Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
A U F B R U C H  -  Jon Lord: „Concert For Group and Orchestra“              01.07.2018 sowie zunächst die Sinfonie Nr. 3, op. 45 von Mieczysław Weinberg Während   meiner   vier   Jahre   an   der   Penne   (EOS   Elsterwerda)   war   es   Gang   und   Gäbe,   regelmäßig   und   gemeinsam mit    dem    Bus    hinüber    nach    Plessa    zu    fahren,    um    im    dortigen    Kulturhaus    Sinfoniekonzerte,    gespielt    vom Staatlichen   Orchester   Senftenberg,   als   Ergänzung   zum   Musikunterricht,   zu   erleben.   Auf   diese   Weise   kam   ich   mit Werken   von   Beethoven   ebenso   in   Berührung,   wie   mit   der   Musik   des   Russen   Schostakowitsch   und   anderer   großer Komponisten.   Dazugehöriges   Minimalwissen   über   Hintergründe   und   den   Aufbau   solcher   Kunstwerke   inklusive. Gleichzeitig   brach   die   Beatmusik   über   mich   herein   und   prägte   mein   Musikverständnis   nachhaltig.   Dass   beide, also   sog.   „ernste   Musik“   und   Rockmusik,   auch   miteinander   können,   war   spätestens   seit   dem   klassischen   Orgel- Intro   in   „A   Whiter   Shade   Of   Pale“   von   Procol   Harum,   zumindest   gefühlt,   klar.   Den   Grundstein   für   die   Synthese der   scheinbar   gegensätzlichen   Spielweisen   legten,   für   meine   persönlichen   Begriffe,   Keith   Emerson   mit   THE   NICE und   JON   LORD   mit   seinem   „Concert   For   Group   And   Orchestra“.   Die   Uraufführung   mit   Deep   Purple   und   dem großartigen   Royal   Philharmonic   Orchestra   fand   1969   in   der   Londoner   Royal   Albert   Hall   statt.   Beide   Klangkörper, so   überliefert   die   Geschichte,   konnten   oder   wollten   nur   schwerlich   miteinander,   obwohl   sie   laut   Vertrag   mussten. Selbst   Blackmore   soll   stinksauer   gewesen   sein,   aber   das   war   Ritchie   in   anderen   Situationen   auch   ziemlich   oft. Damals   war   ich   ganze   18   Lenze   frisch   und   diente   bei   der   „Asche“   in   Berlin.   Jetzt   bin   ich   50   Jahre   gereift   und nach   Elbflorenz   gefahren,   um   jenes   legendäre   Konzert,   diesmal   gespielt   vom   Universitätsorchester   Dresden, endlich auch live, statt von Platte, genießen zu können. Den   neuen,   umgebauten   Kulturpalast   hatte   ich   bisher   nur   von   außen   betrachtet.   Als   die   Pläne   seines   Umbaus bekannt   wurden,   stand   ich   abends   sogar   mit   einigen   „Verrückten“   davor,   um   meinen   Protest   zu   artikulieren.   Es ist   Teil   der   Freiheit,   seine   Meinung   zu   sagen,   auch   wenn   sie   keinen   interessiert   und   nichts   bewegt.   Man   ließ   das Haus    innen    umbauen    und    jetzt    haben    wir    Gegenwart.    Drinnen    erhalte    ich    problemlos    meine    beantragte Pressekarte   und   auch   die   Erlaubnis,   fotografieren   zu   dürfen.   Noch   vom   Vorabendkonzert   im   Kunsthofgohlis müde,   lasse   ich   mich   in   den   mir   zugewiesenen   Polsterstuhl   fallen      und   dann   staune   ich   Bauklötzer.   Was   für   ein Schmuckstück   von   Konzertsaal!   Es   hat   sich   gelohnt,   auch   wenn   darin   jetzt   weniger   Zuhörer   Platz   finden. Sonntagvormittag,   draußen   findet   ein   Radsportevent   statt,   ist   der   große   Saal   mit   jungen   bis   alten   Neugierigen ausverkauft.   Einer   von   ihnen   zu   sein,   fühlt   sich   gut   an.   Unter   dem   Beifall   der   Besucher   betreten   zunächst   alle Orchestermusiker   die   Bühne,   das   Prozedere   des   Stimmens   folgt   und   wenig   später   auch   der   junge   Dirigent   FILIP PALUCHOWSKI seinen Musikern. Dann wird es still im Saal und der Stab in der Hand zeigt an, es geht jetzt los. Der   in   Polen   geborene   und   vor   den   Nazis   in   die   Sowjetunion   geflohene   Jude   Mieczyslaw   Weinberg   ist   mir,   im Gegensatz   zu   Schostakowitsch,   bis   zu   diesem   Tag   völlig   unbekannt.   Der   Komponist   schrieb,   so   lese   ich   nach, zahlreiche   Opern,   Konzerte   und   Sinfonien.   Die   mit   der   Nummer   Nr.   3   steht   heute   zuerst   im   Programmheft.   Von Schostakowitsch   habe   ich   einige   Platten   im   Regal,   darunter   die   „Leningrader“.   Während   der   vier   Sätze   der Weinberg-Sinfonie    habe    ich    mehrfach    das    Gefühl,    Ähnlichkeiten    zu    hören    oder    zumindest    eine    Art Verwandtschaft,   die   in   meinem   Kopfkino   sogar   Bilder   von   Steppe,   Weite   und   Klänge   wie   russische   Lieder entstehen   lassen.   Ich   spüre   in   der   Musik   so   etwas   wie   Lebensfreude   und   vielleicht   fällt   mir   ausgerechnet deswegen   Gaidar’s   „Timur   und   sein   Trupp“   ein.   Über   die   vier   Sätze   hinweg   wechseln   sich   aufbrausende   Passagen mit   teils   dezent   wirkenden   Klangtupfern   ab,   die   immer   wieder   neue   Spannung   erzeugen   und   so   zum   Hinhören auffordern.   Als   besonders   auffällig   empfinde   ich   den   dritten   Satz   „Adagio“,   während   der   letzte   Satz   das   Publikum bis   zu   einem   grandiosen   Finale   in   Euphorie   versetzt.   Ein   unbekanntes   Werk   vor   das   „Concerto“   von   Jon   Lord   zu setzen,   wird   dem   Motto   vom   AUFBRUCH   mehr   als   gerecht   und   ich   empfinde   es   schon   deshalb   als   dramaturgisch geschickt,   da   beiden   Werken   der   Hauch   des   Besonderen   anhaftet.   Gut   eingestimmt   gehe   ich   in   die   Pause,   treffe im Foyer, welch schöne Überraschung, auf Freunde und fiebere nun dem „Lord-Opus“ entgegen. Der   großartige   JON   LORD,   Gründungsmitglied,   Keyboarder   und   Komponist   bei   Deep   Purple,   lebt   nicht   mehr.   Er starb   am   16.   Juli   2012   und   es   tat   mir   weh,   denn   die   Band   begleitet   mich   mit   ihrer   Musik   seit   meiner   Jugend   in den   späten   1960er   Jahren.   Erst   im   Jahre   1993   erlebte   ich   tatsächlich   die   legendäre   Mark   II   –   Besetzung   live   in Schwerin,   mit   Ritchie   an   der   Gitarre   und   JON   LORD   an   den   Tasten.   Nichts   hätte   mich   daran   hindern   können,   das Konzert   zu   sehen   und   den   Keyboarder   bei   seinem   furiosen   Solo   an   der   Hammond-Orgel   zu   bestaunen.   Knapp zwanzig   Jahre   später   konnte   ich   die   Band   noch   einmal   live   erleben,   aber   den   Keyboarder   einmal   solo   mit   einem seiner   Werke   auf   der   Bühne,   war   mir   leider   nicht   vergönnt.   Nun   also,   gut   fünfzig   Jahre   nach   dessen   Erscheinen, das   berühmte   „Concert   For   Group   And   Orchestra“   live   zu   hören   und   dies   auch   noch   in   Dresden,   das   hätte   ich   mir nie zu träumen gewagt und doch sitze ich im Parkett des Kulturpalastes. Vor   dem   Orchester   steht   jetzt   eine   Rockband,   eine   Hard-Rock-Band,   um   genau   zu   sein.   Schwere   Kost   also   für alle   Beteiligten.   Wieder   schwingt   FILIP   PALUCHOWSKI   den   Stab.   Die   Klarinetten   beginnen   nun   solistisch   das spätere   Thema   anzudeuten.   Dann   steigt   das   ganze   Orchester   unter   wuchtigen   Schlägen   von   Pauken,   und   kurz darauf   von   Bläsern,   ein,   die   das   Thema   übernehmen.   Die   Orchesterinstrumente   sind   unter   sich,   bauen   am Thema   und   spielen   die   instrumentalen   Möglichkeiten   aus.   Als   die   Rockband   wenig   später   einsteigt   und   mit Gitarre   und   Orgel   dem   Orchester   das   Thema   streitig   macht,   beginnt   ein   beiderseitiges   Ringen   darum,   das   sich erst auflöst, als der Sänger schlichtend eingreift. So meine ganz persönliche Sicht- und Deutungsweise. Ian   Gillan,   der   Mann   mit   der   einzigartigen   Rock-Stimme,   schrieb   auch   den   Text   für   diesen   Part,   der   in   Dresden von   Chorusfeld,   bürgerlich   als   Christoph   Scheithauer   unterwegs,   gesungen   wird.   Der   meistert   den   Part   sehr eindrucksvoll und kann offensichtlich auch die anwesenden Purple-Jünger überzeugen: “How can I see when the light is gone out How can I hear when you speak so silently More than enough is never too much Hold out a hand I'm so out of touch … … how shall I know when to start singing my song What shall I do if they all go wrong What shall I do” Es   gibt   brausenden   Zwischenapplaus   und   die   Rockband   darf   sich   kurz   auch   instrumental,   allen   voran   die   Gitarre mit   Feedback,   austoben.   Den   abschließenden   Part   bestreiten   Orchester   und   die   Band   quasi   gemeinsam,   der „Streit“   um   die   Vorherrschaft   im   Stück   ist,   Dank   der   Gesangseinlage,   vom   Tisch   und   die   Grenzen   der   Genres scheinen   überwunden.   Genau   so   soll   auch   die   Intention   von   JON   LORD   beim   Komponieren   gewesen   sein   bestehende   Grenzen   zu   überwinden.   Einst   beinahe   so   etwas   wie   Frevel,   ist   das   Werk   heute   ein   Stück   der Musikgeschichte,   die   ich   hautnah   miterleben   durfte.   So   viel   Euphorie,   Spontaneität   sowie   Einfallsreichtum   und, nicht   zuletzt   auch,   so   viel   Vergnügen   (und   gar   sich   drehende   Celli),   das   war   wohl   verdammt   einzigartig,   denke ich.   JOHN   LORD   jedoch   ließ   dem   „Concerto“   weitere   Solo-Werke   wie   die   „Gemini-Suite“   (1971)   oder   die „Sarabande“ (1976) folgen, die natürlich auch in meinem Regal einen Platz gefunden haben. Als   der   letzte   Akkord   verklungen   ist,   übernehmen   der   Beifall   und   die   begeisterten   Pfiffe   im   Publikum   das   Zepter. Zu   recht!   Auch   ich   stehe,   ich   staune   und   bin   tatsächlich   gerührt,   dies   nach   50   Jahren   und   in   Dresden,   miterleben zu   dürfen.   Die   Orchestermusiker   trampeln   tatsächlich   Beifall   mit   ihren   Füßen   auf   das   „heilige“   Bühnenparkett   und ihr   Dirigent   bedankt   sich   bei   Bläsern,   Percussion   und   vielen   der   Musiker,   indem   er   sie   bittet,   aufzustehen   und ihren   Beifall   zu   empfangen.   Welch   schöne   Geste   und   die   Rockband   kniet,   damit   jeder   im   Saal   das   alles überblicken   kann.   Dass   anschließend   noch   „Black   Night“   gespielt   wird,   ändert   an   der   Euphorie   des   Augenblicks nichts   mehr.   Ich   bin,   wie   viele   andere   auch,   nur   glücklich,   bei   diesem   einmaligen   Ereignis   im   neuen   Kulturpalast dabei   gewesen   zu   sein.   Dem   Mann   am   Pult   steht   das   Glück   ebenfalls   ins   Gesicht   geschrieben.   Ihm   ist   es gelungen,   das   Orchester   und   eine   Rockband,   über   Genregrenzen   hinweg,   auf   einen   gemeinsamen   Pfad   zum Erfolg   zu   führen.   Gratulation   und   Respekt   für   diese   Leistung!   Das   Konzert   wird   zwar   die   Epoche   nicht   mehr erschüttern, aber es hat hunderte Herzen bewegt. Eines davon ist meins. Während   sich   der   Saal   leert,   verweile   ich   noch   einen   Moment   und   traue   mich   dann   nach   vorn,   einfach   um   noch etwas    Atmosphäre    zu    schnuppern.    Der    Zufall    will    es,    dass    in    diesem    Augenblick    der    Dirigent        FILIP PALUCHOWSKI   noch   einmal   zurück   auf   diese   Bühne   kommt,   so   dass   ich   ihn   um   ein   Autogramm   bitten   und   auch ein   paar   Worte   wechseln   kann.   Beim   Hinausgehen   habe   ich   das   Gefühl,   als   wäre   es   noch   einmal   vor   fünfzig Jahren   und   ich   zwanzig.   Dass   vor   dem   Kulturpalast   Menschen   schon   wieder   auf   ihre   Smartphones   starren   oder Trump   einen   seiner   inhaltsleeren   Tweets   abgesetzt   hat,   bedeutet   gerade   gar   nichts.   Ich   habe   soeben   das „Concerto“   für   Deep   Purple   und   Orchester   live,   in   Farbe   sowie   voller   Leidenschaft   gehört,   bin   mit   Adrenalin angereichert und superglücklich. Heute kann mich jeder!         Filip Paluchowski (links) und chorusFELD