Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Gimme some Layla  -  Steve Winwood & Eric Clapton live                                              02.06.2010 Beide   haben   auf   ihre   Art   und   mit   ihrem   Streben   nach   immer   wieder   neuen   Wegen   und   Ausdrucksformen   die   Rockmusik bereichert.   Sie   haben   beide   Höhen   erlebt   und   Triumphe   gefeiert,   sie   haben   Tiefen   und   Tragödien   durchlitten,   sind   daran gewachsen   und   reifer   geworden,   aber   nicht   zerbrochen.   Im   Schmerz   schrieb   der   eine   „Tears   In   Heaven“,   der   andere   aus Freude   „Back   In   The   Highlife   Again“.   Sie   schenkten   uns   Perlen   wie   „Layla“   oder   „Dear   Mr.   Fantasy“   und   Donnerschläge   wie „Gimme   Some   Lovin’“   und   „Sunshine   Of   Your   Love“.   Die   veröffentlichten   einmalige   Albumklassiker,   sie   nachzuzählen,   habe ich   mich   nicht   getraut,   aber   das   ist   auch   zweit-   oder   gar   drittrangig.   Wichtig   ist,   sie   können   es   noch   immer   und   noch wichtiger, sie tun es! In   England   schrieben   Fans   an   die   Mauern   „Clapton   is   God!“   und   nannten   ihn   liebevoll   SLOWHAND.   Den   17jährigen   Winwood beschrieb   die   Rock-Presse   in   den   60ern   als   weißes   Wunderkind   mit   der   schwärzesten   Stimme.   Für   den   Moment   eines gemeinsamen   Projektes   und   den   Atem   einer   Langrille   versuchten   sie   beide   im   „blinden   Vertrauen“   mit   BLIND   FAITH gemeinsam   den   Rock-Olymp   zu   erobern   und   wären   dabei   beinahe   abgestürzt.   Sicher   hat   auch   diese   frühe   gemeinsame Erfahrung   sie   geprägt.   Vier   Jahrzehnte   hat   es   gedauert   und   das   Erfahren   all   dessen,   was   Rock-Business   zu   geben   und   zu nehmen   vermag,   bis   sie   erkennen   konnten,   dass   sie   beide   als   Musiker   wie   geschaffen   sind,   sich   gemeinsam   auf   der   Bühne auszudrücken.   Der   Schlüssel   heißt   Blues,   Erfahrung   und   Leben.   Mir   fallen   nicht   so   sehr   viele   Musiker   ein,   die   durch   diese Tür gemeinsam ohne Vorurteile und ohne Ängste gehen könnten. Über   die   Jahrzehnte   hinweg   habe   ich   so   manchen   Wunsch   durch   mein   Leben   geschleift.   Was   hätte   ich   dafür   gegeben,   ein einziges   Mal   CREAM   im   Original   live   erleben   zu   können.   Auch   die   legendären   TRAFFIC   hätte   ich   mir   noch   einmal   auf   eine Live-Bühne gewünscht. Beides am besten als Klubkonzert mit ein paar hundert Leuten. STEVE   WINWOOD   ist   mit   Geburtsjahr   1948   ein   reichliches   Jahr   älter   als   ich   selbst   und   ERIC   CLAPTON   (1945)   nur unbedeutend   vor   mir   geboren.   Dies   ist   auf   besondere   Weise   meine   Generation,   meine   Gefühls-   und   Erlebniswelt   und   ein Stück   weit   auch   Erfahrung.   Das   mag   sich   für   so   manchen   ziemlich   hoch   gestochen   anhören,   aber   mein   Gefühl   widerspricht dem   nicht   und   nur   das   ist   mir   wichtig.      Ich   kenne   nahezu   jeden   ihrer   Songs,   habe   viele   von   ihnen   gespielt   und   gesungen und   so   mancher   traf   mich   ins   Herz   oder   berührte   meine   Seele.   So   ist   es   kein   Wunder,   dass   ich   mir   schon   immer   ein   Treffen mit ihnen gewünscht habe, so wie Tausende meiner Generation ganz sicher auch. In   meinen   Händen   halte   ich   ein   Konzertticket   mit   den   Namen   ERIC   CLAPTON   &   STEVE   WINWOOD   und   der   kurzen   Notiz     „Together   Live“   darauf   und   ich   fühle   mich,   als   würde   ich   gerade   vor   der   Abi-Prüfung   stehen   –   Anspannung   und   Freude   pur!     Es   prickelt   in   allen   Nervensträngen   und   mir   ist   wie   beim   ersten   Rendezvous.   Dabei      stehe   ich   doch   eigentlich   nur      vor diesem   Berliner   Riesending   in   Blau,   bin   gekommen   mit   zwei   Freunden,   habe   einen   dritten   getroffen   –   OTwo   can   do   –   und freue mich, wie ein Kind, das gerade seine Zuckertüte bekommen hat. Auf der Zuckertüte steht Block 219, unterer Rang und erste Reihe mit freien Blick auf eine spartanisch anzuschauende Bühne. Pünktlich   am   Ende   des   akademischen   Viertels   gehen   die   Lichter   aus   und   für   wenige   Augenblick   ist   das   Innere   der Riesenmuschel   stockdunkel.   Gestalten   huschen   vorbei   an   glimmenden   Lichtern,   das   müssen   sie   sein.   Plötzlich   wird   mir   klar, dass   da   vorn   eigentlich   nichts   anderes   als   die   Wiederauferstehung   von   BLIND   FAITH   die   Bühne   betritt   und   wie   zur Bestätigung   kracht   mir   die   Gitarre   das   unverkennbare   Riff   von   „Hard   To   Cry   Today“   ins   Gesicht.   Die   Messe   beginnt   und feucht sind die Augen dennoch. In   der   Halle   entlädt   sich   ein   Schrei   aus   11000   Kehlen,   über   den   sich   ein   geschmeidiges   Klanggewitter,   von   der   Bühne kommend,   legt.   Von   nun   an   bestimmen   nur   noch   Blues   und   Soul,   zwei   Stimmen,   zwei   Gitarren   und   eine   Hammond-Orgel das   Geschehen.   Sie   begleiten   jeden   auf   seiner   eigenen   Reise   durch   ein   Universum   aus   Rock-Poesie   und   musikalischen Assoziationen.   CLAPTON   lässt   bei   „After   Midnight“   seine   Stratocaster   singen,   „Presence   Of   The   Lord“   gestalten   die   Stimmen von   CLAPTON   und   WINWOOD   über   den   weichen   Klängen   der   Orgel   gemeinsam,   so   als   wäre   BLIND   FAITH   erst   gestern gewesen   und   dann   schneidet   sich   die   Gitarre   in   die   Ohren,   voll   überschäumender   Spiellust.   Genau   so   klingt   es   auch   von   der Platte. Die   beiden   da   vorn   strotzen   vor   Spielfreude,   man   merkt   ihnen   den   Spaß   an   ihrem   eigenen   zeitlosen   Repertoire   an.   Auf   diese Weise   entwickelt   sich   das   Instrumentalstück   „Glad“   zu   einem   ersten   Höhepunkt,   bei   dem   mich   WINWOOD’s   markantes Klavierspiel   und   CLAPTON   mit   der   Gitarre   in   einen   Rausch   aus   TRAFFIC   -   Zeiten   entführen,   aus   dem   ich   mich   erst   wieder mit   „Well   Alright“   lösen   kann,   um   danach   mit   „While   You   See   A   Chance“   mit   zugeschnürter   Kehle   dem   Mann   an   der Hammond   und   seiner   so   einmaligen   Stimme   zu   verfallen.   Ich   sitze   da,   in   meiner   Jugend   und   einem   Wechselbad   der Emotionen   versunken,   die   ich   nicht   mal   ausleben   kann,   weil   die   raue   Stimme   und   die   ruppige   Gitarre   von   CLAPTON   aus   dem Stand   „Crossroads“   hinterher   jagen.   Die   beiden   Saitenkünstler   CLAPTON   &   WINWOOD   spielen   sich,   einem   Traumpaar   gleich, mit   ihren   Gitarrenkünsten   in   einen   wahren   Rausch   und   nehmen   jeden   Einzelnen   mit   auf   diese   kantige   Hatz   über   die „kreuzenden Straßen“. Mittendrin   gibt   es   eine   Phase   der   Besinnung   in   Blues.   CLAPTON   sitzend   mit   Akustic-Gitarre   zelebriert   den   Klassiker   „Key   To The   Highway“   und   STEVE   WINWOOD   lässt   mit   „Georgia   On   My   Mind“   einen   Hauch   Glückseligkeit   entstehen.   Wer   bis   jetzt noch   keine   Gänsehaut   hatte,   bekommt   sie   als   geballte   Ladung.   Allein   für   diesen   Moment   WINWOOD   mit   seiner   Hammond hätte sich wahrscheinlich die Fahrt nach Berlin gelohnt. Doch   auch   der   nächste   Song   hätte   so   ein   Grund   sein   können,   denn   auf   „Layla“   haben   sie   alle   gewartet   und   als   die   ersten Akkorde   ertönen,   ist   die   Arena   aus   dem   Häuschen.   Ich   schwebe   auf   einer   Woge   der   Erinnerungen.   Das   ändert   sich   auch nicht,   als   noch   einmal   Musik   vom   einzigen   BLIND   FACE   –   Album   erklingt,   denn   nichts   anderes   sind   die   beiden   Männer   da vorn   „Can’t   Find   My   Way   Home“   singend   und   spielend.   Wahrscheinlich   haben   Ginger   Baker   und   Rick   Grech   die   Ohren geklingelt,   egal,   wo   sie   gerade   waren.   Ohne   es   wirklich   zu   registrieren,   haben   wir   während   des   Konzertes   die   vollständige   A- Seite   der   einzigen   BLIND   FAITH-LP   live   vorgesetzt   bekommen.   Das   wird   nach   dieser   Tour   wohl   nie   wieder   so   zu   erleben sein. Was   dann   passiert,   können   Jüngere   wahrscheinlich   nicht   nachvollziehen,   weil   es   für   sie   aus   einer   anderen   Welt   zu   kommen scheint.   Urplötzlich,   schneller   als   ich   zu   denken   vermag,   beginnt   mein   Herz   zu   springen,   der   Puls   jagt   und   meine   Arme reißen   sich   von   selbst   in   Höhen,   die   ich   normalerweise   nicht   erreichen   würde.   Die   Orgel   tönt,   der   Rhythmus   knallt   die   Luft an   die   Wände   –   „Gimme   Some   Lovin’“   schießt   mich   von   der   Rampe   und   ich   fühle   mich   wie   ein   Sylvesterböller,   übersprühend und voller Funken! CLAPTON    und    WINWOOD    spielen    sich    mit    Leichtigkeit    durch    Klassiker    von    BLIND    FAITH    und    TRAFFIC,    würdigen unbekannter   Blues-Meister   und   bieten   einen   Rausch   eigener   Songs,   wie   es   abwechslungsreicher   und   faszinierender   nicht sein könnte. Doch   der   eigentliche   Höhepunkt   ist   einem   gewidmet,   der   locker   in   dieser   Liga   mithalten   würde,   wenn   er   denn   könnte. „Voodoo   Chile“   aus   „Electric   Ladyland“   wird   zur   hymnischen   Würdigung   eines   Mannes,   bei   dessen   Aufnahmesession   zur ursprünglichen   Fassung   einst   auch   STEVE   WINWOOD   an   der   Orgel   saß   und   den   ERIC   CLAPTON   verehrte.   Der   Song   wird durch   CLAPTON’s   Gitarre   und   WINWOODs   Stimme   zu   einem   Rausch   der   Ekstase   und   mehrmals   ist   mir   so,   als   würde   JIMI HENDRIX   jeden   Augenblick   auf   die   Bühne   schreiten,   seine   weiße   Stratocaster   umhängen   und   den   beiden   Hexenmeistern   da unten Paroli bieten. Einzig und allein das wäre noch einer oben drauf gewesen. Ich hab’ Dich dennoch gehört, Jimi ! Kein   Clapton-Konzert   ohne   „Cocain“,   auch   dieses   nicht.   Dieser   Song   und   der   Mann   sind   ein   Paar,   auch   am   Ende   dieses Abends.   Nachdem   beide,   CLAPTON   und   WINWOOD,   noch   einmal   ausgiebig   mit   den   Gitarrensaiten   zaubern,   sich   gegenseitig treiben   und   sich   von   einem   Gitarrenduell   zum   nächsten   verführen,   ist   das   Konzert   vorüber.   Wir   haben   zwei   Ausnahme- Rocker   erlebt,   mit   einer   Band   im   Rücken,   die   souveräner   nicht   hätte   agieren   können.   Allen   voran   CHRIS   STAINTON   an   den Tasten,    einer    aus    dem    legendären    „Mad    Dogs    &    English    Men“    –    Team,    der    mehrmals    die    Möglichkeit    nutzte,    sein Ausnahmetalent   als   Tastenmann   zu   zeigen.   Wie   der   mit   seinen   flinken   Fingern   die   Quinten   und   Terzen   auf   den   schwarzen und    weißen    Tasten    ausgelassen    tanzen    ließ,    war    atemberaubend        einmalig.    Wir    hatten    soeben    eine    Band    von Ausnahmekönnern   live   erlebt.   Danach   gab   es   mehrere   gemeinsame   Verbeugungen   im   Scheinwerferlicht   und   die   Bühne stand wieder verlassen, als wäre nichts geschehen.. Doch   noch   ein   einziges   Mal      traten   sie   alle   gemeinsam   vor   ihre   Fans,   um   aus   frühen   TRAFFIC-Jahren   „Dear   Mr.   Fantasy“ erklingen   zu   lassen.   WINWOOD’s   Stimme,   zwischen   Zerbrechlichkeit   und   urwüchsiger   Gewalt   jonglierend,   sowie   CLAPTON’s schneidendes   Gitarrenspiel   schickten   uns   danach   unwiderruflich   in   die   Berliner   Nacht,   raus   auf   die   vom   Wind   zerzausten Straßen und auf die unterschiedlichen Wege nach Hause. Auf   dem   Autorücksitz   hänge   ich   dann   den   vergangenen   reichlich   zwei   Stunden   noch   einmal   nach   und   innerlich   zufrieden erkenne   ich,   mit   den   60er,   70er   und   auch   80er   Jahren   die   wohl   innovativsten   und   kreativsten   Jahre   internationaler Rockmusik miterlebt und an diesem Abend zwei ihrer herausragenden Idole auch live erlebt zu haben. Wer   die   Songs   seiner   wilden   Jugend   später   als   Erwachsener   noch   immer   in   seinem   Herzen   fühlt   und   im   Ohr   klingen   hört,   sie gar,   wie   vielleicht   so   mancher   gestern,   seinem   Enkelkind   live   unter   Tausenden   vorführen   kann,   wie   sie   klingen,   darf   wohl sagen,   SUPERSTARS   und   große   Charaktere   in   genialer   Schlichtheit   erlebt   zu   haben.   Musiker   und   Musik,   die   auch   weitere   50 Jahre   locker   überstehen   werden.   Alles   andere   wird   dem   schnellen   Geld   als   Opfer   zum   Fraß   vorgeworfen   werden.   Immer   und immer   wieder.   In   50   Jahren   redet   darüber   niemand   mehr   –   über   CLAPTON,   WINWOOD,   BLIND   FAITH   und   TRAFFIC   sowie den   gestrigen   Abend   aber   wohl.   CLAPTON   und   WINWOOD   sind   nicht   Gott,   ganz   bestimmt   nicht,   aber   ihre   Musik,   die   ist unsterblich. Jede Wette!