Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Stefan Diestelmann’s Kleinstadt-Blues                                                         26.06.1982 / 08.09.2018 Da,   wo   heute   hinter   der   postmodernen   Sparkassenfiliale   in   der   Kleinstadt   Elsterwerda   ein   großer   Platz   mit   betoniertem Untergrund   Kunden-   und   Firmenautos   sortiert,   dort,   wo   sich   Apotheke,   Buchhandlung   sowie   diverse   auswechselbare Shops   aneinanderreihen,   wo   es   im   Blumenladen   duftet,   ein   Vietnamese   und   ein   Inder   ihre   wohlschmeckende   Gerichte feilbieten   und   außerdem   eine   zu   kleine   Post-Filiale   mit   Paketformaten   hantiert,   also   unter   all   diesen   Betonplatten   und Nachwendegesteinsmonumenten,   dort   befand   sich   vor   dem   Umbruchjahr   1989   einfach   nur   so   eine   riesige   Gras-   und Sandfläche   mitten   in   der   Kleinstadt.   An   der   Ecke   von   Post   und   Elsterstraße   steht   heute   noch   ein   großes   rotes Klinkergebäude,   in   dem   bis   zu   eben   diesem   Umbruchjahr   die   örtliche   Zentrale   der   Deutschen   Post   residierte.   Das   weite Areal,   dessen   Aussehen   so   stark   verändert   wurde,   war   demzufolge   auch   der   Postplatz.   Hier   trafen   wir   uns,   wenn   der Zirkus   in   der   kleinen   Stadt   gastierte,   wenn   Kettenkarussell,   Schießbuden   plus   Riesenrad   mit   Musik   lockten   oder manchmal   auch,   wenn   jemand   einfach   nur   Lust   hatte,   mit   einem   Fußball   in   der   Gegend   rumzubolzen   oder   mit   seinen Kindern, einen Herbstdrachen in die Lüfte zu schicken. Gelebter Alltag eben – damals in der tristen DDR. Dort   sah   es   also   genau   so   aus,   wie   es   heute   noch   in   ungezählten   Kleinstädten   in   den   Weiten   der   USA   aussieht   trostlos.   Doch   in   der   DDR   gab   es   eine   führende   Partei   und   in   ihr   manchmal   jemanden,   der   diese   Führung   wörtlich nahm.   So   ein   übereifriger   Bürgermeister,   der   die   Künste   und   Künstler   fördern   und   sich   selbst   profilieren   wollte,   hatte schon   Ende   der   1970er   dafür   gesorgt,   dass   an   der   Stirnseite   vom   Postplatz,   wo   die   Weststraße   bis   zum   Bahnhof   führt, eine    Betonfläche    mit    gemauerter    Rückwand    plus    einem    „künstlerischem    Putz“    für    die    kleine    Ewigkeit    bis    1989, hingestellt   wurde.   Beton   statt   Knete   hätte   das   Credo   jener   Tage   sein   können,   denn   diese   Betonbühne   war   leider   kein Einzelfall. Auch das war ein Stück Alltag – damals in einer Kleinstadt der DDR.    Dieses   Betonpodium   wollten   wir,   eine   bunte   Truppe   von   Jugendlichen   und   halbstarken   Enthusiasten,   nutzen,   um   den Postplatz   mit   der   Bluesmusik   von   Stefan   Diestelmann   zu   beschallen   und   die   Kunden   aus   nah   und   fern   zu   beglücken.   Der Blues   erlebte   damals   in   der   DDR   ein   stilles   und   geduldetes   Revival   und   Diestelmann   hatte   es   verstanden,   sich   dabei gekonnt   in   Szene   zu   setzen.   Fans   und   Kunden   hatten   ein   Idol   und   sie   liebten   ihn.   Wir,   die   wir   uns   Jugendclub   nannten, wollten   das   für   unsere   Leidenschaft   Musik   nutzen   und   so   begannen   wir,   ein   Blues-Konzert   mitten   in   der   Stadt vorzubereiten. So waren wir eben - damals in der kleinen bunten DDR. Es   geschah   am   26.   Juni   1982   in   einer   Kleinstadt   der   DDR.   Das   Wetter   war   für   unser   Vorhaben   bestens   geeignet.   Warum wir   problemlos   eine   Veranstaltungsmeldung   beim   Volkspolizeikreisamt   bekamen,   ist   eines   jener   Mysterien,   die   ich   mir bis    heute    nicht    erklären    kann.    Wir    mussten    auch    den    Postplatz    nicht    einmal    absperren    und    auch    keine    FDJ- Ordnergruppe   nachweisen.   Für   Sicherheit   und   Ordnung   sorgten   wir   selbst.   Ein   Klavier   stand   ebenfalls   und   bestens gestimmt    auf    dem    Bühnenbeton,    als    der    Bluesmann    Diestelmann,    in    Begleitung    von    Alexander    Blume,    auf    den schmutzigen   Rasen   eintraf.   Auch   die   ersten   Blues-Fans,   in   der   DDR   Kunden   genannt,   hatten   sich   schon   eingefunden und   sich   in   Tramper-Manier   auf   dem   Rasen   eingerichtet.   Getränkeflaschen   inklusive,   so   wie   es   üblich   war   –   damals   in der DDR. Was   dann   folgte,   wurde   ein   fröhlicher   Blues-Nachmittag   inmitten   eines   kleinen   Provinzstädtchens   am   Rande   des damaligen   Bezirkes   Cottbus.   Diestelmann   spielte   sich   durch   das   Repertoire   seiner   beiden   Amiga-Langspielplatten   und zelebrierte   den   einen   oder   anderen   Blues   von   der   „Reichsbahn“   oder   der   „Guten   Erziehung“   schon   mal   mit   ziemlich süffisanten   Zwischentönen.   Die   Fans   klebten   beim   „Alten   und   der   Kneipe“   an   seinen   Lippen   oder   tanzten   auch   schon mal   bei   „Caldonia“   barfuss   im   Staub   und   Gras   der   Postwiese,   während   Alexander   Blume   den   wilden   Boogie   Woogie   in seine Tasten hämmerte. Auch so konnte das Jugendleben sein – damals in dieser grauen DDR. Das   alles,   die   alten   Häuser   im   Hintergrund   und   der   stampfende   Blues   auf   einer   Betonplattform,   hatte   etwas   Besonderes und,   wie   ich   heute   weiß,   auch   etwas   Einmaliges.   Das   waren   zwar   nicht   die   weiten   Baumwollfelder   im   Süden   der   USA und   auch   keine   der   trostlosen   Ecken   am   Rande   der   Route   66,   aber   so   dreckig,   staubig   und   kurios   war   der   Postplatz   in jenen   Tagen   allemal.   Der   langhaarige   Bluesmann   und   Sänger   mit   seiner   Gitarre   auf   diesem   Beton   und   der   Mann   am Klavier   daneben,   das   hatte   etwas   Unwirkliches   und   beinahe   schon   Surreales.   Für   den   Hauch   einer   reichlichen   Stunde hielt   der   Fortschritt   des   Sozialismus   in   Elsterwerda   inne,   um   sich   eine   musikalische   Verschnaufpause   zu   gönnen.   Blues statt Planerfüllung. Das kam schon mal vor - damals im Kundenland DDR.   Das   Konzert   verlief   in   guter   Stimmung,   aber   auch   ganz   stinknormal.   Mein   Freund   Ralf   meinte   damals,   dass   er   nicht verstehen   könne,   warum   „diese   Idioten“   nicht   einfach   vor   zur   Bühne   gehen   und   dort   ihre   Begeisterung   zeigen.   Das Konzert   verlief   „erschreckend   gesittet“   ab.   Als   Diestelmann   und   Blume   sich   vom   Publikum   verabschiedeten,   war   auf dem   Postplatz   auch   ziemlich   schnell   wieder   Stille.   Nur   einige   leere   Bier-   und   Schnapsflaschen   blieben   zurück   –   beinahe so wie heute. Meine   eigentlichen   Erinnerungen   gelten   den   unvergesslichen   Stunden   danach.   Wir   sind   anschließend   mit   beiden Musikern   zu   unserem   Klub   „DIE   STUBE“   gefahren.   Das   war   ein   von   uns   umgebauter   alter   HO-Laden,   in   dem   wir regelmäßig   kleine   Veranstaltungen   durchführten   konnten.   Dort   trafen   wir   uns   alle   wieder,   um   zu   quatschen   und   zu trinken.   Später   hat   sich   dann   Stefan   Diestelmann   meine   Klampfe   aufs   Knie   gelegt,   seine   war   mit   der   Technik   im   Auto verstaut,   und   Alexander   Blume   nahm   den   Platz   am   Klavier   ein.   Bis   spät   in   die   Nacht,   oder   war   es   schon   morgens, wurde   viel   gesungen,   viel   geredet,   diskutiert   und   endlos   lange   Blues   &   Boogie   Woogie   gespielt   und   gehört.   Diestelmann hat   mir   ein   Foto,   das   ihn   zusammen   mit   Alexis   Korner   in   Prag   zeigt,   für   meinen   schottischen   Freund   David   signiert.   Wir waren   eine   gemütliche   Blues-Runde   und   konnten   damals   auch   Alexander   Blume   „überreden“,   im   Klub   ein   Solo-Konzert am   Piano   zu   geben.   An   diesem   Abend   im   Juni   1982   sah   ich   Stefan   Diestelmann   zum   letzten   Mal,   aber   davon   ahnte   ich nichts.   Alexander   Blume   spielte   am   07.   Oktober   1988   ein   Konzert   in   der   „STUBE“,   wie   die   Signatur   auf   meinem Plattencover   beweist.   Ihn   traf   ich   im   April   2011   bei   einem   Konzert   im   Dixiebahnhof   Weixdorf   wieder,   wo   er   mir   die seltene   LP   der   Intercity   Blues   Band   schenkte.   Natürlich   haben   wir   uns   auch   über   Stefan   Diestelmann   ausgetauscht.   Der entschwand,   von   der   Fan-   und   Fachwelt   nahezu   unbemerkt   und   einsam   im   Westen   des   verwendeten   Landes,   schon   am 27.   März   2007   in   den   Blueser-Himmel.   Was   bleibt,   sind   die   Erinnerungen   an   einen   Vollblutmusikanten,   an   einen kauzigen Typen und dessen einmalige Musik, die das Leben in der engen DDR auf besondere Weise spiegelte.  In   unserem   Klub   „DIE   STUBE“,   wo   auch   Hans   „Die   Geige“   Wintoch,   Gerhard   Gundermann,   die   junge   Gruppe   Keimzeit, Gerhard   Schöne,   Reinhold   Andert,   Peter   „Mampe“   Ludewig   und   viele   andere   mit   uns   gefeiert   hatten   und   Erinnerungen mitnahmen,   dort   klang   das   Blues-Happening   1982   im   kleinen   Kreise   mit   Freunden   zu   früher   Stunde   aus.   In   unserer „STUBE“   von   Elsterwerda,   gegenüber   meiner   Wohnung   in   der   Breitscheidstraße,   habe   ich   viele   schöne   Momente   meines Lebens,   gemeinsam   mit   vielen   guten   Freunden,   erleben   dürfen   –   damals   und   in   der   DDR   –   und   niemand   wird   uns   die Erinnerungen   streitig   machen   oder   schlechtreden   können.   Manchmal,   wenn   ich   Ralf,   Muffe,   Witto,   Manuela,   Hannes, Rossi,   Steffen   oder   „Mäuschen“   in   Elsterwerda   treffe,   halten   wir   kurz   inne   und   schwelgen   für   einen   Moment   in   unseren Erinnerungen.   Dann   ist   wie   immer   ein   kleines   Lächeln   in   die   Gesichter   gemalt   –   auch   heute   noch,   lange   nach   dem   Ende der DDR, in der ich viele Erlebnisse wie dieses hatte.