Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
CITY ungestöpselt in Halberstadt                                                                                          31.01.2016 (Diese   Zeilen   widme   ich   Heike   Reibsch,   CITY-Fan   aus   Leidenschaft,   „Grenzenlose“   mit   Begeisterung,   aber   leider   auch machtlos im Kampf gegen den Krebs. Du bist nicht vergessen! Klick auf ihr Foto zum Vergrößern.) Es   muss   in   den   Jahren   1973   oder   74   gewesen   sein,   als   ich   den   Sänger   TONI   KRAHL   das   erste   Mal   auf   einer   Live-Bühne   sah. Im   Saal   vom   Haus   der   Werktätigen   in   Bad   Liebenwerda,   der   Volksmund   nannte   das   HdW   auch   Haus   der   Wilden,   spielte damals   die   COLLEGE   FORMATION   und   TONI   war,   neben   den   CAUFNER   SCHWESTERN,   der   Sänger   in   der   Band   aus   Berlin. Deren   Musik,   vom   heißen   schwarzen   Soul   inspiriert,   hatte   mich   verleitet,   meine   eigene   Discothek   „College   Disco“   zu   nennen. Es waren wilde und schöne Zeiten, die ich auf gar keinen Fall in meiner Biografie missen möchte. Nur   vier   Jahre   später,   im   April   1978,   war   mein   kleiner   Disco-Laden   längst   aufgelöst   und   CITY   standen   auf   meiner,   unserer Konzertbühne    im    Gesellschaftshaus    Elsterwerda.    Ich    hatte    meine    Begeisterung    für    selbstorganisierte    Rock-Konzerte entdeckt   und   das   Konzert   mit   CITY   wurde   zum   besonderen   Erlebnis,   weil   einige   Utensilien   vom   Schlagzeug   in   Berlin zurückgeblieben   waren.   Jemand   fuhr,   um   sie   zu   holen   und   der   volle   Saal   wartete   brav,   bis   der   Lada   mit   den   fehlenden   Teilen eintraf.   Der   Abend   wuchs   sich   zu   einem   späten   Feuerwerk   aus,   das   ich   nie   vergessen   werde.   Nur   acht   Monate   später,   im Dezember   des   gleichen   Jahres,   spielte   am   Nikolaustag   die   damals   junge Band   POND   bei   uns. An    den    Tasten    saß    damals    MANFRED    HENNIG.    Das    alles    ist    jetzt unglaubliche   38   (!!) Jahre   her.   So   lange   kennen   wir   uns   schon   und   ich   kann   es   selbst   kaum glauben,   was   ich   für ein   Fossil   bin.   Nur   wenn   ich   auf   die   Fotos   von   einst   schaue,   bekomme   ich ein     vages     Gefühl dafür,   was   das   für   ein   gewaltiger   Zeitsprung   ist   und   darin   enthalten,   vor   gut zehn     Jahren,     die Bekanntschaft   mit   Heike.   Sie   war   die   langjährige   Chefin   und   Seele   vom   „Grenzenlos“. Heute   brauche   ich   auch   wieder   nur   um   zwei   Ecken   zu   laufen.   Fast   so,   wie in   Elsterwerda.   Das Theater   befindet   sich   einen   Fußmarsch   entfernt,   nur   drei   Mal   um   die   Ecke.   Zuletzt   fuhr   ich,   vor   fast   genau   drei   Jahren,   im Februar   2013,   zu   einem   Konzert   von   CITY   in   Riesa.   Es   wird   also   endlich   wieder   einmal   Zeit,   denn   das   Konzert   im   Herbst   des vergangenen   Jahres   in   Thale   war   mir   nicht   vergönnt   zu   erleben.   Doch   diesmal   stehen   die   Zeichen   günstig   und   ich   erwische tatsächlich   noch   einen   Platz   im   ersten   Drittel.   Der   Saal   ist   beinahe   voll,   als   die   fünf   Musiker   die   mit   Kerzen   erleuchtete Bühne betreten. Die Reise kann beginnen. Schon   bei   den   ersten   Klängen   von   „Danke   Engel“   habe   ich   Gänsehaut,   brodeln   die   Emotionen   in   allen   Adern.   Bin   seit   Tagen nur   mit   einer   dünnen   Haut   ausgestattet   und   die   Zeilen   vom   Schutzengel,   den   man   brauchen   kann,   um   dem   „Sensenmann vor   der   Nase   weggeschnappt“   zu   werden,   machen   das   gerade   auch   nicht   besser.   Immer,   wenn   irgendwo   „Danke   Engel“ erklingt,   geht   mir   das   mittlerweile   so.   Wer   will   schon   „Für   immer   jung“   sein,   so   wie   Bob   Dylan   auch   im   Original   singt,   aber eine   längere   Lebenszeit,   die   wünscht   sich   wohl   ein   jeder.   Manchmal   kommen   halt   solche   Gedanken   und   bei   beiden   Liedern presst es mich in das weiche Polster, die meine Erregung abfangen. Scheiß Dünnhäutigkeit! Da   vorn   im   Farbenspiel   sitzt   TONI   KRAHL,   der   mit   rauer   schnoddriger   Stimme   singt   und   die   Kollegen   auf   der   Bühne vorstellt.   Kleine   Überraschung:   Ganz   normal   am   Schlagzeug,   statt   auf   dem   Boden,   sitzt   heute   als   Gast   NIKOLAJ   GOGOW. Ganz   genau,   der   Sohn   vom   Bassisten   und   Teufelsgeiger   und   beide   sehen   sich   sogar   ähnlich.   Während   der   Saal   noch   lacht, spricht   TONI   plötzlich   vom   Krieg.   Einem   Krieg,   der   uns   umgibt,   ein   Krieg,   der   nicht   so   fern   ist,   wie   mancher   gern   glauben möchte   und   seine   rauchige   Stimme   singt   uns   gefühlvoll   das   Lied   der   Marlene   Dietrich:   „Sag’   mir,   wo   die   Blumen   sind“.   Da habe   ich   den   nächsten   Kloß   im   Hals.   In   meinem   Kopfkino   sehe   ich   Pete   Seeger,   den   großen   Sohn   Amerikas,   vor   mir   und   der schrieb   das   Lied   „Where   Have   All   The   Flowers   Gone“,   das   auch   ich   immer   wieder   gern   zur   Gitarre   sang.   Mir   scheint,   die intime   Theateratmosphäre   verleitet   TONI   heute,   in   besonderer   Weise   mit   den   Gästen   zu   plaudern,   kleine   Witze   zu   machen oder   unseren   Alltag   zu   thematisieren.   Und   dann   folgt   wieder   ein   Lied,   das   diesmal   mit   der   Zeile   endet:   „Leute   ohne Rückgrad,   hab’n   wir   schon   zu   viel“.   „Kinder“   ist   das   bekannteste   Lied   von   Bettina   Wegener   und   dieser   letzte   Satz,   von   TONI gesungen, könnte glattweg den Sumpf zerschneiden, aus dem diese Leute immer wieder kriechen. Inzwischen   habe   ich   vergessen,   dass   dies   eigentlich   ein   Abend   ohne   Stöpsel   sein   soll.   Von   der   Bühne   kommt   ein   fetter Sound,   „Es   ist   immer   noch   Sommer“,   obwohl   der   Februar   vor   der   Tür   steht,   und   der   Saal   singt   im   Chor   „Flieg’   ich   durch   die Welt“.   Die   Hütte   kocht,   das   Farbenspiel   da   vorn   ist   perfekt   und   die   ersten   Damen   stehen   oder   tanzen   in   den   Reihen   und   sie toben,   als   JORO,   der   mit   dem   Bass   tanzt,   vorn   an   der   Rampe   seinen   Solo-Part   hat.   Es   ist   wie   auf   einem   „Highway   zum Olymp“ - Stimmung pur. Nach   einer   kurzen   Unterbrechung,   der   Theatertresen   ist   gut   besucht,   gibt   uns   TONI   KRAHL   solistisch   den   „Jesus“   –   muss man   live   einfach   erlebt   haben   –   und   den   „Mond“,   der   aufgegangen   ist.   Ein   paar   Minuten   lang   ist   es   mucksmäuschenstill. Doch    mein    ganz    persönlicher    Gänsehautmoment    folgt    erst    jetzt,    als    CITY    mit    voller    Wucht    den    unlängst    von    uns gegangenen   BOWIE   mit   „Helden“   ehrt.   So   wie   die   Herren   da   vorn   die   Hommage   an   David   Bowie   bis   zum   Crescendo peitschen,   fühle   ich   mich   tief   im   Inneren   berührt.   Das   hat   nichts   mit   diesem   „betreuten   Musizieren“   zu   tun,   von   dem   TONI KRAHL   vor   der   Pause   noch   augenzwinkernd   über   die   „Rocklegenden“   sprach.   Mit   den   deutschen   „Heroes“   ballert   er   mir   eine satte Ladung Rockmusik auf die Zwölf und das genieße ich jetzt in vollen Zügen. Und   wieder   gerät   TONI   ins   Plaudern,   zitiert   uns   den   Geheimrat,   den   die   deutsche   Literatur   als   Goethe   ehrt.   Einen   kannte   ich bisher   noch   nicht,   doch   nun   weiß   ich,   dass   der   Geheimrat,   wenn   der   in   bester   Stimmung   war,   auch   aus   zwei   Wörtern   wie HAUSTÜRKLINGEL   und   FRAUENBUSEN   ein   Weltkulturerbe   verdächtiges   Kleinod   zimmern   konnte.   Die   Stimmung   ist   danach himmelhoch   jauchzend   und   sie   bleibt   auch   dort,   denn   nun   gibt   es   CITY   at   his   best:   „Wand   an   Wand“   (statt   Tür   an   Tür),   die „Palmen“   aus   dem   schönen   „Pfefferminzhimmel“,   die   „Sommerherzen“   und   natürlich   das   „Telefon“   aus   „Unter   der   Haut“. Eine   geballte   Ladung   CITY-Hits   der   vergangenen   Jahre.   Das   alles   habe   ich   schon   oft   mit   vielen   guten   Freunden   vor   den Bühnen   des   Landes   live   und   in   Farbe   erleben   dürfen.   Erinnerungen   aus   der   ersten   Reihe   vor   der   Rampe,   die   man   niemals vergessen   möchte.   In   diese   Erinnerungen   hinein   platzt   schließlich   mit      „Casablanca“   einer   der   ganz   großen   Knaller,   der   das nahe Ende eines CITY - Konzertes ankündigt. Inzwischen   steht   das   ganze   Auditorium   bis   in   die   letzten   Reihen.   Da   vorn   verbeugen   sich   neben   TONI   auch   FRITZ   PUPPEL, MANNE   HENNIG,   JORO   GOGOW   plus   sein   Sohn   NIKOLAJ,   alias   Nick   Aragua   als   Gast   von   der   Kapelle   Knorkator.   Ein   letztes Winken,   dann   folgt,   was   immer   folgt.   Die   im   Saal   sind   voll   mit   Adrenalin   und   die   hinter   der   Bühne   brauchen   diesen   Kick auch   noch   einmal.   Von   hinten   kratzt   die   Violine   schon   akustisch   am   Vorhang   und   als   JORO   endlich   draußen   am   Bühnenrand sein   Solo   spielt,   ist   die   Begeisterung   schier   grenzenlos.   Natürlich   muss   „Am   Fenster“   gespielt   werden.   Deswegen   hat   es   ja viele   hierher   gelockt,   um   sich   für   ein   paar   Minuten,   in   Jugenderinnerungen   schwelgend,   gegenseitig   in   die   Arme   zu   nehmen und festzuhalten. Das ist Kult, das ist CITY live und ich bin endlich wieder einmal dabei. Meinen   Freunden   hätte   dieser   Abend   gefallen,   da   bin   ich   mir   sicher.   Die   Gespräche   mit   den   Musikern   danach   und   das gemeinsame   Erinnern   oder   der   Blick   in   die   nahe   Zukunft.   All   das   gehört   schon   immer   zum   Ritual.   Heute   Abend   mache   ich das   allein   für   mich,   denn   für   viele   ist   der   Weg   nach   Halberstadt   zu   aufwendig   und   außerdem   beginnt   morgen   eine   neue Woche.   Ich   bin   glücklich,   endlich   wieder   einmal   CITY   erlebt   und   mit   Manne   kurz   gesprochen   zu   haben.   Draußen   ist   es Nacht,   es   regnet   kalte   Tränen   vom   Himmel   und   ich   laufe   fünf   Minuten   um   drei   Ecken.   Ich   habe   gelernt,   jeden   Moment   zu genießen   und   die   Erinnerungen   an   diejenigen   wach   zu   halten,   die   ich   vermisse,   die   uns   allen   fehlen.   Heike   ist   eine   von ihnen.