Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Christina Martin live im E-Werk Blankenburg                                                                26.01.2018 Es   sind   nur   ein   reichliches   Dutzend   Kilometer   von   hier   bis   Blankenburg.   Diesmal   allerdings   befahre   ich   den   Umweg   über Quedlinburg,   um   eine   Bekannte   aus   Berlin   abzuholen.   Wenn   jemand   aus   der   Stadt   in   den   Harz   flieht,   hat   der   entweder genug   von   der   Hektik   oder   ist   im   Harz   geboren.   Für   diese   Dame   trifft   beides   zu   und   irgendwie   kann   ich   inzwischen   die Sehnsucht   nach   diesen   kleinen   Mittelgebergen   verstehen.   Hier   liegt   Gelassenheit   über   den   Höhen   und   hier   tritt   man manchmal   einen   Schritt   zurück,   statt   nach   vorn,   um   die   Ruhe   einzufangen.   Nur   ab   und   zu,   wenn   der   Rock’n’Roll   Einzug hält,   wird   es   hier   lauter.   Man   steht   vor   der   Bühne,   dreht   völlig   frei   und   denkt   an   nichts   anderes   mehr.   Das   kann   der Besuch   aus   Berlin   gut   gebrauchen   und   deshalb   wird   sie   mich   heute   zu   Christina   Martin   &   Dale   Murray   aus   Kanada begleiten. Während   man   CHRISTINA   MARTIN   in   ihrer   Heimat   gut   kennt   und   mit   Auszeichnungen   ehrt,   ist   sie   hier   weitgehend unbekannt.   Das   möchte   die   Kanadierin   gern   ändern   und   deshalb   ist   sie   im   Duo   mit   ihrem   Ehemann   und   Gitarristen   DALE MURRAY   auch   in   Deutschland   auf   Tour   durch   die   Klubs.   Sie   bringt   uns   Lieder   aus   ihren   letzten   Alben   „Sleeping   With   A Stranger“   (2013)   und   „It’ll   Be   Alright“   (2015)   mit   und   hat   außerdem   ihr   noch   nicht   veröffentlichtes   Album   „Impossible   To Hold“   (März   2018)   exklusiv   mit   im   Gepäck.   Ich   möchte   mich   von   einer   mir   unbekannten   Künstlerin   und   ihren   Songs überraschen lassen. Kurz   nach   20.00   Uhr   ist   die   Hütte   gut   gefüllt.   Die   Kanadierin   wird   angekündigt   und   dann   steht   sie   vor   uns   auf   dem Podest.   Sie   bittet   uns,   nicht   zu   fotografieren,   denn   dafür   gäbe   es   einen,   der   das   machen   würde   und   einen   weiteren   vom Veranstalter.   Seitlich   zur   Bühne   stehend   rufe   ich   ihr   zu:   „Me   too!“.   Sie   stutzt,   lächelt   und   meint   dann:   „Okay,   U2.“   Erst Sekundenbruchteile   später   wird   mir   bewusst,   was   ich   ihr      zugerufen   habe,   doch   da   scheppern   schon   zwei   Gitarren   zu „Lungs   Are   Burning“   (Lungen   brennen)   vom   noch   nicht   veröffentlichten   Album   durch   den   Raum.   Der   Abend   kann beginnen. Die   Musik   kommt   kraftvoll,   obwohl   da   vorn   „nur“   die   Saiten   von   zwei   Gitarren   schwingen.   CHRISTINA   MARTIN   füllt   mit ihrer   Stimme   ein   weites   Spektrum   zwischen   zart   und   rauchig   klingend   aus.   Die   zarte   Lady   im   eng   anliegenden schwarzen   Dress   fasziniert   mit   ihrem   Auftreten   und,   wie   sie   vom   Entstehen   ihrer   Lieder   spricht.   Sie   erzählt   von   ihrem viel   zu   früh   verstorbenen   Vater,   der   ihr   die   Liebe   zur   Musik   mit   auf   den   Weg   gab   und   von   ihrer   Verehrung   für   Roy Orbison.   Sie   möchte   gern   ein   einziges   Mal   ein   Lied   schreiben,   das   wie   die   des   großen   Vorbildes   klingt   und   dann   singt   sie uns   „Impossible   To   Hold“   (Unmöglich   zu   halten),   den   Titelsong   des   noch   kommenden   Albums.   Könnte   sein,   dass   jetzt bei Roy Orbison im Himmel die Ohren klingeln. CHRISTINA   begleitet   sich   auf   einer   Akustikgitarre,   die   einen   Hauch   von   Folk   verbreitet.   Ihr   Partner   DALE   MURRAY ergänzt   die   Songs   mit   rockigen   Tönen   einer   nostalgisch   wirkenden   Vintage-Gitarre.   Damit   erzeugen   beide   eine   Melange aus   Folk,   Americana   und   poppigen   Rockabilly-Anleihen,   die   sehr   viel   Emotionalität   ausstrahlt.   Songs   wie   „Two   Hearts“ (2008)   oder   „Noise   &   Toys“   (2018)   gehen   mir   tief   unter   die   Haut   und   wirken   besonders   durch   den   intensiven,   zuweilen sehr   eindringlichen   Gesang   der   zierlichen   Lady   mit   dem   frechen   Blondschopf.   Die   sparsame   Konstellation   von   nur   zwei Gitarren   und   einer   berührenden   Stimme   legt   quasi   jedes   Detail   offen,   gibt   jedem   Solo   und   jedem   Klang   genug   Raum, sich   zu   entfalten.   So   wird   dem   Publikum   viel   intime   Nähe   vermittelt.   Dann   kann   ein      Song   wie   „Lay   You   Down“   (Leg   dich nieder),   der   von   den   schmerzhaften   Möglichkeiten,   sich   Goodbye   zu   sagen   erzählt,   seine   ganze   emotionale   Wirkung entfalten.   Auch   „Always   Reminding“   (Immer   wieder   erinnern)   lässt   die   Spannung   auf   dem   hohen   Level   verweilen,   auch wenn   CHRISTINA   dafür   ihre   Gitarre   beiseite   legt   und   sich   von   DALE   MURRAY   solistisch   begleiten   lässt.   Sie   steigt   vom Podest,   wandelt   inmitten   der   staunenden   Gäste   und   lässt   beinahe   ganz   allein   die   Wucht   ihrer   Stimme   zu   sparsamen Gitarrentupfern   einwirken.   Ich   spüre   meine      Nackenhaare,   denn   solche   Momente,   hautnah   und   intensiv,   bleiben   einem in großen Hallen verwehrt. Mit   „Guard   Your   Heart“   (Schütze   dein   Herz)   führt   sie   uns   zehn   Jahre   zurück   zu   ihrem   zweiten   Album,   um   etwas   später mit   dem   wundervollen   „When   The   Dark   Meets   The   Light“   beinahe   in   der   Zukunft,   im   kommenden   März   zu   landen.   Den Song   schrieb   sie   gemeinsam   mit   dem   Kanadischen   Songwriter   Matt   Epp.   Bei   „Always   Rain“   erinnert   sie   noch   einmal   sehr gefühlvoll   und   im   Stil   einer   Folk-Ballade   an   ihren   Vater.   Ihr   Partner   DALE   MURRAY   spielt   dezent   brilliante   Gitarren-Licks dazu    und    versetzt    den    Liedern    so    einen    zusätzlichen,    inspirierenden    Kick.    Das    fühlt    sich    an    wie    abgebremste zerbrechliche   Rockmusik   in   Slow   Motion,   um   danach   mit   dem   „Puppet   Museum“   wieder   kräftig   in   die   Saiten   greifen,   bis im   Saal   gepfiffen   und   getobt   wird.   Es   ist   kaum   zu   glauben,   aber   die   beiden   Kanadier   schaffen   es   tatsächlich,   mit sparsamsten Mitteln die Leute aus der Reserve zu locken, bis sie laut in Begeisterung ausbrechen. Dass   sich   CHRISTINA   MARTIN   auch   den   schwierigen   Themen   zuwendet,   demonstriert   die   charmante      Künstlerin eindrucksvoll   am   Ende   des   Konzerts,   indem   sie   mit   „Deep   Dark   Red“   (tief   dunkelrot)   einen   eindringlichen   Song   zum bedrückenden   Thema   Demenz   anstimmt.   Noch   einmal   vermag   sie   mit   ihrer   einfühlsamen   großen   Stimme   zu   überzeugen und   zu   berühren.   Sekunden   später   nehmen   die   zierliche   Lady   und   ihr   Ehemann   die   Begeisterung   und   Dankbarkeit   ihres Publikums   in   Blankenburg   entgegen.   Da   stehen   sie   beide,   etwas   zu   bescheiden   sowie   sichtlich   gerührt,   und   lassen   sich natürlich   noch   gern   zu   zwei   weiteren   Songs   für   uns   „überreden“.   Mit   „Falling   For   You“   versprühen   sie   noch   einmal deftige   handgemachte   Folk-Atmosphäre   und   mit   „Daisy“   besingt   sie   als   beschwingten   „Rausschmeißer“   eine   Katze,   den geliebten   besten   Freund   ihres   Vaters.   Beide   bedanken   sich   und   begeben   sich   ins   Foyer,   um   dort   noch   CD’s   und   Karten zu signieren. Minuten   später   habe   auch   ich   Gelegenheit,   mit   ihr   zu   sprechen   und   Fragen   zur   Entstehung   ihrer   Songs   zu   stellen.   Als   ich ihr   erkläre,   dass   ich   die   Informationen   für   einen   Konzertrückblick   benötige,   geht   sie   und   kommt   kurz   darauf   mit   einem Packen all ihrer CD’s wieder. Drückt sie mir in die Hand, lächelt und sagt: „For you.“ – Auf   der   Rückfahrt   lassen   wir   die   Episode   noch   einmal   an   uns   vorüber   ziehen.   Meine   Beifahrerin   hat   alles   mit   angesehen und   freut   sich   für   mich.   Irgendwo   da   draußen   im   Dunkeln   ragt   die   Teufelsmauer   in   den   Nachthimmel,   Hexen   soll   es   hier auch   geben,   sagt   man.   Wir   verabschieden   uns   in   Quedlinburg   und   dann   gleite   ich   gemächlich   über   den   dunklen   Asphalt in die rabenschwarze Nacht hinein, Halberstadt entgegen. Was für ein inspirierender und überraschender Konzertabend!