Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Als Diestelmann „Wilhelm is’ doof“ noch live sang                                                           02.04.1980 Soweit   ich   mich   erinnern   kann,   fällt   meine   erste   Berührung   durch   den   Blues   mit   dem   Kauf   einer   Langspielplatte   zusammen. Das   war   „Alabama   Blues“   von   J.B.Lenoir   auf   AMIGA   1970   mit   Aufnahmen   aus   Chicago   von   1965   in   mono.   Das   Teil   ist   mir mit   seinem   urwüchsig   stampfenden   Blues   dermaßen   in   die   Knochen   gefahren,   dass   ich   mir   kurz   darauf   die   beiden   LP’s   vom American   Folk   Blues   Festival   1966,   erschienen   1971   auch   auf   AMIGA,   ebenfalls   gekauft   habe.   Dieses   Tournee-Blues-Event trat   damals   auch   in   der   DDR   auf   und   muss   wohl   noch   bei   einigen   anderen,   außer   bei   mir,   schlafendes   Potential   geweckt haben.   Jedenfalls   hatten   wir   irgendwann   so   eine   Art   Blues-Boom   mit   Leuten   wie   Engerling,   Monokel,   Vai   Hu,   Blues   Vital, Passat, Hansi Biebl, Jürgen Kerth und natürlich STEFAN DIESTELMANN. Während   Biebl   und   Kerth   schon   alte   Haudegen   waren   und   sich   aus   der   kurzlebigen   Enge   der   Beat-Musik   frei   gespielt   hatten, war   Diestelmann   in   meiner   Wahrnehmung   plötzlich   irgendwie   einfach   da,   zumindest   sah   es   aus   dem   begrenzten   Blickwinkel der   Provinz   in   Richtung   Berlin   so   aus.   Der   gebürtige   Bayer,   Geburtsjahr   1949   wie   CÄSAR   (und   ich),   war   ein   Self-Made-Man auf   der   Gitarre   und   hatte   sich   Anfang   der   70er   in   Berlin   durch   diverse   Musik-Kneipen   und   einige   Berliner   Bands   gespielt. Erst 1977 gründete er seine FOLK BLUES BAND und spätestens danach war er plötzlich in aller Munde. Die   Kunde   vom   langhaarigen   Blues-Mann   mit   Gitarre   und   Mundi   gelangte   natürlich   auch   zu   uns   nach   Elsterwerda.   Da   soll einer   den   Blues,   so   wie   auf   meiner   Platte   von   J.B.Lenoir,   völlig   ohne   „richtige“   Band   spielen   und   dabei   Dinge   aussprechen, die   uns   staunen   ließen.   Das   war   so   völlig   anders   als   das,   was   bisher   live   als   Blues   hierzulande   galt   und   zu   erleben   war.   Dann erschien   1978   seine   erste   Langspielplatte   bei   AMIGA   und   nicht   nur   deshalb   musste   dieser   Typ   unbedingt   auch   auf   unsere Bühne.   Es   hat   dennoch   länger   als   ein   Jahr   gedauert,   ehe   wir   endlich   den   2.   April   1980   festgelegt   hatten   und   der „Reichsbahn-Blueser“ mit dem Auto von Berlin nach Plessa kommen konnte. Als   Überraschung   erwies   sich,   dass   DIESTELMANN   nicht   mehr   mit   Begleitmusikern   (Bernd   Kleinow,   Dietrich   Petzold,   Rüdiger Philipp)   anreiste,   sondern   zu   jener   Zeit   schon   wieder   solistisch   unterwegs   war.   Das   war   irgendwie   sehr   schade,   hieß   aber auch,   keine   aufwendige   PA,   keine   großen   Boxen   eine   Etage   nach   oben   zu   schleppen   und   dennoch   einen   knackevollen   Saal zu   haben.   Dem   Mann   genügte   ein   Stuhl   vorn   an   der   Bühnenkante   und   ein   Mikrofonständer   vor   die   Füße,   um   seine   Musik unter   die   Leute   zu   bringen.   Das   war   in   jenen   Jahren   ein   eher   ungewohntes   Bild   auf   den   Konzertbühnen,   hatte   aber natürlich einen ganz besonderen, auch geschäftlichen, Reiz. Vom   ersten   Akkord   an   fesselte   DIESTELMANN   die   rund   400   Leute   im   Saal   traditionell   mit   „Caldonia“   von   seiner   ersten   LP. Das   war   irgendwie   beklemmend,   denn   genau   wie   die   alten   Blues-Mannen   aus   Amerika,   erzählte   der   Typ   da   vor   uns   einfache Geschichten,   die   jeder   verstand   oder   wenigstens   mitfühlen   konnte.   Dabei   kann   er   sich   auch   kleine   Sticheleien   in   Richtung mancher   Musiker-Kollegen,   die   „einfach   nur   in   die   Saiten   dreschen“,   nicht   verkneifen.   Einen   Augenblick   später   redet   er   über sein   Berliner   Umfeld,   dort,   wo   er   abends   auf   ein   Bierchen   geht   und   singt   „Der   Alte   und   die   Kneipe“.   So   ein   Thema   in   Worte zu   fassen,   war   eigentlich   ein   Tabu-Bruch   und   dennoch   kamen   uns   die   beschriebenen   Bilder   ziemlich   bekannt   vor.   Wir   fanden uns   in   solchen   Texten   und   Situationen   wieder,   denn   in   ihnen   verschmolz   er   seine   eigenen   Gedanken   mit   dem   realen   Leben oder   manchmal   auch   sein   Leben   mit   Gedanken,   die   ihn   bewegten.   So   entstanden   tolle   Songs,   aber   auch      der   Mythos   vom Blues-Mann, der er gern sein wollte. STEFAN    DIESTELMANN    beherrschte    diese    Art    zu    erzählen    perfekt,    die    eigenen    und    unsere    Lebenserfahrungen    vom „Reichsbahn-Blues“   mit   denen   vom   „Stormy   Monday   Blues“   und   „Key   To   The   Highway“   als   Hommage   an   seine   Vorbilder   T- Bone   Walker   und   Big   Bill   Broonzy   in   Musik   zu   gießen.   Er   war   ein   feinfühliger   Beobachter   und   ließ   das   sensibel   in   seine   Texte einfließen,   wie   zum   Beispiel   beim   „Blues   für   ein   Kind“   und   die   da   unten   vor   ihm   an   der   Bühnenkante   standen,   saugten   die Musik   und   das   Gefühl,   das   sie   ausstrahlte,   förmlich   in   sich   auf.   Sie   sitzen   wie   gebannt   in   ihren   Stühlen   und   lauschen   dem erzählenden   und   singenden   Blues-Barden   aus   Berlin.   Ein   Bild,   das   sich   bei   mir   eingebrannt   hat   und   dennoch   frage   ich   mich heute   manchmal,   warum   die   nicht   einfach   aufgestanden   sind   und   sich   direkt   vor   ihm   postiert   haben,   um   ihm   auf   die   Finger und auf’s Maul zu schauen. Je   nach   Stimmung   konnte   man   im   Saal   eine   Nadel   fallen   oder   es   knistern   hören.   Ein   Mann   und   eine   Gitarre   sangen   von   „Ma Babe“   und   wer   den   Text   nicht   verstand,   ließ   sich   vom   Rhythmus   der   12   Takte   mitreißen.   Wenn   er   dann   seine   Mundi   in   beide Hände   nahm,   die   Gitarre   stumm   auf   seinem   Schoß   lag,   hatte   ich   wieder   dieses   Gefühl   der   LP   von   J.B.Lenoir,   vom selbstvergessenen   einfachen   Blues-Mann,   das   mich   so   fasziniert   hatte   und   mich   bis   heute   nicht   loslässt   und   ab   und   an,   wie bei   JOHN   KIRKBRIDE   im   Kunsthof   Gohlis,   seine   Auferstehung   in   mir   feiert.   Die   Geschichten   seiner   deutschen   Texte   sind echt   und   werden   von   jedermann   verstanden.   Irgendwie   hatten   wir   damals   alle   den   DDR-Blues   und   jeder   ein   Stück Geschichte   davon   in   sich,   wenn   er   sang   „und   drüben   an   der   Hauswand   steht   noch   immer,   Wilhelm   is’   doof.“   Da   konnte   sich jeder seinen eigenen „Wilhelm“ aussuchen, denn genau so tickte damals so manche Botschaft im Rock- und Bluesgewand. Ich   weiß   noch,   dass   am   Ende   des   Konzertes   dann   doch   fast   der   ganze   Saal   stand   und   nach   vorn   drängte,   um   ihrem   Idol etwas   näher   zu   sein.   Das   waren   die   Momente,   wo   ich   manchmal   auch   glaubte,   doch   ein   richtiges   Konzert   organisiert   zu haben,   meinen   kleinen   Rockpalast   quasi.   Über   diese   und   andere   Dinge   konnte   man   mit   STEFAN   DIESTELMANN   vor   und nach    dem    Konzert    gut    und    ausgiebig    reden.    Wir    saßen    in    der    Garderobe    zusammen    und    er    schwärmte    von    einer Begegnung,   die   er   in   Prag   mit   ALEXIS   KORNER   hatte.   Als   Erinnerung   daran   unterschrieb   er   für   meinen   Schottischen   Freund DAVID ein Foto, das ihn mit KORNER in Prag zeigte. Zwei   Jahre   später   war   DIESTELMANN   mit   seinem   Partner   ALEXANDER   BLUME   am   Klavier   noch   einmal   unser   Gast.   An   diese Konzertstunden   erinnere   ich   mich   gern   zurück   und   auch   an   jene,   in   denen   wir   bis   in   den   frühen   Morgen   in   unserem   Klub „Die   Stube“   über   Musik,   Gott   und   die   Welt   sprachen.   Das   alles   ist   jetzt   runde   30   Jahre   alt   und   ich   habe   keinen   blassen Schimmer,   wo   sich   der   kauzige   Blues-Mann   heute   aufhalten   könnte.   Dies   zu   wissen   und   darüber   zu   reden,   was   ein   etwas älterer   „Saitenzupfer“   denn   im   Heute   treibt,   könnte   vielleicht   noch   einmal   eine   neue   Geschichte   werden,   die   zu   erzählen   es lohnen   würde.   Ich   mag   den   Gerüchten   nicht   glauben,   die   irgendwo   da   draußen   die   Runde   machen.   So   lange   jedenfalls nicht, bis mir jemand alle Fragen schlüssig beantworten kann! – Also   und   deswegen,   laß’   Dir   zum   heutigen   62.   Geburtstag   gratulieren   (29.01.1949),   du   deutscher   Blues-Mythos   und singender   Geschichtenerzähler.   Nimm’   ein   paar   Grüße   von   einem   deiner   vielen   alten   Fans   entgegen.   Solltest   Du   das   lesen, melde   dich   oder   genieße   diesen   Tag   ganz   für   Dich   allein,   dort,   wo   du   bist.   Hier   steht   jedenfalls   eine   Flasche   Rotwein,   die gemeinsam   zu   leeren   einen   Anruf   oder   eine   Mail   wert   sein   sollte.   Ich   glaube,   die   Geschichte   vom   Blues   ist   doch   noch   nicht bis   zum   Ende   erzählt,   auch   wenn   die   Zeiten   inzwischen   andere   sind,   wäre   eine   Fortsetzung   vielleicht   möglich,   denn   an   der Hauswand   da   drüben   steht   immer   noch   “Wilhelm   is’   doof“.   Außerdem   ist   Deine   Widmung   mit   Filzstift   auf   meinem   Cover schon längst verblasst. Ich hab’ jetzt einen Stift, mit dem hält sie bestimmt noch weitere 30 Jahre.                      Diestelmann in Prag gemeinsam mit Alexis Korner, ein signiertes Geschenk P.S.: Als ich diese Zeilen schrieb, wusste ich noch nicht, dass die Gerüchte die Wahrheit sprachen und meine schlimmsten Befürchtungen   längst   Realität   waren.   Der   Blues-Mann   starb   bereits   am   27.   März   2011,   jedoch   erst   durch   Recherchen   eines Journalisten   wurden   sie   im   Hahre   2011   öffentlich.   Das   macht   besonders   betroffen,   entspricht   aber   auch   irgendwie   dem   Bild des Künstlers, lassen ehemalige Kollegen durchblicken, das er streckenweise von sich selbst zu schaffen wusste.