Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Colbinger im Papermoon                                                                                                        17.07.2021 Im   Dom   von   Halberstadt   findet   heute   ein   Ökumenisches   Friedensfest   statt.   Mit   Glockenläuten,   Gebet   und   allerlei Drumherum,   auch   mit   Musik   von   Orgel   und   Saxophon.   Angesichts   der   Horrormeldungen   vom   Wasser   und   dem,   was Natur   uns   gerade   lehrt,   wäre   dieser   Ort   eine   gute   Möglichkeit,   in   sich   zu   gehen.   Als   das   Fahrzeug   auf   dem   Parkplatz zum   Dom   steht,   entscheide   ich   mich   anders.   Nebenan   im   Papermoon   gibt   ein   Sänger   und   Liederschreiber   namens Colbinger   aus   Passau,   ein   ehemaliger   Ossi   aus   Mittweida,   eines   seiner   Konzerte.   Den   sah   ich   im   Dezember   2012   als „Vorband“   und   Trio   bei   der   Stern   Combo   Meissen   in   Munzig   schon   einmal.   Also   siegt   meine   Neugier   über   die   innere Einkehr. Ich möchte wissen, was aus diesem Typen, der mich damals nicht überzeugen konnte, geworden ist. Ich   bin   nicht   der   erste   Besucher   in   der   Kulturkneipe,   der   letzte   werde   ich   auch   nicht   sein.   Einen   Platz   finde   ich   schnell, um auf den Beginn zu warten. Also warte ich – bis locker fast dreißig Minuten über die Zeit hinaus. Minuspunkt. Als   er   endlich   erscheint,   fällt   mir   sofort   wieder   der   (chinesische)   Haarknoten   am   Hinterkopf   auf.   Mir   ist   seit   Jahren   schon schleierhaft,   was   die   Samurai,   abgesehen   vom   „7.   Samurai“,   mit   Musik   am   Hut,   will   sagen:   Kopf,   hatten.   Statt   einer Antwort   auf   meine   (unausgesprochene)   Frage   erzählt   Colbinger   von   seiner   Großmutter,   die   ihm   „einen   Ort   gewünscht habe,   wo   er   willkommen   sei“.   Den   nennt   er   den   „Ort   des   Geschehens“   und   singt   nun   auch   davon.   Klingt   gar   nicht schlecht,   denke   ich,   und   ziehe   vorsichtige   Parallelen   zu   Leuten   wie   Billy   Bragg.   Der   klang   genau   so   ruppig   und   direkt, zwischen   Punk,   Folk   und   Rock   angesiedelt,   als   er   sein   „Between   The   Wars“   in   die   Massen   schleuderte.   Dem   einen Minuspunkt setze ich nun einen Pluspunkt entgegen. Gleichstand. Einen   weiteren   Pluspunkt   vergebe   ich,   als   er   das   Entstehen   von   „It   Ain’t   No   Easy“   beschreibt.   Für   die   Mütter   findet   er dabei   die   lyrische   Umschreibung   von   der   „Summe   aller   schönen   Momente“,   die   Mütter   in   sich   vereinen.   Den   Zusatz   „du kennst   ja   seine   Mutter“   hätte   er   sich   sparen   können.   Pluspunkt   wieder   weg.   Ich   höre   mir   „Lass   alles   los“   und   dann „Stand   Tall“   an,   das   er   mit   Soundeffekt   aufpeppt.   Etwas   später   widmet   Colbinger   eines   der   Lieder   seinem   Idol   Johnny Cash,   der   große   „Mann   in   Schwarz“.   Da   blinzelt   etwas   Country-Feeling   durch   die   Saiten   und   der   Sänger   zitiert   „I   Walk The   Line“.   Okay,   ein   Pluspunkt.   Nach   der   ersten   halben   Stunde   weiß   ich,   dass   Colbinger   ein   Faible   für   Stoppok,   Johhny Cash   und   Rio   Reiser   hat.   Im   Vergleich   zu   vor   zehn   Jahren   kommt   mir   die   Stimme   heute   gereift   und   nuancenreicher   vor. Er   könnte   tatsächlich   seine   Worte   unter   die   Menschen   bringen,   würden   die   Trash-Akkorde,   die   er   meist   aus   dem Instrument   schlägt,   viele   seiner   Botschaften   nicht   überdecken   und   so   einer   gewisse   Gleichförmigkeit   beim   Saitenspiel den   Vorrang   geben.   Kann   aber   auch   sein,   dass   andere,   die   ebenfalls   The   Clash   und   die   Ärzte   lieben,   das   ganz   anders empfinden.   Ich   bin   „leider“   schon   satte   zwanzig   Jahre   eher   musikalisch   geprägt   und   sozialisiert   worden.   Dafür   kann Colbinger nix. Immer   wieder   streut   er   zwischen   seine   Lieder,   die   er   „alle   selbst   geschrieben   hat“,   Selbstreflexionen   ein.   Er   spricht   vom Verirren   und   Finden   im   Leben   sowie   von   Träumen,   die   ihn   treiben.   „Dein   Berg“   ist   so   ein   Song   und   die   Zeile   „Alles   wird möglich,    wenn    du    auf    diesem    Berg    stehst“    ist    das    entsprechende    Symbol    für    sein    unstetes    Musikantenleben. Irgendwann   schiebt   er   zwischen   die   eigenen   Lieder   dann   trotzdem   „Light   My   Fire“   von   den   Doors   ein,   doch   irgendwie schein   mir,   liegt   die   Messlatte   etwas   zu   hoch   oder   daneben.   Er   hätte   in   den   1980ern   bleiben   sollen,   die   Doors   sind   mein Terrain! Colbinger   spricht   in   seinen   Liedern   wichtige   Themen   an,   führt   uns   singend   „In   fünf   Sekunden   um   die   Welt“   und   malt düstere   Visionen   vom   digitalen   Overload   und   der   Institution   Kirche:   „Die   einen   lieben   Kinder,   das   war   schon   immer   so, die   andern   sammeln   Spenden   für   des   Bischofs   goldene   Klo“.   Da   hat   er   mich   dann   wieder   und   einen   Pluspunkt   gibt   es oben   drauf.   So   vergehen   irgendwann   gut   eineinhalb   Stunden,   doch   so   richtig   warm   geworden   bin   ich   trotzdem   nicht. Ich   hätte   mir   einige   leise   Momente   gewünscht,   den   Mut   zur   Stille   im   Klang,   um   den   Worten   Wirkung   und   Nachdruck   zu verleihen.   Wenn   das   Plektrum   und   die   Saiten   im   ständigen   Wettbewerb   spielen,   schleicht   sich   unbemerkt   Gleichklang ein.    Beim    Hören    hab’    ich    deshalb    schlicht    einige    Lieder    ignoriert,    habe    mir    ein    paar    glänzende    Noten    heraus herausgepiekt, um dann wieder folgen zu können. Der   Reisende   Colbinger   hat   diesen   Abend   sehr   selbstbewusst   und   mit   vielen   Songideen   gestaltet.   Er   präsentiert   seinen ganz   eigenen   Stil,   viel   sicherer,   als   damals   in   Munzig   und   im   Trio.   Mit   denen   nach   dem   Konzert   Gespräche   entstehen, merke   ich   die   Begeisterung   an,   die   sich   bei   mir   irgendwie   (noch)   nicht   einstellen   will.   Vielleicht   hat   mich   diese   Pandemie verändert?   Der   Biergarten   des   Papermoon   ist   in   rötliche   Dunkelheit   getaucht,   als   das   Konzert,   ohne   Forderung   nach Zugaben,   endet.   Darüber   darf   der   Liedersänger   nachdenken,   denn   eine   halbe   Stunde   späteres   Konzertfinale   fühlt   sich zwangsläufig   später   auch   schon   sehr   viel   frischer   an.   Mich   fröstelt,   einige   sind   bereits   gegangen.   Ich   folge   ihnen   in   die Nacht   und   muss   meine   Eindrücke   erst   noch   sortieren.   Vielleicht   könnte   mir   Kundi   beim   Telefonat   am   Sonntag   dabei helfen …