Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Collegium Musicum & Omega live in Loket, CZ                                                     28.05.2011 Manchmal   geschehen   Dinge,   an   die   man   selbst   nicht   im   Traum   gedacht   hätte.   Da   warte   ich   beinahe   30   Jahre   auf   die Chance,   das   slowakische   COLLEGIUM   MUSICUM   noch   einmal   live   erleben   zu   können   und   dann   gelingen   mir   innerhalb eines   Vierteiljahres   gleich   zwei   Besuche   bei   der   Band.   Mitte   Februar   dieses   Jahres   fuhr   ich   mit   zwei   guten   Bekannten kurz   entschlossen   nach   Prag   und   sah   im   Klub   Lucerna   eine   furios   aufspielende   Band   und   nun   sitze   ich   schon   wieder   im Auto,   mit   dem   wir   gerade   die   Grenze   zum   Nachbarland   überfahren.   Wir   rollen   auf   der   Autobahn   vorbei   an   Dresden   und Chemnitz   in   Richtung   Karlovy   Vary   und   auch   diesmal   ist   ein   Konzerterlebnis   der   Grund.   Unser   Ziel   ist   Loket,   eine versteckt   liegende   romantische   Kleinstadt   an   der   Eger.   Auf   dem   Programm   steht   eine   besondere   Rocknacht   unterhalb der   Burg   Loket   und   auf   der   Bühne   wird   wieder   das   COLLEGIUM   MUSICUM   und   die   Live-Aufführung   der   „Rhapsody“   von OMEGA   wird   als   Höhepunkt   zu   erleben   sein.   Letzteres   hätten   wir   zwar   bequemer   einen   Tag   vorher   in   Halle   und   noch dazu    mit    Orchester    haben    können,    aber    die    Kombination    mit    den    Art-Rockern    aus    Bratislava    unterhalb    einer einzigartigen   Burg   sowie   das   Zusammensein   mit   Freunden   und   die   Chance   zu   Gesprächen   mit   Rock-Idolen   meiner Jugend, das war dann doch die reizvollere Variante. Die   alte   Burg   liegt   beeindruckend   stolz   hoch   oben   auf   einem   Granitfelsen   über   der   Stadt,   die   in   einem   großen   Bogen von   der   Eger   umflossen   wird.   In   den   endlosen   Zeiten   hat   sich   der   Fluss   am   Rande   eines   Tales   rund   um   das   Gestein gefressen   und   in   der   Mitte   den   Fels,   heute   mit   der   Stadt   und   der   Burg   darauf,   stehen   gelassen.   Wenn   sich   das   Tal urplötzlich   vor   dem   Auge   des   Besuchers   öffnet,   meint   man,   da   drüben   eine   kleine   Spielzeugstadt   zu   erkennen,   doch   je näher   man   kommt,   das   Tal   umrundet   hat   und   dann   über   die   Brücke   nach   oben   in   die   Stadt   einfährt,   erkennt   man   die Realität,   die   sich   nicht   minder   faszinierend   darstellt.   Viele   schmucke   alte   Häuser   im   bürgerlichen   Stil,   viele   davon liebevoll    restauriert,    ducken    sich    im    Halbrund    um    die    Burg,    bilden    Straßen,    kleine    Gassen    und    noch    kleinere Trampelwege   und   natürlich   einen   Marktplatz.   Beinahe   meine   ich,   in   einem   Film   gelandet   zu   sein   und   wie   sich   später herausstellen wird, hat sich dieser Eindruck nicht nur mir so aufgedrängt.                                                         Alle Fotos dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Vom   Markt   über   die   hohe   Brücke,   unter   die   sich   die   Eger   hindurch   windet,   bis   zur   Arena   unterhalb   der   Burg,   sind   es keine   zehn   Minuten   zu   laufen.   Man   folgt   einem   Weg   mit   seinen   Schlängellinien   hinab   zum   Flussufer   in   Richtung   Bühne, ohne   auch   nur   einen   einzigen   Gedanken   daran   zu   verschwenden,   später   121   Stufen   hoch   zur   Brücke   als   Rückweg   zur Mitternachtsstunde   noch   vor   sich   zu   haben.   Das   Panorama   mit   Blick   zur   Burg   ist   einfach   nur   traumhaft      schön.      Man sucht   sich   einen   Sitzplatz   und   hat   die   Bühne   mit   dieser   Traumkulisse   vor   Augen   und   so   mancher   schon   wieder   ein   Bier in   der   Hand.   Das   allein   würde   zum   Entspannen   schon   genügen,   doch   da   zerreißen   überpünktlich   die   deftigen   Klänge einer Hammondorgel die beschauliche Ruhe im Tal. Diese   Töne   fabriziert   einer,   der   sein   Leben   lang   nichts   anderes   gemacht   hat,   als   mit   seinem   Instrument   die   perfekte Synthese   anzustreben.   Der   inzwischen   64jährige   MARIAN   VARGA   sitzt,   wie   vor   30   Jahren   auch   schon,   in   gebückter Haltung   vor   seinen   Manualen   und   Registern,   so   als   wolle   er   da   hinein,   um   die   Töne   für   den   „Mikrokozmos“   noch   besser beherrschen   zu   können.   Mit   FEDOR   FRESO   am   Bass   und   FERO   GRIGLAK   an   der   Gitarre   jagt   er   die   Soundkaskaden   bis hoch   in   die   Ränge   und   der   Jungspund      MARTIN   VALIHORA   treibt   die   drei   Altrocker   mit   seinem   am   Jazz   orientierten Rhythmus   gnadenlos   weiter.   Bela   Bartok,   der   einst   die   Noten   dazu   schrieb,   wäre   sicherlich   glücklich,   dieses   Quartett   zu erleben,   so   wie   ich   es   bin,   vor   der   Bühne   zu   stehen,   meine   Musik   aufzusaugen   und   einen   ganz   persönlichen   Gruß herunter von der Rampe zu empfangen. Die   Arena   ist   zu   dieser   Nachmittagsstunde   mit   vielleicht   1500   Zuschauern   gut   gefüllt   und   man   spürt   inmitten   dieses bunten   Volkes   deutlich,   dass   die   da   vorn   ein   Heimspiel   haben   und   das   auch   genießen.   Das   COLLEGIUM   MUSICUM   lässt mit   „Ulica   Plana   Plastov   Do   Dazda“   Musik   aus   ihrem   legendären   Doppelalbum   „Konvergencie“   (1971)   lebendig   werden. Varga   formt   mit   seiner   Hammond   Stück   um   Stück   ein   Thema,   um   das   sich   nacheinander   die   Improvisationen   von Griglak’s   Gitarrenspiel   ranken,   der   seinerseits   wiederum   die   Anregungen   für   Varga’s   Orgelspiel   liefert.   Die   beiden   so unterschiedlichen   Virtuosen   erzeugen   immer   mehr   Spannung,   die   sich   in   einem   furiosen   Finale   entlädt   und   zwischendrin immer mal wieder vom Applaus unterbrochen wird. Wie habe ich solche Musik, live zu hören, vermisst! Was   der   Stern   Combo   Meissen   die   Adaption   von   Vivaldis   „Frühling“   ist,   bedeutet   dem   Quartett   aus   Bratislava   seit   40 Jahren   das   „Concerto   In   D“   nach   Joseph   Haydn.   Nur   ist   diese   Variante   ein   hochexplosives   Zauberstück,   um   die Möglichkeiten   der   von   MARIAN   VARGA   gespielten   Hammond-Orgel   beinahe   bis   an   ihre   Grenzen   auszureizen.   Der   gleitet noch   immer   wie   ein   Magier   über   die   Tasten,   lockt   und   zerrt   die   Töne   und   beinahe   meint   man   die   alte   Leslie-Box schreien   und   stöhnen   zu   hören.   Der   Rhythmus   von   Bass   und   Drums   stampft   derweil   im   Hintergrund   und   Griglak   liefert sich   mal   heftige   Tongefechte   mit   Varga,   um   danach   beinahe   flüstert   mit   der   Hammond   Zwiesprache   zu   halten.   In   diesen Augenblicken erlebt mein 70er-Jahre-Gefühl noch einmal eine Auferstehung, so als wäre heute Rock’n’Roll-Himmelfahrt. In   genau   jenen   1970er   Jahren   entstand   Griglak’s   Ruf   als   der   des   John   McLaughlin   des   Ostens   und   diese   Meisterschaft zeigt   der   Gitarrenhexer   während   der   „Burleska“.   Ein   paar   ausgedehnte   Gitarrenläufe   lassen   uns   ahnen,   was   dieser   Mann für   eine   Explosivität   auf   dem   Instrument   und   ausgefeilte   Improvisationen   entwickeln   könnte,   wenn   er   mit   seiner eigenen   Band   FERMATA   musiziert.   Der   Sound   des   COLLEGIUM   MUSICUM   wird   allerdings   von   der   Hammond-Orgel dominiert   und   das   Besondere   ist   wohl   noch   immer,   dass   die   Stücke   nicht   in   drei   Minuten   einfach   mal   so   abgespult werden,   sondern   Zeit   brauchen,   ihre   Schönheit,   die   einzigartige   Ausstrahlung   und   auch   den   instrumentalen   Reiz   der Stücke   einmal   über   längere   Phasen   zu   entwickeln   und   entfalten   zu   können.   Dies   ist   einer   der   Gründe,   weswegen   ich dieser   Spielart   seit   den   Zeiten   von   Nice,   Ekseption   oder   ELP   verfallen   bin   und   weshalb   ich   in   Loket   vor   dieser   Bühne stehe. Für meinen Kreislauf bedeutet das, hochgradig mit Adrenalin angereichert zu werden. Die   sinkende   Sonne   taucht   die   alte   Burg   Loket   in   dieser   Abendstunde   in   gleißendes   Licht.   Während   der   Umbaupause nutze   ich   die   Zeit   für   ein   Treffen   mit   zwei   Idolen   meiner   Jugendjahre.   Bei   Fedor   und   Franticek   sehe   in   lebendig   blitzende Augenpaare,   erlebe   herzliche   Gesten   und   darf   mich   freuen,   die   Gelegenheit   dafür   zu   haben.   Zu   dieser   Zeit   sitzt   Marian Varga   schon   in   einem   Auto,   um   irgendwo   an   diesem   Abend   noch   einmal   die   solo   Tasten   zu   drücken.   Musikantenleben   ist überall gleich. Die   Wartezeit   bis   zum   Hauptact   des   Abends   überbrückt   DIFFERENT   LIGHT,   eine   Band   aus   heimischen   Gefilden.   Nicht gerade   ein   leichter   Job,   zwischen   zwei   solchen   Urgesteinen   zu   musizieren.   So   ist   es   kein   Wunder,   dass   die   gefällige   Pop- Musik   der   Band,   durchgehend   in   englisch   gesungen,   von   den   meisten   eher   als   Unterhaltungskulisse   wahrgenommen wird,   während   sich   die   Arena   jetzt   beinahe   bis   zum   letzten   Platz   füllt.   Zu   dieser   Zeit   wird   einer   der   Hauptakteure   und leidenschaftlicher   Fußballfan   wohl   noch   im   Zimmer   seines   Hotels   dem   Spiel   von   Manchester   United   zusehen   und   erst eine   Stunde   später   wie   ein   heißer   Pusta-Wind   mit   wehender   blonder   Lockenpracht   über   die   Bühne   fegen.   Endlich   gegen 21.°°   Uhr   wehen   erste   künstliche   Nebelschwaden   als   Vorboten   von   der   Bühne   über   die   Bankreihen,   um   sich   zwischen den   Bäumen   zu   verlieren.   So   langsam   eint   sich   der   vielsprachige   Chor   der   Omega-Rufer   hinter   mir,   obwohl   in   wenigen Augenblicken   „nur“   zwei   Omega-Originale   einen   Orkan   lostreten   werden.   Am   Tag   davor   noch   mit   einem   Orchester   als Unterstützung,   werden   wir   in   Loket   die   blanke   Urgewalt   von   Mecky,   Ciki   &   Co.   erleben,   ganz   ohne   Schnörkel   und künstliche Verziehrungen. Die   große   Gesten   und   weit   gespannte   Melodiebögen   von   „Egi   Harangok“   werden   von   den   Akkorden   der   „Overture“ angekündigt.   Flankiert   von   TAMAS   SZEKERES   mit   seiner   Gitarre   und   der   rothaarigen   KATY   am   Bass,   die   schon   mit   SID als   Vorband   in   Dresden   auf   der   Bühne   stand,   tritt   MECKY   auf   die   Bretter,   auf   der   von   nun   an   vor   allem   Songs   aus   der Progrock-Phase   von   „Time   Robber“   bis   „Omega   8“   bis   hin   zu   „Babylon“   und   „Egy   Jel“   einen   großen   musikalischen   Bogen schlagen   werden.   Mit   der   Hymne   „Egi   Harangok“   zieht   die   frisch   aufspielende   Band   so   ziemlich   alle   Register,   die   man von   so   einer   sanft   beginnenden   Rock-Ballade   erwartet,   dann   aber   mit   frischen   Gitarrensoli   überrascht   und   zum   Ende   als furioser   Kracher   in   die   Menge   hinein   explodiert.   Perfekt!   Wie   auf   der   CD   läuten   CIKI’s   wuchtige   Paukenschläge „Babylon“   ein   und   die   Band   fackelt   diese   Rock-Nummer   wie   ein   Feuerwerk   aus   Power   und   Lasershow   ab.   Ebenso   heavy und   rockig,   von   jedem   überflüssigen   Ballast   befreit,   kommt   „Meghivas“   daher.   Der   Song   entfacht   einen   Sturm   und Mecky   jagt   wie   ein   Derwisch   über   die   Bühnenbretter.   Über   ihm   zerreißen   die   bunten   Laserfinger   die   Nacht,   während   die Band   überschäumend   rockt,   das   Publikum   von   einem   Höhepunkt   zum   nächsten   jagt.   Es   ist   eine   Freudenfeuerwerk   der Gefühle und ein Fest der Zweieinhalbtausend. Einer   meiner   großen   Höhepunkte   ist   das   als   reines   Instrumentalstück   neu   arrangierte   „Gammapolis“,   das   TAMAS   mit seiner   Gitarre   in   beeindruckender   Weise   in   die   Nacht   erklingen   lässt.   Mir   drängen   sich   Vergleiche   zu   den   großen Instrumentalpassagen   bei   Pink   Floyd   förmlich   auf,   denn   vor   uns   modelliert   ein   Ausnahmegitarrist   die   Töne   nach   seinem ganz   eigenen   Willen,   ohne   das   gesungene   Original   zu   verzerren.   Diese   verjüngte   „Omega“-Band   agiert   in   einer berauschend   und   äußert   frischen   Weise.   Sie   lässt   die   Zeiten   zwischen   Phasen,   aus   denen   die   unterschiedlichen   Songs stammen,   dahin   schmelzen   und   macht   ein   neues   Ganzes   daraus.   Das   aktuelle   „Egi   Jel“   klingt   ebenso   überzeugend,   wie etwa   das   locker   zehn   Jahre   ältere   „A   Kereszt-ut   Vege“   aus   dem   Album   „Trans   And   Dance“   (1995).   Das   ist   genau   die große   Leistung   aller   Beteiligten,   das   großartige   Potential   dieser   Musik   neu   zu   entdecken   und   die   Songs   mit   dieser   Live- Band   sowie   mit   dem   Omega-Frontmann   und   Ciki   an   den   Drums   zu   präsentieren.   Nur   zwei   Mal   wird   die   Abfolge   der „Rhapsody“   unterbrochen,   als   nämlich   die   Band   solistisch   und   instrumental   agiert.   Zum   einen   das   bereits   erwähnte epische   „Gammapolis“   als   Gitarrenstück   und   in   der   zweiten   Hälfte   noch   einmal,   als   das   rockige   „Csillagok   Utjan“   aus   den Endsiebzigern   ebenfalls   instrumental   dargeboten   wird.   TAMAS,   ganz   in   Schwarz   mit   einem   weiten   roten   Tuch   um   den Hals,   und   KATY,   in   sexy   Long-Shorts   und   heller   Jacke,   sind   auch   echte   Hingucker   und   perfekt   aufeinander   eingespielte Instrumentalisten, denen man den Spaß an der Sache deutlich anmerkt. Danach   ist   „Rhapsody“   komplett   live   gespielt   und   vor   allem,   im   Gegensatz   zur   CD,   in   Ungarisch   gesungen.   Doch   wie nicht   anders   zu   erwarten,   verlangt   die   versammelte   kleine   Völkerfamilie   mehrsprachig   nach   Zugaben.   Während   sich lange   grüne   Laserstrahlen   über   das   Konzertgelände   tasten   oder   bizarre   Formen   in   den   Nachthimmel   malen,   ist   das Orgelintro   zum   „Perlenhaarigen   Mädchen“   zu   vernehmen.   Getragen   von   mehr   als   zweitausend   sangesfreudigen   Kehlen erklingt   der   Welthit   von   OMEGA   über   die   Eger   hinauf   zur   Burg   und   zum   Schluss   zünden   wir   noch   gemeinsam   die „Petroleumlampe“, um die Nacht zu erhellen. Es ist zum Heulen schön und beeindruckend einmalig sowieso! Die   Zeiger   rücken   langsam   in   Richtung   Mitternacht,   während   sich   das   Gelände   langsam   leert.   Wir   beschließen,   den kürzeren   Weg   über   die   Treppe   zu   nehmen.   Als   wir   oben   ankommen,   sind   die   Knie   weich   und   meine   Lunge   presst   die 121   Stufen   keuchend   aus   sich   heraus.   Nur   gut,   dass   der   Anblick   der   hell   erleuchteten   Burg   die   anderen   ablenkt!   Gut außerdem, dass mein Bett in greifbarer Nähe wartet. Das   versteckte   Burgstädtchen   Loket   erwacht   erst   gegen   8.°°   Uhr   langsam   und   kaum   merklich   aus   dem   Schlaf.   Zwei Stunden   später   lacht   die   Sonne   vom   strahlend   blauen   Himmel.   Dort   unten,   wo   die   vielen   Autos   parken,   wurden   Szenen für   einen   der   letzten   James   Bond   –   Filme   gedreht,   wie   ein   paar   Fotos   im   Flur   verraten.   Wir   verlassen   die   Pension   in Richtung   Markt.   Im   Hotel   „Ferdinand“   lasse   ich   mir   von   fünf   bestens   gelaunten   Musikern   vor   deren   Abreise   meine   Fotos der   Generalprobe   signieren   und   kann   noch   ein   wenig   Small   Talk   betreiben,   ehe   wir,   diesmal   mit   zwei   Fahrzeugen   und leichter   Verzögerung,   den   Heimweg   antreten.   Unterwegs   lerne   ich,   was   im   Becherofka-Museum   von   Karlovy   Vary   noch alles   möglich   ist,   wie   ein   Obladen-Laden   aussieht   und   wozu   Tankstellen   außerdem   noch   genutzt   werden   können.   Es   wird noch   eine   Weile   dauern,   bis   diese   Assoziation   aus   meinem   Hirn   verschwunden   sein   wird.   Das   eigentliche   Event allerdings   bleibt   unvergessen,   denn   es   war   einmalig,   wunderschön   und   hat   eine   Menge   kleiner   Wünsche   wahr   werden lassen.   Ahoj   Loket   und   wer   weiß,   vielleicht   auch   bald   auf   ein   Wiedersehen.   Es   gibt   noch   so   einiges   im   Nachbarland (wieder) zu entdecken!