Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die nächste Schlacht  - Deep Purple live in Schwerin                                                01.10.1993 Warum   ich   Purple-Fan   wurde   und   seit   wann,   das   kann   ich   ziemlich   genau   sagen.   Es   war,   als   ich   zum   ersten   Mal   die Bearbeitungen   von   „Help!“   und   „Hey   Joe“   im   Rias   „Treffpunkt“   hörte,   als   ROD   EVANS   versuchte,   ein   etwas   anderer   Rock- Sänger   zu   sein   und   in   diesen   Songs   ein   Gitarrist   seine   Gitarre   auf   irgend   eine   Art   anders   zupfte,   als   ich   es   bis   dahin   kannte. Auch   das   ganz   besondere   Spiel   der   Orgel   entsprach   genau   meinem   damaligen   Gefühl.   In   jenen   Tagen   hörte   ich   das hymnische   „Hallelujah“   und   dann   erschien   das   Album   „In   Rock“.   Von   da   an   war   bei   mir   alles   zu   spät.   Das   entsprach   ganz genau   meiner   Vorstellung   von   Musik,   war   mein   Ding   in   jenen   frühen   1970er   Jahren!   Was   dieser   IAN   GILLAN   seinen Stimmbändern   zu   entlocken   vermochte   und   wie   RITCHIE   BLACKMORE   seine   Gitarre   förmlich   zu   Tönen   zerhackte,   zerriss und   dehnte,   war   die   nackte   Urgewalt   des   Rock’n’Roll,   nach   der   mir   damals   der   Sinn   stand.   Es   war,   als   würde   jemand   mit einer Handbewegung alles bis dahin Gehörte einfach so vom Tisch fegen – watsch und vorbei! Meine   erstes   eigenes   Album   war   „Who   Do   We   Think   We   Are”   mit   diesem   ausgefeilten   Blues   “Place   In   The   Line”   sowie   dem Hit   “Woman   From   Tokyo”.   Mein   schottischer   Freund   DAVID   hatte   es   mir   im   März   1974   geschickt   und   alle   anderen   später auch.   Ich   war   zu   DDR-Zeiten   ein   Deep   Purple-Junkie   und   blieb   es   bis   zum   endgültigen   Ausstieg   von   Ritchie   Blackmore. Doch   ehe   es   dazu   kam,   hatte   ich   das   Glück,   die   legendäre   Mark   II   -   Band   auf   der   Bühne   live   erleben   zu   dürfen.   Zwar   nicht mehr   mit   der   brachialen   Urgewalt,   wie   auf   „Made   In   Japan“   zu   hören,   aber   das   war   für   mich   ohne   jede   Bedeutung.   Unnötig zu   erklären,   dass   das   Erlebnis   eines   Live-Konzertes   dieser   Band   in   den   Jahren   vor   1989   für   mich,   einen   geborenen   DDR- Bürger,   nur   ein   Traum   bleiben   musste.   Doch   diesmal   wollte   ich   mir   unbedingt   genau   diesen   Traum   erfüllen,   auch   wenn   das Konzert   am   1.   Oktober   1993   in   Schwerin   stattfinden   sollte.   Das   war   zwar   von   Elsterwerda   nicht   der   nächste   Weg,   aber auch meine einzige Möglichkeit, endlich eine meiner absoluten Lieblingsbands im Original live erleben zu können. Es    mögen    vielleicht    um    die    6000    (?)    Purple-Jünger    sein,    die    sich    für    läppische    38,00    Deutsche    Mark    (in    Worten: achtunddreißig!!)   eine   Karte   für   das   Konzert   in   der   Schweriner   Sporthalle   gekauft   hatten.   Viele   davon   mit   ergrauten schulterlangen   Haaren,   viele   waschechte   Rocker   in   Jeans   und   einige   mit   dem   berühmten   Hut,   den   Mr.   BLACKMORE   in   den frühen   Jahren   trug.   Die   Halle   ist   gefüllt   mit   diesem   bunten   Völkchen,   von   denen   ich   für   diesen   Abend   einer   sein   darf.   Die Bühne   liegt   im   Dunkel,   nur   die   glimmenden   Positionslichter   der   Verstärker   in   der   Back-Line   lassen   ahnen,   wo   die   purpurnen Ritter   in   wenigen   Augenblicken   auf   der   Rampe   erscheinen   würden,   um   eine   ihrer   allerletzten   Schlachten   als   Mark   II gemeinsam   auszufechten.   Doch   das   weiß   zu   diesem   Zeitpunkt   noch   keiner,   außer   vielleicht   der   „Ritter   der   Gewandungen“ selbst. Dann   geht   auch   das   Licht   in   der   Halle   aus   und   ein   Laser   zeichnet   zu   den   Klängen   des   Intros   das   Logo   der   Tour   in   den Bühnenhintergrund:   Ein   wilder   Drachen,   der   sich   durch   die   Initialen   „DP“   schlängelt,   um   die   Könige   des   hymnisch- explosiven   Heavy   Rock   anzukündigen.   Die   betreten   zum   stampfenden   Rhythmus   von   Bass,   Drums   und   Keyboards   die Bühne   und   geben   Gummi   für   den   „Highway   Star“.   Der   alte   Klassiker   donnerte   auch   sofort   richtig   los,   GILLAN’s   Stimme   ist gut   in   Schuss   und   dann   fällt   es   allen   auf   –   der   schwarze   Meister   mit   seiner   Gitarre   fehlt   zunächst.   Erst   als   es   Zeit   für   das Solo   von   Mr.   BLACKMORE   ist,   kommt   dieser   aus   dem   Bühnendunkel   von   rechts,   die   weiße   Fender   Stratocaster   im Scheinwerferkegel,   auf   die   Bretter   und   zelebrierte   sehr   perfekt   aber   ziemlich   unterkühlt   seinen   Part.   Von   da   an   ahnen   wohl schon   viele,   dass   etwas   in   der   Luft   liegt,   das   keiner   beschreiben   möchte.   Auch   ich   habe   ein   dumpfes   Gefühl   im   Magen, habe mir den Auftritt des Gitarristen anders erhofft. Doch   zunächst   mal   gibt   es   Vollgas   und   die   Klassiker   der   Band   lassen   alle   Bedenken   vergessen,   denn   die   Halle   kocht   und der   Sound   kracht.   GILLAN   ist   beinahe   in   Bestform   und   BLACKMORE   lässt   seine   weiße   Stratocaster   brüllen   und   jammern, zelebriert   jeden   seiner   Töne,   dass   es   eine   wahre   Freude   ist,   ihm   vom   Rang   aus   zuzusehen.   Deep   Purple   steigern   sich   Stück um   Stück   bis   zu   „Perfect   Strangers“,   das   sich   mit   den   typischen   Stakkato   Akkorden   ankündigt.   Dazu   zauberten   die Laserstrahlen   ein   buntes   und   bizarres   Lichtspiel   auf   die   Bühne.   Ich   bin   hin   und   alle,   vergesse   den   Raum   um   mich   herum und   für   einige   Momente   beinahe,   mit   wem   ich   hier   bin,   um   dieses   Konzert   und   die   folgenden   Stunden   zu   genießen.   Es   war und wurde einfach nur traumhaft schön und eine unvergessliche Erinnerung.   Mit   „Anyone’s   Daughter“   wird   dann   mein   erster   richtiger   Höhepunkt   des   Konzertes   eingeleitet.   Diesen   sanften   Blues zelebrieren   die   fünf   Musiker   ziemlich   eng   aneinander   auf   der   linken   Bühneseite,   sichtbar   Geschlossenheit   demonstrierend. IAN   PAICE   hat   sein   Drums   verlassen   und   sich   mit   einem   handlichen   Set   in   die   Nähe   von   JOHN   LORDs   Tasten   begeben.   IAN GILLAN   kündigt   ihn   grienend,   wahrscheinlich   seiner   Haarpracht   wegen,   als   „Mr.   Elton   John“   an.   Selbst   BLACKMORE   begibt sich   jetzt   nahe   an   diese   Musikerrunde   und   während   sie   das   feine   alte   Stück   intonieren,   scheint   es   mir,   als   hätte   es   niemals irgendwelche   Rivalitäten   oder   gar   Streitereien   in   der   Band   gegeben.   Diese   kurzen   Momente   strahlen   beinahe   nur   Harmonie aus, würde diesmal GILLAN nicht etwas rechts abseits stehen und singen.                                                                            Das   ganze   löst   sich   auf,   indem   BLACKMORE   mit   seiner   Statocaster   in   „Beethoven’s   Ninth“   einsteigt   und   zeigt,   was   er   aus diesem   Stück   mit   seinem   Instrument   alles   zu   zaubern   vermag,   wenn   jemand   wie   er   die   Gitarresaiten   mit   allen   fünf   Fingern bearbeiten   kann.   Und   er   konnte   es   noch   immer!   Nach   und   nach   steigt   in   dieses   furiose   Spiel   auch   JON   LORD   an   den   Tasten ein.   Der   Mann   mit   dem   grauen   Haar   tobt   sich   an   der   Hammond-Orgel   aus,   malträtiert   die   Tasten,   stößt   und   schubst   das Instrument,   dass   man   meint,   es   müsse   jeden   Augenblick   zerbersten.   Wahre   Sound-Kaskaden   ergießen   sich   in   die   Halle.   Er zitiert   spielend   klassische   Passagen   nacheinander,   um   wenig   später   Boogie   Woogie-Läufe   aus   seinem   Piano   perlen   zu lassen.   In   diesen   Minuten   sitze   ich   glücklich   auf   meinem   Platz,   habe   eine   Hand   in   meiner   Hand   und   weiß,   dass   ich   gerade etwas Einmaliges in süßer Begleitung miterleben darf. Dazu   gehören   natürlich   auch   viele   weitere   Klassiker,   die   darauf   folgen.   Doch   eigentlich   warte   ich   nur   auf   den   einen,   der sich   dann   endlich   mit   dem   bekannten   sparsamen   Orgel-Intro   ankündigt   und   ganz   leise,   nur   für   mich   allein   und   die   Schöne neben   mir,   singe   ich   zu   JON’s   Orgelspiel   diesen   Text,   fast   mit   fiebriger   Stimme   mit:   „Sweet   child   in   time,   you’ll   see   the   line, …   wait   fort   he   riccochet.“   Und   dann   ist   alles   um   mich   herum   nur   noch   dieses   orgiastische   Anschwellen   der   Schreie,   bis   die Luft   für   die   dritte   Oktave   einfach   nicht   mehr   reicht   und,   so   wie   bei   GILLAN,   die   Stimmbänder   streiken,   aber   die   Gefühle himmlisch   explodieren.   Okay   Alter,   endlich   hast’e   die   Nummer,   wenn   auch   mit   mehr   als   zwanzig   ewig   langen   Jahren Verspätung, dafür in Begleitung einer Herzensdame, endlich auch mal live gehört und mitgeschriehen  - Wow! Aus der aktuellen Scheibe „The Battle Rages On“ folgen der Titel-Song und das leise wunderschöne „Anya“, ein Lied über ein unbekanntes russisches Mädchen mit tiefschwarzen Haar, strahlend blauen Augen und heißem Zigeunerblut. So weit ich mich erinnere, waren das wohl die beiden einzigen Stücke der damaligen Neuzeit. Die Herrenriege frönte wieder den Klassikern wie „Space Truckin’“, „Speed King“ und „Black Night“, die sie im Dreierpack darboten, wobei die Meute die Möglichkeit erhielt, die Bass- und Gitarren-Line von „Black Night“ mitzugröhlen. So viel Zeit musste sein und das gehörte sicher auch zum Ritual dieses Konzertes. Danach   fehlen   eigentlich   nur   noch   jene   drei   Akkorde,   die,   in   der   richtigen   Reihenfolge   gespielt,   das   berühmteste   aller BLACKMORE-Riffs   abgeben.   Der   Unterschied   zu   späteren   Gitarristen   besteht   wohl   darin,   dass   der   Hexenmeister   seine   sechs Saiten   mit   den   Fingern   nur   sehr   kurz   anreißt,   um   sie   gleich   danach   wieder   zu   stoppen.   Das   ergibt   diesen   krachend- stampfenden   und   einmaligen   Klang   aus   seiner   Gitarre,   so   wie   man   es   mir   von   „Made   In   Japan“   vor   gefühlten   tausend Jahren   eingeprägt   hatte.   Bis   zum   Schluss   haben   sich   DEEP   PURPLE   den   Riesenhit   „Smoke   On   The   Water“   in   Schwerin aufgehoben   und   mit   ihm   fackelen   die   fünf   Engländer   noch   einmal   Partystimmung   pur   plus   Hardrock-Feeling   ab.   Die   in   der Halle   Versammelten   lassen   sich   von   Altmeister   GILLAN   dieses   Lied   für   den   Nachhause-Weg   vorsingen   und   wir   alle   singen gemeinsam   mit:   „Smoooke   on   the   waaater,   a   fire   in   the   sky.“   Selbst   vor   der   Halle   kann   man   später   noch   vereinzelt   hören, wie   so   manch   selbst   ernanntes   Gillan-Double   sich   lautstark   daran   versucht.   Auch   in   mir   tobte   dieses   „Feuer   im   Himmel“ noch   die   ganze   Nacht   hindurch   und   auch   deshalb   werde   ich   dieses   Konzert   wohl   niemals   vergessen.   Es   war   einfach   sehr besonders! Für   mich   bleibt   das   Erlebnis   als   schöne   Erinnerung,   eines   der   letzten   Konzerte   von   DEEP   PURPLE,   der   legendären   Mark   II, miterlebt   zu   haben.   Vor   allem   RITCHIE   BLACKMORE   war   anzumerken,   dass   diese   Ära   für   ihn   wohl   am   Ende   schien, wenngleich   seine   Solo-Einlagen   noch   immer   voller   Spielwitz   und   mit   spontanen   Einfällen   gespickt   waren,   die   er   vor   allem im   Zusammenspiel   mit   JON   LORD   und   auch   im   Wechselspiel   mit   GILLAN’s   Stimmakrobatik   zum   Besten   gab.   Es   mag   nach und   neben   ihm   technisch   bessere   oder   flinkere   Gitarristen   gegeben   haben,   das   zu   bewerten,   steht   mir   nicht   zu.   Für   mich war   er   derjenige,   der   seine   inneren   Befindlichkeiten,   seinen   Spaß   oder   auch   seine   Wut,   direkt   mittels   seiner   Finger erzeugten   Töne   in   mein   Herz   zu   jagen   vermöchte.   Einmal   ganz   zart,   wie   bei   „Wasted   Sunsets“   oder   einfach   nur   wild,   wenn er   spontan   zu   einem   Solo   aufbrach   und   nur   bei   Mark   II   hatte   er   dann   die   ebenbürtige   Partner,   die   das   aushielten,   sich   in sein   Spiel   einfügten   oder   ihn   für   ihr   eigenes   zu   locken   vermochten.   Dies   und   nicht   weniger   waren   und   sind   für   mich   DEEP PURPLE.                                                   Im   November   des   gleichen   Jahres   stieg   BLACKMORE   dann   nach   einem   Konzert   in   Helsinki   für   immer   aus   der   Riege   meiner Helden   aus.   Never   mind.   Das   in   Stein   gemeißelte   Monument   auf   dem   Cover   von   „Deep   Purple   In   Rock“   war   von   da   an Geschichte   und   blieb   es   bis   heute.   Dafür   ist   es   ja   symbolisch   in   Fels   gehauen.   Mein   Traum   aber,   diese   vielleicht   am innovativsten   spielende   aller   Hard-Rock-Riegen   live   erlebt   zu   haben,   ging   in   Schwerin   in   Erfüllung   und   nichts   und   niemand wird   mir   diese   Erinnerung   nehmen   können.   Da   bin   ich   noch   immer   ganz   Fan,   auch   wenn   die   Schlachten   damals   schon längst geschlagen schienen.