Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Corona gab ein Konzert                                                                                                        Ostern 2020 Seit   über   50   Jahren   sind   Rock-Konzerte,   im   Jugendalter   Tanzabende   mit   Beat-Gruppen,   Bestandteil   meines   Lebens.   Wie andere    am    Wochenende    in    ihren    Garten    oder    zum    Fußballplatz    flüchten,    besuche    ich    Konzerte.    Diese    Art    von Musikgenuss   brauchen   meine   Gene,   wie   andere   ein   Bad   mit   Badusan   am   Freitag.   Ich   liebe   es   laut,   ich   mag   es   leise   und am   liebsten   mit   Freunden.   Danach   geht   es   mir   gut   und   oft   sogar   besser.   Doch   plötzlich   ist   alles   anders   –   cold   turkey   „the day the music died” (“American Pie”, 1971, Don McLean). Es   ist   Ostern   2020,   die   Welt   ruht   gefrostet   in   Angst-Starre.   Am   Lenkrad   sitzend   steuere   ich   ein   riesiges   Open-Air- Gelände   an.   Vor   mir   die   Berge,   hinter   mir   der   Wunsch   nach   Aufhebung   der   Quarantäne.   Mir   ist   ein   Konzert   angekündigt, eines   der   besonderen   Art.   Der   Ort   des   Geschehens   ist   eine   Wiese   mitten   im   Grünen,   Nationalpark   Natur.   Rings   umher nichts   als   Bäume,   Sträucher,   Wald,   die   Tiere   und   in   der   Mitte   eine   Sitzgelegenheit.   Meine!   Nur   für   mich   und   aus Sicherheitsgründen – allein und mit Abstand. Auf   einem   kleinen   Parkplatz   stelle   ich   mein   Fahrzeug   ab.   Der   Weg   zum   Open-Air-Gelände   ist   kurz,   der   Einlass   verwaist, keiner   kontrolliert   mich.   Wahrscheinlich   stehe   ich   auf   der   Gästeliste   und   darf   deshalb   die   Wiese   betreten.   Dort,   wo   ich das   Mischpult   vermuten   würde,   wurde   mir   der   Stuhl,   eher   ein   Sessel,   in   das   Gras   gestellt.   Freunde   begrüßen   zu   wollen, ist   müßig.   Außer   mir   ist   niemand   sonst   gekommen.   Dieser   einsame   Platz   ist   genau   deshalb   ausgewählt.   Ich   setze   mich, mache   es   mir   bequem   und   warte,   lausche   auf   ein   Zeichen,   Signal   oder   Hinweis.   Alles   ist   ungewohnt,   plötzlich   ganz anders   als   sonst   und   irgendwie   gespenstisch,   trotz   der   Nachmittagsstunde.   Am   Waldrand,   wo   ich   die   Bühne   sehen müsste, spaltet eine lange Schneise bis zum Horizont den Wald in zwei Teile. Das   Warten   macht   schläfrig.   Ich   gebe   dem   Drang   nach,   schließe   die   Augen   und   …   höre   die   Stille.   Nur   Geräusche,   Wind und   Natur.   Es   beginnt.   Was   immer   auch   „es“   ist,   jetzt   beginnt   es.   Zum   ersten   Mal   in   meinem   Leben,   mehr   als   fünfzig Jahre   nach   der   Teenager-Zeit,   lausche   ich   tatsächlich   dem   „Klang   der   Stille   –   Sound   Of   Silence“.   Es   ist   das   leichte Wehen   der   Grashalme,   das   Rauschen   der   Bäume   im   Wind   und   der   Böen,   die   über   Baumwipfel   behutsam   auf   die   grüne Wiese   hinab   gleiten.   Das   ganze   Spektrum   „Ummagumma“   (Pink   Floyd,   1969)   ist   zu   hören,   aus   dem   sich   nun   ganz allmählich   viele   Cluster,   vom   Zwitschern   bis   zum   Piepsen,   herausschälen.   Ich   meine   einen   Kuckuck   zu   hören,   das Klappern   von   einem   Storch   und   auch   den   Schrei   eines   Greifvogels.   Sie   sind   und   musizieren   überall.   So   intensiv   habe   ich noch   niemals   zuvor   dem   „Klang   der   Stille“   gelauscht,   mich   ihr   hingegeben   und   feine   Nuancen   entdeckt.   Ich   fühle   mich in   diesem   Klang   der   Welt   -   Nada   Brahma   -   bestens   aufgehoben.   Ich   genieße   jede   Wahrnehmung   mit   all   meinen   Sinnen. Es ist unwirklich, berauschend, faszinierend – heilend. Weit   zurück   gelehnt   schweift   mein   Blick   gen   Himmel.   Der   leuchtet   azurblau,   glasklar   und   kein   weißer   Streifen   teilt   das Firmament.   Ich   sehe   nur   Harmonie   und   Gestalten   der   Lüfte,   deren   Flug   ein   Wunder   ist.   Die   nahe   Straße   sendet   keine Motorengeräusche   und   kein   fremder   Geruch   von   Abgasen   legt   sich   über   Blüten,   Gräser   und   Blätter.   Alles   ist   rein:   die Klänge,   die   Luft,   das   Wasser,   die   mich   umgebende   Natur.   Es   ist   ein   Empfinden,   wie   in   den   Erinnerungen   an   meine Kindheit    in    einem    kleinen    Dorf    mit    dem    Duft    von    frischem    Heu,    dem    Klappern    eines    Leiterwagens    über    das Kopfsteinpflaster,   mit   zwei   Pferden   davor,   und   dem   Klang   von   Kirchenglocken.   Alles   in   analoger   Ruhe,   ohne   Hektik.   So ein   gemeinsamer   Klang   von   Flora   und   Fauna,   nunmehr   sechzig   Jahre   später,   ist   wie   ein   Zurücksetzen   beim   Brettspiel. Erst   das   Würfeln   einer   Sechs   lässt   nach   dem   Rausschmiss   wieder   eigene   Bewegung   zu.   Doch   bis   dahin   regieren   die Stille, die Einsamkeit, das Ruhen, Zurückhaltung und Verzicht, der im Grunde gar keiner ist. Langsam   kehrt   die   Schwere   wieder   in   meinen   Körper   zurück   und   mit   ihr   die   Fragen   nach   dem   WOZU.   Brauchen   wir   die Flüge   zum   Ballermann   oder   die   nach   Thailand?   Brauchen   wir   jedes   Wochenende   die   Party,   den   Alkohol   und   das   dumpfe Hämmern   der   Beats?   Brauchen   wir   jeden   Winter   einen   Skiurlaub,   den   Ballermann   in   Ischgl,   und   noch   eine   Piste   mit künstlichem    Schnee?    Brauchen    wir    schwimmende    Städte    für    tausende    Passagiere,    die    animiert    werden    wollen. Brauchen   wir   Aktionäre,   deren   Erträge   vom   Staat,   sprich   Steuerzahler,   gestützt   werden   müssen,   wenn   es   dicke   kommt? Brauchen   wir   viele   Straßen   ohne   Tempolimit?   Brauchen   wir   auf   der   einen   Seite   überproportionale   Belohnung   und   auf der   anderen   unterbezahltes   (systemrelevantes)   Schuften   bis   ins   hohe   Alter?   Brauchen   wir   all   das   und   viel   mehr   oder brauchen   wir   nicht   eher   Werterhaltung   und   Nachhaltigkeit?   Brauchen   wir   nicht   eher   gute      Entlohnung   für   alle   und   dann gern    auch    Händeklatschen    für    dezent    agierende,    aber    normal    bezahlte    Volksvertreter?    Brauchen    wir    wirklich Berufspolitiker? WOZU, verdammt, brauchen Völker Kriege und WEM nützen sie?? Es   ist   bei   mir   wie   so   oft   nach   einem   Konzert.   Ich   fahre   vollgepumpt   mit   Emotionen   und   neuer   Energie   zu   dem   zurück, was    wir    aus    (jahrzehntelanger)    Gewohnheit    Leben    nennen    und    jedes    Mal    mit    Fragen.    Alt    bekannte    und    neue, erwachsen   aus   dem   „Klang   der   Stille“   oder   dem   Schrei   der   Lyrik,   aus   der   Nachdenklichkeit,   aus   Sorge   und   auch   aus Angst.   Es   ist   egal,   woher   diese   Fragen   kommen   und   gleich   auch,   wann.   Doch   nur   selten   ergeben   sich   die   Chancen,   wie in   diesen   Zeiten,   wo   die   absolute   Entschleunigung   dem   endlosen   Wachstum   und   wuchernden   Wahnsinn   endlich   Einhalt gebieten   konnte.   Alle   Fragen   sind   gestellt,   die   Antworten   sind   deutlich   sichtbar.   Schon   bald   werden   wir   sie   umsetzen müssen.   Dann   werden   wir   zwei   Möglichkeiten   –   Dank   Corona   –   haben   und   vor   der   Entscheidung   stehen:   Scheitern   oder Neubeginn.