Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Yusuf singt Lieder von und Cat Stevens                                                                           14.05.2011 Wer   den   „Sgt.   Pfeffer“   der   Beatles   neben   den   „Satanischen   Majestäten“   der   Stones   im   Regal   stehen   hat,   der   sollte vielleicht   auch   die   Geschichten   vom   „Tee   beim   Wurzelmännchen“   und   die   vom   „Kobold   mit   seiner   Feuerkatze“   besitzen. Die   passen   prima   dazu,   auch   wenn   der   musikalische   Gehalt   ein   völlig   anderer   ist.   Dem   Vergleich   halten   „Teaser, Tillerman   &   Firecat“   mit   den   darin   enthaltenen   Liedern   allemal   stand,   auch   wenn   sie   ein   gewisser   CAT   STEVENS   schon vor   Urzeiten,   also   1971/72,   gesungen   hat.   Was   soll’s,   „Pfeffer“   und   „Ihre   Majestäten“   sind   noch   mal   drei   Jahre   älter,   will sagen,   sie   kommen   alle   aus   der   gleichen   fernen   kreativen   Pop-Galaxie.   Mit   den   Abstand   von   40   (!)   Jahren   wirken   beide Scheiben   dieses   Cat   Stevens   mit   denen   vom   Sänger   und   Komponisten   selbst   gestalteten   Cover   heute,   als   würde   ich   zwei Märchenbücher   in   den   Händen   halten.   Und   das   sind   bei   weitem   nicht   seine   einzigen!   Legt   man   die   Platten   auf,   wird   man entführt   weit   weg   in   eine   andere   Gefühls-   und   Liederwelt   voller   Schönheit   und   der   Suche   nach   dem   Sinn   des   Lebens, voll   Poesie   sowie   wundersamer   Geschichten   und   Gleichnisse.   Diese   Musik   verführt   zum   Träumen,   verführt   zu   Harmonie und   Liebe   und   wer   weiß,   sicher   auch   zu   manch   einem   Menschenkind   der   Liebe,   das   heute   lebt   und   nichts   von   diesem damals „angebrochenen Morgen“ ahnt - oder doch? Ich   bin   schon   immer   ein   Liebhaber   von   Märchen,   Geschichten,   Mythen   und   Erzählungen   gewesen.   Schon   als   Kind   liebte ich   es,   vorgelesen   zu   bekommen.   Dann   las   ich   selbst   und   auf   den   Schwingen   meiner   eigenen   Fantasie,   hab’   ich   mir   oft die   Bilder   zu   den   gesungenen   Fabeln   meiner   Schallplatten   erdacht.   Eine   Gabe,   die   ich   noch   immer   nutze.   Wenn   ich   aber gesagt   hätte,   ich   fahre   zu   einem,   der   solche   Geschichten   zu   singen   weiß,   würden   vielleicht   einige   ungläubig   mit   dem Kopf   schütteln.   Ich   hab’   eine   Notlüge   gebraucht   und   gesagt,   dass   ich   zu   einem   Konzert   von   YUSUF   fahre,   der   mal   CAT STEVENS   hieß   und   so   wunderschöne   Lieder,   wie   die   vom   „Peace   Train“   (Friedenszug)   geschrieben   hat.   Da   bekamen dann doch einige einen neidvollen Blick. Im   riesigen   Oval   der   Arena   summt   es   wie   in   einem   Bienenstock.   Tausende   sind   gekommen,   um   Cat   Stevens,   den Troubadour   der   Liebes-   und   Hoffnungslieder   aus   ihrer   Jugendzeit,   zu   erleben.   So   viele   glänzende   Augenpaare   hab’   ich noch   nie   in   meinem   Leben   gesehen   und   so   viele   vor   Glück   und   Hoffnung   strahlende   Menschenkinder   auch   nicht.   Der Regen kurz vor dem Konzert tat der Natur gut und der Erwartung und Vorfreude der vielen Angereisten keinen Abbruch. Beinahe   pünktlich   geht   im   riesigen   Oval   das   Licht   aus.   Im   langen   dunkelbraunen   Mantel,   die   Gitarre   vor   der   Brust,   die Haare   kürzer   und   grau   und   noch   immer   einen   Bart,   so   steht   er   allein   im   Scheinwerferkegel   und   beginnt   zu   singen: „Lilywhite“   von   „Mona   Bone   Jakon“.   Nichts   davon,   vor   30   Jahren   den   Cat   Stevens   an   den   Nagel   gehangen   und   der   Musik Lebewohl   gesagt   zu   haben.   All   die   Zeit,   die   Enttäuschungen   und   all   das   Warten   sind   auf   einen   Wimpernschlag eingedampft, als die Gitarre erklingt und Cat Stevens dazu singt und verdammt, was ist das für eine Stimme! Dieses   zarte   „Lilywhite“   und   „Wind“   werden   nicht   die   einzigen   Überraschungen   bleiben.   Sie   deuten   an,   hier   spult   einer nicht   seine   m-zig   Welthits   ab,   sondern   präsentiert   uns   seine   Perlen   mit   viel   Gefühl   und   gepaart   mit   viel   Augenzwinkern eines   an   sich   selbst   gereiften   Pop-Giganten   aus   unserer   Jugend.   So   steht   der   „Straßensänger“   vor   der   Silhouette   einer Dekoration,   deren   Fetzen   mit   den   beiden   Straßenlaternen   im   Hintergrund   das   Cover   von   „Roadsinger“   ahnen   lassen.   Im Bühnenhintergrund   sieht   man,   einem   roten   Faden   gleich,   der   durch   die   Zeitreise   führt,   vom   Meister   selbst   gezeichnete fantasievoll   anmutende   Malereien,   die   diese   Zeitreise   wie   in   einem   bunten   Bilderbuch   begleiten   werden.   Damit   ist   der Bogen zu den selbst gestalteten Plattenhüllen der 70 Jahre geschlagen. Zu   den   selten   gehörten   Melodien   kommen   Song   für   Song   die   Musiker   seinen   Band   auf   die   Bühne,   bis   sie   als   Ganzes musizierend   das   Fenster   zu   einigen   der   großen   Lieder   des   Cat   Stevens   aufgestoßen.   „Where   Do   The   Children   Play“   (Wo spielen    die    Kinder?),    „Here    Comes    My    Baby“,    einst    eine    Ballade,    aus    der    die    Tremeloes    1967    einen    fröhlichen Gassenhauer   machten   und   „First   Cut   Is   The   Deepest“   aus   dem   gleichen   Jahr.   Im   Mittelpunkt   der   ersten   Konzerthälfte stehen   die   Fragmente   vom   Songzyklus   „Moonshadow“,   die   der   Meister   eigentlich   mal   als   Musical   gedacht   hatte.   Es erzählt   die   Geschichte   von   Stormy   und   Liza   auf   der   Suche   nach   Harmonie   („Maybe   There’s   A   World“)   und   diese   Suche, die   sowohl   den   jungen   als   auch   den   gereiften   Cat   Stevens   treibt,   endet   an   diesem   Abend   mit   einer   kraftvoll   neuen Version des Frühklassikers „Matthew & Son“. Für   seine   Konzerte   hat   er   sich   auch   „Boots   &   Sand“   (Stiefel   und   Sand)   aus   dem   Jahre   2004   ausgewählt.   Die   Inspiration dazu   entstand   durch   eine   Einreiseverweigerung   in   die   USA,   denn   ein   Bartträger   zu   sein   und   Yusuf   zu   heißen,   ist   seit dem   11.   September   2001   im   „Land   der   Freiheit“   nicht   gerade   eine   Empfehlung.   Folgerichtig   verlässt   Cat   Stevens   bei diesem   Song   die   Bühne   und   lässt   seine   Playback-Stimme   live   von   der   Band   begleiten.   Das   hatte   schon   was   leise Aufmüpfiges, von stillem Protest. Natürlich   präsentiert   er   Songs   aus   seinen   aktuellen   Scheiben   „Another   Cup“   (2006)   und   von   „Roadsinger“   (2009),   aber er   weiß   auch,   dass   wir   alle   vor   ihm   sitzen   und   auf   die   großen   Hits   der   1970er   Alben   warten.   Die   baut   er   dramaturgisch geschickt   immer   Mal   wieder   als   perfekte   Überraschungen   ein,   um   dann   die   großen   Hymnen   aus   seinem   Cat   Stevens   - Gesangsbuch   zum   Mitsingen   zu   präsentieren.   „Morning   Has   Brocken   (Like   The   First   Morning)“   singt   er   zu   spartanischer Bandbegleitung   und   bei   „Wild   World“   singt   und   tobt   das   Auditorium   von   über   10.000   Kehlen   mit   Begeisterung   mit.   Ich sitze   einfach   nur   da,   spüre   die   Worte,   die   der   Kloß   im   Hals   nicht   rauslassen   will   und   die   Assoziationen   in   meinem   Kopf schlagen   Purzelbaum.   Da   vorn   im   Kegel   der   Scheinwerfer,   vor   denen   sich   tausende   von   Händen   in   die   Luft   strecken, sehen   wir   einen   glücklichen   Mann,   der   mit   sich   im   Reinen,   seiner   Musik   verbunden   und   seinen   Fans   eins   ist.   Der   Kessel brodelt und gibt erst wieder Ruhe, als der Star mit seinen Musikern seine Zugaben präsentiert. Wir   lauschen   noch   einmal   der   faszinierenden   Stimme,   die   „Moonshadow“   (Mondschatten)   singt   und   uns   das   neue emotionale   Kleinod   „My   People“,   ein   Song   zur   Unterstützung   der   Demokratiebewegung   in   den   Arabischen   Ländern, beschert,   um   zum   Abschluss   endlich   den   „Peace   Train“   auf   die   Reise   zu   schicken.   Auf   diese   großen   Momente   der Gefühle    haben    wir    alle    gewartet    und    wir    haben    sie    alle    bekommen,    wenngleich    sicher    nicht    eines    jeden    ganz persönlicher   Favorit   dabei   war.   Das   Toben,   die   Pfiffe   und   die   Begeisterung   in   der   Riesenhalle   kennen   keine   Grenzen   und erst   nachdem   „All   Kinds   Of   Rose“   (Alle   Arten   von   Rosen),   solo   von   ihm   vorgetragen,   verklungen   ist,   findet   die   Zeitreise ein unwiderrufliches Ende. Draußen   hat   der   Regen   inzwischen   die   Nacht   kühler   gemacht   und   der   „Mondschatten“   ist   durch   die   vom   Wind zerzausten   Wolken   nicht   zu   sehen.   Na   und?   Mir   ist   warm   um’s   Herz,   bin   aufgeladen   und   voller   Spannung.   Wir   alle   tragen nach   diesem   Konzert   symbolisch   all   die   „verschiedenen   Arten   von   Rosen“   in   die   entlegenen   Ecken   und   Winkel   dieses kleinen Landes, wo sie vielleicht auch ein wenig Hoffnung keimen lassen:   “All kinds of roses grow in my garden all kinds of creatures run on my land all kinds of children play in the yard so many feelings flow through my blood” Für   das   Ticket   zum   legendären   Konzert   von   Pink   Floyd   im   August   1994   auf   dem   Berliner   Maifeld   hatte   ich   damals   62,00 Deutsche   Mark   auf   den   Tisch   geblättert.   Ganze   15   Jahre   später   kostet   mich   die   Karte   für   ein   Konzert   bei   Yusuf,   der Lieder   von   Cat   Stevens   sang,   satte   85,00   Euronen.   Ich   schenke   mir   jetzt   die   aufkeimende   Aufrechnung   und   genieße   das Glück,   einen   ganz   Großen   erlebt   und   einen   einmaligen   Moment   durchlebt   zu   haben.   So   ein   Märchenerzähler   kann wahrhafte   Wunder   bewirken,   mich   wieder   aufrichten   und   mit   einem   Lächeln   in   das   Leben   der   nächsten   Tage   entlassen. So   gesehen,   waren   die   85,00   Euronen   eine   lohnende   Investition   für   mich   und   alle,   die   auch   beim   Yusuf   waren   und begeistert Cat Stevens erleben durften. Das kann uns niemand mehr nehmen!