Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
DAVID – (k)ein Schotte wie jeder                                                                               November 2019 Es   war   der   10.   August   im   Jahre   1971.   Es   gab   die   DDR,   die   deutsche   Post   und   den   Zoll,   das   MfS,   von   uns   „Horch   und Guck“   genannt,   einen   sozialistischen   Bildungsauftrag   und   eine   Partei,   die   immer   recht   hatte.   Ich   war   bei   den   Pionieren, in   der   FDJ   und   manchmal   im   Ferienlager.   Die   Funktionäre   sprachen   von   Freundschaften   zu   anderen   Völkern   und   weil Afrika   und   Kuba   so   weit,   Amerika   der   „Feind“   und   die   Sowjetunion   so   unvorstellbar   groß   waren,   bin   ich   auf   einen geizigen Schotten gekommen. Auch in der DDR gab es Eigeninitiativen, die dem Glück auf die Sprünge helfen konnten Durch   unseren   Briefschlitz   in   der   ersten   Etage   fiel   eines   Tages   ein   Brief,   der   sah   völlig   anders   aus,   als   die,   die   sonst   zu uns   kamen.   Da   mein   Vater   nahezu   täglich   Briefe   aus   dem   Ausland   erhielt,   wusste   ich   sofort,   was   da   die   Stunde geschlagen   und   die   Posttante   eingeworfen   hatte.   Jemand   auf   dem   Globus   hatte   mir   eine   Antwort   auf   einen   meiner kurzen   Briefe   geschickt,   die   ich   vielleicht   zwei   Wochen   zuvor   geschrieben   hatte.   Meinen   Vater   hatte   ich   gebeten,   einer seiner   Briefpartner   aus   England   möge   mir   bitte   einige   Fotos   von   Rock-Bands   schicken.   Daraufhin   kam   ein   Brief   mit einem   Zeitungsfoto   von   Black   Sabbath   aus   dem   MELODY   MAKER,   damals   eine   der   angesagten   Musikfachzeitschriften aus   England.   Auf   der   Rückseite   fanden   sich   Kurzrezensionen   von   Lesern   mit   deren   Postadressen.   Unvorstellbar   in heutigen   Zeiten,   doch   damals   kein   Problem.   Ich   schrieb   sie   fast   alle   an   und   bat   darin,   einen   Rock-Fan   aus   der   DDR   mit aktuellen   Informationen   aus   England   zu   versorgen.   Am   10.   Augusttag   im   Jahre   1971   begann   mit   einem   unscheinbaren blauen   Faltumschlag   eine   Brieffreundschaft,   die   inzwischen   seit   über   fünfundvierzig   Jahre   besteht   und   selbst   im digitalen   Zeitalter   noch   immer   unkonventionell   auf   Papier   gepflegt   wird.   Jeden   Schnipsel   von   1971   bis   heute   habe   ich aufgehoben   und   einsortiert.   Dieser   erste   Brief   beginnt   mit   den   Worten:   „Thank   you   for   writing   to   me.   If   it’s   musical correspondence that you are looking for you’ve come to the right place“.        David   ist   auf   der   Hauptinsel   der   Orkney   Inseln   von   Schottland,   in   Kirkwall,   zu   Hause.   Dort   lebt   er   seit   seiner   Geburt   und hat,   wenn   meine   Informationen   richtig   sind,   diesen   Ort   bisher   nur   äußerst   selten   verlassen.   Dennoch   hatten   der   DDR- Bürger   und   der   Schotte   noch   ein   weiteres   Merkmal   gemeinsam;   ihre   große   Leidenschaft   für   Rockmusik   im   Allgemeinen und   Schallplatten   im   Besonderen.   Diese   Liebe   und   Begeisterung   hat   uns   in   den   vergangenen   Jahrzehnten   aneinander gekettet   und   so   ganz   nebenbei   auch   einige   Lebensweisheiten   und   Erkenntnisse   an   den   jeweils   anderen   übermittelt.   Eine davon   lautet,   dass   ein   Schotte   alles   andere   als   geizig   ist   und   eine   andere,   dass   man   Zoll   und   MfS   ständig   mit   neuen Ideen   auf   Trapp   halten   konnte,   ohne   dabei   ernsthaft   an   sich   selbst   zweifeln   zu   müssen.   Es   hat   sogar   Spaß   gemacht   und unseren   Erfindergeist   befördert.   Auch   wenn   die   Freundschaft   mit   den   Schotten   in   keinem   Parteiprogramm   vorkam,   uns beiden war und ist sie zu einem Lebensinhalt geworden. Anfangs   noch   zögerlich   und   holprig   in   englischer   Sprache   (nach   dem   Wörterbuch)   Briefe   schreibend,   entwickelte   der Briefwechsel   bald   eine   eigene   Dynamik.   Ich   erhielt   haufenweise   aus   Musikmagazinen   ausgeschnittene   Fotos   und   Artikel, manchmal   ganze   Seiten,   auf   Briefgröße   gefaltet   und   dann   auch   die   erste   Vinyl-Single:   Medicine   Head   „Rising   Sun“.   Die kleine   Geschenksendung   lief   problemlos   durch   den   Zoll   und   ermunterte   David   alsbald,   es   mit   einer   LP   zu   versuchen. Deep   Purple’s   „Who   Do   We   Think   We   Are“   war   mein   erstes   Rock-Album,   das   auf   diesem   Wege,   natürlich   aufmerksam vom   Zoll   „bestaunt“,   in   meine   Sammlung   gelangte.   Bis   zum   Ende   des   Landes,   in   dem   ich   geboren   wurde,   kamen   mehr als   400   Langspielplatten   zu   mir   und   etwa   ebenso   viele   von   Amiga,   Muza,   Pronit,   Supraphon,   Qualiton   und   Pepita   gingen auf die Reise zu ihm auf die schottischen Inseln. Auf   diese   Weise   lernte   ich   viel   Musik   kennen,   die   ich   sonst   nie   zu   hören   bekommen   hätte,   weil   sie   in   den   Charts   nicht vorkam:   Curved   Air,   Lindisfarne,   Steeleye   Span,   Nick   Drake,   Albion   Dance   Band   und   Clannad,   um   nur   einige   zu   nennen. Von   ihm   erhielt   ich,   ebenfalls   auf   Briefgröße   gefaltet,   sowohl   von   Island   als   auch   von   Charisma,   zwei   angesagte   Platten- Lable   jener   Tage,   die   Kataloge.   Das   hatte   zur   Folge,   dass   ich   die   Veröffentlichungen   von   noch   mehr   Bands   vor   Augen hatte   und   aussuchen   konnte,   welche   ich   denn   haben   möchte.   Von   mancher   Band,   wie   der   damals   noch   unbekannten Queen,   hatte   ich   immer   die   jeweils   brandneue   Veröffentlichung   auf   dem   Plattenteller.   Einmal   erhielt   ich   sogar   eine kleine   Serie   Originalfotos   eines   Konzertes   von   Eddie   &   The   Hot   Rods,   das   die   Band   1977   in   Malvern   gegeben   hatte.   Es waren   aber   nicht   die   vielen   Briefe,   nicht   die   Menge   Schallplatten   und   auch   nicht   die   vielen   anderen   Aufmerksamkeiten zu   Ostern,   Weihnachten   oder   an   Geburtstagen,   die   mich   innerlich   so   sehr   berührten.   Die   natürlich   auch,   aber   das Gefühl,   jemandem   außerhalb   der   DDR   zu   „kennen“,   der   wiederum   auch   versuchte,   mich   vorurteilsfrei   kennenzulernen, war    etwas,    was    mitten    im    Kalten    Krieg,    unvorstellbar    und    unmöglich    schien    und    doch    war    es    real.    Das    Wort Freundschaft umschreibt das alles nur sehr mangelhaft. Da   haben   zwei   Menschen,   in   zwei   Systemen   lebend,   die   kaum   gegensätzlicher   hätten   sein   können,   auf   die   gleiche Weise   gedacht,   gefühlt   und   gehandelt   und   so   ganz   nebenbei,   über   viele   Jahre   hinweg,   den   „Regeln“   auf   beiden   Seiten ein   Schnippchen   geschlagen.   Er   erzählte   von   seinem   Leben,   den   schönen   und   den   unangenehmen   Seiten,   und   ich versuchte,   mein   Leben,   so   wie   ich   es   empfand,   in   englische   Worte   zu   kleiden.   Niemals   gab   es   einen   Versuch,   den jeweils   anderen   zu   belehren.   Wie   viele   in   jenen   Tagen   waren   wir   von   Neugier   getrieben   und   vom   dem   Wunsch,   mehr voneinander    zu    wissen,    als    man    uns    in    den    jeweiligen    Medien    zugestehen    wollte.    Was    bei    den    einen    als „antifaschistischen   Schutzwall“   galt,   hieß   bei   den   anderen   „Eiserner   Vorhang“.   Dass   dieses   Ding   auf   alle   möglichen   Arten durchlässig   sein   konnte,   wenn   man   denn   wollte,   hatten   die   meisten   wohl   nicht   auf   dem   Schirm   und   dass   „Westen“   nicht nur   die   BRD   war,   auch   nicht.   Aber   so   dachten   wohl   viele,   die   (uns)   zu   regieren   meinten.   Orkney   befand   sich,   so   meine heutige Deutung, offensichtlich außerhalb dieser Denk- und Handlungsweisen.  Mein   Freund   DAVID   hat   inzwischen   über   sechs   Jahrzehnte   als   Schotte,   als   Orcadian,   ein   schottisches   Leben   geführt   und so   ganz   nebenbei   eine   nahezu   vollständige   Sammlung   von   DDR-Rock-Platten   sowie   eine   Menge   Ungarn-,   Polen-   und CSSR-Vinyl   im   Regal.   Schallplatten   tauschen   wir   nicht   mehr,   denn   ich   kann   meine   Wünsche   selbst   erfüllen   und   David   hat sich   mehr   auf   das   Lesen   von   Büchern   verlegt.   Wir   schreiben   uns   ab   und   an,   tauschen   Kalender   für   das   neue   Jahr   aus und   zu   Weihnachten   gehen   wieder   die   Dresdner   Stollen   in   Richtung   Orkney   Inseln   auf   die   Reise.   Wenn   ich   ihn   nicht   in meinen   Gedanken   wüsste,   nichts   von   seiner   liebevollen   Schwester   Elisabeth,   seinem   Bruder   Tommy,   dem   ich   ein   quasi von    Hand    geschriebenes    Buch    über    „The    Who“    verdanke,    und    den    anderen    in    der    Familie,    wäre    mein    Leben unvollständig   und   viele   meiner   heimlichen   Wünsche   wären   unerfüllt   geblieben.   Einen   Wunsch   allerdings   schiebe   ich   seit den   Wendewirren   vor   mir   her.   Bis   heute   haben   wir   es   nicht   geschafft,   uns   in   seiner   Heimat   auf   den   Orkney   Inseln   zu treffen   und   seine   Inselwelt   gemeinsam   zu   erkunden.   Doch   wir   haben   noch   ein   gutes   Stück   Zukunft   vor   uns,   hoffe   ich jedenfalls,   also   auch   noch   Gelegenheit,   diesen   finalen   Wunsch   zu   realisieren.   „Who   Knows   Where   The   Time   Goes“,   sang einst   Sandy   Denny,   deren   Musik   er   mir   in   den   1970ern   nahe   gebracht   hatte.   Die   Zukunft   wird   auch   diese   Frage beantworten.   Ich   wünsche   mir   sehr,   dass   gerade   in   der   heutigen   Zeit,   wo   die   Möglichkeiten   völlig   andere   sind,   als   in   meinen   DDR- Lebensjahren,   junge   Leute   die   Chance   nutzen,   über   ihren   Tellerrand   hinaus   zu   sehen,   zu   lauschen,   zu   laufen,   zu   fliegen oder   auch   nur   neugierig   auf   andere   Kulturen,   Völker   und   Lebensweisen   zu   sein.   Wenn   wir   alle   einander   besser verstehen,   wenn   wir   uns   respektieren,   wie   wir   sind,   hätten   es   einige   selbstherrliche   Idioten   auf   dieser   Welt   nicht   mehr so   leicht,   uns   gegeneinander   aufzuhetzen.   Es   gibt   weder   West-,   noch   Ostmusik,   sondern   nur   eine   vielfältige   Klang-   und Liederwelt   auf   dieser   Erde.   Wir   haben   so   viele   gute   Möglichkeiten,   uns   zu   verstehen,   statt   anderen   Argumente   zu liefern,   mit   uns   ihre   Spiele   um   Macht   zu   betreiben.   Musik,   gleich   welcher   Art,   kann   Fremde   miteinander   verbinden   und Freunde   aus   ihnen   machen,   wenn   wir   alle   genügend   Toleranz   aufbringen.   Hass   wird   alle   Möglichkeiten   zerstören,   Liebe und   Achtung   wird   uns   weiterbringen.   Wir   müssen   und   können   es   wollen,   wie   sehr   uns   auch   gesellschaftliche   Umstände, eigene Vorurteile oder Grenzen im Wege stehen. „All I am saying is give friendship a chance“ – (frei nach John Lennon)!                                                David in den späten 1970er Jahren.