Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Crawford & Palm – Scottish Folk im Harzvorland                                                         13.04.2019 Der   Drang,   bei   diesem   kalten   Aprilwetter   in   der   warmen   Stube   zu   bleiben,   ist   groß.   Die   Lust,   in   frische   handgemachte Musik   einzutauchen,   versucht   die   Bequemlichkeit   zu   bezwingen.   Im   letzten   Augenblick   siegt   die   Neugier   über   die Trägheit   und   ich   bin   stolz   auf   mich,   wieder   einmal   etwas   anders   zu   sein,   als   wohl   die   meisten   Mitbürger.   Wäre   es   nicht so,   würde   ich   keinen   Platz   mehr   im   Papermoon   bekommen.   Doch   mein   „Stammplatz“   ist   frei.   Ein   paar   Nachzügler betreten   nach   mir   die   Kulturkneipe.   In   der   Ecke   richten   sich   zwei   Musikanten   ein,   die   Gäste   trinken   Bier   oder   Cocktails, ich bestelle eine Limonade. Es kann ein schöner Abend werden. Von   CRAWFORD   &   PALM   habe   ich   bisher   nur   gelesen,   nichts   gehört.   Aber   ich   weiß   etwas   über   Musik   mit   schottischen Wurzeln,   ich   mag   deren   besondere   Stimmungen   und   die   Schönheit   der   Melodien,   die   man   entdecken   kann.   Deshalb sitze    ich    hier,    erwische    den    Blick    zwischen    beiden    Musikern    und    schon    beginnt    die    Fiddle    einen    der    typischen Strathspeys   aus   den   vier   Saiten   zu   zaubern.   Die   Gitarrensaiten   klingen   jetzt   ebenfalls   und   plötzlich   ist   die   Atmosphäre im   Raum   eine   andere.   Ich   lehne   mich   erst   mal   zurück   und   genieße   den   Klang,   den   das   Duo   gegen   das   Schmuddelwetter da draußen setzt. Die Füße wippen im Takt, mir geht es gut. Als   sie   danach   beide   von   „Over   The   Hill“   singen,   fühle   ich   mich   fast   ein   wenig   schottisch.   Ich   genieße   die   nächste   Runde Jigs   &   Reels,   die   locker   aus   den   zehn   Saiten   der   Instrumente   sprudeln,   als   gäbe   es   auf   dieser   Welt   nichts   Leichteres. Federleicht   und   dennoch   kraftvoll   lässt   SABRINA   PALM   ihren   Bogen   über   die   Darmseiten   tänzeln,   während      STEVE CRAWFORD   mit   seinen   Fingern   einen   Akkord   nach   dem   anderen   geschmeidig   zwischen   die   Bünde   setzt.   Ich   könnte neidisch   werden,   ob   der   Fingerfertigkeiten   beider   Künstler,   die   das   Spielen   so   schwungvoller   kleiner   Instrumentalstücke beherrschen.   Ich   staune   noch,   da   beginnt   Steve   vom   Torfstechen   in   Schottland   zu   erzählen   und   vom   Whisky,   den   es ohne   die   Masse   aus   unvollständig   zersetzten   Pflanzen   wohl   nicht   geben   würde   und   den   Song   „Casting   A   Peat“,   der davon   erzählt,   sicher   auch   nicht.   Ein   wenig   erinnert   mich   die   Melodie   an   die   Sands   Family   und   an   ein   Konzert,   das   ich erleben   durfte.   Auch   „More   Love“,   eine   Ballade   im   ¾-Takt,   lässt   meine   Gedanken   weiter   irgendwo   da   draußen   träumen und schwelgen. Es ist schön, dieser Musik zu lauschen und noch eine weitere gesungene Geschichte zu hören. Es   ist   die   von   Captain   Francis   O’Neil,   der   zur   See   fuhr,   zwei   Mal   auf   einsamen   Inseln   strandete   und   irgendwann,   als   in Irland   geborener   amerikanischer   Polizeioffizier,   eine   Sammlung   von   1001   irischen   traditionellen   Songs   schuf,   indem   er sie   sich   von   straffällig   Gewordenen   vorsingen   und   von   anderen   notieren   ließ.   Was   für   eine   skurrile   Story   und   was   für wunderschöne   Tunes   wie   „A   Little   Bit   Of   Fish   For   Breakfast“   (Ein   wenig   Fisch   zum   Frühstück).   Hinter   dem   „Ljubljana Set“   verbirgt   sich   so   eine   weitere   Geschichte   und   was   die   mit   einem   Reisepass   zu   tun   hat,   sollte   man   sich   von CRAWFORD   &   PALM   live   erzählen   und   vorspielen   lassen.   Das   Spektrum   ist   breit   gefächert   und   bietet   von   traditionellen Stücken,   wie   „Parcel   Of   Rogues“,   bis   hin   zu   eigenen   Neuschöpfungen,   wie   „There’s   Something   Right   About   It“,   von   ihrer nagelneuen   eigenen   CD,   eine   Menge   musikalisch   zu   genießen.   Langsam   erkenne   ich,   eine   gute   Entscheidung   für   diesen Abend getroffen zu haben. Außerdem   sind   da   noch   viele   weitere   Geschichtenausflüge,   von   denen   SABRINA   &   STEVE   zu   erzählen   wissen.   So   wie jenes   Ereignis,   das   sich   am   21.   Juni   1919   in   der   Bucht   von   Scapa   Flow   auf   den   Orkney   Inseln   zutrug.   „Scapa   Flow   19“ ist   ein   klingendes   Stück   schottischer   Geschichte,   aus   der   Sicht   eines   Deutschen   vorgetragen,   fast   ein   wenig   traurig anzuhören   und   mit   der   Stimme   von   STEVE   CRAWFORD,   die   tief   unter   die   Haut   zu   dringen   vermag.   Dem   gelingt   es sogar,   uns   bei   „Barnyards   Of   Delgaty“   zum   Mitsingen   zu   animieren.   Auch   hinter   diesem   Song   ist   wieder   eine   kuriose Story   zu   entdecken.   Hinter   nahezu   jeder   Melodie   gibt   es   Geschichten   vom   Leben,   der   Natur   und   unterschiedlichen Menschen   zu   erkennen.   Vorgetragen   mit   viel   Harmonie   und   Wärme,   dringen   sie   tief   unter   die   Haut.   Eine   Deutsche   (aus Bonn!)   mit   ihrer   Fiddle   und   ein   Schotte   mit   markanter   Stimme   und   viel   instrumentaler   Finesse   begeistern   im   kühlen Harzvorland   ihr   Publikum   und   schenken   ihm   einen   einzigartigen   Abend.   Und   der   endet   mit   Gemecker   eines   gewissen     McPherson   („McPherson’s   Rant“)   und   zwei   Instrumentalisten,   die   dabei   noch   einmal   zu   Höchstform   auflaufen.   Einfach großartig, was die beiden zu bieten haben! Natürlich   kommen   CRAWFORD   &   PALM   an   einem   musikalischen   Nachschlag   nicht   vorbei   und   wir   noch   „Hope   Remains“, von   deren   Album   „In   Balance   (2015),   zu   hören   und   irgendwie   habe   ich   dabei   einen   Stachel   (Sting)   im   Ohr.      Die   Frage, ob   wir   eigentlich   Alan   Doherty   und   Michael   McGoldrick   kennen,   löst   Schulterzucken   aus.   Das   Doherty,   quasi   der   „Herr der   Flöten“,   die   Flöte   in   „Herr   der   Ringe“   ist,   wusste   keiner   und   letzterer   ein   weiterer   Flötenmeister,   u.a.   für   Mark Knopfler,   war   uns   auch   unbekannt.   Für   diese   beiden   Musiker,   die   oft   im   Hintergrund   weltbekannter   Namen   und   Projekte agieren,   spielen   sie   uns      ihre   „Flute   Jigs“   auf   Fiddle   und   Gitarre.   Ein   wunderschöner   und   schwungvoller   Abschluss   dieses Abends   im   Papermoon   von   Halberstadt.   Ich   bin   zufrieden   und   glücklich,   mich   überwunden   zu   haben   und   dabei,   statt   am Fernsehglotzer, gewesen zu sein.