Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Sebastian und Loretta’s Tale – Cockney Rebel live                                                      08.10.2006 Der   8.   Oktober   im   Jahre   2006   ist   so   ein   typischer   diesiger   und   ungemütlicher   Herbsttag,   wie   er   in   den   Büchern nachzulesen   ist.   Ich   fahre   mit   meinem   „Langzeitkumpel“   Georg   plus   Roland   Richtung   Leipzig.   Unser   Ziel   ist   das   Haus „Auensee“.   Natürlich   reden   wir   über   Musik   und   das,   was   wir   vielleicht   in   den   bevorstehenden   Stunden   erleben   wollen.   In dieses   Gespräch   hinein   formuliert   jemand   so   nebenbei   die   Vermutung,   dass   vielleicht   gar   nicht   so   viele   kommen würden, denn wer kennt heutzutage denn noch STEVE HARLEY & COCKNEY REBEL? – Es    war    1973/74,    da    kroch    ein    düster-reizvoller    und    schwermütiger    Song    durch    die    Äther.    Der    hatte    so    etwas Eigenartiges   von   süßer   Melancholie   und   zauberhafter   Schönheit,   dass   man   beim   Hören   geneigt   war,   sich   einfach wegzuträumen,   sich   treiben   zu   lassen   von   der   verschwenderischen   Schwermut,   die   diese   sieben   Minuten   auszustrahlen vermochten.    Es    war    jene    Zeit,    als    Georg    und    ich    die    Discothek    im    Jugendclub    „Winterberg“    mit    unserer    ganz persönlichen   Musik   versorgten.   Dort   haben   wir   „Sebastian“   hoch-   und   runter   geleiert   und   es   ist   uns,   und   offensichtlich auch den Gästen, nicht ein einziges Mal zu viel geworden. Das   erste   Album   von   COCKNEY   REBEL   bekam   ich   am   27.   Oktober   1974   von   DAVID   aus   Schottland   geschickt.   Doch   auf „The   Psychomodo“   (1974)   war   „Sebastian“   nicht   zu   finden,   nicht   mal   so   etwas   wie   ein   Hit.   Dennoch   zählt   diese   Scheibe bis   heute   zu   denen,   die   ich   mir   immer   wieder   gern   auflege   und   die   Debut-LP   von   COCKNEY   REBEL   mit   dem   Song,   süß und   klebrig   wie   Sirup,   habe   ich   später   auch   noch   bekommen.   Der   Sound   von   COCKNEY   REBEL   strahlte   etwas   aus,   das mir   bis   dahin   noch   nie   begegnet   war   und   mit   Worten   kann   man   die   Mixtur   aus   Cockney-Slang,   Gitarre,   Mandoline   und Geige   auch   nur   schwerlich   zu   beschreiben.   Nicht   Rock,   nicht   Dance   Hall,   nicht   einmal   Varietee,   sondern   von   jedem etwas   plus   dem   Habitus   von   Sex   &   Drugs   &   Rock’n’Roll   sowie   einen   Touch   Glitter   und   das   alles   in   der   Person   eines Mannes. STEVE   HARLEY   ist   eine   echte   Licht-   und   Glitzergestalt   typisch   Britischer   Rockmusik,   einer,   der   in   keine   gewohnte Schublade   passt   und   wohl   am   besten   mit   dem   Begriff   eines   musikalischen   Chamäleons   zu   umschreiben   ist.   Der ehemalige   Werbefachmann   wusste   seine   Karriere   geschickt   in   Szene   zu   setzen.   Seine   Art,   im   Dialekt   des   Londoner Stadtteils   Cockney   zu   singen,   so   wie   etliche   Jahre   zuvor   auch   die   legendären   Small   Faces   mit   dem   unvergessenen   Steve Marriott,   sich   als   von   David   Bowie   und   Bryan   Ferry   beeinflusst   darzustellen,   hatte   einen   so   hohen   Erkennungs-   und Identifikationswert,   dass   seine   Musik   bis   heute   wie   aus   einem   einheitlichen   Guss   und   unverwechselbar   klingt.   Sie   fesselt einen und lässt nie wieder los. Mit   dieser   Erwartung   nähern   wir   uns   Haus   „Auensee“,   in   der   Hoffnung,   dort   noch   rechtzeitig   für   einen   guten   Stehplatz   in Bühnennähe   einzutreffen.   Ich   wollte   ihm   unbedingt   so   nah   wie   möglich   sein.   Dort   angekommen,   empfängt   uns   eine unheimliche   Ruhe.   Der   Auensee   schimmert   düster   durch   die   Bäume   im   aufkommenden   Abend   und   das   Haus   selbst   ist noch   zu,   keine   Menschenseele   weit   und   breit.   Erst   nach   längerem   Suchen   öffnete   sich   eine   Tür   und   wir   erhalten   die Auskunft,   dass   man   im   Vorverkauf   nur   12   (!)   Karten   verkauft   hätte.   In   diesem   Moment   sehen   wir   uns   schon   wieder   auf der Heimfahrt und ohne einen Ton gehört zu haben. Unsere Stimmung befindet sich kurz vor dem Nullpunkt. Zusammen   mit   vielleicht   20   anderen   Gästen   und   Fans   entscheiden   wir   uns,   zu   bleiben   und   tatsächlich   öffnet   sich   die große   Tür   eine   knappe   Stunde   vor   Konzertbeginn.   So   völlig   entspannt   bin   ich   seither   nie   wieder   in   einen   Konzertsaal eingetreten,   um   dann   in   aller   Ruhe,   mit   einem   Bier   in   der   Hand,   ganz   relaxt   bis   vor   zur   Bühnenkante   zu   gehen   und   mich dort   vor   den   Mikrofonen   zu   postieren.   Ab   und   an   treten   zaghaft   neue   Besucher   ein.   Kurz   vor   Beginn   mögen   vielleicht   ca. 100   bis   maximal   150   Leute   im   riesigen   Saal   des   Hauses   „Auensee“   auf   den   Konzertbeginn   warten.   Es   ist   ein   komisches Gefühl, im leeren Haus vor einer großen noch leeren Bühne zu stehen. Was   wir   alle   nicht   mehr   wirklich   glauben,   wird   an   diesem   Abend   tatsächlich   wahr.   Der   Mann,   auf   den   wir   mehr   als   drei Jahrzehnte   gehofft   hatten,   tritt   auf   die   Bühne,   um   diese   Leere   im   Saal   zu   ignorieren   und   uns   ein   fantastisches   Konzert zu   schenken.   Da   steht   er   keine   drei   Meter   vor   mir   in   seinen   dunklen   Jeans   und   einer   schwarzen   Jacke.   Wir   haben   immer wieder   Blickkontakt   und   ich   werde   diesen   ganzen   Abend   das   Gefühl   nicht   los,   er   würde   dieses   „Wohnzimmerkonzert“   für mich   ganz   allein   durchziehen.   Ein   Mann   und   seine   Band,   dessen   Karriere   ich   parallel   zu   Gruppen   wie   Queen,   Big Country,   U2   oder   Simple   Minds   registriert   und   verfolgt   hatte,   steht   plötzlich   livehaftig   vor   mir   und   singt   seine   schönsten Lieder.                                                               Die Fotos bitte durch Anklicken vergrößern. Ich   fühlte   mich   um   30   Jahre   jünger,   während   STEVE   HARLEY   seine   Klassiker   wie   „Mr.   Soft“   und   „Sling   It“   singt   und dabei   von   seinem   alten   Freund   und   Gitarristen   JEAN-PAUL   CROCKER   unterstützt   wird.   Auch   sein   Drummer   aus   ganz frühen   Jahren,   STUART   ELLIOTT,   ist   mit   ihm   auf   Tour   gegangen   und   so   erleben   wir   paar   Hanseln   beinahe   die   alten originalen   Rebels.   Eines   seiner   schönsten   Lieder   ist   sicher   „Judy   Teen“,   das   vom   faszinierenden   Spiel   der   Mandoline   und der   Violine   lebt   und   von   einer   traumhaft   schönen   und   eigenwilligen   Melodie   getragen   wird.   Auch   „Make   Me   Smile“   aus jenen   frühen   Jahren   ist   so   ein   Song,   den   wir   zu   hören   bekamen   und   ich   stehe,   staune,   höre   und   genieße.   Manchmal scheinen   mir   STEVE   HARLEY   und   seine   Musiker   völlig   in   sich   und   ihre   Musik   versunken   zu   sein.   Dann   schließt   er   die Augen   und   die   Saiten   seiner   Gitarre   bekamen   seine   schiere   Spielwut   zu   spüren.   Nach   einem   dieser   Soli   wirft   er urplötzlich   mit   einer   schnellen   Handbewegung   sein   Plectrum   in   genau   die   Richtung,   wo   ich   stehe   und   wie   durch   ein kleines   Wunder   habe   ich   plötzlich   dieses   Souvenir   aus   dem   Flug   geangelt.   Ich   muss   mich   nicht   mal   bücken!   Ich   könnte schreien vor Begeisterung und Georg neben mir schaut mich ungläubig. Ich hab’s! Aber   STEVE   HARLEY   ist   ein   unruhiger   und   schöpferischer   Geist.   Er   ist   nicht   gekommen,   seinen   Back-Katalog   live abzuspulen,   sondern   hat   mit   „The   Quality   Of   Mercy“   seine   brandneue   Scheibe   und   einige   Songs   daraus   mitgebracht.   Mit denen   knüpfte   er   stilistisch   nahtlos   an   die   frühen   Jahre   an,   nur   klingt   heute   alles   ein   wenig   reifer   und   auch   rockiger, nicht   mehr   ganz   so   märchenhaft   und   traumversunken,   wie   es   mir   damals   schien.   Ein   Song   wie   „Journey’s   End   (A Father’s   Promise)“   schafft   es,   nachdenkliche   Worte   geschickt   in   einem   musikalischen   Gewand   zu   verpacken.   Mit   „The Coast   Of   Amalfi“   zelebriert   er   gar   eine   romantische   Feuerzeug-Hymne,   die   eigentlich   in   den   Charts   landen   müsste. Danach   greift   er   mit   „Loretta’s   Tale“   noch   einmal   tief   in   die   alte   Kiste,   doch   dann   ist   nach   gut   eineinhalb   Stunden   und dem Beatles-Cover „Here Comes The Sun“ das Konzert viel zu schnell vorüber. Natürlich   hofft   die   kleine   Besuchergemeinschaft   auf   eine   Zugabe   und   der   extravagante   Engländer   lässt   sich   tatsächlich von   uns   paar   Hanseln   noch   einmal   auf   die   Bühne   locken   und   schenkt   uns,   worauf   wir   alle   natürlich   gehofft   und   gelauert hatten:   „Sebastian“.   Ich   stehe   vor   dieser   Bühne,   habe   meine   Augen   geschlossen   und   bin   ganz   in   mich   und   meine Jugendtage   versunken:   „Your   persian   eyes   sparkle,   your   lips   ruby   blue,   never   speak   a   sound…   somebody   called   me Sebastian“.   Jeder   dieser   derben   wuchtigen   orchestralen   Akkorde   ist   in   meinem   Körper   zu   spüren,   während   die   leisen und   zarten   Töne   auf   meinen   sensiblen   Nerven   ein   schwelgerisches   Ballett   tanzten.   Was   für   eine   Hymne,   welch   ein Genuss! Danach   ist   Schluss,   aus   und   vorbei.   Die   Security   ist   an   diesem   Abend   wahrscheinlich   mit   dem   linken   Bein   aufgestanden. Beinahe   wäre   ich   meinen   Digitalknipser   los   geworden.   Auch   unsere   Hoffnung,   der   Weltstar   oder   einer   seiner   Musiker würden   den   restlichen   zehn   Leuten   noch   ihre   mitgebrachten   Cover   und   Souvenirs   signieren,   erfüllt   sich   leider   nicht.   Wir stehen   noch   verdammt   lange   am   Hinterausgang,   doch   die   dunkle   Limousine   fährt   ohne   Halt   in   die   Nacht   und   mein Single-Cover   von   „Judy   Teen“   erhält   keine   Unterschrift.   Nur   das   kleine   gelbe   Plectrum   befindet   sich   seitdem   in   der schützenden   Hülle.   Da   muss   wohl,   trotz   aller   Professionalität,   bei   den   Musikern   auch   eine   Menge   Frust   mitgespielt haben   und   irgendwie   ist   das   auch   verständlich   und   schade   zugleich.   Der   Konzertabend   im   Haus   „Auensee“   wird   mir dennoch   sehr   angenehm   und   als   mein   persönliches   „Wohnzimmerkonzert“   eines   unterbewerteten   Weltstars   mit   seiner Geschichte   von   „Judy   Teen“,   dem   Märchen   von   „Loretta“   sowie   der   großartigen   Hymne   „Sebastian“   in   Erinnerung bleiben.   Niemand   wünscht   einem   Künstler   einen   Veranstalter,   dem   ist   nicht   gelingt,   das   Publikum   und   die   Fans   zu mobilisieren. Schade für alle Beteiligten. Ein   Bekannter   von   mir   hat   ihn   dann   während   dieser   Tour   im   westlichen   Teil   von   Berlin   auch   live   erlebt   und   hatte   dort   auch   die Möglichkeit,   ihn   zu   treffen.   Für   einen   Momente   war   ich   neidisch,   doch   auch   froh,   dass   er   mir   doch   noch   zu   einem   Foto   mit   einem Autogramm verholfen hat.