Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Maire Breatnach & Matthias Kießling sind die Celtic Cousins                                  21.04.2015 Alles   begann   mit   einer   Amiga-Langspielplatte   von   WACHOLDER.   „Herr   Wirt,   so   lösche   unsre   Brände“   hat   mich   damals ungemein   begeistert.   Im   gleichen   Jahr   sah   ich   eines   ihrer   Konzerte   und   ließ   mir   auch   das   Cover   signieren.   Mitte   der 1990er   Jahre   war   ich   noch   einmal   bei   einem   ihrer   Konzerte,   bei   dem   ich   sie   gemeinsam   mit   der   schottischen   Sands- Family   auf   der   Bühne   erleben   durfte.   Zwei   tolle   Ereignisse,   die   mir   bis   heute   lebhaft   in   Erinnerung   geblieben   sind. Inzwischen   ist   eine   Menge   passiert.   Wacholder   gibt   es   nicht   mehr,   denn   die   Musiker   gehen   längst   eigene   Wege.   Nur während   ihrer   Abschiedstour   im   Jahre   2008   waren   sie,   fast   vollständig   und   gemeinsam,   noch   ein   letztes   Mal   zu   erleben. Bei   einem   der   Konzerte   im   Brauhaus   Radigk   von   Finsterwalde   war   ich   dabei.   Seither   kann   man   sie   nur   noch   mit   ihren jeweils   aktuellen   Einzelprojekten   live   oder   mit   Gästen   erleben.   Für   mich   ist   Matthias   „Kies“   Kießling   so   etwas   wie   der   Ur- Wacholder   geblieben,   weil   er   sich   mit   einem   Hauch   von   Historie,   die   brandaktuell   um   die   Ecke   kommt,   umgibt.   Ich   sah ihn   solo,   gemeinsam   mit   MÀIRE   BREATNACH   sowie   auch   als   EIST   in   Dresden   und   jedes   Mal   entdeckte   ich   Neues,   hörte ich   diese   Musik   anders.   Meine   heimliche   Liebe   für   Folk,   Celtic   und   Artverwandtes   ist   in   all   den   Jahren   nur   noch intensiver   geworden.   Oft   ist   es   ja   auch   so,   dass   die   Stile   ineinander-   und   neue   Ideen   einfließen,   wenn   Musiker   des Genes gemeinsam auf die Bühne gehen. Das macht für mich den besonderen Reiz von Folk-Music aus. Diesmal   nennt   sich   das   aktuelle   Projekt   CELTIC   COUSINS,   das   mich   in   das   Gleimhaus   von   Halberstadt   lockt,   wo   ich inzwischen   zu   Hause   bin   und   gern   lebe..   Der   Name   meint   das   Miteinander   zweier   sehr   individueller   Musikanten   und   das musikalische   Verschmelzen   ihrer   kulturell-künstlerischen   Vita   mit   der   des   anderen.   So   sah   ich   sie   schon   einmal,   doch das   liegt   Jahre   zurück.   Der   Zufall   hat   sie   mir   diesmal   quasi   direkt   vor   die   Haustür,   in   das   Gleimhaus   von   Halberstadt, geschickt. Diese Gelegenheit lasse ich natürlich nicht ungenutzt verstreichen. Die   Musiker   gehen   den   Abend   betont   ruhig,   zur   Abendstimmung   passend,   und   sanft   an.   Die   warmen   Töne   eines „Dudelsacks   für   Geige“   stimmen   uns   auf   die   kommenden   zwei   Stunden   ein   und   lassen   den   Puls   langsamer   werden.   Die Hektik   fällt   während   der   ersten   beiden   Instrumentalstücke   ab   und   öffnet   die   Sinne.   Diese   typisch   irisch-schottischen Tänze,   Jigs   und   Reels   genannt,   werden   wir   den   ganzen   Abend   über   in   ganz   unterschiedlichen   Stimmungen   zu   hören bekommen.   Ruhige   Stücke   wie   „Voyage   Of   Grace“   oder   die   „Insel   der   Glückseeligkeit“   trägt   MAIRE   BREATNACH instrumental   vor.   Wenn   sie   und   MATTHIAS   KIEßLING   in   gälischer   Sprache   singen,   sind   es   sehr   oft   auch   Texte   des schottischen   Nationaldichters   Robert   Burns.   Viele   seiner   Texte   hat   der   Dichter   allerdings   den   einfachen   Menschen   in   den Kneipen   und   Pups   abgelauscht   und   dann   sind   solche   wunderschöne   Balladen   wie   „Red   Red   Rose“   entstanden,   die   uns „Kies“   mit   seiner   markanten   Stimme   singt.   Solche   emotionalen   Momente   gehen   mir   immer   wieder   tief   unter   die   Haut und   der   Mann   mit   dem   schlohweißen   schulterlangen   Haar   versteht   es   unheimlich   gut,   diese   keltischen   Melodiebögen   auf sehr   eigene   Weise   zu   interpretieren,   zumal   MAIRE   ihn   mit   der   Geige   sehr   einfühlsam   unterstützt.   Noch   intensiver   ist   der Eindruck,   als   MAIRE   in   gälischer   Sprache   „Eist“,   sich   selbst   dabei   mit   der   Geige   begleitend,   intoniert   und   „Kies“   dezent eine   zweite   Stimme   dazu   singt.   Diese   Art   Lieder   mag   ich   ganz   besonders   gern,   weil   sie   mir   irgendwie   fremd   sind   und dennoch von eingängiger Schönheit. Manche der Melodien meint man, schone eine Ewigkeit zu kennen. MAIRE   BREATCHACH   ist   in   ihrer   Heimat   eine   anerkannte   Institution.   Sie   erzählt   Geschichten,   die   sie   mit   ihrem Instrument,   der   Geige,   und   ihrer   Stimme   lebendig   werden   lässt   und   sie   tut   es   mit   irischer   Leidenschaft   und   großer Hingabe.   In   den   Liedern   geht   es   um   Liebe,   Schmerz   und   die   Mythologie   der   Kelten,   deren   große   Traditionen   sie   pflegt und   verbreiten   hilft.   Mich   beeindruckt,   wie   beide,   jeweils   abwechselnd,   die   Strophen   des   „January   Man“   von   Christie Moore   und   damit   den   Verlauf   eines   ganzen   Jahres   besingen.   Mein      ganz   persönlicher   Höhepunkt   allerdings   ist   auch diesmal   die   Ballade   „Fiddler’s   Green“,   so   wie   sie   MATTHIAS   KIEßLING   ins   Deutsche   übertragen   hat.   Darin   liegt   die   ganze Schönheit   und   Schwermut   Irlands   verpackt,   wie   sie   auch   die   legendären   Dubliners   besungen   haben.   So   viel   Platz   für Gänsehaut kann man gar nicht haben. Dass    einem    Musikanten    der    Schalk    im    Nacken    sitzt,    beweist    „Kies“    beim    Philosophieren    über    das    Lied    der Brandenburger   bzw.   das   „Branden-Burg-Lied“   und   wirft   dann   trocken   ein:   „Apropos   Wölfe“   und   stellt   den   ganzen   Unsinn über   den   „menschenfressenden   Wolf“   an   den   Pranger.   Meinen   Respekt   hat   er   für   „Isegrims   Frühstück“   sicher   und   auch, was   seine   Ausführungen   zum   „Stahlhelm-Joachim“   und   die   „heiligen   Kriege“   angeht.   Das   macht   er   messerscharf,   gar bitterböse    und    dennoch    die    Herzen    berührend.    Und    sogleich    singt    dieser    Mann    mit    sanfter    Stimme    zu    einer wunderschönen   Melodie   die   bittere   Ballade   „Wir   haben   im   Feld   gestanden“.   Das   ist   großes   Kindo   und   so   scheiß-aktuell, dass   einem   die   Luft   wegbleiben   und   Angst   werden   könnte!   Dafür   bekommt   er   zwar   keinen   Medienpreis,   da   bin   ich   mir sicher,   aber   das   Bundesverdienstkreuz   wäre   das   Geringste   für   die   „Melodie   gegen   den   Wahnsinn   des   Tötens“!!   Von   mir aus auch aus den Händen vom „Bundes-Gauck“. Ebenso   berührend,   aber   völlig   anders,   ist   ein   Instrumentalstück,   das   MAIRE   ihrem   verstorbenen   Vater   gewidmet   hat. „Walter’s   Song“   lebt   von   einer   schlichten   Melodie,   sehr   einfühlsam   auf   der   Violine   vorgetragen.   Zu   finden   ist   der   Song auf   ihrer   CD   „Cranna   Ceoil“   (2009).   Als   sich   der   Abend   dem   Ende   entgegen   neigt,   versuchen   die   beiden   ihre   Gäste   zum Mitsingen   des   Refrains   von   „Poc   ar   Buile“,   der   Geschichte   einer   geschmückten   Bergziege,   die   mit   einem   „Puck“   gekrönt wird,   anzuregen.   Das   Singen   hat   leider   nicht   ganz   geklappt,   dafür   war   das   Meckern   aus   den   hinteren   Reihen   gut   zu vernehmen.   So   viel   Vergnügen   kann   ein   Lied   aus   dem   17.   Jahrhundert   noch   heute   bereiten   und   Erwachsenen   kleine Jugendstreiche entlocken. Es   ist   ein   unterhaltsamer   Abend   mit   Liedern   in   deutscher   und   gälischer   Sprache   geworden,   mit   zwei   profilierten Künstlern,   zwei   emotionalen   Stimmen   und   Liedern   zum   Träumen,   voller   Wehmut   und   mit   viel   Leidenschaft,   zum Nachdenken   und   auch   zum   Lachen.   Folk   und   Tradition   in   engem   Miteinander   sowie   aktuelle   Inhalte   bissig   unter   der   Volk tragend.   Genau   so   hatte   ich   die   beiden   in   Erinnerung   und   so   erlebe   ich   diese   zwei   Stunden   im   Gleimhaus,   ehe   sie wieder   mit   Jigs   &   Reels,   mit   Geige   und   Gitarre   ausklingen.   Im   „Folk-Laden“   auf   dem   Tisch   kaufe   ich   mir   (endlich)   „Helm ab   zum   Gebet“,   die   letzte   CD   von   MATTHIAS   „Kies“   KIEßLING,   und   auch   „Granna   Ceoil“   die   von   MAIRE   BREATNACH. Beide   erhalten   noch   eine   Signatur   und   letztere   wird   demnächst   eine   (Rück)Reise   nach   Schottland   antreten,   um   einen Freund   zu   überraschen,   mit   dem   mich   eine   lange   Freundschaft   und   eine   große   Leidenschaft   verbindet,   die   für   gute Musik im Allgemeinen und die für Folk(Rock) ganz besonders.