Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Seilschaft & Christian Haase live im Anker                                                              17.11.2018 „Solange die Zeiger rücken, solange die Räder klicken, ist noch alles offen, ist noch alles drin.“ Dieser   21.   Juni   im   Jahr   1998   war   ein   sonniger   Sonntag.   Nichts   Besonderes   ist   geschehen,   hätte   man   denken   können. Doch   am   Tag   darauf   schlug   die   Realität   unbarmherzig   zu:   Gerhard   Gundermann   sei   an   diesem   Sonntag   gestorben,   hieß es   schlicht   und   emotionslos.   Die   Emotionen   kamen   bei   vielen   erst   danach;   Stück   um   Stück.   Mir   war   schlecht,   das   weiß ich   noch.   So   wie   nach   John   Lennon’s   tot   auch.   Es   brauchte   einige   Tage,   diese   Unwiderruflichkeit   zur   Kenntnis   zu nehmen   und   zu   begreifen,   den   werde   ich,   so   wie   im   März   1983   in   unserem   Klub,   nie   wieder   live   erleben   und   seine Lieder wohl auch nicht. Ganze   zehn   Jahre   sollte   es   bis   zum   21.   Juni   2008,   seinem   10.   Todestag,   dauern,   ehe   diese   Lethargie   sich   langsam wieder   aufzulösen   begann.   An   jenem   Abend   stand   ich   mit   Freunden   in   der   ersten   Reihe   der   Columbiahalle   Berlin,   um beim   Tribut   für   Gundermann,   „Alle   oder   keiner“,   dabei   zu   sein.   So   viele   Klöße   wie   bei   diesem   Konzert   habe   ich   nie wieder   runterschlucken   müssen.   Aber   ich   konnte   dennoch   einige   seiner   Lieder,   wenigstens   teilweise,   mitsingen.   Für mich   persönlich   ein   besonderes   Erlebnis   und   zwischen   der   SEILSCHAFT   und   einem   Sänger   namens   HAASE   hatte   es außerdem   gefunkt.   ( hier )   Es   war   live   zu   sehen   und   die   Magie   war   zu   spüren.   Und   es   tut   gut,   wenn   diese   Lieder   von   den „Männern,   Frauen   und   Maschinen“,   die   vom   Regen,   vom   Wind   und   Schnee   im   „Steinland“   und   die   von   den   „Engeln   über dem Revier“ sowie den Menschen aus Fliederteezeiten überdauern und auch im Heute Mut verbreiten können.                                                 Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Weitere   zehn   Jahre   später   bin   ich   vor   dem   neuen   Anker   in   Leipzig   verabredet,   um   wieder   gemeinsam   diese   Lieder   zu hören,   so   wie   ich   es   in   Dresden,   Freiberg   und   Torgau   auch   schon   tat.   Draußen   in   der   jungen   Winterkälte   wächst   eine Schlange   wie   in   Wende-Bananen-Zeiten,   um   sich   durch   das   Nadelöhr   in   den   Saal   zu   drängen,   ihn   fast   bis   in   die   letzte Ecke    zu    stopfen.    Wie    durch    ein    Wunder    stehe    ich    mit    Peggy    und    zwei    Freunden    ganz    vorn,    als    die    Musiker freudestrahlend   die   Bühne   betreten.   Der   blonde   Sänger   steht   am   Mikrofon,   seine   rechte   Hand   dort,   wo   das   Herz schlägt,   und   singt.   Von   nun   an   wird   satte   drei   Stunden   lang   gespielt,   gesungen,   gesungen   und   gesungen.   Spätestens bei   „Soll   sein“   weiß   ich,   heute   hören   wir   einen   stimmgewaltigen   Chor   im   Saal   mit   einer   Kapelle   auf   der   Rampe.   Schon   ist es    wieder    da,    das    unbeschreibliche    Gefühl,    mit    Hunderten    von    den    gleichen    Lieben,    Ängsten    und    den    eigenen Hoffnungen zu singen. Wie hat der das damals nur gemacht, dieser GUNDERMANN? CHRISTIAN   HAASE,   mit   der   (fast)   originalen   SEILSCHAFT   im   Rücken,   besingt   gefühlvoll   sein   „Herzblatt   (Was   bist   du   so traurig?)“   und   wenig   später   steigen   wir   mit   ein   bei   „Hier   bin   ich   geboren   (Wo   die   Kühe   mager   sind   wie   das   Glück.)“   Der Refrain   wirbelt   über   alle   Köpfe   hinweg   und   die   Rhythmen   pressen   die   Worte   an   die   Wand,   denn   ein   wenig   Trotz   und   Wut steckt   noch   immer   in   den   Zeilen   von   Gundermann.   Mir   ist   jedenfalls   so   und   deshalb   tut   es   gut,   inmitten   dieser   Meute mir   völlig   unbekannter   Menschen   zu   stehen,   zu   hören,   zu   sehen   und   zu   fühlen.   Und   dann,   wenn   es   richtig   ballert,   wie bei   der   „Sehnsucht   nach   dem   Rattenfänger“,   lösen   sich   auch   meine   Bremsen.   Kein   Kloß   im   Hals   und   ich   kann   laut   meine Meinung   hinaus   singen:   „Unten   in   der   Kanalisation,   da   üben   schon   wieder   die   Ratten   Karate!“   Als   der   Song   auf   Platte erschien,   stand   das   Jahr   1993   im   Kalender.   Rund   zwanzig   Jahre   später   ist   das   Thema   (leider)   immer   noch   brandaktuell. Doch   eigentlich   bräuchten   wir   gar   keine   neuen   Rattenfänger,   wenn   endlich   allen   Ratten   von   den   hierfür   Verantwortlichen der Nährboden entzogen würde! Es   ist   immer   wieder   faszinierend   zu   erleben,   welche   Wirkung   Gundis   Texte,   in   Verbindung   mit   den   oft   traumhaft schönen   Melodien,   selbst   zwanzig   Jahre   nach   seinem   Ableben   zu   erreichen   vermögen.   Mit   CHRISTIAN   HAASE   am Mikrofon   klingen   sie   zwar   irgendwie   anders,   vielleicht   sogar   neu,   doch   immer   noch   so   verdammt   vertraut.   Das   ist   in diesen   Minuten   im   Anker   nicht   anders   und   ich   ertappe   mich   bei   dem   frechen   Gedanken,   wie   der   andere   blonde   Sänger da   oben   wohl   im   Fleischerhemd   wirken   würde.   Doch   CHRISTIAN   HAASE,   im   dunklen   Zwirn,   erzählt   zwischendrin   seine eigenen   Geschichten,   die   vom   Plastikmüll,   vom   Seiltänzer   und   vom   Tod,   und   berührt   dann   mit   seiner   Version   der   „Linda“ die   Herzen   auf   ganz   eigene   Weise.   Durch   seine   Art   leben   die   Lieder,   jedenfalls   für   mich,   gefühlt   identisch.   Wenn „Owehoweh“   von   der   Bühne   donnert   und   er   die   „Grüne   Armee“   aufmarschieren   lässt,   bleiben   keine   Wünsche   offen. Beim   Besingen   von   „Niemandsland   (am   Ende   der   Welt)“   stimmt   der   ganze   Saal   ein,   mein   Kopfkino   aber   zeigt   mir   Bilder davon,   von   riesigen   Schürfwunden   im   Erdreich   und   Förderbrücken,   die   darin   wühlen.   Irgendwo   dort   wuchs   auch   ich   auf, hatte   ich   Freunde   und   (m)einen   wundervollen   „Vater“,   den   HAASE   nur   zur   Pianobegleitung   besingt.   Da   sind   auch   meine Erinnerungen   wieder   da   und   der   Kloß   im   Hals,   der   mich   doch   am   Mitsingen   hindert.   Mensch   Gundi,   was   für   berührende Zeilen und wie inniglich sie CHRISTIAN für uns alle singt. Hinter mir ruft einer „Danke!“ und ich nicke nur wortlos. Inzwischen   fühle   ich   mich   wie   auf   einer   Party   mit   hunderten   Gästen.   Es   ist   eng   und   wenn   ich   mich   mal   umdrehe, erblicke   ich   ein   Meer   von   Köpfen,   das   im   Rhythmus   der   Musik   mitgeht   oder   wild   tobt,   wenn   ANDY   WIECZOREK   sein höllisches    Saxophonsolo    für    „Spricht    der    Teufel“    in    die    Menge    bläst.    Dann    wird    gejubelt    und    gepfiffen.    Beim nachfolgenden   „Einsame   Spitze“   aber   singen   alle   wieder   lauthals   mit   und   die   Gischt   der   Wellen   bricht   sich   an   dieser Rampe,   um   im   Bild   zu   bleiben.   Ich   stehe   da   vorn   mittendrin   und   fühle   mich   unsagbar   glücklich,   bin   dankbar,   das   erleben zu   können.   Jeder   Ton,   ja   jedes   Wort,   ist   für   mich   wie   eine   Erinnerung   aus   früheren   Lebensjahren   am   südlichen Waldrand   im   damaligen   Bezirk   Cottbus:   Trotzig,   melancholisch,   frech,   aber   auch   zärtlich   und   liebevoll.   Also   schließe   ich meine   Augen   und   singe   im   Chor   „(Immer   wieder   wächst   das)   Gras“   und   sehe   im   Kopfkino   die   „Sensen   ihre   Kreise ziehen“.    Irgendwo    auf    einer    Wiese    im    Schradengebiet,    am    Rande    der    Lausitz,    wo    ich    ein    Kind    sein    und    eine unbeschwerte Kindheit (in der DDR) erleben durfte. Dann    bin    ich    wieder    hellwach,    als    HAASE    etwas    von    einem    Studiotermin    sowie    einer    möglichen    neuen    CD    der SEILSCHAFT   erzählt.   Und   als   wäre   noch   ein   Beweis   nötig,   folgt   mit   „Es   sieht   nach   Regen   aus“   eine   Melodie,   die   auf diesen   Silberling   gehört   und   sich   in   ihrer   Ausstrahlung   von   all   den   anderen   Songs   nicht   unterscheidet.   Mit   „Macht   ja nischt“   folgt   eines   meiner   Lieblingslieder,   bei   dem   wir   alle   „Linoleum   druff“   grölen   dürfen   und   hinterher   lachen   müssen, bevor   „Und   musst   du   weinen“   angestimmt   wird.   Es   ist   ein   Wechselbad   vieler   Gefühle,   das   ich   erlebe   und   ich   genieße   es, wenn   ANDY   WIECZOREK   sich   für   „Wenn   ich   wär“   in   sein   wildes   Saxophon-Solo   hinein   steigert.   Da   feiert   ihn   die   Menge ausgelassen,   die   Stimmung   ist   auf   dem   Höhepunkt   und   niemand   hat   bemerkt,   wie   Zeit   vergangen   ist.   In   die   Euphorie hinein   prasseln   die   Akkorde   der   Gitarre   und   ein   Ruck   geht   wieder   durch   den   Saal.   Jetzt   ist   der   Chor   in   Höchstform, schließlich   heißt   das   Lied   „Alle   oder   keiner“   (schönen   Gruß   an   Neil   Young),   die   Hymne   trotziger   Gemeinsamkeiten: „Schluss   mit   den   Klagen,   aus   der   Traum.   Runter   vom   Wagen,   rauf   auf’n   Baum.“.   Niemals   vorher   und   niemals   wieder danach   hat   irgendwer   die   besonderen   Befindlichkeiten   vieler   Menschen   –   ihre   Hoffnungen,   Enttäuschungen,   Zweifel   und Mut,   Resignation   und   Glück   -   derart   lyrisch   komprimiert   und   für   alle   gut   verständlich   auf   den   Punkt   in   Lieder   gegossen. Ich jedenfalls fühle mich in jedem Ton, mit jedem Wort immer noch gut aufgehoben und ja, auch bestätigt. Nach   mehr   als   zwanzig   Liedern   und   über   zwei   Stunden   steht   DIE   SEILSACHAFT,   Arm   in   Arm,   glücklich   vor   uns   und bedankt   sich.   Jeder   für   sich   und   wir   alle   gemeinsam   genießen   diese   Momente,   weil   sie   so   schön   und   auch   viel   zu   selten sind.   Natürlich   weiß   auch   jeder,   dass   die   Party   so   nicht   enden   kann   und   nicht   enden   wird.   Allein   mit   der   Gitarre   vor   dem Auditorium   stehend,   besingt   CHRISTIAN   HAASE   den   „Zweitbesten   Sommer“,   leise   und   sehr   nah.   Ich   lasse   mich   stehend fallen   und   dann   erklingt   das   Spiel   der   Orgel.   Mir   werden   die   Knie   weich   und   das   Blut   pulsiert   heftig,   als   diese   Hommage für   CÄSAR   und   als   Dankeschön   für   den   Anker   in   Leipzig   erklingt:   „Wer   die   Rose   ehrt“.   Kaum   eine   Hymne   aus   jenem untergegangenen   Land   passt   wohl   besser   zu   den   ausgewählten   Gundermann-Liedern   und   zu   diesem   Augenblick.   Alle singen   sie   leise   mit   und   dann   bricht   ein   Jubelsturm   vor   CÄSAR’s   Heimatbühne   los.   Ich   erlebe   die   nächsten   Lieder   fast wie   in   Trance:   „Weisstdunoch“,   „Schwarze   Galeere“,   „Keine   Zeit   mehr“.   Zum   Glück   gibt   es   noch   mit   dem   Lied   vom „weißen   Strich   über   Land   gemalt“   eine   echte   Jubelnummer,   bei   der   wir   alle   mitsingen   „(Er   bringt   uns   sicher)   Nach Haus“.   Danach   ist   wirklich   Schluss   –   sollte   man   meinen.   Doch   viele   im   Publikum   rufen   lautstark   nach   „Brunhilde“   und   wir bekommen   sie   zu   hören.   Es   ist   einfach   wunderbar!   Seite   an   Seite   stehe   ich   jetzt   mit   Peggy,   um   diesen   Moment   des Abschieds   zu   genießen.   Noch   einmal   verbeugen   sich   die   Musiker,   noch   einmal   ein   Gruppenbild   und   schon   kurze   Zeit später   mischen   sie   sich   glücklich   unter   die   sich   auflösende   Menge   im   Saal.   Abschiedsstimmung   nach   drei   Stunden   und ich   danke   Euch,   Christian,   Andy,   Christoph,   Mario,   Michael   sowie   der   Frau   mit   der   Löwenmähne   und   dem   knallharten Beat,   danke   Tina.   Auch   Andrè,   schön,   Dich   getroffen   zu   haben.   Ihr   alle   ward   wieder   einmal   „Einsame   Spitze“   im   Freude verteilen und Mut machen! Ich   fühle   mich   zehn   Jahre   zurück   versetzt.   Mir   ist   fast   wie   nach   dem   aufwühlenden   „Semper   Fidelis“,   damals   im   alten Anker.   Nur   heute   fühle   ich   Glück,   statt   Trauer.   Es   hat   sich   gelohnt.   In   mir   wühlen   die   Emotionen   und   ich   bin   einer   guten Freundin   unsagbar   dankbar,   dass   sie   mich   „überreden“   konnte,   das   Konzerterlebnis   mit   ihr   zu   teilen.   DANKE   Peggy,   Du erkennst   besser   als   manch   Sehender,   wie   wichtig   gelebte   Gemeinschaft   in   diesen   Tagen   ist   und   Du   handelst   einfach. Respekt (!) und bis zum nächsten Mal und „solange die Zeiger rücken, solange die Räder klicken“.