Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Delta Moon – Slide-Guitar im Doppelpack                                                                       17.03.2016 Treffen   sich   zwei   bärtige   Männer   mittleren   Alters.   Der   eine   will   dem   anderen   eine   Gitarre   seines   Vaters   verkaufen.   Der will   sie   aber   nicht.   Ort   der   Handlung,   ein   stiller   Parkplatz   vor   einem   Musikaliengeschäft   irgendwo   in   Atlanta,   Georgia,   im tiefen   Süden   der   USA,   lebendiges   Spannungsfeld   zwischen   Mississippi   und   den   Everglades,   wo   es   entweder   glühend heiß   oder   dunstig   feucht   ist.   Beide   bleiben   in   Kontakt   und   gründen,   welch   Wunder,   eine   Band.   In   deren   Musik   spiegeln sich   der   Blues   ihrer   Heimat,   ziemlich   ruppig   und   ungeschliffen,   und   die   eigenen   Lebenserfahrungen.   DELTA   MOON   ist geboren.   Sie   spielen   in   Clubs   und   Cafès,   wo   sie   ihren   Stil   perfektionieren.   Sie   touren   durch   die   USA,   präsentieren   ihre Musik in Europa und zum wiederholten Male nun auch in Deutschland. Ich   brauche   wieder   einmal   dieses   Grummeln   im   Bauch   und   den   Schweiß   auf   der   Stirn,   ein   Gefühl,   wie   ich   es   zum   ersten Mal   am   Radio   beim   Hören   von   „Mississippi   Delta“   aus   Bobbie   Gentry’s   Album   „Ode   To   Billy   Joe“   (1967)   hatte.   Da   war   ich ein   Teenager   von   gerade   einmal   17   Jahren   und   spürte   plötzlich   eine   fremde   Faszination   beim   Hören:   Schwül,   lasziv   und voller   Emotionen.   Diese   Art   Blues,   und   alles,   was   daraus   bis   heute   geworden   ist,   ist   mir   damals   völlig   neu   gewesen.   Bis heute fasziniert mich diese Melange und wenn sich eine Gelegenheit bietet, tauche ich gern wieder in dieses Gefühl ein. Die   beiden   unscheinbaren   Herren,   TOM   GRAY   und   MARK   JOHNSON,   betreten   die   Bühne,   nehmen   sich   eine   ihrer Gitarren   und   mit   den   ersten   Klängen   geht   ein   Ruck   durch   die   Leute,   die   dem   Fernsehabend   den   Rücken   gekehrt   haben. Das   Ding,   was   da   von   der   Bühne   springt,   ist   ein   „Lap   Dog“   (Schoßhund)   und   alles   Mögliche,   nur   nicht   zum   Kuscheln geeignet.   Der   Boogie   stampft   durch   die   Massen,   als   wolle   er   jeden   Einzelnen   zum   Mitmachen   animieren.   Der   Groove geht   in   die   Beine   und   das   Spiel   der   beiden   Gitarristen   zieht   die   Blicke   auf   sich.   Es   ist   genau   die   Mischung,   die   ich   mir erhofft   hatte.   Spätestens   bei   „Black   Cat   Oil“,   einem   träge   gespielten   erdigen   Boogie,   werde   ich   an   meine   Jugendjahre erinnert,   Der   Song   wabbert   durch   das   imaginäre   Flussdelta,   wie   einstmals   die   „Suzie   Q.“   von   Creedence   Clearwater durch   unsere   Gehörgänge.   Ich   bin   hingerissen   vom   wechselhaften   Spiel   der   beiden   Slide-Gitarren.   Als   dann   noch   das Traditional   „You   Got   To   Move“,   das   durch   Fred   McDowell   bekannt   und   in   der   Version   der   Rolling   Stones   berühmt   wurde, so   richtig   schön   rotzig   gespielt   von   der   Rampe   kriecht,   bin   ich   weg   und   alle.   Diese   Musik   lebt,   sie   atmet,   sie   fasziniert und   sie   lässt   Menschen   gemeinsam   fühlen.   Jetzt   brodelt   die   Stimmung   in   der   Feuerwache   Magdeburg   und   ich   bin mittendrin. Das   Besondere   an   der   Musik   von   DELTA   MOON   ist   das   Slide-Gitarren-Tandem   GRAY   &   JOHNSON,   die   mit   ihrem verwechselbaren   Spiel,   klassisches   Bootleneck   einerseits   und   die   Lapsteel-Technik   bei   TOM   GRAY   auf   der   anderen   Seite, den   Sound   der   Band   prägen.   Das   Spiel   beider   greift   ineinander,   verzahnt   sich   und   läuft   im   solistischen   Spiel   weit auseinander.   Manchmal   spielen   beide   auch   parallel   und   dann   verschmelzen   die   beiden   Techniken   miteinander.   Der Sound   ist   rau   und   ungeschliffen,   mal   dreckig   und   dann   wieder   lasziv,   es   wabbert   und   es   knallt   einem   voll   in   die Breitseite.   Dann   grinst   TOM   GRAY   und   setzt   mit   seiner   knarrenden,   schwül-heiseren   Stimme   noch   einen   oben   drauf. Warum   eigentlich   für   die   großen   ZZ   Top   einen   Haufen   Geld   ausgeben,   wenn   ich   hier,   für   kleines   Geld,   zwei   ebensolche, nicht   minder   perfekte,   Virtuosen   direkt   vor   der   Nase   haben   kann.   Das   „double-slide-guitar-tandem“   spielt   den   Blues   und Americana   noch   immer   so   schwülstig   trocken,   wie   die   drei   Bärtigen   schon   lange   nicht   mehr.   Die   beiden   Slide-Gitarren rocken   sich   mit   „Nothing   You   Can   Tell   A   Fool“   in   einen   regelrechten   Rausch.   TOM   lässt   schließlich   seine   Gitarre   einfach am   Bühnenrand   liegen,   geht   mit   dem   Mikro   unter   die   Leute   und   übt   mit   fast   jedem   einzeln   seinen   Chorus   zu   singen.   Die Stimmung   ist   am   Kochen,   es   brodelt   und   von   der   Bühne   gibt   es   „Back   Coffee“   dazu.   Das   ist   es,   was   den   Reiz   dieser Club-Konzerte ausmacht – mittendrin zu sein und nicht weit weg von einer Riesenbühne. Beide   Gitarristen   haben   mit   ihrem   Drummer   VIC   STAFF   und   dem   Mann   am   Bass,   FRAHNER   JOSEPH,   eine   locker   und leicht   agierende   Rhythmus-Sektion   im   Rücken.   Der   eine   zupft   cool   entspannt   seinen   Bass,   während   der   andere   sein Schlagzeug   mit   äußerster   Präzision   bearbeitet.   Da   macht   das   Zusehen   Freude,   weil   man   keiner   ausgefeilten   Show aufgesessen   ist   sowie   alles   noch   spontan   abläuft   und   der   verschmierte   Zettel   auf   dem   Boden   ist   wohl   die   Reihenfolge nicht wert, die darauf gekritzelt ist. Die   Band   spielt   sich   mit   u.a.   „Jessie   Mae“   durch   ihr   eigenes   Frühwerk   und   präsentiert   mit   „Afterglow“   oder   dem   rockigen „Lowdown“,   dem   Titelsong,   Stücke   von   der   aktuellen   Scheibe.   Wo   sie   ihre   Wurzeln   haben,   verraten   sie   mit   einer   tollen Version   von   „Who   Do   You   Love“,   einer   alten   Bo   Diddley-Nummer   und   mit   Dylan’s   „Down   In   The   Flood“.   Mitten   in   dem lasziven   Boogie   „Afterglow“   erleben   wir,   wie   Bass   und   Schlagzeug   synchron   eine   Solo-Performance   vom   Feinsten abliefern.   Wenig   später   wird   uns   dann   FRAHNER   JOSEPH   mit   einem   „Bass“-Solo   der   besonderen   Art   begeistern.   Sein Instrument   lässig   ruhig   vor   dem   Körper   haltend,   imitiert   er   den   Bass   nur   mit   seinem   Mund.   Da   bleibt   nicht   nur   mir   die Spucke   weg   und   wer   seinen   Blick   vom   Musiker   abgewendet   hat,   der   glaubte   wirklich,   ein   Bass-Solo   zu   hören.   Mal   etwas ganz anderes. Die   Stimmung   brodelt   wie   in   einem   Lavakessel.   Am   Rand   tanzen   einige   der   jüngeren   Damen   und   die   Männer   erinnern sich,   kopfnickend   statt   headbangend,   an   jene   Zeiten,   als   das   Haar   noch   dichter   war.   Die   Stimmung   gerät   völlig   außer Rand   und   Band,   als   das   Slide-Gitarren-Tandem   während   eines   ihrer   Soli   von   der   Bühne   steigt   und   sich   vorn   direkt   und hautnah   präsentiert.   Ein   Moment   voller   Emotionen   und   prall   mit   Energie   geladen.   Es   rockt,   es   groovt,   es   kreischt   und bebt   im   Saal.   Wieder   zurück   auf   der   Rampe   donnert   es   von   oben   „move   your   head,   shake   your   hip“.   Es   ist   wie   vor gefühlt   tausend   Jahren,   nur   grölten   wir   damals   etwas   von   „Hippy   Hippy   Shake“.   Das   Lebensgefühl   ist   das   gleiche geblieben,   nur   sind   wir   inzwischen   wie   schaumgebremste   Zirkusrocker   unterwegs,   statt   einfach   unserem   Affen,   so   lange es eben noch geht, richtig die Kante zu geben und abzurocken. Mich eingeschlossen! Eigentlich   wollten   die   Amis   von   DELTA   MOON   hier   den   Stecker   ziehen   und   mit   Gerstensaft   inhalieren.   Doch   es   gibt   noch drei   Mal   etwas   als   Zugabe   und   bei   „Shake   Your   Moneymaker“   toben   die   Massen,   als   hätten   sie   Angst,   etwas   zu verpassen.   Es   ist   den   vier   Herrschaften   mit   Ihrem   Delta-Blues   tatsächlich   gelungen,   eine   Ladung   steifer   Deutscher   aus der   Reserve   zu   locken   sowie   ihr   Zipperlein   und   das   Alter   vergessen   zu   machen.   Ich   bin   dabei,   wieder   einmal   mittendrin, in   der   ersten   Reihe   und   ich   habe   es   im   Körper   gespürt.   Und   das   alles   nur,   weil   zwei   Männer   mittleren   Alters   sich   auf einem Parkplatz trafen, um eine Band zu gründen.