Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Das Dean Brown Trio (USA) live im Turmpark (MD)                                                    07.04.2019 Wer   es   noch   nicht   bemerkt   haben   sollte:   Ich   suche   ständig   nach   neuen   Herausforderungen   für   meine   verwöhnten Ohren.   Es   macht   mir   Spaß,   die   eigenen   Hörgewohnheiten   zu   ergänzen   und   völlig   Neues   zu   entdecken.   Manchmal ergeben   sich   seltene   Gelegenheiten,   die   man   nutzen   kann   oder   nie   wieder   bekommen   wird.   Das   Gastspiel   vom   DEAN BROWN   TRIO   aus   den   USA,   filigraner   Fusions-Jazz-Rock   auf   allerhöchstem   Level,   ist   so   eine   Chance.   Drei   absolute Ausnahmemusiker,   deren   Mitwirkungen   bei   den   Projekten   anderer   Stars   sich   wie   das   Who   is   Who   des   internationalen Jazz-Rock   lesen,   geben   ein   kleines   Club-Konzert   ganz   in   meiner   Nähe.   Wer   allerdings   mit   solchen   Namen   wie   John McLaughling,   Joe   Zawinul,   Chick   Corea   oder   Billy   Cobham   nicht   viel   anzufangen   weiß,   muss   sich   an   diesem   Sonntag anderen Freuden widmen. Ich kann gut ohne Glotze und bin deshalb auf dem Weg zum Turmpark in Magdeburg. Dort   war   ich   bisher   nur   ein   einziges   Mal   und   wollte   danach   nicht   noch   einmal   dorthin.   Doch   ich   werde   überrascht:   Eine gepflegte   Zufahrtstraße,   ich   finde   einen   Parkplatz   und   die   Anlage   empfängt   mich   mit   nostalgischem   Flair,   gemauert   aus roten   Ziegeln.   Obwohl   ausverkauft,   bekomme   ich   noch   eine   Karte.   Ich   kann   die   ankommenden   Gäste   beobachten,   die, bis   auf   wenige   Ausnahmen,   alle   mindestens   eine   50plus   auf   der   Uhr   zu   haben   scheinen.   Mir   drängelt   sich   der   Eindruck auf,   dass   die   einst   alle   Santana,   Steely   Dan,   Ekseption   oder   das   Mahavishnu   Orchestra   gehört   haben   könnten.   Es   geht mir,   trotz   der   Aussicht   auf   ein   langes   Stehkonzert,   verdammt   gut   in   so   einer   Gesellschaft.   Nur   dass   ich   niemanden   hier kenne, stört mich diesmal ein wenig. Irgendwann    nach    Acht    zwängen    sich    die    drei    Musiker    durch    das    Publikum    zur    Bühne    und    werden    von    den Musikenthusiasten   begrüßt.   DENNIS   CHAMBERS   verschwindet   hinter   seinem   Drum-Set,   HADRIEN   FERAUD   nimmt   sich den   Bass   zur   Brust   und   DEAN   BROWN   zögert   keinen   Augenblick,   in   die   Saiten   der   Gitarre   zu   greifen.   Plötzlich dominieren   funkige   Gitarrensounds   und   harte   Beats   den   Raum,   die   Körper   beginnen   zu   wippen,   während   der   Gitarrist mit   tänzelnden   Schritten   die   Bühne   auslotet.   Nur   der   Mann   am   Bass   steht   fast   regungslos   am   rechten   Bühnenrand   und gibt   dem   Sound   ein   filigranes   Fundament.   Lächelnd   entlockt   er   seinem   Instrument   scheinbar   mühelos   komplizierte Läufe,   während   der   Gitarrist   seine   Impulsivität   fast   sprunghaft   und   tänzelnd   auf   der   Bühne   auslebt.   „Take   This!“   ist   eine knackige   Kombination   aus   Rock-   und   Funk-Anleihen,   die   andeuten,   wohin   die   Musiker   mit   uns   an   diesem   Abend unterwegs sein werden. Schon   mit   dem   nächsten   Stück   „(Ssss)Solid“   wird   die   Bandbreite   deutlich   erweitert.   Auf   der   Basis   von   präzisen Rhythmusfundamenten   erleben   wir   furiose   Soli   auf   Gitarre   und   Bass-Saiten,   die   nur   den   ganz   eigenen   Intentionen   der Musiker   zu   folgen   scheinen.   HADRIEN   beobachtet   in   Ruhe,   wohin   es   DEAN   im   nächsten   Moment   treibt,   um   dann adäquat   mit   seinem   Bass-Spiel   darauf   zu   reagieren.   Das   Trio   groovt   und   es   rockt   und   manchmal   glaube   ich   sogar,   ein paar   Quäntchen   Swing   herauszuhören.   Es   macht   mir   unheimlich   viel   Spaß,   den   beiden   Fingerakrobaten   zuzuschauen und   mich   auch   überraschen   zu   lassen.   Die   solistischen   Ausflüge   von   DEAN   BROWN,   mal   eher   rockig,   dann   wieder   Latin angehaucht,   strotzen   nur   so   vor   Energie   und   pendeln   irgendwo   zwischen   dichten   rhythmischen   Jazz-Harmonien,   wie man   sie   Jon   Coltrane   kennt,   und   den   weit   ausufernden   Klang-Exzessen   eines   Jimi   Hendrix.   Es   fühlt   sich   an   wie   eine   Art Mittelweg, auf dem sich DEAN gerade verspielt auslebt. Einfach fantastisch! Mit   dem   wundervollen   „You“   wird   es   beinahe   lieblich.   HADRIAN   streichelt   minutenlang   die   Bass-Saiten   und   entlockt ihnen   mit   seinen   (überlangen)   Fingern   Klangkaskaden,   die   einer   fremden   Welt   entlehnt   scheinen.   Auch   wenn   man   den Bass   nicht   als   sein   Lieblingsinstrument   empfinden   mag,   dieser   Mann   ist   ein   Zauberer   und   zieht   die   Aufmerksamkeit   aller im   Raum   magisch   an.   Kein   Wunder   also,   dass   John   McLaughlin   sich   den   jungen   Mann   ins   Studio   holte   und   ihm   so   zu internationaler   Anerkennung   verhalf.   Zwar   stehe   ich   an   der   anderen   Bühnenseite,   sein   virtuoses   Fingerspiel   aber   kann ich gut erkennen und den Tanz zwischen den Bünden bewundern. Ich bin tatsächlich hingerissen! Es   ist   heiß   geworden   in   der   kalten   Halle.   Kein   Wunder,   denn   das   Powertrio   spielt   eine   hitzige   Melange,   die   von stilistischer   Vielfalt   nur   so   strotzt.   Man   kann   diese   Musik   Rock   nennen,   aber   auch   Funk   oder   Latin-Elemente   sind   zu hören,   Jazz   ist   es   sowieso,   Fusion   erst   recht   und   der   Blues   kommt   auch   nicht   zu   kurz.   Schubladen   sind   nichts,   wenn diese   Alleskönner   ihre   Erfahrungen   auf   der   Bühne   zum   Klingen   bringen.   Die   Musik   pulsiert   wie   Blut   in   den   Adern,   dann wieder   scheint   sie   zu   schweben   und   Grenzen   aufzulösen,   um   schon   im   nächsten   Augenblick   wie   ein   lodernder   Vulkan wieder   auszubrechen.   Die   solistischen   Ausflüge   heben   das   Gesamtkonzept   nicht   auf,   sondern   sie   wirken   wie   einzelne Bausteine,    die    erst    gemeinsam    das    Soundkonzept    des    Power-Trios    zur    Entfaltung    bringen.    Das    scheint    mir    die eigentliche   Magie   der   drei   exzellenten   Musiker   zu   sein.   Jeder   ist   sich   seiner   besonderen   Möglichkeiten   bewusst,   die   er mitbringt,   ohne   sie   aber   über   die   Wirkung   der   Musik   stellen   zu   wollen.   Zurückhaltung   für   das   Ganze,   Bescheidenheit statt   hervorstechen   zu   müssen,   bilden   die   Basis   für   den   gemeinsamen   Erfolg   und   die   musikalische   Klasse   solcher Instrumentalstücke   wie   „Hail   To   The   King“.   Man   merkt   allen   drei   Musikern   sichtbar   an,   dass   sie   damit   unheimlich glücklich   sind   und   wir   alle   im   Raum   genießen   die   außergewöhnliche   Atmosphäre   einer   exzellenten   Performance,   die   man hierzulande nur selten so nah und intim erleben kann. Besonders für letzteres bin ich sehr dankbar. Direkt   an   der   Bühnenkante   stehend,   kann   ich   das   Spiel   von   DEAN   BROWN   bewundern,   in   seine   Augen   sehen   und   seine Mimik   beobachten.   Keine   drei   Meter   vor   mir   agiert   einer   der   weltbesten   Schlagzeuger   und   zeigt   seine   Virtuosität.   Ich kann   miterleben,   wie   die   Blickkontakten   und   kleinen   Handzeichen   der   Musiker   die   Entwicklung   des   gerade   gespielten Stückes   verändern,   wie   aus   Rock   plötzlich   Swing   wird   und   die   Töne,   wie   auf   einer   Perlenschnur   aufgereiht,   zum Leuchten   gebracht   werden.   Keine   noch   so   gut   ausgearbeitete   Set-List   ermöglicht   so   viel   Gestaltungsfreiraum.   Es scheint,   als   würden   wir   erleben,   wie   sich   die   Stücke   völlig   frei   und   intensiv   entfalten   können.   Das   ist   für   mich   Jazz   und so ist er einfach großartig. Ich   schwimme   emotional   in   diesem   Sound   mit,   versuche   die   instrumentalen   Feinheiten   zu   genießen   und   manchmal überkommt   mich   auch   das   Staunen.   Als   das   Ende   da   ist   und   alle   drei   vor   uns   stehen,   um   sich   zu   bedanken,   bin   ich   ein wenig   überrascht.   Zwar   signalisiert   der   Körper   schone   eine   ganze   Weile   stillen   Protest,   dass   aber   schon   Schluss   sein   soll, will   mir   nicht   in   den   Kopf.   Allen   anderen   auch   nicht.   Also   kündigt   DEAN   noch   eine   „nice   ballad“   an   und   dann   kracht   doch ein   Speed-Gewitter   über   uns   herein.   Was   da   auf   den   Gitarren-   und   Bass-Saiten   fabriziert   wird,   ist   an   Schnelligkeit   kaum noch   zu   überbieten,   macht   aber   kurz   vor   dem   Ende   einen   irren   Spaß.   Die   Finger   flitzen,   der   Sound   kocht   und   DENNIS CHAMBERS   hinter   der   Schießbude   trommelt   wie   ein   Derwisch,   dass   die   Becken   und   Felle   zu   glühen   scheinen.   Was   für ein   grandioser   Abschluss   eines   vielleicht   unwiederholbaren   Konzertes!   Der   Philharmonischen   Gesellschaft   in   Magdeburg ist   damit   ein   einmaliger   Glückgriff   gelungen,   diese   drei   Ausnahmemusiker   als   Trio   hierher   zu   holen   und   in   einem wundervollen Club hautnah musizieren zu lassen. Glückwunsch, meine Damen und Herren, und jederzeit wieder! Im   Grunde   ist   es   doch   völlig   egal,   in   welche   Schublade   man   Musik   stecken   mag.   Wichtig   ist,   dass   sie   uns   berührt,   nicht schablonenhaft   vervielfältigt   wird   und   uns   nicht   unterfordert,   sondern   Geschmack   auszubilden   versucht.   Das   alles   gab mir   dieser   Abend   im   Turmpark   und   mit   dem   DEAN   BROWN   TRIO   einen   besonderen   Leckerbissen   als   Anreiz   dazu.   Man sollte   sich   viel   öfter   verführen   lassen,   auch   dann,   wenn   der   Mainstream,   und   damit   die   Anerkennung   vieler,   nicht   locken. Es   könnte   aber   eine   einmalige   Erfahrung,   ein   wundervolles   Erlebnis   sowie   ein   Stückchen   Weiterentwicklung   dabei herauskommen. Es ist nie zu spät dafür!                                                                         Thanks for ther litte paper (for Bockwurst ) with the line of tunes!