Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Crosby, Stills & Nash – Gesangsakrobatik im Gewitterregen                              20.06.2013 In   meiner   Jugend   habe   ich   wahnsinnig   viel   und   sehr   gern   Musik   gehört,   denn   es   gab   tatsächlich   so   etwas   wie   ein Überangebot   exzellenter   Künstler   und   Bands,   etwas,   das   ich   heute   so   sehr   vermisse.   Gern   erinnere   ich   mich   an   die amerikanischen   BYRDS   und   ihre   vom   Folk,   Country   und   Rockmusik   inspirierten   Songs,   die   so   einzigartig   waren.   Die Lieder   der   englischen   HOLLIES   waren   stets   von   oft   eingängigen   Melodien   und   besonderen   Ideen   geprägt   und   BUFFALO SPRINGFIELD   kreierten   schon   sehr   früh   komplexe   Songs   mit   überraschenden   Harmoniewendungen.   Allen   drei   Gruppen jener   Jahre   ist   gemeinsam,   dass   ihr   Klangbild   von   außergewöhnlichen   Musikerpersönlichkeiten   geprägt   wurde,   deren Wirken   sich   letztlich   nicht   nur   auf   die   Bands,   sondern   weit   darüber   hinaus   nachvollziehen   lässt.   Wenn   solche   Musiker gemeinsam   daran   gingen,   ein   Projekt   zu   starten,   konnte   man,   wie   im   Falle   von   CREAM   in   England,   sicher   sein,   auch außergewöhnliche   Musik   dargeboten   zu   bekommen.   Genau   das   traf   für   die   1968   im   Hause   von   „Mama“   Cass   Elliott (Mamas   &   Papas)   gegründete   Formation   zu,   die   sich   anschickte,   Rockgeschichte   zu   schreiben:   CROSBY,   STILL   &   NASH. Ihr   Auftritt   beim   Woodstock-Festival   im   heißen   Sommer   1969   ist   legendär   und   ebenso   ist   ihr   zweites   Album   „Deju   Vu“, bei   dem   das   Trio   erstmals   durch   NEIL   YOUNG   zum   Quartett   erweitert   wurde,   ein   anerkannter   Meilenstein   und   etablierte die   vier   Herren   CROSBY,   STILLS,   NASH   &   YOUNG   als   Musikergemeinschaft,   deren   Einfluss   man   bis   heute   leicht nachspüren   kann.   Falls   der   Begriff   vom   Superstar   eine   Berechtigung   hat,   sollte   man   ihn   im   Falle   dieser   Herren unbedingt anwenden, denn ohne deren Musik, hätte die Rock-Historie eine gewaltige Lücke. Auf   dem   Weg   zur   „Jungen   Garde“   in   Dresden   presst   mir   stickige   Sommerschwüle   Schweiß   aus   allen   Poren.   Zwar   sind, versteckt   hinter   den   hohen   Baumwipfeln,   turmhohe   Wolkenberge   zu   sehen,   aber   wer   gibt   schon   bei   diesem   Wetter etwas   auf   Wolken?   Der   Wettermann   jedenfalls   meinte,   Sachsen   und   Brandenburg   würden   an   diesem   Abend   locker trocken   bleiben.   Genau   so   bin   ich   auch   ausstaffiert   und   alle,   die   in   die   „Garde“   hinein   wandern,   auch.   Alle   erwecken   wir den   Eindruck   einer   Horde   langsam   in   die   Jahre   gekommener   Hippies   und   älterer   Blumenkinder.   Hier   fühle   ich   mich   wohl, während   mir   das   erste   Getränk   beim   Schwitzen   hilft.   Aus   den   Boxen   dröhnt   Instrumentalmusik   aus   jener   Zeit,   als   alle Hippies noch jung waren. Nachdem   der   finale   Akkord   von   „A   Day   In   The   Life“   verklungen   ist,   betreten   sie,   beinahe   pünktlich,   die   Bühne   der „Jungen   Garde“   und   GRAHAM   NASH   begrüßt   uns   mit   dem   obligatorischen   „Hallo   Dresden!“.   Dabei   kommen   viele,   so   wie mein   Freund   und   ich,   gar   nicht   aus   der   Stadt.   Ich   nehme   es   mit   einem   Lächeln,   denn   der   vertraute   Sound   aus   „Deja   Vu“ (1972)   erreicht   meine   Ohren   und   ich   stehe   zunächst      vorn   und   grinse   Herrn   CROSBY   mit   seinem   schlohweißen   Haar   zu. Mir   ist,   als   nicke   er   zurück,   während   der   Wind   das   Haar   um   seinen   Kopf   wirbelt.   Drei   Gitarren,   plus   eine   vierte   im Hintergrund,   zirpen   und   scheppern   und   man   spürt   deutlich,   im   Vergleich   zum   Konzert   von   Crosby   &   Nash   im   Oktober 2011   im   Berliner   Admiralspalast,   dass   die   Gitarre   von   STEVEN   STILLS   den   Sound   viel   kompakter   und   deutlich   rockiger macht.   Die   Harmonien   von   „Carry   On“   strömen   in   die   von   hohen   Bäumen   gerahmte   Arena   und   den   drei   Sängern   vor   mir ist   die   Freude   in   ihre   Gesichter   geschrieben.   STEVEN   STILLS   tritt   vor   zur   Bühnenkante   und   unter   dem   lauten   Jubel   der Massen, dürfen wir ein allererstes Solo dieses Abends genießen. Weitere werden folgen. Wir   bekommen   den   stampfenden   „Marakesh   Express“   zu   hören   und   erinnern   uns   alle   gemeinsam   an   „Long   Time   Gone“ und   damit   an   unsere   bewegten   wilden   Jugendjahre.   Inzwischen   ist   die   schwüle   Luft   beinahe   mit   Händen   zu   fassen   und GRAHAM   NASH   lässt   sich   zynisch   zu   der   Bemerkung   hinreißen,   ein   amerikanischer   Präsident   hätte   gesagt,   dass   es   gar keine   globale   Erwärmung   gäbe.   Sprach’   es,   setzt   sich   an   sein   Piano   und   lässt   aus   den   Tasten   mit   „   Our   House“,   die nächste zauberhafte Nummer aus „Deju Vu“, erklingen. Mein Gott, ist das wundervoll anzuhören! Wenn   STEVENS   STILLS   auf   der   Bühne   steht,   sollten   Melodien   von   BUFFALO   SPRINGFIELD   nicht   weit   sein.   Es   ist   schon erstaunlich,   dass   sich   die   typischen   Klänge   der   Bands   jener   Jahre   noch   immer   so   wahnsinnig   frisch   und   auch   irgendwie stolz   anfühlen.   Der   „Bluebird“   ist   ohnehin   eine   Hymne,   wie   sie   nur   selten   geschrieben   wurden.   Seine   Stimme   klingt,   so meine   ich   zu   hören,   inzwischen   etwas   rauer,   was   ich   durchaus   als   angenehm   empfinde.   Sein   Spiel   auf   der   Gitarre   ist über   jeden   Zweifel   erhaben   und   wie   zur   Bestätigung   folgt   die   nächste   Solo-Einklage   vorn   am   Bühnenrand.   Es   fühlt   sich an,   als   wäre   noch   immer   „Summer   Of   69“,   wie   ihn   Brian   Adams   besingt.   Inzwischen   sitze   ich   wieder   mitten   im Auditorium und fühle mich sauwohl bei dieser Musik. Langsam   senkt   sich   der   Abend   über   das   Rund,   die   Luft   ist   noch   schwüler   und   vielleicht   auch   von   den   Emotionen aufgeheizt   und   genau   in   diese,   von   den   Erinnerungen   und   Gefühlen   dominierte   Stimmung,   erklingt   „Teach   Your Children“.   Es   wäre   Zeit,   die   kleinen   Lichter   zu   schwenken,   sich   in   den   Armen   zu   liegen   oder   einfach   nur,   so   wie   ich,   den verinnerlichten Refrain mitzusingen. Herz, was willst du denn npch mehr?! Die    drei    Herren    ihrerseits    gönnen    sich    „a    short    breack“,    doch    irgendwie    muss    das    irgendwer    da    oben    völlig missverstanden   haben.   Die   dicken   dunklen   Wolken   sind   jetzt   genau   über   dem   Areal   der   Anlage   und   hinter   den   Bäumen, die   sich   heftig   im   Wind   wiegen,   sieht   man   schon   das   Leuchten   der   Blitze.   Erst   noch   vorsichtig,   dann   immer   heftiger, beginnt   es   zu   regnen.   Ich   bin   gewappnet,   ziehe   die   Kunsthaut   über   und   dann   beginnt   es   wirklich   wie   aus   Eimern   und Badewannen   zu   schütten,   was   eine   Stimme   aus   dem   Hintergrund   zu   der   Ansage   verleitet,   wir   mögen   bitte   warten,   uns unterstellen   und   wenn   alles   vorüber   wäre,   würde   das   Konzert   fortgesetzt.   Entsprechend   lustig   sind   die      Reaktionen   der Dresdner   und   Gäste,   die   ja   allesamt   mit   viel   Wasser   ganz   gut   umzugehen   verstehen.   So   bleibt   den   Musikern   da   vorn nichts weiter, als den Gig bei strömenden Regen, so wie damals im Schlamm von Woodstock, fortzusetzen. Einstmals   gab   es   hierzulande   eine   Combo   namens   Alexanders   und   im   Radio   konnte   man   deren   schöne   Ballade   von   der „Hoffnung“,    mit    der    Stimme    von    Herbert    Dreilich,    hören.    Am    heutigen    Abend    erklingt    endlich    live    das    Original „Helplessly   Hoping“   von   CROSBY,   STILLS   &   NASH   gesungen,   das   ebenfalls   aus   dem   Sommer   1969   stammt.   Was   für   ein Gefühl,   die   drei   alten   Barden   dieses   sehnsuchtsvoll   und   schwermütig   klingende   kleine   Liedchen   singen   zu   hören.   Sie können es noch immer und beinahe würde ich meinen, noch besser.   Gemeinsam   graben   sie   auch   die   alte   Dylan-Nummer   „Girl   From   The   North   Country“   aus   und   durch   den   Regenvorhang und   meine   beschlagenen   Brillengläser   hindurch   wirkt   das   Szenario   gerade   wieder   wie   ganz   weit   weg,   fast   unwirklich. Nur   die   nassen   Füße   und   das   plätschernde   Wasser   behindern   meine   Tagträume   ein   wenig,   in   die   hinein   GRAHAM   NASH ein   neues   Lied,   inspiriert   von   religiös   motivierten   Selbstverbrennungen   im   fernen   Osten   und   Asien,   ankündigt.   Dieser Song   „Burning   For   Buddah“   hat   einen   brandaktuellen   Text   und   schließt   klanglich   nahtlos   an   die   Klassiker   an,   von   denen mit   „Almost   Cut   My   Hair“,   gesungen   von   DAVID   CROSBY,   sogleich   ein   nächster   folgt.   Auch   der   Titelsong   der   „Deju   Vu“ erklingt   und   all   die   Melodien   kommen   mir   vor,   als   hätten   sie   diese   vier   Jahrzehnte   gar   nicht   auf   dem   Buckel.   Sie   sind wunderschön   anzuhören,   sind   zeitlos   gültig   und   außerdem   noch   immer   Messlatte   für   vieles,   was   man   uns   heute   als Musik vorzusetzen versucht. Das   Regenfinale   von   Dresden,   bei   dem   man   die   Musiker   nur   noch   durch   nasse   Bindfäden,   die   vom   Himmel   zu   hängen scheinen,   erkennen   kann,   bildet,   sofern   der   Regen   meine   Birne   nicht   aufgeweicht   hat,   die   Rock-Suite   „Judy   Blue   Eyes“, die   sie   dereinst   aus   bestimmten   Gründen   der   Sängerin   Judy   Collins   gewidmet   hatten.   Es   ist   das   tosende   Finale   der Stimmen   und   fein   gesponnenen   Harmonien.   Wir   erleben   das   finale   Solo   des   Gitarristen   STEVEN   STILLS,   der   seiner Akustik-Klampfe   Töne   entlockt,   die   nicht   aus   diesem   Leben   zu   kommen   scheinen.   Was   für   ein   Klang,   was   für   ein   Groove und    welch    wunderschönen    Inspirationen    stecken    in    diesen    Momenten.    Wenn    diese    Gitarre    und    die    perfekte Vokalakrobatik   von   CROSBY,   STILLS   &   NASH   eine   Melodie   formen,   wird   meist   eine   Hymne   daraus.   Gefühlt   und   dem Regen   trotzend   ist   dieser   Abend   ein   einziges   Opus,   allerdings   und   gerade   wegen   des   Regens,   viel   zu   kurz.   Da   hätten   die in   den   Pfützen   sich   wiegenden   Körper   durchaus   noch   zwei   oder   drei   Songs   mehr   vertragen   können   und   die   Herzen   der oft weit angereisten Fans erwärmen sollen. Vor   der   Bühne   wiegt   sich   im   strömenden   Regen   ein   Meer   von   Köpfen.   Die   meisten   ohne   Schirm   und   Plane   und   deshalb, wie   die   beiden   Ladies   vor   mir,   pitschenass,   aber   glücklich.   Wer   diese   Tour   verpasst   hat,   muss   wohl   sehr   viel   Glück haben,   wenn   er   dieses   Erlebnis   der   Superlative,   kühlende   Regendusche   inbegriffen,   noch   einmal   haben   möchte.   Der glasklare   Harmoniegesang   der   drei   Veteranen   des   Rock   ist   und   bleibt   unerreicht,   ihre   Stimmen   passen   zueinander,   wie der   berühmte   Deckel   zum   Topf.   Es   ist   Musik   für   die   Ewigkeit   und   vor   allem   sind   die   drei   Stimmen   von   GRAHAM   NASH, DAVID   CROSBY   und   STEVEN   STILLS   so   etwas   wie   der   Ausdruck   gesanglicher   Perfektion.   Es   ist   einfach   zum   Heulen schön,   wenn   sie   singen.   Das   konnte   mir   selbst   die   Regenflut   im   zweiten   Konzertteil   nicht   vermiesen.   Ich   war   dabei   und Punkt.