Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Collegium Musicum live in der Lucerna, Prag                                                                       15.02.2011 Das   Slowakische   COLLEGIUM   MUSICUM   und   die   Band   FERMATA   versuchen   seit   geraumer   Zeit   vergeblich,   Konzerte   auch   in Deutschland   geben   zu   können.   Zumindest   in   jenem   Teil   des   ehemals   zweigeteilten   Landes,   in   dem   sie   in   den   70er   und   80er Jahren   eine   große   Fangemeinde   hinter   sich   wussten.   Doch   kein   Veranstalter   scheint   heute   Interesse   zu   haben   oder   das Geld   dafür   aufbringen   zu   wollen.   Das   ist   einerseits   verständlich,   andererseits   aber   sehr   schade,   denn   beide   Bands   spielen immer   noch   auf   allerhöchsten   Niveau.   Wenn   mir   also   das   Warten   auf   das   COLLEGIUM   MUSICUM   aus   Bratislava   inzwischen zu   lange   dauert,   muss   ich   eben   zu   einem   Konzert   in   das   Nachbarland   fahren.   Nach   einem   kurzen   Telefonat   mit   Bratislava, der Heimatstadt des Bassisten der beiden Bands, wusste ich, dass ich in Prag willkommen sein würde. Die   Zeiger   der   Uhr   hatten   an   diesem   Dienstag   die   Mittagsstunde   längst   hinter   sich   gelassen,   als   wir   den   Autobahnbogen   der A13   /   A17   /   E55   um   Dresden   herum   in   Richtung   Prag   befuhren.   Eine   Vignette   musste   gekauft   und   eine   Übernachtung gefunden   werden,   ehe   in   der   Abenddämmerung   die   surrenden   Räder   ihre   Spuren   auf   Prager   Straßen   hinterlassen   konnten. Die   Musik-Bar   LUCERNA   befindet   sich   mitten   in   der   City   von   Prag.   Da   muss   man   erst   mal   hinkommen   und   dann   auch   noch einen   Parkplatz   finden.   So   richtig   wohl   war   mir   bei   all   solchen   Gedanken   freilich   nicht   und   im   Land   der   Tschechen   war   ich auch   schon   eine   kleine   Ewigkeit   nicht   mehr.   Dank   zweier   Freunde,   die   ebenso   gespannt   dem   Ereignis   entgegen   fieberten, wurden solcherlei Gedanken letztlich klein und unwichtig. Keine   300   Meter   entfernt   von   der   LUCERNA   war   die   Reise   am   Ende,   ein   Parkplatz   gefunden   und   Euronen   in   Kronen gewechselt.   Die   Vodickova   ist   eine   enge   Seitenstraße,   die   nur   von   Straßenbahnen   befahren   wird   und   dort   war   die Leuchtreklame   schon   von   weitem   zu   sehen.   Mitten   in   das   alte   Gebäude   führt   eine   Fußgänger-Passage   mit   vielen   kleinen Läden,   Restaurants,   Bars,   einem   Kino   und   sogar   einem   Theater.   Menschen   hasten   durch   die   Gänge,   andere   wiederum schreiten   in   Abendkleidern   ganz   offensichtlich   zu   einem   festlichen   Event   in   Richtung   Theatereingang.   Irgendwo   am   Rande der Gänge, ganz unscheinbar in einer Nische versteckt, befindet sich die Eingangstür zur LUCERNA MUSIC BAR. Treppenstufen    führen    eine    Etage    nach    unten,    wie    in    die    unterirdisch    verwinkelten    Räume    und    Nischen    einer verschwundenen   Welt.   Eine   weitere   Etage   darunter   dann   die   eigentliche   Bar   unter   einem   hohen   Gewölbe   mit   einem   großen runden   Podest   in   den   Raum   hinein.   Nach   dem   Konzert   würde   ich   erstaunt   feststellen,   dass   eine   weitere   Etage   darunter,   wie in   einem   Luftschutzkeller,   die   Garderoben   für   die   Künstler   versteckt   sind.   Von   diesem   verschlungenen   Gewirr   der   Treppen, Nischen,   Buchten,   Ränge   und   Vergnügungsmöglichkeiten   geht   eine   ganze   eigene   Faszination   und   Eindringlichkeit   aus,   die man   erst   spürt,   wenn   man   sich   darin   befindet   und   die   mich   noch   Stunden   danach   spürbar   fesselte.   Allein   dies   zu   sehen   und zu erleben, wäre den ganzen Aufwand wert gewesen. Mein   Platz   an   der   Kante   des   Podestes,   neben   Pressevertretern   und   Fotografen,   ist   schnell   gefunden   und   einige   wenige Begrüßungsworte   mit   FEDOR   FRESO,   dem   Bassisten   der   Band,   gewechselt.   Weitere   Gespräche   mit   Konzertbesuchern kommen   leider   nicht   zustande.   Meine   tschechischen   Sprachkenntnisse   tendieren   gen   Null,   deutsch   kann   niemand   der Umstehenden    und    englisch    wird    mehrheitlich    auch    nicht    gesprochen.    Das    ist    schade    und    ich    bleibe    auf    meinem Beobachtungsposten    den    visuellen    Eindrücken    und    meinen    Emotionen    überlassen.    Kurz    vor    21.°°    Uhr    scheint    das Fassungsvermögen   des   Gewölbes   erreicht,   in   dem   eine   mir   völlig   unbekannte   Band   jetzt   das   musikalische   Zepter   übernimmt und   mit   einer   straffen   Mischung   aus   Jazz-Rock-Klängen,   Wave-   und   Punk-Anleihen   die   vielleicht   ca.   400   Besucher   auf   das eigentliche Ereignis einstimmt. Für   mich   ist   es   ein   bewegender   Moment,   als   ich   nach   mehr   als   35   Jahren   die   gebeugte   Gestalt   von   MARIAN   VARGA   auf   die Bühne    kommen    sehe    und    mit    ihm    seine    alten    Mitstreiter,    Freunde    und    Musikerkollegen    FEDOR    FRESO    (bass)    und FRANTISEK   GRIGLAK   (guitars).   Der   Vierte   im   Bunde   ist   der   junge   Schlagzeuger   MARTIN   VALIHORA.   In   diesem   Augenblick sind drei Jahrzehnte des Wartens wie pulverisiert und ein Traum hat sich erfüllt. MARIAN   VARGA   nimmt   hinter   seiner   Hammond-Orgel   Platz,   Drums   und   Bass   drücken   die   ersten   wuchtigen   Schläge   in   den Raum   und   dann   beginnen   die   Finger   eines   Magiers   über   die   Tasten   seines   Instruments   zu   tanzen,   ihnen   die   ersten   Akkorde von   „Mikrokosmos“   zu   entlocken.   Von   jetzt   an   erkenne   ich   jeden   Ton   und   jede   Nuance   wieder,   tauche   ein   in   das   Universum zwischen   „Konvergencie“   von   1971   und   „Divergences   von   1983.   Wie   aus   meiner   Erinnerung   vor   langer   Zeit   verschmilzt   der Mann   mit   seinen   Tasten   und   Manualen,   scheint   in   die   Orgel   kriechen   zu   wollen,   während   er   sie   mal   wütende   kratzende Akkorde   ausspucken   und   schnelle   Läufe   spinnen   lässt.   Manchmal   nimmt   die   Gitarre   im   gegenüber   die   Ideen   auf,   versucht zu   weiter   zu   spielen,   doch   nicht   immer   gelingt   das   Vorhaben   unter   den   übermächtigen   Einwürfen   des   Orgelspiels.   Das   alles geschieht    auf    einem    oftmals    stampfenden    und    treibenden    Rhythmus-Geflecht,    das    der    exzellente    Bassist    und    der stürmische   Schlagzeuger   gemeinsam   flechten.   Am   Ende   des   Spiels   steht   ein   Jubelschrei   der   Fans   und   die   Freude   der   vier Rocker. Ähnlich   angelegt   ist   „Ulica   Plana   Plastov   Do   Dazda“   (   etwa:   Kunststoff-Regenmantel   )   von   der   ersten   Single   aus   dem   Jahr 1970.   Das   Stück   beginnt   mit   einem   nahezu   verträumten   Orgel-Intro   und   steigert   sich   später   immer   weiter   und   führt   die Hörer   auf   diese   Weise   auf   einem   weiten   Spannungsbogen   zu   einem   emotionsgeladenen   Höhepunkt.   Dazwischen   eingebaute Tempi-Wechsel    und    Solo-Einlagen    von    FERO    GRIGLAK    an    der    Gitarre    verstärken    diesen    Effekt    noch    zusätzlich.    Die Assoziation zum ins deutsche übersetzten Titel spielt dabei sicher eine eher nebensächliche Rolle. Ganz   anders   das   „Concerto   In   D“   von   1972,   dessen   Vorlage   ein   Original   von   Joseph   Haydn   ist.   Diese   Adaption   brachte   dem COLLEGIUM   MUSICUM   den   Ruf   ein,   eine   Band   zu   sein,   die   sich   vorwiegend   an   klassischen   Werken   orientieren   und   diese   zu Adaptionen   verarbeiten   würde.   Dies   ist   allerdings   nur   ein   Teil   des   Gesamtwerkes   des   COLLEGIUM   MUSICUM.   Dennoch   ist   es beeindruckend,   wie   die   vier   Herren   auch   noch   mehr   als   30   Jahre   danach,   dieses   klassische   Stück   und   quasi   ihre   eigene neue   Variante   davon   live   auf   die   Bühne   bringen.   Im   Publikum   gab   es   gestern   nicht   wenige,   die   auf   ganz   unterschiedliche und sehr persönliche Weise sich als Dirigent und Mit-Musizierende im Luft-Gitarristen-Stil versuchen. Den   eigentlichen   Höhepunkt   des   Konzerts   stellte   aber   eine   freie   Bearbeitung   von   Themen   aus   dem   Ballett   „Scheherezade“ von    Rimski-Korsakow    dar.    Diese    mehr    als    20-minütige    Rock-Suite    vom    Doppel-Album    „Konvergencie“    offenbart    das großartige   Zusammenspiel   aller   Musiker   und   natürliche   das   große   Verständnis   des   Keyboarders   MARIAN   VARGA   für   solche Bearbeitungen.   Es   ist   schlicht   beeindruckend,   wie   selbstvergessen   und   in   sich   gekehrt   dort   einer   die   Hammond-Orgel   spielt und   sich   die   anderen   drei   Instrumentalisten   auf   ganz   unterschiedliche   Weise   in   das   Gesamtkonzept   einfügen.   Ich   selbst hatte   öfter   das   Gefühl,   manch   Ideen   könnten   mehr   ausgeweitet   und   noch   freier   bearbeitet   sein.   Dem   gegenüber   steht   die große   Dichte   musikalischer   Einfälle,   aus   denen   diese   Suite   gewoben   wurde.   Da   sind   natürlich   auch   zeitliche   Grenzen gesetzt.   Dennoch   haben,   neben   der   Orgel,   die   anderen   drei   Instrumente   immer   noch   genug   Freiraum,   um   sich   solistisch präsentieren   zu   können.   Vor   allem   beim   Gitarristen,   der   schon   damals   als   der   „McLaughlin   des   Ostens“   galt,   und   beim Bassisten   FEDOR   FRESO   kommt   man   in   den   Genuss,   selten   gehörte   und   erlebte   Perfektion   zu   bewundern.   Uns   allen   ist wohl   bewusst,   dass   wir   in   diesen   Momenten,   eine   der   wenigen   verbliebenen   „Super-Gruppen“   Europas   live   erleben   dürfen, auch wenn diese Formulierung in den Medien wohl nie so gebraucht werden würde. Wahr ist sie dennoch! Wie   nicht   anders   zu   erwarten,   steht   die   „Hommage   a   J.S.   Bach“   am   Ende   dieses   Konzertes.   Die   wuchtige   musikalische Ehrerbietung   für   den   großen   Komponisten   Bach,   bei   der   sich   VARGA   noch   einmal   richtig   in   die   Register   knien   kann, beschließt   ein   Konzerterlebnis,   von   dem   ich   nicht   sicher   sein   kann,   ob   ich   es   noch   einmal   in   dieser   Art   werde   erleben können.   Das   scheinen   viele   andere   mit   mir   auch   so   zu   empfinden   und   eigentlich   will   keiner   die   vier   Musiker   von   der   Bühne lassen.   Dennoch   muss   nach   einer   kurzen   Zugabe   Schluss   sein,   was   sicher   auch   dem   Gesundheitszustand   des   Meister   an   der Orgel geschuldet ist. Nach   diesem   emotionalen   Rundumschlag   einfach   nur   zu   gehen,   war   mir   nicht   möglich.   Sprachliche   Barrieren   verhinderten leider   kleine   Gespräche,   aber   Gesten   zeigten   mir   deutlich,   dass   ich   mit   meinem   Empfindungen   nicht   allein   war.   Immerhin   ist das      COLLEGIUM   MUSICUM   vielen   Fans   in   ihrem   Land   ein   Heiligtum   im   übertragenen   Sinne.   Mir   wurde   das   Glück   zuteil, noch   eine   Etage   weiter   in   die   Unterwelt   abtauchen   zu   dürfen,   um   mit   einem   Idol   meiner   frühen   Jahre   ein   paar   Worte   zu wechseln   und   Eindrücke   tauschen   zu   dürfen.   Nach   oben   gestiegen   bin   ich   mit   der   Zuversicht,   die   vier   Slovaken   eines   Tages vielleicht doch noch in meiner Heimat begrüßen zu dürfen.       Es   gibt   nicht   mehr   so   viele   Bands   aus   den   ehemals   im   RGW   vereinten   Ländern,   die   auch   heute   noch   aktiv   sind   und   über ihre   Ländergrenzen   hinaus   die   Meßlatte   hoch   halten.   Neben   dem   großen   Dreiergestirn,   Czeslaw   Niemen   in   Polen,   Omega   in Ungarn   und   Fermata   in   der   CSR,   gehörte   auch   das   COLLEGIUM   MUSICUM   aus   Bratislava   als   vierte   Komponente   zu   den Großen   des   ehemaligen   Ostens   ,   so   wie   Illes   in   Ungarn   und   die   Czerwone   Gitary   in   Polen   auch.   Daran   hat   sich   bis   in   heutige Tage   nichts   wesentliches   geändert.   Niemen   weilt   nicht   mehr   unter   den   Lebenden,   Omega   steuert   gerade   mit   neuen Arrangements   auf   ein   großartiges   50.   Jubiläum   zu   und   Fermata,   das   frühere   „Mahavishnu   Orchestra   des   Ostens“,   gab   im März   2009   in   Dresden   ein   Konzert,   das   kaum   Beachtung   fand.   In   solchen   Momenten   ist   man   geneigt,   am   Wissen   und Geschmack der musikinhalierenden Masse zu zweifeln. Ich   gehöre   nicht   zu   denen,   die   sich   10   Mal   und   mehr   im   Jahr   die   variierte   Set-List   einer   einzigen   Band   abspulen   lassen.   Ich brauche   die   Abwechslung,   den   unterschiedlichen   Vergleich   und   immer   wieder   die   neue   Entdeckung   sowie   den   regelmäßigen Blick   über   Tellerrand   und   Gartenzaun.   Die   Nacht   mit   dem   COLLEGIUM   MUSICUM   hatte   von   all   dem   eine   Menge   und außerdem   die   einzigartige   Ausstrahlung   eines   Marian   Varga   an   den   Tasten   und   einem   virtuosen   Frantisek   Griglak   als Gegenspieler   an   der   Gitarre.   Das   nach   so   vielen   Jahren   noch   einmal   live   erlebt   zu   haben,   rückt   für   mich   mal   wieder   ein   paar Maßstäbe   zurecht   und   lässt   mich   so   manche   Euphorie   anderer   mit   einem   stillen   Lächeln   ertragen.   Alles   hat   seine   Zeit,   alles seine   Berechtigung,   jeder   sein   kleines   Beatlechen   und   dennoch   braucht   man   immer   wieder   Fixpunkte,   um   den   Horizont   zu definieren. P.S.:   Ein   ganz   herzliches   Dankeschön   an   Fedor   Freso,   sowie   an   Marc   und   Klaus   Johne.   Ohne   Euch   wäre   das alles undenkbar gewesen.