Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
ABC-Club in Berlin oder 35 Jahre CITY                                                                             20.03.2007 (mein Original-Bericht aus dem Jahre 2007) Dieser   Dienstag   in   Berlin   ist   ekelhaft   kühl   und   ich   bin   schon   mal   froh,   dass   es   nicht   auch   noch   regnet.   Zudem   erwarten mich   in   Köpenick   jede   Menge   Baustellen   und   natürlich   ein   Stau.   Mein   Alpha   hat   zum   Glück   ein   integriertes   Navi.   So   finde ich ziemlich unkompliziert den Klub ABC-Rocks, der versteckt am Stadtrand, und hinter vielen Kurven, zu finden ist. Hier,   so   sagt   die   Legende,   gab   die      CITY   ROCK   BAND   vor   genau   35   Jahren   ihr   erstes   Konzert   und   hier   treffen   sich   anno 2007   Freunde   und   Fans   der   Band,   um   diesen   Anlass   gebührend   zu   feiern.   Ich   selbst   habe   die   Möglichkeit   daran teilzunehmen,   der   virtuellen   Bekanntschaft   mit   Heike   vom   CITY-Fanclub      „Grenzenlos“      zu   verdanken.   Wir   treffen   uns persönlich   vor   dem   Klub   und   dann   stehen   wir   alle   brav   in   einer   Schlange   und   warten   auf   den   Einlass.   Damals   habe   ich auch   zum   ersten   Mal   erlebt,   dass   für   eine   bestimmte   Klientel   eine   Gästeliste   vorhanden   ist.   Es   hat   noch   ein   paar   Jahre gedauert,   ehe   auch   mein   Name   auf   solchen   Listen   auftauchen   sollte.   Doch   hier   im   ABC-Klub   bin   ich   für   diese   „Ehre“ noch nicht „zugelassen“.                                                                         zum Vergrößern bitte auf die Fotos klicken Drinnen   treffen   sich   jede   Menge   Leute   aus   dem   Umfeld   von   CITY,   die   sich   für   wichtig   halten   oder   es   wirklich   sind.   Ich werde   liebevoll   von   den   „Grenzenlosen“   umsorgt   und   habe   Gelegenheiten,   mich   in   Gespräche   einbinden   zu   lassen.   An diesem   Abend   bin   ich   passiv,   ich   staune   viel,   um   die   Zeit   bis   zum   Konzertbeginn   irgendwie   vergehen   zu   lassen.   Die hektische   Betriebsamkeit   so   vieler   Menschen   läuft   wie   in   einem   Film   an   mir   vorbei.   Auf   der   kleinen   Bühne   ist   dicht gedrängt   die   Technik   aufgebaut   und   dahinter   ein   überdimensionaler   Hinweis   auf   die   demnächst   erscheinende   neue   CD     „Yeah   Yeah   Yeah“      installiert.   Dies   in   Anlehnung   an   ein   sehr   altes   Ulbricht-Zitat   und   natürlich   auch   als   Huldigung   an   die Anfangszeit   der   Beatmusik,   in   deren   frühen   Jahren   ein   Rocker   wie   Toni   Krahl,   übrigens   vom   gleichen   Jahrgang   1949   wie ich auch, seine Wurzeln hatte. Das haben wir beide gemeinsam. Das   von   allen   erwartete   Kurzkonzert   beginnt   mit   einem   Kracher   im   doppelten   Sinne:   Der   allererste   Sänger   der   Band, FRAN   PFEIFER,   startet   das   Konzert   mit   einem   gewagten   Sprung   aus   den   Kulissen   auf   die   Bühne   sowie   mit   einer Reminiszenz   an   die   Anfangsjahre.   Er   gibt   uns   „Keep   On   Running“,   ein   Oldie   der   Spencer   Davis   Group,   und   im   Duett   mit Toni   Krahl   die   siedend   heiße   „Sex   Machine“      von   James   Brown.   Da   habe   ich   den   „alten“   Krahl,   den   Frontmann   der College   Formation,   auch   stimmlich   wiedererkannt.   Was   für   ein   geiles   Gefühl   der   Erinnerung   und   welche   Power!   Der   Saal kocht aus dem Stand. Was   dann   folgt,   ist   eine   gelungene   Mixtur   aus   altbekannten   Songs,   wie   z.B.      „Amerika“,   und   einigen   Nummer   von   der neuen   Scheibe.   Mir   bleiben   besonders   „Sommerherzen“   und   „Vater   glaubte“      in   den   Gehörgängen   kleben.   Die   neuen Songs   klingen   knackig   und   frech,   so   wie   man   es   von   CITY,   und   von   Toni   im   Besonderen,   gewöhnt   ist.   „Vater   glaubte“, ein   Cover   von   Zoltan/Presser   aus   Ungarn,   hat   das   Zeug   zu   einem   Riesenhit,   glaube   ich   zu   erkennen.   Dieser   und   andere machen   neugierig   auf   den   neuen   Silberling.   Aber   auch   beim   35.   Geburtstag   geht   nichts   ohne   den   Klassiker   schlechthin: „Am   Fenster“.   Dieser   Kultsong   hat   nichts   von   seiner   Faszination   eingebüßt!   Die   anwesenden   Fans   feiern   ihn,   aber   auch die   neuen   Songs   lösen   im   Publikum   Begeisterung   aus.   Diese   Minuten   zeigten,   CITY   ist   immer   noch   voll   da   und   mit   den Texten nah am Puls der Zeit. Eine gelungene Kurzdarbietung. Zwischen   all   den   Fans   und   Gästen   kann   ich   Claudius   Dreilich   sowie   Bernd   Römer   von   Karat   erkennen.   Die   Puhdys   haben Dieter   „Maschine“   Birr   „geschickt“,   der   ist   ohnehin   mit   Fritze   Puppel   befreundet   und   Uwe   Haßbecker   &   Richie   Barton,   die beiden   Silly-Leute,   gehören   ebenfalls   zu   den   Gratulanten   sowie   Sebastian   Krumbiegel   von   den   Prinzen   auch.   Der   mimt an   diesem   Abend   den   Laudator   und   übertreibt   dabei   wieder   ein   wenig.   Im   Anschluss   kommen   die   Gratulanten   auf   die Bühne:   Die   BMG   ist   vertreten,   ein   ehemaliger   Professor   von   Fritz   und   mit   einem   gesonderten   musikalischen   Ständchen die   Gruppe,   die   ich   noch   immer   KARAT   nenne,   obwohl   die   gerade   in   einen   Rechtsstreit   verwickelt   ist.   Show   kann   man das   alles   nicht   nennen,   doch   ein   einmaliges   Ereignis   ist   das   schon.   Ich   stehe   die   ganze   Zeit   an   einen   Tisch   gelehnt   am Rande des Geschehens und finde mich so langsam mit längst vergessen geglaubten Gefühlen wieder zurecht. Der   Abend   klingt   so   aus,   wie   viele   dieser   Art:   Lange   und   herzliche   Gespräche   über   CITY,   zur   Musik   im   Allgemeinen   und zu    dieser    aus    dem    „Osten“    im    Besonderen.    Man    redet    über    gestern    und    schmiedet    gemeinsam    die    nächsten Zukunftspläne.    Für    mich    selbst    nehme    ich    viele    interessante    Eindrücke    und    natürlich    Autogramme    auf    meine Konzertfotos   aus   dem   Jahre   1978   mit   nach   Hause   –   das   Staunen   von   Joro   und   Toni   bleibt   mir   ebenso   unvergessen,   wie die   Freundlichkeit   der   Gastgeber   und   das   Wissen,   in   Heike,   Conny   und   den   „Grenzenlosen“   vielleicht   neue   Freunde gefunden zu haben.