Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
European Celtic Music Festival 2015 an der F60                                                           05.06.2015    Schon   weit   vor   dem   Ortseingang   der   kleinen   Gemeinde   Lichterfeld   weist   mir   das   mächtige   Stahlgerüst   der   F60   mit seinem,   in   den   azurblauen   Himmel   ragenden,   Ausleger   den   Weg.   Nach   einigen   Monaten   der   Abstinenz   bin   ich   endlich wieder   zum   reinen   Vergnügen   in   einstmals   heimatlichen   Gefilden.   Beim   Durchfahren   bekannter   Orte   und   Straßenzüge auf   dem   Weg   hierher,   hatte   ich   nicht   einmal   das   so   oft   zitierte   besondere   Gefühl   von   Heimat.   Mir   ist   nur   intuitiv   bewusst, dass   ich   hier   quasi   jede   Ecke   kenne.   Mein   einziger   (stiller)   Gruß   gilt   meinen   Eltern,   als   die   Straße   am   Friedhof   von Elsterwerda   vorbei   führt.   Für   mein   neues   Leben   ist   dies   hier   inzwischen   ein   Ort   zum   Durchreisen   und   das   auch   nur,   weil mich   heute   die   F60   mit   dem   EUROPEAN   CELTIC   MUSIC   FESTIVAL   lockt.   Der   alte   Stahlriese   wächst   gerade   vor   mir   immer größer und größer, je näher ich komme. Das   Besondere   dieses   jährlichen   Events   ist   die   einmalige   Symbiose   von   authentischer   irischer   Musik,   von   ebenso mitreißenden   Tanzeinlagen   und   typisch   irischen   Gaumenspezialitäten,   mit   der   urban   rauen   Umgebung   des   ehemaligen Tagebaus,   über   dem   die   gigantische   alte   Stahlkonstruktion   symbolisch   wie   ein   ebenso   gewaltiges   Dach   thront.   Auf diesem   liebevoll   gestalteten   Gelände   kann   man   wie   in   Familie   miteinander   feiern,   entspannen   und   hier   selten   gespielte Live-Musik   mit   keltischen   Wurzeln   inhalieren.   Es   ist   außerdem   ein   Ereignis,   das   der   etwas   vernachlässigten   Lausitz   am Rande    Brandenburgs    einen    zusätzlichen    und    reizvollen    Farbtupfer    verleiht.    Warum    die    Lausitzer    hierher    nur    zu hunderten,   statt   zu   tausenden   strömen,   das   verstehe,   wer   will.   Die   Menschen   hier   sind   wohl   tatsächlich   zu   spröde,   um die   kleine   Scholle   hinter   dem   Haus   für   etwas   scheinbar   Fremdes   zu   verlassen,   wenn   es   zu   Besuch   kommt.   Man   fährt lieber   in   die   Fremde,   doch   wenn   sie   anreist   -   „Wer   hat   Angst   vor’m   schwarzen   Mann“   haben   wir   als   Kinder   gespielt. Inzwischen sollten wir alle erwachsen und neugierig auf einander sein. Die   CONNEMARA   STONE   COMPANY   ist   aus   dem   Ruhrpot   gekommen.   Besuch   aus   dem   Westen,   wo   die   Kohle   schwarz   ist, wie   die   in   der   Lausitz   und   die   Lieder   fast   so   rau   und   schön,   wie   die   eines   Lausitzers.   Die   Musiker   sind   dort   oft   auf Festivals   und   in   Pubs   zu   finden,   habe   ich   mir   sagen   lassen   und   der   Mann   am   „Verkaufstand“   verrät   mir   noch   ein   wenig mehr   über   die   Band   und   über   Musik   und   die   Musiker,   die   er   einst   erleben   durfte.   Thanks   Keith   for   your   warm   hand   and the memories you’ve parted with me. Im   Licht   der   untergehenden   Abendsonne   steigt   eine   bunte   Truppe   aus   dem   Ruhrgebiet   auf   die   Bühne   und   gleich   mit   den ersten   Klängen   weiß   ich,   West   oder   Ost   sind   nur   Himmelrichtungen   und   Musik   ein   verbindendes   Gefühl.   Die   Jungs   um den   Frontmann   DINO,   im   Schottenrock,   lassen   von   Beginn   an   die   Schwarte   krachen:   deftig,   derb,   rasant   und   ungemein dynamisch!   Eine   eigenwillig   kräftige   Mixtur   aus   keltischen   Elementen   und   Rock   vom   Feinsten.   Gitarren,   Fiddle   und   Flöten ergeben   im   Verein   mit   Bass   und   Drums   eine   Mischung,   die   die   Company   selbst   als   Celtic   Rock   definiert.   Die   Jungs   um DINO   SERCI   vermischen   in   ihren   Liedern   gekonnt   Traditionelles   mit   modernen   Zutaten.   Ihre   Version   von   „Dunmore Lassies“,   ein   Paradestück   (Reel)   für   Flöte,   Mandoline   und   Fiddle   begleitet   an   diesem   Abend   die   Sonne   in   die   Nacht.   Doch auch   in   eigenen   Liedern   wie   „Soarsa“   gelingt   es   CONNEMARA   STONE,   genau   diese   Stimmung   zu   vermitteln.   Da   haben sie   mit   mir   leichtes   Spiel,   als   sich   die   Trommeln   und   Stimmen   zu   einem   hymnischen   Chorus   vermischen.   Dank   des ungemein freundlichen Briten Keith darf ich mir nun dieses Opus auch zu Hause anhören. Doch   die   „Jungs   von   der   Ruhr“   können   es   auch   richtig   krachen   lassen,   wie   sie   uns   mit   „Ready   For   The   Storm“   beweisen. Die   Stimmung   vor   der   Bühne   ist   jedenfalls   prächtig   und   ein   „alter   Bekannter“   tanzt   barfuss   seinen   eigenen   Rhythmus   auf das   Podest   vor   der   Bühne.   Das   tat   er   schon   im   Jahr   zuvor   und   in   dem   davor   auch.   Jeder   lässt   sich   hier   ganz   nach eigenen   Wünschen   von   den   Klängen   inspirieren   und   ehrlich,   so   manchen   beneide   ich   um   seine   Fähigkeit,   hier   einfach seine   Leidenschaft   rauszulassen,   sie   auszuleben   und   sich   seiner   Musik   beim   Tanz   hinzugeben.   Da   steckt   wohl   auch   in   mir so eine kleine Schaumbremse. Manche   der   Songs   atmen   gar   einen   Hauch   Mystik,   wie   das   herrliche   „Leprechaun“,   bei   dem   die   Flöte   ihr   Spiel   federleicht über   den   deftigen   Rhythmus   der   Gitarre   und   Drums   schweben   lässt,   ehe   es   dann   bei   „Dancing   On   A   Rainbow“   mit DINO’s   kräftiger   Rock-Stimme   zu   einem   wahren   Orkan   verschmilzt.   Das   Auditorium   ist   begeistert   und   lässt   sich   von   der CONNEMARA   STONE   COMPANY   gar   zu   zaghaften   Sangeskünsten   („Na   Na   Na“)   hinreißen   und   als   dann   die   Sonne endgültig   versunken   ist,   brodelt   die   Stimmung   erstmals   auf   dem   Höhepunkt.   Und   genau   in   diesen   Momenten   lassen   die Jungs   mit   einem   alten   Kracher   von   Slade   („Far,   Far   Away“)   noch   einmal   richtig   die   Sau   raus,   ehe   sie   sich   (vorerst)   von der   Bühne   verabschieden.   Mit   „Uisge   Beatha“   schieben   sie   dann   doch   noch   einen   nach.   Die   Flöte   und   die   Fiddel   tanzen dabei   einen   wilden   Reigen   mit   den   Trommeln   und   in   meiner   Erinnerung   greift   eine   (stein)alte   Dame   namens   „(Hey   Hey), Mona“ diesen markanten Rhythmus exakt auf. Überraschung auf ganzer Linie und große Klasse! Was   wäre   das   CELTIC   MUSIC   FESTVAL   ohne   seine   Galionsfigur   HENK   „Troubadur“   HULZINGA   aus   den   Niederlanden? Wahrscheinlich   nur   die   Hälfte,   denn   der   Mann   begrüßt   Gäste,   plaudert   laut   und   deftig,   während   er   vorher,   zwischendurch und   danach   mit   stimmungsvollen   Songs   zwischen   „Molly   Malone“   und   „Wild   Rover“   unsichtbare   Fäden   zur   Festivalidee spinnt.   Der   „Troubadur“   ist   hier   inzwischen   eine   Institution   und   so   ein   Abend   ohne   ihn   kann   sich   wohl   niemand   wirklich vorstellen.    Jedenfalls    klappt    die    Kommunikation    zwischen    Bühne    und    Auditorium    dank    seiner    ungezwungenen Darbietungen   bestens,   wenn   hunderte   Kehlen,   gemeinsam   wie   ein   Chor,   auf   sein   „Dankeschööön!“   mit   einem   ebenso lauten   „Bitteschööön!“   reagieren.   So   war   es   schon   immer,   also   auch   in   diesem   Jahr,   das   auch   diesmal   wieder   die   wilden Tänze   zu   Jigs   &   Reels   auf   dem   Podium   staunend   erleben   lässt.   Eine   bessere   Einstimmung   auf   die   nachfolgenden Konzerte    kann    ich    mir    gar    nicht    vorstellen.    Mit    ihren    temperamentvollen    und    leidenschaftlichen    Showeinlagen    zu Rhythmen   und   Klängen   aus   Schottlands   Bergen   und   Irlands   grünen   Hängen   entführen   die   Tänzer   aus   Cottbus   und   Berlin auch 2015 die vielen Schaulustigen im weiten Rund in eine andere Bewegungswelt. In   die   wilde   Gegend   der   Lausitz,   mit   dichten   Wäldern,   dunklen   Seen   und   den   riesigen   Bergbaulöchern,   passt   eine   Gestalt wie   Robin   Hood   sicher   gut   hinein.   Diese   Wegelagerer   versteckten   sich,   nahmen   den   Reichen   und   gaben   den   Bedürftigen von   ihrer   Beute   ab.   Die   Gesetzlosen   werden   in   Irland   RAPPAREES   genannt   und   genau   so   heißt   auch   eine   Band,   die   heute hier   zu   Gast   ist.   Diese   irischen   „Wegelagerer“   nehmen   sich   für   ihre   Musik,   was   immer   sie,   sowohl   aus   der   irischen Tradition,   als   auch   von   aktuellen   Trends,   gebrauchen   können   und   versetzen   diese   energiegeladene   eigene   Mischung sowohl   mit   ihrer   Begeisterung,   als   auch   mit   der   typischen   Leichtigkeit   irischer   Lebensweise.   Damit   begeistern   sie,   wo auch   immer   sie   auftreten,   ihre   stets   größer   werdende   Fangemeinde.   In   ihrer   Heimat   traut   man   ihnen   inzwischen   zu,   in die   Fußstapfen   der   legendären   Pogues   treten   zu   können   und   genau   diese   Kunde   hat   mich   letztlich   bewogen,   auch   in diesem   Jahr   das   EUROPEAN   CELTIC   MUSIC   FESTIVAL   an   der   F60   bei   Lichterfeld   zu   besuchen.   Mich   begeistern   die lebensfrohen   Lieder   der   Dubliners   und   die   hektischen   Songs   der   Pogues   und   vielleicht   kann   ich   ja   hier   unter   der   F60   für mich eine neue Leidenschaft hinzu fügen, wie schon im Jahr zuvor mit Mànran auch. Zu   spätabendlicher   Stunde   übernehmen   THE   RAPPAREES   ein   bestens   aufgelegtes   Auditorium,   um   es   nun   endgültig musikalisch   zu   ver-   und   entführen.   Wer   noch   aus   früheren   Zeiten   die   weiche   Variante   in   Gestalt   der   irischen   Sands   Family in   Erinnerung   hat,   der   sieht   sich   heute   Abend   der   rauen   Inkarnation   in   Gestalt   von   fünf   flapsigen   jungen   Typen   von   der grünen   Insel   gegenüber,   die,   gerade   der   Kneipe   um   die   Ecke   entstiegen,   vor   Energie,   Lebenslust   und   Spiellaune   zu platzen   scheinen.   Gleich   zu   Beginn   machen   sie   ohne   Umschweife   klar,   wohin   die   Reise   jetzt   gehen   wird.   Kraftvoll männliche   Gesänge   von   „Bring   The   Clear   Bottle   Out!“,   zunächst   noch   a   capella   und   in   Zeitlupe   gesungen,   lassen aufhorchen.   Kurzer   Break   und   dann   bricht   die   Hölle   los.   Plötzlich   bekommt   der   Song   den   Speed   eines   Sprinters   und   die FolksParty    den    Rausch    irischer    Pub-Atmosphäre.    Pure    Ausgelassenheit    und    wilde    Hatz    paaren    sich    mit    Dynamik, Leichtigkeit   und   Perfektion.   Die   Musik   der   RAPPAREES   und   ihr   Spielwitz   packen   mich   aus   dem   Stand   und   haben   mich später auf der Piste immer noch immer fest im Griff. Da   vorn   steht   ein   schlaksiger   Typ   mit   seiner   Fiddle   und   einem   Bart   im   Gesicht.   Um   den   Geigenbogen   wehen   die ausgefransten   Rosshaare   und   am   Steg   der   Geige   hat   sich   der   Staub   vom   Kolophonium   wie   Schnee   abgesetzt.   Ich   kann nicht   genau   sagen   warum,   aber   wenn   KEVIN   MAWDSLEY   seine   Stimme   erklingen   lässt,   erinnert   er   mich   verdammt   noch mal   an   Shane   Mac   Gowan   von   den   Pogues,   ungestüm   irisch   eben.   Wenn   er   die   Tunes,   Jis   &   Reels   zum   Leben   erweckt, meint   man,   ihn   mit   der   Fiddle   tanzen   zu   sehen.   Auch   Sänger   und   Gitarrist   JOSEPH   McKEAGUE   begeistert   mich   ungemein. Vor   allem   aber   dann,   als   er   mit   seiner   hellen   Stimme   gefühlvoll   von   den   „Belfast   Mountains“   singt.   Da   hat   er   sich   tief   in die   romantische   Ecke   meines   Herzens   gedrängelt   und   nachdem   er   noch   „Hope“   sang,   habe   ich   ihn   dort   nicht   mehr heraus gelassen. In   eigenen   Songs   wie   „Randalstown   Rambler“   oder   „Lowlands“   besingen   sie   Plätze   der   irischen   Heimat   und   lassen   dabei auch   mal   ein   Banjo   erklingen.   Den   ganz   besonderen   Groove   aber   bekommt   die   Musik   der   RAPPAREES   an   diesem   Abend vom   Spiel   der   Bodhran,   der   irischen   Rahmentrommel.   Der   Klang   der   Trommel   fügt   sich   fast   unmerklich   aber   harmonisch in   das   Spiel   der   Band   ein,   dass   man   sie   erst   richtig   bemerkt,   wenn   sie   solistisch   gespielt   wird.   Dann   wird   plötzlich   aus Basstönen   und   Beats   auf   der   Bühne   ein   gleißendes   Feuerwerk   mit   Funkenflug.   EAMON   ROONEY   spielt   mit   dem unscheinbaren   Instrument,   zelebriert   eine   verspielte   Leichtigkeit,   als   gäbe   es   nichts   Einfacheres   auf   dieser   Welt.   Doch der   Schein   trügt,   denn   beide   Hände   realisieren   gänzlich   unterschiedliche   Bewegungen   und   zaubern   daraus   einen   Sound, der ein ganzes Drummer-Orchester ersetzt. Das Publikum kocht, tobt und ist total begeistert. Inzwischen   hat   sich   der   Platz   vor   der   Bühne   in   einen   brodelnden   Kessel   verwandelt.   Die   RAPPAREES   sind   längst   zu Höchstform    aufgelaufen,    Saiten    und    Felle    glühen    und    am    Bühnenrand    versammeln    sich    die    leer    getrunkenen Whiskeygläser   und   Becher.   Der   lange   JOSEPH   verlässt   seinen   Platz   am   Mikrofon,   steigt   hinab   zu   den   Tänzern   und   dreht sich   fröhlich   springend   mit   Gästen   aus   vorderen   Plätzen   beim   Tanz   in   die   Nacht   hinein.   Die   Stimmung   ist   großartig.   Im Gesicht   von   Andrè   Speri   kann   man   das   Glück   ablesen.   Der   Abend   hätte   kaum   besser   laufen   können,   nur   noch   etwas voller   hätte   das   Rund   im   Jahre   2015   sein   können,   als   THE   RAPPAREES   ihre   Abschiedshymne   „Outlaw   Rapparees“   in   die Nacht   an   der   F60   bei   Lichterfeld   schmettern.   Doch   Ende   heißt   hier   nicht   gleichzeitig   Schluss.   Der   „Troubadur“   bittet   nun die   Jungs   aus   dem   Ruhrgebiet   auf   die   Bühne   zu   den   Iren,   um   gemeinsam   alte   Gassenhauer   wie   „Whiskey   In   The   Jar“ und   die   wunderschöne   Ballade   „Will   You   Go   Lassie   Go“   zum   Abschied   zu   singen.   So   stimmungsvoll   klingt   dieser wunderschöner   Abend   am   See   unter   der   illuminierten   F60   aus   und   ich   nehme   für   mich   einige   unvergessliche   Momente, angenehme Begegnungen sowie richtig gute, bisher unbekannte Musik als Erinnerung mit auf die Piste und nach Hause. Ob   nun   THE   RAPPAREES   in   die   Fußabdrücke   der   Pogues   treten   werden,   weiß   ich   zwar   immer   noch   nicht,   aber   ich   glaube schon,   dass   sie   sowohl   deren   Tradition   und   auch   die   der   Dubliners   würdevoll   und   mit   neuen   Ideen   weiterführen   können. Da   bin   ich   mir   jetzt   wirklich   sicher.   Und   wer   mir   das   nicht   glauben   möchte,   dem   empfehle   ich   dringend   einen   Besuch   des EUROPEAN   CELTIC   MUSIC   FESTIVALS   im   kommenden   Jahr   und   wer   bis   dahin   nicht   warten   kann,   je   eine   Scheibe   der CONNEMARA   STONE   COMPANY   und   eine   CD   der   RAPPAREES   aus   Belfast.   Ich   jedenfalls   werde   mir   für   das   nächste   Jahr im   Besucherbergwerk   F60   eine   Ecke   zuweisen   lassen,   bringe   mir   Luftmatratze   und   Decken   mit,   um   dann   beide   Tage   bei toller Musik, berauschenden Tänzen und frischem Bier durchfeiern zu können.