Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Depui – Folk aus Norwegen im Kloster Huysburg                                                        03.09.2019    Wäre   ich   noch   einmal   jung   und   ich   dürfte   mir   einen   Ort   zum   Leben   aussuchen,   er   würde   in   Dänemark,   Finnland   oder Norwegen   liegen.   Das   hat   viel   mit   Erfahrungen   während   einiger   Segeltörns   zu   tun,   aber   auch   mit   dieser   ursprünglichen Gelassenheit,   die   Menschen   in   Skandinavien   einem   vermitteln   können.   Und   zu   guter   Letzt   natürlich   auch   mit   der   Musik indigener   Völker   des   Nordens,   die   so   faszinierend   ist.   Deren   Klang   hat   viel   von   rauer   Schönheit,   sie   ist   noch   unverfälscht und   klar   wie   ein   Gebirgsbach.   Das   ist   vielleicht   auch   der   Grund,   weswegen   es   mich   heute   zum   Kloster   Huysburg   zieht. Ein   Mann   namens   DEPUI   aus   Norwegen   hat   sich,   gemeinsam   mit   Freunden,   für   ein   Konzert   angekündigt   und   eine   neue CD soll es dann auch geben. Mitten in der Woche ist mir danach, dem abendlichen Sofa zu entfliehen. Die   Klosteranlage   empfängt   mich   mit   spätsommerlicher   Frische   und   einer   beruhigenden   Stille,   die   den   Ort   auf   der   Kuppe des   Huy   so   besonders   macht.   Dass   hier   regelmäßig   außergewöhnliche   Konzerte   mit   außergewöhnlichen   Künstlern stattfinden   dürfen,   ist   einem   Zufall,   einer   glücklichen   Fügung   sowie   den   offenen   Ohren   der   Brüder   zu   danken.   Sich hinter   deren   Mauern   dem   Genuss   guter   Musik   hinzugeben,   hat   gleichzeitig   etwas   mit   Abkehr   von   den   weltlichen Unwägbarkeiten   zu   tun.   Man   stellt   sie   einfach   auf   dem   Parkplatz   am   Waldrand   ab   und   schreitet   entlastet   sowie   demütig durch das Tor. Auch Atheisten ist das manchmal ein Bedürfnis und bei Gott ist sicher jeder willkommen, denke ich. Vielleicht   ist   das   ein   Grund,   weshalb   der   kleine   Norweger   da   vorn   auf   dem   Drehhocker   den   Abend   mit   einem   Song eröffnet,   der   „House   Of   Joy“   heißt,   und   für   meinen   Geschmack   etwas   von   der   besonderen   Atmosphäre   spiegelt.   Beinahe schüchtern   wirkt   DEPUI,   singt   mit   geschlossenen   Augen,   während   seine   Tour-Band   -   Gitarre,   Bass,   Violine   &   Cajon   -   ihn begleitet.   Doch   langsam   taut   der   kühle   Norweger   auf   und   zu   zarten   Violinen-   und   Gitarrentupfern   von   „Hold   On“ entfaltet   er   seine   raue   nordische   Stimme,   die   tief   unter   der   Haut   kratzt.   Was   für   ein   effektvoller   Kontrast!   Das   hatte   ich so   nicht   erwartet,   jedoch   dieser   Eindruck   verstärkt   sich   im   Laufe   des   Abends   und   Songs   wie   „Baby   Jane“   haben   sogar Potential   für   einen   Gassenhauer.   Auch   „Ghost“   entfaltet   eine   stimmliche   Intensität,   die   durch   das   Solo-Spiel   der   Gitarre, gezupft   von   TOM   ANDERS   KLUNGLAND,   und   REGINA   MUDRICH   mit   ihrer   Violine,   kontrastvoll   hervorgehoben   wird. Dieser   Künstler   scheint   hier   schon   ein   paar   Fans   zu   haben,   denn   inzwischen   gibt   es   tosenden   Applaus   nach   solchen Klangperlen.   Kein   Wunder,   wenn   Lieder   wie   „Hold   On   Hard“   mit   einem   Touch   von   Roma   &   Swing   daher   kommen   und   die Solisten   mit   Violine   und   Gitarre   zu   begeistern   wissen.   Spätestens   zur   Halbzeit   hat   mich   BENT   IVAR   DEPUI   TVERSLAND, so sein vollständiger Name, der Welt vor den Klostermauern entrissen und innerlich gelöst werden lassen. Dabei   ist   es   nicht   mal   seine   Stimme,   von   der   man   natürlich   schwärmen   kann,   sondern   für   mich   eher   die   Vielfalt   der Songs,   die   sich   jeder   Zuordnung   entziehen.   Glaubt   man   eben   noch   Folk-Klänge   gehört   zu   haben,   sind   es   Augenblicke später   schmelzende   Roma-   und   Swing-Facetten,   die   Violine   und   Gitarre   im   Zusammenspiel   erschaffen   und   dann   wieder glaubt   man,   einen   Chorus   zu   hören,   der   dem   Country   nahe   ist.   Wir   Gäste   lauschen   zum   ersten   Mal   den   Songs   der   neuen CD   „Here   I   Am“   und   die   präsentiert   eine   Stil-Mixtur,   wie   sie   gestandene   Straßenmusiker   live   praktizieren.   Von   jedem   ein wenig   und   doch   nur   mit   echtem   Charisma   und   ihren   Botschaften   vom   Träumen   und   vom   Leben   möglich.   Für   mich   ist   es genau   das,   wenn   DEPUI   leise   vom   „Blood   In   My   Hands“,   vom   „Cowboy“   oder   dem   „Working   Man“   erzählt   und   seine Zuhörer   mit   in   seine   Gedankenwelt   nimmt.   Dann   zieht   ein   stilles   Lächeln   über   sein   Gesicht,   er   schaut   zu   seinen Mitspielern, als ob er fragen würde: Meinen die mit ihrem Applaus mich? Ja, sie, wir meinen DICH. Müsste   ich   mir   von   seinen   neuen   Liedern   eines   auswählen,   dann   würde   ich   „Is   This   A   Life“   oder   den   „Frech   Kiss“ wählen.   Da   erzählt   er   nicht,   sondern   regt   unsere   Fantasie   an   oder   lässt   vielen   Gedanken   freien   Lauf   und   sagt   schließlich, wieder   mit   einem   Lächeln:   „That’s   how   the   story   goes“.   Dann   sitzt   er   wieder   da   vorn,   die   Beine   übereinander geschlagen,   die   Gitarre   auf   dem   Oberschenkel   und   kann   sich   (wie   ein   kleiner   Junge)   diebisch   freuen,   wenn   die   Lieder beim   Publikum   ankommen   und   vergessene   Erinnerungen   wieder   freigelegt   sind.   So   geschieht   es   mir   in   diesen   Minuten. Das   macht   ihn,   von   seiner   Musik   einmal   abgesehen,   sehr   sympathisch   und   uns   auf   seine   neue   CD   „Here   I   Am“ neugierig.   Deren   Anzahl   wurde   von   Beginn   an   auf   nur   300   Exemplare   begrenzt   und   wer   (vorher)   wollte,   konnte   sich   mit seinem   Namen   auf   dem   Cover,   und   einem   Klingelschild,   verewigen   lassen.   Außerdem   ist   ein   Schild   auf   dem   Cover   noch frei    gelassen,    so    dass    jeder    Käufer    (s)einen    Namenszug    nachträglich    eintragen    kann.    Tolle    Marketingidee    -    das kommende Weihnachtsfest lässt grüßen. DEPUI   &   Band   beenden   nach   zwei   Stunden   den   Abend   mit   dem   Titelsong   der   neuen   CD.   Uns   kommt   die   Aufgabe   zu, dabei   in   den   für   Norweger   typischen   „Hepp-Hey-Hey“-   Ruf   einzustimmen.   Klappt   nicht   ganz,   aber   der   gemeinsame   Spaß hat   gesiegt.   Die   Musiker   verbeugen   sich,   wir   geben   stehend   Applaus   und   danach   gibt   es   noch   zwei   schöne   Zugaben. „Start   Healing“   stand   als   Motto   über   der   ersten   Tour,   zwei   Jahre   zuvor,   und   „King“   ist   ebenfalls   ein   älteres   Stück.   Darin wünscht    sich    der    Künstler    im    Traum,    ein    Mal    wenigstens    König    sein    zu    dürfen,    um    all    die    Unzulänglich-    und Ungerechtigkeiten   der   Welt   abschaffen   zu   können.   Während   alle   wieder   klatschen,   wünsche   ich   dem   Norweger,   sein Wunsch   möge   in   Erfüllung   gehen,   damit   Fremdenhass,   Kriegswahn   und   Menschenhetze   endlich   verschwinden   und   die Neugier   aufeinander,   die   Liebe   zueinander,   das   Zepter   übernehmen   mögen.   Jeder   Mensch   hat   Träume,   Wünsche   und hegt Hoffnungen. DEPUI hat mich wieder an meine erinnert. Danke dafür.