Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
DAVID – kein Schotte wie jeder - eine Hommage                                                   10.08.2021 Der   Kalender   zeigte   den   10.   August   des   Jahres   1971.   Die   DDR   erlebte   gerade   ihre   besten   Jahre.   Zoll   und   MFS   („Horch   & Guck“)   arbeiteten   Hand   in   Hand,   es   gab   einen   sozialistischen   Bildungsauftrag   und   eine   Partei,   die   immer   Recht   hatte, aber   nur   selten   im   Recht   war   und   Rockmusiker   begannen,   einige   ihrer   schönsten   Lieder   zu   schreiben.   Ich   hatte   schöne Erlebnisse   bei   den   Jungen   Pionieren   sowie   der   FDJ   und   den   Sommer   erlebte   ich   im   Ferienlager   auf   Usedom.   Man   lehrte uns   Freundschaft   zu   anderen   Völkern   zu   pflegen   und   weil   Afrika   sowie   Kuba   weit   weg   und   die   USA   der   Klassenfeind waren,   blieben   mir   die   große   UdSSR,   Polen   und   die   CSSR,   als   nächste   Nachbarn.   Doch   irgendwie   klappte   es   mit   deren fremden   Sprachen   nicht   und   weil   mein   Vater   etwas   englisch   beherrschte,   blieb   mir   nur   der   Blick   über   den   Tellerrand.   Ich hatte    meinen    Vater,    der    als    Briefmarkensammler    im    Kulturbund    Verbindungen    in    viele    Länder    der    Erde    pflegte, gedrängt,   er   möge   einige   bitten,   mir   Bilder   bekannter   Rockgruppen   zu   schicken.   Von   der   englischen   Insel   kam   ein Zeitungsausschnitt    mit    einem    Bild    von    Black    Sabbath,    auf    dessen    Rückseite    Fans    Kurzrezensionen    von    kürzlich gekauften    Schallplatten    veröffentlicht    hatten.    Mit    den    vollständigen    Anschriften    darunter.    In    heutigen    Tagen unvorstellbar.   Ich   schrieb   ihnen   allen   Briefe   und   von   einem   fiel   eine   Antwort   durch   meinen   Briefschlitz.   Auf   dem Kalender stand der 10. August im Jahre 1971, ein ganz normaler Dienstag.       Dieses   unscheinbare   Ereignis   ist   heute,   auf   den   Tag   genau,   50   (in   Worten:   fünfzig!)   Jahre   her.   Damals   begann   eine Brieffreundschaft,   ein   Gedankenaustausch   auf   Papier,   wie   ihn   sich   junge   Menschen   heute   in   meinem   damaligen   Alter von   22,   gar   nicht   mehr   vorstellen   können.   Eigene   Gedanken   aufschreiben,   den   Umschlag   abschicken   und   im   Idealfall einen   Monat   später   eine   handschriftliche   Antwort   erhalten.   Keine   SMS,   keine   Mail,   nix   WhatsApp,   nix   Facebook   oder Twitter und alles mit der Hand geschrieben!! Was   für   ein   „Aufwand“,   werden   viele   denken.   Doch   ich   habe   viel   über   andere   Menschen   erfahren,   von   deren   Gefühlen und   Wünschen   gelesen   und   nebenbei   politische,   geografische   und   sogar   gedankliche   Grenzen   überwunden   (und   nein, ich   war   NICHT   bei   der   Stasi).   Ich   hatte   nur   ein   Ideal   im   Kopf   und   das   hieß   Rockmusik.   Davon   war   ich   beseelt,   dieses Feuer   brannte   in   mir.   Diese   Leidenschaft   hatte   ich   mit   David,   der   ebenso   wie   ich   Schallplatten   sammelte,   gemeinsam. Die   Liebe   zur   Rockmusik   und   die   große   Begeisterung   für   die   gleichen   Künstler,   hat   uns   fünf   Jahrzehnte   verbunden   und ganz   nebenbei   einige   Lebensweisheiten   und   Erkenntnisse   an   den   jeweils   anderen   übermittelt.   Eine   lautet,   dass   ein Schotte   alles   andere   als   geizig   ist   und   eine   andere,   dass   man   Zoll   und   MfS   mit   ständig   wechselnden   Ideen   auf   Abstand halten   konnte,   ohne   dabei   ernsthaft   an   sich   selbst   zweifeln   zu   müssen.   Auch   wenn   eine   lange   Freundschaft   mit Schottland   in   keinem   Parteiprogramm   vorkam,   uns   beiden   war   und   ist   sie   zu   einem   Lebensbedürfnis   und   Einstellung geworden,   aus   der   im   Laufe   der   Jahre   eine   ganz   besondere   Dynamik   erwuchs.   Wahrscheinlich   könnte   man   daraus   ein Drehbuch für einen Film schreiben. Das   begann   zunächst   vorsichtig   mit   Fotos,   die   David   mir   von   einigen   Platten   schickte:   „Teaser   &   The   Firecat“,   „Fireball“ und   Every   Good   Boy   Deserves   Favour“   sowie   ein   Foto,   das   meinen   Freund   vor   dem   Haus   zeigte.   Später   kam   ein   Bild   mit der   Post,   gemalt   von   seiner   Schwester   Elisabeth,   das   den   Freund   in   mein   Zimmer   brachte.   Es   ziert   heute   immer   noch die   Wand   gegenüber   meinem   Schreibtisch.   Später   erhielt   ich   ein   kleines   Päckchen   mit   der   Single   „Rising   Sun“   von Medicine   Head.   Das   war   der   Versuch,   ob   Schallplatten   aus   Schottland   in   die   DDR   „einreisen“   durften.   Im   März   des gleichen   Jahres   erreichte   mich   von   Deep   Purple   das   neue   Album   „Who   Do   We   Think   We   Are“.   Von   da   an   bekam   ich regelmäßig   weitere   Sendungen   mit   neuen   und   alten   Schallplatten   darin.   Alle   geöffnet   vom   Zoll,   wahrscheinlich   auf   ihre Echtheit   geprüft,   und   mit   großen   Augen   bestaunt,   aber   stets   vollzählig   sowie   unbeschädigt.   David   hat   auf   diese   Weise schon   in   den   1970er   und   80er   Jahren   den   Grundstock   für   meine   Plattensammlung   gelegt,   auf   die   ich   sehr   stolz   bin.   Im Gegenzug    fanden    ausgewählte    Vinylplatten    von    Amiga,    Qualiton,    Muza,    Suprahon    und    Pepita    Eingang    in    seine Sammlung.   Außerdem   erhielt   ich   am   Ende   eines   Jahres   stets   einen   Orkney-Kalender   für   das   neue.   Auch   diese   schönen Dekors aller Jahre habe ich noch. Ich    lernte    durch    David    Musik    kennen    und    lieben,    die    ich    ansonsten    niemals    gehört    hätte,    weil    sie    den    Charts fernblieben:   Curved   Air,   Lindisfarne,   Steeleye   Span,   Nick   Drake,   Clannad   oder   Caravan,   um   nur   einige   zu   nennen.   Von mancher   Band,   wie   der   damals   noch   unbekannten   Band   Queen,   hatte   ich   meist   die   brandneue   Veröffentlichung   auf   dem Plattenteller.   In   einem   Brief   erhielt   ich   sogar   eine   kleine   Serie   Originalfotos   eines   Konzertes   von   Eddie   &   The   Hot   Rods, das    die    Band    1977    in    Malvern    gespielt    hatte.        Es    waren    dennoch    nicht    die    vielen    Briefe,    nicht    die    Menge    an Langspielplatten   sowie   Singles   und   auch   nicht   die   vielen   anderen   Geschenke   zu   Fest-   und   Feiertagen,   die   mich   innerlich so   sehr   berührten.   Die   natürlich   auch,   aber   das   Gefühl,   jemanden   außerhalb   der   engen   DDR   „zu   kennen“,   der   wiederum auch   an   mir   interessiert   war,   das   erfüllte   mich   mit   Stolz   und   Dankbarkeit.   Vielleicht   gerade   deshalb,   weil   es   mitten   im „Kalten   Krieg“   unvorstellbar   und   unmöglich   schien.   Doch   für   mich   waren   die   zwanzig   Jahre   reales   Leben,   wenn   auch nicht   ganz   frei   von   Problemen.   Mein   Kontakt   blieb   in   jenen   Jahren   schließlich   nicht   unbemerkt   oder   unkommentiert. Doch   einige   Versuche,   damit   Druck   auszuüben,   konnten   meine   Begeisterung   für   Rockmusik   nicht   ausbremsen.   Man   ließ mich   einfach   gewähren,   warum   auch   immer.   Vielleicht   auch,   weil   die   von   mir   und   Freunden   organisierten   Rock-Konzerte in   meiner   Heimatstadt   so   erfolgreich   waren   und   vielleicht   auch,   weil   Schottland   nicht   „der   Westen“   ist,   also   nicht   die BRD. Keine Ahnung!   Das   Wort   Freundschaft   umschreibt   das   Geschehen   von   damals   bis   heute   nur   äußerst   mangelhaft.   Da   haben   zwei Menschen,   in   zwei   Systemen   lebend,   die   gegensätzlicher   kaum   hätten   sein   können   und   in   denen   jeweils   fremde Sprachen   gesprochen   wurden,   auf   ganz   ähnliche   Weise   gedacht,   gefühlt   sowie   gehandelt.   Wie   viele   andere   in   jenen Tagen,   waren   wir   von   der   Neugier   getrieben,   mehr   voneinander   zu   erfahren,   als   man   uns   in   den   jeweiligen   Systemen zugestehen   wollte.   Was   bei   dem   einen   als   ein   „antifaschistischen   Schutzwall“   galt,   hieß   westlich   schlicht   „Eiserner Vorhang“.   Dass   diese   Grenze   auf   alle   möglichen   Arten   durchlässig   sein   konnte,   wenn   man   wollte,   hatten   diese Herrschaften   wohl   nicht   auf   dem   Schirm   und   dass   „der   Westen“   nicht   nur   die   BRD   war,   wohl   auch   nicht.   Aber   so engmaschig   dachten   wahrscheinlich   viele,   die   meinten,   die   Macht   auf   ewig   gepachtet   zu   haben   und   Sehnsüchte beeinflussen   und   lenken   zu   gönnen.   Die   schottischen   Orkney   Inseln   befanden   sich,   so   meine   heutige   Deutung, außerhalb der „manifestierten“ Schwarz-Weiß-Schablonen von Partei- und Staatsoberen.  Mein   Freund   David   hat   inzwischen   fast   sieben   Jahrzehnte   ein   schottisches   Leben   geführt   und   so   ganz   nebenbei   eine ansehnliche   Plattensammlung   aus   der   DDR,   Ungarn,   Polen   und   der   CSSR   im   Regal   zu   stehen.   Wir   schicken   immer   noch, wenigstens   ab   und   an,   Tonträger   hin   und   her.   Ich   erhalte   meist   gute   alte   Raritäten   auf   Vinyl   und   ich   sende   ihm interessante   CD-Neuheiten,   obgleich   davon   hier   nicht   mehr   viele   interessante   entstehen.   Wir   schreiben   uns   regelmäßig Briefe   und   wir   telefonieren   miteinander.   Seine   Schwester   Elisabeth   hat   eine   schwere   Erkrankung   überstanden   und Tommy   ist   ein,   weit   über   die   Grenzen   Schottlands   hinaus,   bekannter   Storyteller.   Eine   Gattung,   die   es   hier   nicht   gibt. Hätte   ich   David   nicht   in   meinem   Leben,   die   Geschwister   Elisabeth   und   Tommy   nicht   in   meinen   Gedanken,   wäre   mein Leben   unerfüllt.   Tom   schrieb   mir   schon   in   den   1970ern   ein   Buch   über   „The   Who“   und   mit   Elisabeth   telefoniere   ich manchmal.   Dann   reden   wir   über   das   Leben   hier   oder   auf   den   Inseln.   Und   dennoch   schiebe   ich   einen   Wunsch   seit   drei Dekaden   vor   mir   her,   wie   eine   schwere   Entscheidung,   bei   der   man   über   sich   hinaus   wachsen   müsste.   Bis   heute   war   ich noch   niemals   auf   den   Orkney   Inseln,   habe   ich   die   Geschwister   nicht   in   ihrer   Heimat   getroffen   und   haben   wir   noch   nicht die   schottische   Inselwelt   von   Orkney   gemeinsam   erkundet.   Noch   steht   die   Erfüllung   des   finalen   Wunsches   bevor.   „Who Knows   Where   The   Time   Goes?“,   sang   einst   die   großartige   Sandy   Denny,   deren   Musik   mir   David   in   den   1970ern   nahe brachte.   Die   Zukunft   wird   auch   diese   Frage   beantworten,   wenn   alle   Voraussetzungen   im   Gleichklang   schwingen.   Nach 50 Jahren und vielen Widrigkeiten, die es nicht immer gut mit uns meinten, sollte eine Reise dorthin noch möglich sein. Ich   wünsche   mir   sehr,   dass   gerade   in   der   heutigen   Zeit,   wo   die   Möglichkeiten   vielfältiger,   aber   leider   die   Vorbehalte   und Voreingenommenheit   viel   größer   geworden   sind,   als   in   meinen   DDR-Lebensjahren,   junge   Menschen   die   Chancen nutzen,   über   den   eigenen   Tellerrand   hinaus   zu   sehen,   zu   reisen   und   zu   lauschen,   zu   fliegen   und   vor   allem   neugierig   auf andere   Kulturen,   Völker   und   deren   Lebensweisen   zu   sein.   Die   Zeit   ist   nicht   stehen   geblieben,   sie   hat   nur   alles   verändert. Schon   Bob   Dylan   sang   „The   Times   They   Are   A-Changing“   (Die   Zeiten   ändern   sich).   Nach   der   Wende   begann   der   Kampf um   Einfluss   und   Macht   erneut.   Alles   ist   anders,   nichts   ist   besser   und   Europa   nicht   das,   was   die   Menschen   sich   darunter vorstellen   und   der   Brexit   scheint   mir   die   größte   Dummheit   dieser   Bemühungen   zu   sein,   der   alles   nur   noch   komplizierter macht.   Denn   wenn   wir   alle   mehr   voneinander   wissen,   uns   besser   verstehen   wollen,   wenn   wir   uns   respektieren,   wie   wir sind,   hätten   es   all   diese   selbstherrliche   Idioten,   Scheinbesserwisser   und   Angstmacher   auf   dieser   Welt   nicht   mehr   so leicht,   uns   als   Individuen   und   Völker   gegeneinander   aufzuhetzen.   So   viele   Jahrzehnte   Leben   und   wir   stehen   immer   noch am Anfang … Wir   spielen   und   hören   weder   Ost-   noch   Westmusik,   sondern   nur   eine   vielfältige   Klang-   und   Liederwelt   vieler   Kulturen. Wir   haben   so   viele   Möglichkeiten,   uns   zu   verständigen,   Internet   statt   Briefe   schreiben,   reisen   statt   nur   träumen   –   aber wir   nutzen   sie   viel   zu   wenig   und   lassen   uns   digitale   Falschmeldungen   und   verkürzte   Argumente   über   das   Netz andrehen,   nur   weil   wir   verlernt   zu   haben   scheinen,   unseren   Verstand   zu   bemühen.   Lasst   mit   Euch   keine   Spielchen machen!   Musik,   gleich   welcher   Art,   kann   Fremde   zueinander   bringen,   kann   Freunde   aus   ihnen   machen,   wenn   wir   alle genügend   Toleranz   füreinander   aufbringen.   Hass   wird   alle   Möglichkeiten   zerstören,   Liebe   und   Achtung   wird   uns   näher bringen   und   diese   Welt   ein   wenig   zum   Besseren   verändern.   Wir   müssen   und   können   es   wollen,   wie   sehr   uns   auch gesellschaftliche   Umstände   daran   zu   hindern   scheinen.   Wenn   ich   etwas   aus   50   Jahren   Freundschaft   mit   der   Orkney- Family gelernt habe, dann an sich selbst zu glauben, sich nicht beirren zu lassen sowie menschlichen Idealen folgen.                                                David in den späten 1970er Jahren.