzaubern    mit    hinreißenden Modulationen,   als   würde   eine   einzige   Stimme   mehrstimmig   zu   hören   sein.   Es   ist   die   blanke   Perfektion,   aber   unheimlich stimmig   und   einfühlsam.   In   einem   anderen   Lied   singen   sie   vom   Zauber   der   „Schönsten   Augen“   und   dem   Feuer,   das   im Herzen   brennt   und   in   einem   weiteren   vom   „Mädchen   mit   dem   schönen   Gesicht“.   Obwohl   es   „typisch   polnisch“   klingt,   ich dabei   Grechuta   &   Anawa   im   Hinterkopf   habe,   versetzt   mich   das   Stück   emotional   in   den   Orient,   zumal   PIOTR   REJDAK   mit der   Gitarre   ein   Solo   zaubert,   bei   dem   er   den   Klang   einer   Sitar   imitiert.   Letztlich   entfacht   der   polnische   Wirbelwind   ein Rhythmusfeuerwerk, das die alten Mauern erschaudern lässt. Es passt einfach alles! Mir   kommt   es   vor,   als   würde   diese   Musik   alles   in   sich   aufsaugen,   was   südöstlich   von   uns   beheimatet   ist.   Eine   Musik   voller Leidenschaft,   sinnlicher   Emotionen   und   lebendiger   Leidenschaften.   All   das,   was   ich   ein   wenig   vermisse,   wenn   mir   die deutsche   Volkstümelei   über   den   Weg   läuft,   das   finde   ich   bei   DIKANDA.   Von   der   Begeisterung   der   sechs   Profis   kann   man sich   anstecken   und   mitreißen   lassen,   ohne   ein   einziges   Wort   verstehen   zu   müssen.   Weltmusik   eben,   eine   universelle Sprache,   die   Herzen   verbinden   kann   und   will.   Da   muss   man   schon   ziemlich   verklemmt   und   verhärtet   sein,   um   sich   der Sprache   der   Liebe   zu   verschließen.   Die   Frontfrau   ANIA   WITCZAK   geht   ganz   offenherzig   auf   uns   zu,   ihre   Partnerin KATARZYNA   schmeichelt   mit   ihrem   Charme   und   einer   Stimme,   die   aus   den   Schluchten   der   Hohen   Tatra   zu   kommen   scheint. Im   Gespann   mit   der   Trompete   von   SZYMON   BOBROWSKI   entsteht   ein   Soundgebräu,   das   sehr   atmosphärisch   die   Ohren betört   und   dann   sich   wieder   in   explosive   Soli   ausweitet,   die   sich   wie   ein   Rausch   anfühlen.   Ich   bin   schlichtweg   begeistert,   so wie damals, als ich das erste Mal Mari Boine live erleben durfte. In   einem   afrikanischen   Dialekt   steht   DIKANDA   für   Familie,   für   Freude   am   Gesang,   Leidenschaft   und   jede   Menge   Emotionen sowie   pure   Energie.   Die   Band   aus   dem   benachbarten   Polen   ist   ein   Powerteam,   dessen   Faszination   man   sich   nicht   zu entziehen   ermag.   Die   Musik   fühlt   sich   an   wie   aus   einem   Schmelztiegel,   in   den   man   alle   Zutaten   gab,   um   daraus   etwas kraftvoll   Eigenes   zu   schöpfen.   Wir   erleben   lange   rhythmische   Passagen,   über   denen   sich   das   Spiel   der   Trompete   in   freien Improvisationen   entfaltet,   die   Gitarre   wilde   Soli   aus   ihren   Saiten   zaubert   und   DANIEL   KACZMARCZYK   wie   wild   dazu   Cajon und   Trommel   bearbeitet.   Beide   Damenstimmen   geben   diesem   Instrumentalfeuerwerk   Glanz,   Charisma   und   den   besondere Schuss   Esprit.   Dann   wieder   gewinnt   fast   Stille   die   Oberhand.   Die   Musiker   setzen   sich   auf   den   Bühnenboden   und   lauschen dem   Gitarristen   bei   einem   filigranen   Solo,   dessen   dichte   Atmosphäre   mich   entfernt   an   manche   heiße   Momente   im   Dreiklang von   Paco   de   Lucia,   Al   Di   Meola   und   John   McLaughling’s   „Friday   Night   In   San   Francisco“   erinnert.   Einfach   großartig,   so etwas hätte ich hier nicht erwartet.    Ich   bin   zwei   Stunden   gefangen   im   reichen   Zauber   der   Klänge   und   Rhythmen,   in   der   außergewöhnlichen   Atmosphäre   der Musik   und   des   Ortes   gleichermaßen.   Ich   lasse   mich   fallen   und   genieße   es,   eine   Band   im   kleinen   Rahmen   zu   erleben,   die man   ansonsten   in   den   Hallen   und   bei   Festivals   mit   tausenden   Besuchern   erlebt.   Manchmal   muss   man   eben   die   Hand annehmen,   die   einem   das   Glück   reicht,   und   bereit   sein,   sich   auf   Ungewöhnliches   einzulassen,   um   selbst   bereichert   werden zu   können.   Auch   von   anderen   Menschen,   die   bei   uns,   zeitweilig   oder   länger,   auf   Hilfe   und   Unterstützung   hoffen,   von   denen wir aber auch lernen können, wenn wir mutig genug sind, uns einzulassen. Nach   dem   tosenden   Beifall   eines   überaus   sachkundigen   Publikums   erleben   wir   noch   die   Faszination   einer   uralten   polnischen Weise.   „Hanka   (mit   den   blauen   Augen)“,   sagt   man   uns,   wurde   von   den   alten   Weibern   ohne   Zähne   in   der   Kirche   gesungen. In   dem   „Omalied“,   so   sagt   uns   ANIA,   geht   es   darum,   seine   innere   Ruhe   zu   bewahren,   egal   in   welcher   Situation.   Wenn nicht,   müsse   man   weinen   und   die   Tränen   würden   zum   Meer   fließen.   Sie   würden   uns   das   Lied   in   einer   Version   für   junge Frauen   mit   Zähnen   singen   –   und   dann   wird   aus   dem   polnischen   Wirbelwind   ein   Orkan,   dessen   Vokalakrobatik   mich   nur noch   staunen   lässt.   Noch   einmal   tobt   die   musikalische   Urgewalt   verschiedener   ethnischer   Stile,   ehe   sich   der   verbliebene Rest als a-capella-Dreiklang von uns verabschiedet.  Ich   sage   seit   langer   Zeit   wieder   einmal   „Dziękuję!”   und   sehe   in   die   Gesichter   freundlicher   Menschen,   die   mir   eine   neue   CD signieren.   Auf   der   Fahrt   über   die   nächtliche   Piste   nach   Hause   höre   ich   die   Neuheiten,   die   einen,   der   nicht   abgeschottet   sein Leben   lebt,   nicht   mehr   verwundern   können.   Das   einzige,   das   mich   wundert,   ist   die   Arroganz,   mit   der   sich   die   Politik   das Geschehen schon wieder schön redet: Dobranoc!