Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Colosseum buchstabieren den Blues live in Barby                                                       31.10.2014 Das   hat   schon   was   von   einem   inneren   Vorbeimarsch,   von   innerer   Genüsslichkeit!   Man   fährt   zu   einem   Konzert   einer Band,   deren   Mitglieder   allesamt   den   Opa-Status   weit   hinter   sich   gelassen   haben   und   in   großer   Gelassenheit,   ohne selbstzufrieden   zu   sein,   auf   ihre   Band-   und   Solo-Karrieren   zurückblicken.   Sie   stehen   da,   drei   Armlängen   vor   mir   und brettern   ihren   saftigen   Blues-   und   Jazzrock   in   die   Massen,   als   wäre   schon   morgen   das   jüngste   Gericht.   Keine   Spur   von Rock-Legende   und   Ruhmeshalle!   Mir   hat   COLOSSEUM   frische   Brandmarken   in   die   Seele   gestanzt   und   ich   habe   das Signum   glücklich   entgegen   genommen.   Zwei   Stunden   rockender   schweißtreibender   Orgasmus   in   der   Blues-Hölle   von Barby, da vergisst man das Alter der Herren da vorn und das eigene gleich dazu. That’s all! Nach   einer   Stunde   Fahrt   durch   die   unbekannte   Nacht   und   einem   kleinen   Umbogen   von   locker   zwanzig   Kilometern, entdecke   ich   vor   Schönebeck   ein   Fahrzeug,   mit   einem   Zappa-Konterfei   am   Heck,   vor   mir.   Von   da   an   kann   ich   den   Weg nicht   mehr   verfehlen   und   lande   genau   vor   dem   „Rautenkranz“.   Hier   ist   jeder   freie   Meter   zugeparkt   und   dennoch   finde ich   zwei   Baumstämme   am   Fußweg,   die   mir   in   ihrer   Mitte   ein   freies   Plätzchen   anbieten.   Der   Abend   ist   wieder   einmal gerettet. Im   „Rautenkranz“   war   ich   noch   nie.   Es   war   immer   zu   weit   für   mich.   Doch   ich   fühle   mich   heimisch   von   der   ersten Sekunde   an,   denn   solche   alten   Säle   haben   noch   Seele   und   die   sich   darin   tummeln,   drängen   und   schubsen,   sind meinesgleichen.   Jeans,   Baumwollhemden,   graue   oder   keine   Haare   und   mit   einer   Ladung   Nostalgie   in   den   glänzenden Augen.   Vor   dieser   Bühne   wird   Bier   noch   getrunken   und   geredet,   statt   mit   dem   Universum   zu   simsen.   Hier   gehöre   ich einfach   dazu,   hier   bin   ich   geboren,   ohne   jemals      hier   gewesen   zu   sein.   Die   neben   mir   stehen,   haben   auch   das   Doppel- Vinyl   „Live“   von   COLOSSEUM   zu   Hause   und   wissen,   wie   die   „Valentyne   Suite“   eingepackt   aussieht.   Einige   haben   die Cover   ihrer   Helden   mitgebracht,   um   sie   nach   dem   Konzert   handschriftlich   veredeln   zu   lassen.   Auch   ich   habe   einen Beutel mitgenommen und behüte ihn. Es   ist   pünktlich   drei   Stunden   vor   Mitternacht,   da   begleiten   die   fünf   Herren   ihre   Lady,   das   Juwel   dieser   Band,   auf   die Bühne.   Vor   dem   wuchtigen   Drum-Set   nehmen   Ikonen   einer   längst   vergangenen   Epoche   ihre   Instrumente   in   die   Hände, nehmen   hinter   Becken,   Fellen,   Tasten   und   Mikrofonen   ihren   Platz   ein,   und   dann   beginnt   die   schwülwarme   Luft   beim „Walkin’   In   The   Park“   zu   verdampfen.   Diese   brachiale   Akkordfolge   bringt   jeden   Saal   binnen   Sekunden   von   Null   auf Hundert   -   „Shake,   Rattle   and   Roll“   für   die   verbrauchten   Knochen   und   Balsam   für   die   Erinnerungen.   Ich   fühle   mich mitgerissen,   mein   Blick   trifft   auf   den   von   CHRIS   FARLOWE   und   direkt   vor   mir   lächelt   DAVE   GREENSLADE   still   und genüsslich   beim   Spiel   mit   den   Tasten.   Jeder   kennt   jeden   Ton   und   jeder   Ton   presst   einen   neuen   Schub   Adrenalin   in   die Adern.   Ich   fühle   mich   wie   ein   Teenager   und   der   Rentner   in   mir   vergisst   sogar,   dass   heute   eigentlich   Rücken   angesagt war. In   den   ersten   Jubel   hinein   begrüßt   JOHN   HISEMAN   das   angereiste   Auditorium   und   stellt,   in   Anspielung   auf   die Spielstätte,   am   Saxophon   Miss   „Barby“   THOMPSPON   und   „his   human   voice“,   CHRIS   FARLOW,   vor.   Beide   prägen   mit ihrem   Spiel   und   Gesang   maßgeblich   den   Sound   der   Band,   doch   BARBARA   gilt   in   Anbetracht   der   Umstände   unsere besondere   Anerkennung.   Respekt   zollt   die   Band   auch   einem,   dem   sie   immer   in   Freundschaft   verbunden   waren.   Vor wenigen   Tagen   ging   JACK   BRUCE   für   immer   von   der   Bühne.   Ihm   zu   Ehren   bekommen   wir   nun   seine   Komposition „Morning   Story“   mit   einem   hinreißend   singenden   Bassisten   MARK   CLARKE,   wechselseitig   mit   CHRIS   FARLOWE,   zu hören. In der gefühlvollen Ballade glänzt BARBARA THOMPSON mit einem exzellenten, am Jazz orientierten, Solo. COLOSSEUM   sind   unterwegs,   um   ihren   Fans   ihre   brandneue   Scheibe   „Time   On   Our   Side“   vorzustellen.   Eigentlich   mag man   gar   nicht   glauben,   dass   zwischen   „Blues   In   Music“   und   „Stormy   Monday“   Dekaden   vergangen   sind   und   dennoch können   beide   direkt   nebeneinander   bestehen.   Der   Sound   der   Band   ist   druckvoll   und   unheimlich   in   sich   geschlossen   und dennoch   ergeben   sich   genug   Freiräume   für   einige   wunderschöne   Soli,   die   vor   allem   BARBARA   und   CLEM   CLEMPSON   für instrumentale   Ausflüge   nutzen.   Es   ist   schon   überaus   beachtlich,   was   die   erkrankte   Saxophonistin   mit   ihren   Instrumenten fabriziert,   wie   sie   den   Sound   der   Band   erst   zu   dem   Gebräu   aus   Blues,   Swing   und   Jazz   macht,   dass   bis   heute   zu begeistern   und   zu   überraschen   versteht.   Fasziniert   hat   mich   auch,   mit   welcher   Aufmerksamkeit   sich   die   Musiker gegenseitig   beschenken   und   welche   Spielfreude,   um   nicht   gar   Spielwut   zu   sagen,   daraus   entsteht.   Die   Gewinner   dieses magischen   Spiels   sind   wir   vor   der   Rampe,   die   wir   CLEM   CLEMPSON   bei   „The   Way   You   Waved   Goodbye“,   um   nur   ein Beispiel   zu   nennen,   bewundern.   Die   neuen   Nummern   begeistern   durch   die   Bank,   denn   sie   schließen   nahtlos   an   die Klassiker   an   und   repräsentieren   dennoch   eine   frische   Band   von   Heute.   Das   Durchschnittsalter   der   Band   macht   den Inhalt nur noch attraktiver. Das   Konzert   begann   mit   einem   der   Klassiker   und   das,   was   der   Kenner   „closing   section“   nennt,   endet   natürlich   mit   der Musik,   die   unsere   jüngeren   Jahre   prägte.   Wenn   man   um   die   zeitliche   Ausdehnung   der   dreiteiligen   „Valentyne   Suite“   und von   „Lost   Angeles“   weiß,   dann   hat   man   auch   eine   ungefähre   Vorstellung   von   einem   „abschließenden   Konzertteil“   bei COLOSSEUM.   Die   schwitzende   Masse   hinter   mir   jubelt,   als   DAVE   GREENSLADE   mit   der   Orgel   das   Thema   von   „January’s Search“   intoniert   und   damit   die   großartige   Suite   einleitet.   Ich   mache   keinen   Hehl   daraus,   dieses   Stück   besonders   zu lieben,   denn   von   ihm   geht   eine   einzigartige   Magie,   so   etwas   wie   ein   seltener   Zauber,   aus.   Die   Musik   steckt   voller Harmonie   und   sie   ist,   trotz   drei   verschiedener   musikalischer   Themen,   ein   glitzernd   fließendes   Ganzes,   das   sechs ausgeprägte   Individualisten   zu   einem   ewig   glänzenden   Diamant   verschmelzen.   Sowohl   MARK   als   auch   CLEM   und BARBARA   brillieren   mit   solistischen   Ausflügen,   die   sich   aber   immer   wieder   in   die   Themen   der   Suite   einfügen.   Oh „Valentyne“,   ick   liebe   dir   und   das   Drum-Solo   von   JOHN   HISEMAN   ist   ohnehin   über   jeden   Zweifel   erhaben.   Wann bekommt man schon einen der (immer noch) weltbesten Trommler live zu hören und zu sehen. Das   „Satisfaction“   von   COLOSSEUM   heißt   „Lost   Angeles“.   Die   Grundidee,   eine   vom   Smog   und   einer   ewig   hetzenden Menschmasse   erfüllten   (wüsten)   Stadt   zu   verlassen,   dort   nicht   mehr   leben   zu   wollen,   transportiert   einen   Sehnsucht,   die Menschen   überall   auf   der   Welt   kennen.   Selbst   wenn   man   den   Text   nicht   verstehen   kann,   der   Musik   ist   genau   diese Stimmung   eigen.   Sie   vermittelt   genau   diese   Unruhe,   die   uns   beim   Hören   in   ihren   Bann   zieht.   Bei   diesem   Rock-Epos bleiben   keine   Wünsche   offen,   denn   wir   erleben   in   Barby   die   Band   COLOSSEUM   in   absoluter   Höchstform   und   mit instrumentaler   Raffinesse   spielend,   dass   einem   schwindlig   werden   kann.   CLEM   und   MARK   spielen   sich   mit   Gitarre   und Bass   ganz   allmählich   ich   einen   wahren   emotionalen   Rausch,   der   keine   Grenzen   zu   kennen   scheint.   Immer   wieder erfinden   sie   neue   Ansätze,   spielen   damit   und   zitieren   so   ganz   nebenbei,   mit   einem   Lächeln   im   Gesicht,   die   „Ghost Riders   (In   The   Sky)“   und   spielen   in   parallelen   Läufen   die   Melodie   von   „Eleanor   Rigby“,   um   sich   dann   wieder   gegenseitig zu   übertreffen.   CLEM   CLEMPSON   lässt   seine   Finger   über   die   Bünde   der   Gitarre   hetzen   und   MARK   CLARKE   untersetzt   die Hatz   mit   dem   Motiv   von   „25   Or   6   To   4“,   auf   seinem   Bass   gespielt.   Hey,   wer   kann   und   macht   denn   heute   noch   solche Kunststücke?? COLOSSEUM – Punkt. Natürlich   habe   ich   gewusst,   was   mich   erwarten   würde.   Gestaunt   habe   ich   dennoch,   mit   welcher   Power   und   Energie diese    Kapelle    ihre    Musik    noch    immer    zelebriert.    Ich    darf    erleben,    wie    Musiker    so    etwas    wie    Routine    zur Nebensächlichkeit   degradieren   und   an   jedem   einzelnen   ihrer   eigene   Töne   unheimlich   viel   Vergnügen   haben.   Wenn   das alles   auch   noch   auf   einer   Dorfbühne   geschieht,   wo   der   Rock’n’Roll   und   der   Blues   den   Putz   sichtbar   von   den   Wänden rieseln   lässt,   dann   könnten   Jüngere   vielleicht   eine   leise   Ahnung   davon   bekommen,   warum   wir   alten   Säcke   diese   Musik und   ihre   Macher   so   einheimlich   lieben.   Beide   sind   wie   wir   und   wir   sind   inzwischen   ein   Teil   von   ihnen   geworden, zusammen   ein   in   der   Musik   verewigtes   Gut   der   Geschichte.   Wir,   die   Band(s),   die   Musik   und   die   Fans   sind   noch   immer   im Soul,   Blues,   Jazz,   Swing   und   Rock   vereint,   sind   miteinander   verschmolzen.   Es   gibt   keine   Stars,   nur   Freunde   und Weggefährten,   die   einen   Weg   gemeinsam   mit   der   „Zeit   an   unserer   Seite“   gehen,   solange   es   eben   noch   geht.   Mit   meinen frischen   Brandmarken   von   COLOSSEUM   in   meiner   Seele   und   einer   neuen   Ladung   Hitze   im   Blut,   kann   das   noch verdammt    lange    so    bleiben.    Ich    habe    die    Geschichte    des    Rock    live    gesehen    und    erlebt,    das    Monument    heißt COLOSSEUM.