Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Bei City, „Am Fenster“, in Thale                                                                                          21.07.2017 Es   war   keine   Schallplatte,   sondern   ein   simples   magnetisches   Tonband,   das   in   einer   Nachtaktion   beim   Rundfunk   der DDR   bespielt   wurde.   An   den   offiziellen   Wegen   vorbei,   wurde   der   Song   „Am   Fenster“   der   Band   CITY   auf   einen Schnürsenkel,   so   die   liebevolle   Bezeichnung   unter   Toningenieuren,   gebannt.   Der      Song   mit   dem   faszinierendem Geigenspiel,   dem   pulsierenden   Rhythmus   und   dem   Hauch   von   Fernweh   wirbelte   die   Wertungssendungen   des   DDR- Rundfunks   durcheinander.   Das   muss   schon   1976   gewesen   sein,   denn   in   diesen   Tagen   habe   ich   das   Teil   mit   meinem Tonbandgerät   Qualiton,   das   ich   immer   noch   habe,   in   der   „Beatkiste“   aufgenommen   und   mit   meiner   Discothek   in   den Dorfsälen   gespielt.   Der   Song   von   CITY   war   ein   absoluter   Überflieger,   den   man   bedenkenlos   nach   „Paloma   Blanca“   von der   George   Baker   Selection   spielen   konnte,   ohne   befürchten   zu   müssen,   dass   die   Tanzfläche   plötzlich   leer   wurde.   Ganz im   Gegenteil!   Erst   aufgrund   dieses   unerwarteten   Erfolges   im   Radio   sah   sich   AMIGA   gezwungen,   diesen   Song   auf   eine Single-Platte   zu   pressen.   Da   war   der   Hype   fast   schon   wieder   vorüber.   Im   Jahre   1978   hatte   ich   einen   Vertrag   mit   CITY   in der   Tasche   und   die   Band   mit   der   Geige   im   Instrumentarium   bei   ROCK-MIX   im   Gesellschaftshaus   Elsterwerda   auf   der Bühne. Es wurde eines der unvergesslichen Konzerte während meiner Zeit als Konzertveranstalter. Fast    genau    vier    Jahrzehnte    später    besuche    ich    wieder    eines    der    Konzerte    von    CITY.    Diesmal    als    Gast    und    im Bergtheater   Thale,   die   imposante   Naturkulisse   hinter   der   Bühne   vor   Augen.   Die   Band   und   ihre   Fans   feiern   das   Jubiläum genau   dieses   besonderen   Liedes,   den   Klang   der   Geige   und   die   Wirkung   der   Worte   vom   „Fliegen   durch   die   Welt“.   Wie oft   ich   diesen   Klang   schon   live   gehört   habe,   kann   ich   nicht   wirklich   sagen,   ich   weiß   nur,   dass   dies   ein   besonderer   Abend für   mich   werden   wird.   Seit   drei   Jahren   bin   ich   im   Harz   zu   Hause   und   seit   vierzig   Jahren   habe   ich,   der   ich   selbst   einst Violine spielen gelernt hatte, dieses orientalisch anmutende Geigenspiel im Ohr. Ich hätte mehr üben sollen! Auf   dem   Parkplatz   zum   Hexentanzplatz   angekommen,   kann   man   ahnen,   dass   hier   und   heute   nicht   nur   die   Hexen tanzen   werden.   Eine   Menschentraube   50   plus   X   schlendert   gemütlich   zum   Bergtheater,   an   der   Liftstation   vorüber abwärts   und   staut   sich   vor   dem   Eingang   zum   Bergtheater.   Ein   kühles   Bierchen   mit   Freunden,   entspanntes   Plaudern   bei verführerischem   Bratwurstgeruch   und   dann   durch   den   Einlass   bis   zum   oberen   Rand   des   Amphitheaters   am   Berghang. Plötzlich   weitet   sich   der   Blick.   Nicht   einfach   so,   sondern   nahezu   ins   Unermessliche   über   die   letzten   Baumwipfel   hinweg hinunter   in   die   Ebene.   Genau   jetzt   weiß   auch   der   Letzte,   warum   sich   hier   oben   die   Hexen   treffen:   Dies   ist   eine gigantische   Schneise!   Unten,   wie   auf   einem   Tablett,   hat   jemand   Miniaturhäuser   zwischen   die   Felder   gestellt   und   kleine Orte   entstehen   lassen,   bis   weit   hinaus   zum   Horizont.   Der   Besucher   blickt   auf   Thale   geradeaus,   er   erkennt   Quedlinburg rechts   dahinter   und   vielleicht   auch   die   Teufelsmauer   nahe   Neinstedt.   Der   Einheimische   findet   den   Bergrücken   bei Langenstein,   dahinter   Halberstadt   vor   dem   Huy,   der   sich   lang   vor   der   Ferne   und   dem   Horizont   entlang   streckt.   Wer auch   noch   Magdeburg   im   Dunst   erkennen   kann,   weiß,   dass   er   gerade   eine   Strecke   von   einhundert   Kilometern überschaut.   Am   oberen   Geländer   stehend,   verharren   viele   Konzertbesucher,   um   genau   dieses   einmalige   Panorama   zu genießen,   ehe   sie   in   dieses   Halbrund   hinabsteigen,   wo   ganz   unten   die   Bühne   steht.   In   der   vorletzten   Reihe   finde   ich einen   Platz   und   staune   noch   einige   Bauklötzer   bis   zum   Konzertbeginn   in   die   Landschaft.   „Amazing   Grace“   summt   es   in mir. Vor   dem   Ansingen   der   Hymne   „Am   Fenster“,   hat   der   Veranstalter   eine   junge   Band   auf   die   Bergbühne   gelassen.   Das   war zu   erwarten,   denn   20.00   Uhr   ist   es   noch   taghell   und   die   Lichtspiele   einer   Rockshow   würden   keine   Wirkung   erzielen. Diese   Aufgabe,   auf   das   Konzert   einzustimmen,   „anzuheizen“,   versucht   diese   Band   mit   ihrem   Frontmann   TONI   zu bewältigen.   Die   Jungs,   plus   eine   Hintergrunddame,   machen   ihre   Sache   durchaus   gut   und   einige   ihrer   Lieder,   haben wirklich   Potential.   Mir   bleibt   „Was   wäre   wenn“   in   Erinnerung,   aber   ich   merke   auch,   dass   dies   die   Musik   einer   viel jüngeren   Generation   ist,   deren   Puls   anderen   Rhythmen   folgt   und   andere   Themen   im   Focus   hat,   haben   muss.   Die Generation   meiner   Eltern   musste   sich   ja   auch   erst   an   „Yeah,   Yeah,   Yeah“   im   Ohr   gewöhnen.   Die   Musiker   um   Toni spielen nicht für mich, sie erobern sich gerade ein viel jüngeres Publikum und das machen sie richtig gut. Drei   Stunden   vor   Mitternacht   kündigt   das   Intro   das   Ende   der   Hexenflüge   und   den   Beginn   des   Konzerts   an.   Wer   öfter   ein Konzert   von   CITY   besucht,   weiß   um   die   geschickte   Dramaturgie   solcher   Abende   und   auch,   dass   die   Band   gleich   von Beginn   an   Druck   aufbauen   und   Emotionen   frei   machen   kann.   Stets   mit   kleinen   Überraschungen   in   der   Set-List.   In diesen   Wochen   sind   es   die   Lieder   des   neuen   Albums,   „Das   Blut   so   laut“,   die   Akzente   setzen   werden   und   so   startet   das Konzert   gleich   sehr   emotional   mit   „Maria’s   Worte“.   Die   treffen   mich/uns   in   einer   besonderen   Lebenssituation   aus   dem Stand,   mit   ganzer   Wucht   und   tief   im   Herzen:   „Ich   lief   mir   ab   die   Hörner   und   bin   längst   noch   nicht   zahm,   ich   frag’   mich, wer   die   Körner   aus   meiner   Sanduhr   nahm.“   Für   einen   Moment   stockt   mir   der   Atem,   spüre   ich   diesen   Kloß   im   Hals   und die   Beklemmung   im   Körper,   ehe   es   mir   gelingt,   mich   der   Botschaft,   und   den   noch   folgenden,   zu   öffnen.   Ich   kenne   keine zweite   deutsche   Band,   die   das   nach   so   vielen   Jahren   bei   mir   immer   noch   schafft.   Der   Einstand   ist   gelungen,   der   weite Blick   in   die   Landschaft,   die   emotionale   Tiefe   der   Worte   und   dieser   Sound   werden   mich   die   nächsten   zwei   Stunden   in   die Arme nehmen und wie auf Wogen tragen. Nach   diesem   Einstand   und   den   „Sommerherzen“   folgt   der   nächste   Paukenschlag.   Nicht   wie   erwartet   am   Ende,   sondern schon   in   diesen   ersten   Minuten   schweben   die   Klänge   von   „Am   Fenster“   über   dem   Areal,   denn   „wir   haben   uns   hier versammelt,   um   genau   dieses   Lied   zu   feiern“,   so   TONI’s   trockener   Kommentar,   „und   damit   wäre   es   ja   auch   schon abgearbeitet“.   Die   Menge   jubelt   und   versteht.   In   den   tosenden   Applaus   hinein   stellt   der   Frontmann   seine   Bandkollegen, von   „General“   Selmke   bis   zu   „des   Teufels   ersten   Geiger“,   vor   und   das   Auditorium   feiert   jedes   Mal   lauthals   mit. Partystimmung   pur   und   dort   hinein   platzt   ein   ausgiebiges   Orgelsolo   von   MANNE.   Ganz   in   Blau   getaucht,   donnern   und fauchen   die   Keyboards   ihre   Soundkaskaden   den   im   Wald   versteckten   Hexen   entgegen.   Die   Finger   jagen   über   die   Tasten und   flechten   die   Einleitung   der   Cocker-Version   von   With   A   Little   Help   From   M   Friends“   in   den   Zauber   ein,   um   mit   den schweren Akkorden vom „Smoke On The Water“ zu enden. Jubel und im weiten Rund toben die Massen. Ehe   die   bewährten   und   ersehnten   Klassiker   erklingen,   bekommen   wir   Kostproben   des   neuen   Albums   zu   hören   und   die brauchen   sich   nicht   zu   verstecken.   „Im   Fliederbusch“   und   der   Titelsong   „Das   Blut   so   laut“   haben   das   Zeug   die   Phalanx der   Klassiker   würdig   zu   erweitern.   Dieser   „Fliederbusch“   scheint   der   „Große   Gelbe   Mond“   von   CITY   werden   zu   wollen: „Ha’m   uns   getraut   und   angeschaut   im   feuchten   Gras   und   angefasst   und   nicht   nur,   wo   man   darf“,   während   „Das   Blut   so laut“   durch   die   Arena   donnert   und   pulsiert,   meine   Gedanken   den   gewaltigen   Bogen   zu   „Unter   der   Haut“   (1983)   und   zu über   dreißig   Jahre   alten   Erinnerungen   schlagen.   Ich   sitze   auf   dem   Platz   und   genieße   es,   diese   drei   Jahrzehnte   irgendwo vor   mir   in   der   weiten   Ebene   zu   suchen.   Solche   Konzerterlebnisse   werden   für   mich   öfters   auch   zu   einer   Zeitreise   ins eigene   Leben,   weil   solche   Songs   konkrete   Erlebnisse   spiegeln   können.   CITY   sind   Meister   darin,   die   „Meister   aller Klassen“, um einen ihren Früh-Klassiker zu zitieren. Langsam   legt   sich   Dunkelheit   über   die   Ebene   und   erreicht   auch   das   Theater   am   Berghang.   Das   Licht   malt   surreale Effekte   in   die   Arena,   gibt   dem   Sound   der   Lieder,   zwischen   dem   „Glastraum“   und   „Vater   glaubte“   unterschiedlich   farbige Gewänder   von   tiefblau   bis   knallrot.   Dazwischen   die   Stimme   von   TONI   KRAHL,   mal   locker   plaudernd   und   dann   wieder berührend   nachdenklich   „Sind   so   kleine   Hände“   unter   die   Gänsehaut   schiebend.   Ein   Wechselbad   der   Emotionen.   Es stimmt   wirklich   alles,   jede   Nuance,   jeder   Ton,   jede   Geste.   Fröhlich   ausufernd   mit   „Heyya   (immer   geradeaus)“,   über   die „Kinder   der   Erde“   bis   zu   „Was   wollen   wir   trinken“.   Da   singt   ein   tausendköpfiges   Auditorium   mit,   das   es   wahrscheinlich bis   weit   in   die   nächtliche   Ebene   zu   hören   sein   muss   und   irgendwo   am   Waldrand   hocken   die   Hexen   mit   ihren   Besen   und wundern sich. Die   bekommen   „z.B.   Susann“   und   „Casablanca“   zu   hören   und   lassen   sich,   genau   wie   ich,   vom   Klang   der   Violine   beim Solo   verzaubern.   Des   Teufel’s   erster   Geiger,   Joro   Gogow,   zelebriert   diesen   intensiven   Augenblick,   dehnt   ihn   immer   noch ein   Stück,   ehe   er   den   letzten   Ton   im   tosenden   Applaus   erstickt.   Da   bleibt   kein   Auge   trocken   und   jetzt   sitzt   auch niemand   mehr.   Vor   mir   ein   Meer   aus   Köpfen   bis   runter   an   die   Bühne,   wo   sich   fünf   älter   gewordene   Rock-Opas   vor ihrem Publikum verbeugen. Soll heißen: Einer geht noch und einer muss noch! Dies   ist   der   Moment,   die   vierzigjährige   Hymne   einer   ganzen   Generation   zu   feiern,   denn   nichts   weniger   als   genau   das   ist „Am   Fenster“.   Die   Berliner   Rocker   rocken   vor   ihrem   stehenden   Publikum   und   überall   in   den   Rängen   und   Reihen   wird jetzt   auch   getanzt,   die   Hüften   geschwungen   und   gesungen:   „Flieg   ich   durch   die   Welt“.   An   diesem   Abend   zumindest über   ein   Lichtermeer   unten   im   Harzvorland,   das   zu   uns   hinauf   leuchtet.   Es   ist   für   mich   tatsächlich   unbeschreiblich schön   und   sehr   emotional,   das   miterleben   zu   dürfen.   CITY   führt   gerade   die   eine   oder   andere   deutsche   Band   wortlos vor,   die   vor   lauter   Klimbim   auf   der   Bühne   das   Rocken   völlig   vergessen   und   gegen   das   „Performen“   eingetauscht   haben. Bei   CITY   bekomme   ich   immer   noch   einen   auf   die   Zwölf,   mitten   in   den   Bauch   und   muss   trotzdem   meine   Birne   nicht   auf „stand   by“   stellen.   Wer   hätte   damals   gedacht,   dass   ein   Rock-Fan,   Baujahr   September   1949,   seinem   Rock-„Star“,   vom Oktober gleichen Baujahres, bis vor die Rampe am Berg folgen würde. Ich find’s einfach nur geil!! Noch   einen   winzigen   Augenblick,   dann   ist   der   letzte   Ton   verklungen.   Gleißendes   Bühnenlicht   zerrt   aus   der   Dunkelheit die   Silhouetten   von   tausend   Menschen,   die   zwei   begeisternde   und   bewegende   Stunden   auf   dem   Berg   erleben   durften. Was   für   eine   Band,   was   für   geile   Songs   und   welche   traumhaft   schöne   Kulisse   für   all   das!   Inzwischen   habe   ich   wohl realisiert,   dass   dies   hier   mein   Platz   zum   Älterwerden   ist,   dass   der   Rock-Opa   aus   EE   den   Harz   für   sich   entdeckt   und gleichzeitig   den   Rock’n’Roll   weiter   ausleben   darf.   Stunden   wie   die   mit   CITY   geben   Kraft   für   den   nächsten   Tag,   die nächste   Woche,   das   kommende   Halbjahr   und   –   so   der   Rock-Olymp   will   –   noch   mindestens   ein   weiteres   gemeinsames Jahrzehnt   im   Angebot   bereit   hält.   Mit   dieser   Zuversicht   im   Herzen,   steige   ich   dem   Parkplatz   entgegen   und   Minuten später bin ich nur ein winziges Teil einer langen Schlange von roten Rücklichtern, den Berg hinunter. Danke   für   diesen   Abend,   danke   dem   Veranstalter,   der   viel   Mut   und   Geschmack   bewiesen   hat   und   ganz   besonderer   Dank an Manne, den ich seit vier Jahrzehnten kenne und schätze.