Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Am Zeppelin aufgetankt - Deborah Bonham in Torgau                                                   19.01.2012 Sie   erblickte   das   Licht   dieser   Welt   im   Jahre   1962   und   sie   war   sechs   Jahre   alt,   als   sich   1968   aus   den   Bruchstücken   der   alten Yardbirds   eine   neue   Band   formierte,   die   sich   New   Yardbirds   nennen   wollte.   Ihr   Bruder,   John   Bonham,   wurde   Drummer dieser Band, die sich aber nun LED ZEPPELIN nannte. Mit   ihrem   Neffen,   Jason   Bonham,   unternahm   DEBORAH   BONHAM   ersten   Versuche,   selbst   zu   musizieren   und   im   Studio   von Robert   Plant,   das   sich   in   einem   Nachbardorf   befand,   entstanden   die   ersten   Demo-Aufnahmen.   Diese   verschickte   sie anonym   zur   Begutachtung   und   hatte   bald   darauf   ihren   ersten   Plattenvertrag   in   der   Tasche.   Das   daraus   resultierende   Album „For   You   And   The   Moon“   (1985)   war   der   Beginn   einer   erfolgreichen   Laufbahn   als   Solistin,   die   sich,   unabhängig   von   der   des viel   zu   früh   verstorbenen   berühmten   Bruders   und   des   gestrandeten   Zeppelins,   bis   in   heutige   Tage   fortsetzt.   Auf   diesem Weg   musizierte   sie   mit   Musikern,   an   denen   sie   sich   orientiert   hatte   und   mit   Bands,   denen   sie   mit   ihrer   ausdruckstarken Stimme,   wie   bei   Fairport   Convention,   den   längst   vergessen   geglaubten   Reiz   aus   Zeiten   mit   Sandy   Denny   wieder   verlieh.   Mir fiel   sie   eher   „nebenbei“   auf,   als   sich   der   Small   Faces   -   Fan   in   mir   das   2004er   „Memorial   Concert   for   Steve   Marriott“   in   den DVD   –   Player   schob   und   dort   die   stimmgewaltige   Sängerin   entdeckte.   Sie   mal   live   zu   erleben,   kam   mir   damals   ebenso wenig in den Sinn, wie die spätere Begegnung mit Ian McLagan im Januar 2009. Die   rührige   Mannschaft   der   Torgauer   Kulturbastion   verwöhnt   ihr   Stammpublikum   gleich   zu   Beginn   des   Jahres   2012   mit einem   Konzert   dieser   außergewöhnlichen   Sängerin   und   ihrer   Begleitband,   die   man   für   gewöhnlich   mit   Paul   Rodgers gemeinsam   auf   den   Bühnen   erleben   kann.   Aber   das   ist   noch   mal   ein   ganz   anderer   Wunsch,   wenn   ich   mal   das   Erlebnis eines gemeinsamen Konzertes mit Queen außen vor lasse. Die   Gemäuer   der   Kulturbastion   haben   den   unvergleichlichen   Charme   einer   gemütlichen   Kneipe,   in   der   sich   immer   wieder die   gleichen   Leute   mit   den   gleichen   Klamotten   und   eben   auch   der   gleichen   großen   Leidenschaft   für   gute   Musik   treffen können.    Ganz    entspannt    trinkt    man    ein    Bier    oder    einen    Schoppen    und    kann    dabei    Gedanken    und    Erinnerungen austauschen,   ehe   man   endlich   in   das   intime   Gewölbe   mit   der   kleinen   Bühne   eintritt.   Wenn   man   dort   vorn   steht,   glaubt   man sich   in   den   alten   Keller-Klubs   von   London   und   Liverpool   zu   wissen,   in   denen   einst   in   den   frühen   1960ern   die   Helden unserer   Jugend   den   Soundtrack   vieler   Lebensläufe   in   die   Gitarrensaiten,   Becken   und   Tasten   droschen.   Einen   Moment   die Augen zu, die Ohren auf und …. …   ein   vom   Rhythm’n’Blues   durchtränkter   dreckiger   Gitarrensound   kracht   in   den   Raum.   Bei   „Shit   Happens“   bekommt   man sofort   das   Gefühl,   an   der   Rock-Tränke   angekommen   zu   sein.   Die   kleine   Lady   mit   den   blonden   wallendem   Haar   vor   mir,   eine Mischung   aus   der   Stimmgewalt   von   Sandy   Denny   und   der   Explosivität   einer   Janis   Joplin,   ist   von   diesem   Augenblick   an   der Mittelpunkt   der   kleinen   Bühne.   Zwar   steht   dort   ein   Mikro   mit   Ständer,   doch   diese   Debbie   Bonham   kann   kaum   einen Moment   davor   verweilen.   Sie   formt   jeden   Ton   und   jede   Zeile   mit   vollen   Einsatz   ihres   quirligen   Körpers,   sie   dehnt   und streckt   sich,   während   sie   sich   beinahe   trotzig   „What   We’ve   Got   Ain’t   For   Sale“   aus   den   Stimmbändern   reißt.   Verdammt   noch mal,   was   ist   das   für   eine   Röhre   und   wo   holt   sie   nur   diese   Power   her   und   als   wäre   das   noch   nicht   genug,   schickt   sie   mich mit   „Need   Your   Love   So   Bad“   in   die   nächste   Woge   von   Gefühlen.   Manchmal   hebt   sie   sich   auf   ihre   nackten   Zehen,   um   noch ein   Stück   näher   an   den   leisen   Tönen   zu   sein,   die   sie   ins   Mikro   haucht,   um   sich   im   nächsten   Augenblick   schon   hinten   fallen zu   lassen,   von   wo   sie   dann   ihre   Emotionen   in   die   Welt   hinein   schreien   kann.   Wozu   braucht   diese   Debbie   eigentlich   ein Mikro? So    führt    sie    uns    Stück    für    Stück    durch    Erlebnisse    und    Erfahrungen    von    „The    Old    Hyde“,    ihrer    schon    zehn    Jahre zurückliegenden   CD.   Erst   mit   „Jack   Past   Eight“   sowie   „Love   Lies“   und   trockenen   Riffs,   die   noch   aus   der   alten   Schatzkiste von   Led   Zep   zu   kommen   scheinen,   präsentiert   sie   rockender   Weise   neuere   Songs.   Diese   beiden   Nummern   und   dem nachfolgenden   „Pretty   Thing“   merkt   man   das   Spannungsfeld   zwischen   Zeppelin,   Free   und   Bad   Company,   Jimmy   Page   und Paul   Kossoff   an.   Vom   Blues   durchtränkt   und   mit   Whisky   durchspült,   so   forztrocken   und   rau   kommt   die   Gitarre   von   Peter Bullick   über   die   Rampe   gebrettert   und   genau   so   rau,   aber   gespickt   mit   Ausdruck   und   Leidenschaft   thront   darüber   Debbie’s Gesang.   What   a   voice!   Doch   auch   wenn   sie   mal   auf   Tempo   verzichtet,   dann   lässt   sie   sich   in   „If   I   Had   A   Little   Love“   fallen und nimmt jeden einzelnen mit auf ihre Reise der Leidenschaft.   Einen   der   ganz   großen   und   seltenen   Momente   erleben   wir,   als   Peter   Bullick   zur   Mandoline   greift   und   die   Konturen   eines alten   Zeppelins   sich   aus   den   Klangfetzen   schälen.   Gemeinsam   mit   dem   Mann   an   den   Tasten,   Gerhard   Louis,   singt   sie „Battle   For   Evermore“,   einen   jener   Songs,   der   schon   damals   ein   Beleg   für   die   großartige   Kreativität   des   rockenden Luftschiffes   war.   Debbie   schafft   diesen   Rückblick   ganz   ohne   Melancholie   und   erzählt   zwischen   den   Songs   kleine   Episoden aus   dem   Leben   neben   „the   greatest   Rock’n’Roll   Band   ever“,   das   ganz   offensichtlich   mächtig   auf   sie   selbst   abgefärbt   hat. Dies   scheint   ihre   Art   Aufarbeitung,   ihr   Lebensgefühl   von   Rock’n’Roll   zu   sein   und   wie   zum   Beweis,   dass   sie   dies   auch   ganz und gar aus sich selbst heraus kann, erklingt mit „Grace“ eine Nummer, die sehr direkt genau diese Kraft ausdrückt. Es   rockt   und   groovt   und   wenn   ich   mich   mal   umsehe,   kann   ich   lauter   glückliche   Augenpaare   sehen,   die   an   dieser Erscheinung   von   Teufelsweib   vor   uns   kleben.   Dieses   Energiebündel   steht   kaum   einen   Moment   still   und   wenn,   dann   nur,   um einem   Ton   einen   besonderen   Ausdruck   zu   verleihen.   In   solchen   Momenten   lässt   sie   sich   schon   mal   auf   die   Knie   sinken,   um von   da   unten   nach   oben   gerichtet,   beinahe   ein   Blues-Gebet   zu   singen,   aus   dem   sie   sich   wieder   langsam   heraus   steigert, um   hernach   wie   ein   Orkan   zwischen   Schlagzeug   und   Mikro-Ständer   zu   toben   und   letztlich   wie   Janis   –   Gruß   in   den Rockerhimmel   –   ihren   ganzen   Schmerz   ins   Mikro   zu   brüllen,   dass   man      die   Druckwelle   zu   spüren   scheint.   Meine   liebe   Frau Gesangsverein! Noch   einmal   kehren   ihre   Gedanken   nach   Hause   zurück,   an   den   Platz,   wo   sie   eine   glückliche   Kindheit   und   stürmische Jugend   verbringen   konnte.   In   bewegenden   Worten   erinnert   sie   an   die   beiden   älteren   Brüder   und   an   die   Mutter,   die   sie   erst im   vergangenen   Jahr   84jährig   gehen   lassen   musste,   und   sie   spricht   davon,   dass   sie   mit   weit   geöffneten   Armen   darauf warten   wird,   „for   when   I   see   them   again“.   Der   ergreifende   Song   von   „The   Old   Hyde“,   jener   Farm,   auf   der   sie   alle   glückliche Zeiten   miteinander   verbrachten   und   miteinander   die   Rock’n’Roll   –   Welt   umkrempelten,   ist   der   emotionale   Höhepunkt   dieses Abends   mit   Deborah   Bonham.   Sie   steht,   ganz   im   Gegensatz   zum   ganzen   Abend,   still   vor   dem   Mikrofon   und   lässt   ihre Stimme   in   einer   Weise   vom   kleinen   Dorf   und   dem   grünen   Gras,   von   Vater   und   dem   Bruder,   erzählen,   dass   Gänsehaut   und eigene   Erinnerungen   nicht   ausbleiben   können.   Jetzt   hätte   ich   gern   ein   brennendes   Feuerzeug   für   ihren   und   meinen   Vater   in meinen Händen gehalten. Thank you so much, Debbie. Nein,   so   hat   sie   uns   nicht   nach   Hause   geschickt!   Gerade   noch   hab’   ich   einen   Riesenkloß   nach   unten   geschluckt,   da   werde ich   vom   Krachen   der   Drums   zurück   in   die   Realität   gerissen   und   endlich   bekommt   ein   alter   Fan,   was   er   kaum   zu   hoffen gewagt   hatte,   nämlich   „Rock’n’Roll“,   den   brachialen   Zeppelin   –   Klassiker,   pur   und   ungebremst.   Die   knallharten   Beats   des Drummers   und   trockene   Gitarre   lassen   für   einen   Moment   das   alte   Zeppelin   aufsteigen   und   die   da   singt,   hat   wohl   die   Posen von    Plant    beim    Nachmittagstee    in    „Old    Hyde“    mit    aufgesogen,    so    täuschend    echt    tobt    sie    da    vor    uns    den    alten stimmgewaltigen   Rock’n’Roll   und   gemeinsam   brüllen   wir   „been   a   long   lonely,   lonely….   lonely   time“!   Wenn   mir   das   jemand vor über 40 Jahren gesagt hätte! Als   Bonus   gibt’s   noch   „Stay   With   Me   Baby“   und   danach   bleiben   die   meisten   auch   wirklich   noch   eine   Weile.   Minuten   später trifft   man   sich   schon   bei   zwanglosen   Gesprächen   wieder,   bekommt   vom   Gitarristen   mal   eben   so   ein   Souvenir   in   die   Hand gedrückt   und   die   Lady   mit   der   tollen   Stimme   und   den   blonden   langen   Haaren   plaudert   locker   mit   jedem   an   der   Bar,   als würde   man   sich   schon   Ewigkeiten   kennen.   Die   intime   und   gelöste   Atmosphäre   der   Torgauer   Kulturbastion   macht   es möglich   und   wer   nicht   dabei   war,   hat   schlicht   einen   musikalischen   Leckerbissen   der   Extraklasse   verpasst.   Alle,   die   sie   an diesem   Abend   mit   der   Band   von   Paul   Rodgers   erlebt   haben,   nahmen   den   Wunsch   mit   nach   Hause,   sie   möge   noch   einmal kommen und uns nicht so lange auf weitere Geschichten aus „Old Hyde“ warten lassen.