Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Canned Heat  –  Dosenhitze im Abendrot                                                                        08.06.2014 Support: Vdelli, Australien Es   steht   eine   Menschentraube   vor   der   Kulturbastion   in   Torgau   und   das,   obwohl   der   Glutstern   schon   den   zweiten   Tag   in Folge   ohne   Erbarmen   vom   Himmel   ballert.   Wieder   einmal   ist   Pfingsten.   Im   nahen   Leipzig   flaniert   die   schwarze   Gothic- Szene   über   die   Straßen   oder   trifft   sich   zum   Picknick   im   Park.   Hier   in   Torgau   tragen   die   Menschen   weder   auffällige Masken,   noch   sind   sie   besonders   bunt   kostümiert   und   auch   aufwendige   Accessoires   wird   man   hier   wohl   vergeblich suchen.   Die   hier   in   schlichten   Variationen   von   bleichen   Jeans   warten,   eint   eine   andere   Idee:   „Together   we’ll   stay.“ Gemeinsam   werden   wir   die   Zeiten   überdauern,   heißt   es   seit   Woodstock   oder   wir   sind   immer   noch   hier,   unserer   Liebe zum   Boogie   und   Blues   sei   zuliebe.   Die   sich   hier   versammeln,   als   wäre   der   alte   Geist   von   Woodstock   mal   eben   noch einmal   in   Torgau   lebendig   geworden,   sind   die   verbliebenen   Verehrer   einer   ergrauten   Rock-   und   Blues-Legende,   die   mal wieder über den großen Teich aus Amerika herüber kam. In   Woodstock   standen   drei   von   ihnen   im   originalen   Line-Up   von   CANNED   HEAT   auf   der   Festivalbühne,   um   das Lebensgefühl   jener   Tage   für   alle   Zeiten   zu   dokumentieren:   Harvey   Mandel   (guit),   Larry   Taylor   (b)   und   Adolfo   de   la   Parra   (dr).   Wie   viele   andere,   kann   die   Band   auf   eine   kurvenreiche   Geschichte   zurückblicken,   hatte   Todesfälle   zu verkraften   und   sie   hat   Platten   produziert,   die   zu   den   Klassikern   des   Genres   zählen.   Geblieben   sind   ebenso   die   großen Hits,   die   die   Fans   zu   ihren   Hymnen   machten,   getreu   einer   Songzeile:   Together   we’ll   stay,   divided   we’ll   fall,   come   on, come   on,   let’s   work   together.“   Und   genau   deshalb   steht   eine   Menschentraube   im   Rund   vor   der   Kulturbastion   in   Torgau. Es hätte auch vom Himmel pissen können, es wäre nicht viel anders gewesen –Torgau statt Woodstock nur. Die   australische   Band   VDELLI   hat   es   zunächst   schwer,   die   Sonnengeschwächten   und   Hitzemüden   von   den   Terrassen weg   und   vor   die   Bühne   zu   locken.   Das   Trio   aus   Perth   rockt   das   Oval   mit   einer   kantigen   Mischung   aus   Blues,   Boogie   & Grunge   und   lässt   sich   von   dem,   zunächst   noch   leeren   Flecken   vor   der   Rampe,   nicht   davon   abbringen,   ordentlich   Gas   zu geben.   Der   charismatische   Gitarrist   und   Frontmann   MICHAEL   VDELLI   greift   nicht   gerade   zaghaft   in   die   Saiten   und   hat mit   seinen   beiden   Partner   am   Bass   und   hinter   der   Schießbude   eine   robust   rockenden   Rhythmusmaschine   hinter   und neben   sich.   Die   Band   stellt   Songs   aus   ihrem   letzten   Studioalbum   „Never   Going   Back“   (2013)   und   ihrer   Live-CD   „Live   & On   Fire“   vor.   Mit   Nummer   wie   „’Nuff   Your   Stuff“,   „Boogie   A“   oder   „Boogie   Sea“   loten   sie   instrumental   die   Bandbreite zwischen   wildem   Boogie   und   ruppigen   Blues   aus   und   stehen   damit   irgendwo   zwischen   den   alten   MOUNTAIN   und   den Riffs   von   ZZ   TOP,   während   MICHARL   VDELLI   mit   seiner   vollen   Soulstimme   den   Bogen   in   die   Moderne   spannt.   Die   Band rockt   das   Areal   und   schon   bald   ist   der   Platz   ganz   vorn   gut   gefüllt,   man   sieht   die   Körper   im   Takt   schwingen   und   einige folgen   der   Aufforderung,   zu   tanzen.   Die   Party   ist   eröffnet,   die   Blues-   und   Boogie-Nacht   in   vollem   Gange.   Wer   meint, Australien   hätte   nur   die   bekannten   Kracher   von   AC/DC   zu   bieten,   muss   sich   in   dieser   Stunde   von   VDELLI   eines   Besseren und   Frischeren   belehren   lassen.   Die   Jungs   haben   Biss,   geben   dem   Bluesrock   kräftig   die   Kante   und   zeigen   so   ganz nebenbei,   dass   man   auf   der   Bühne   auch   richtig   Spaß   haben   kann.   „Support“   ist   ganz   sicher   die   falsche   Bezeichnung, aber eine gute Wahl sind die Australier allemal. Klasse gerockt und erst recht überzeugt! Pünktlich   zwischen   der   neunten   und   zehnten   Stunde   wird   die   „Hitze   aus   Dosen“   geöffnet,   in   der   lauen   Sommernacht von   Torgau   kann   das   „Boogie   Chillen“   beginnen,   denn   ein   allseits   schwirrendes   Zirpen,   wie   ein   Echo   aus   dem   Jahre 1967,   rieselt   leise   von   der   Bühne   herunter.   CANNED   HEAT   ist   noch   immer   „On   The   The   Road   Again”   und   die   klagende Falsett-Stimme   des   Drummers   FITO   de   la   PARRA,   gibt   uns   den   ALAN   WILSON,   eine   Stimme   aus   dem   „Club   27“. Während   die   Bluessänger   jener   Jahre   kraftvoll   mit   rauchiger   Stimme   röhrten,   klang   die   von   AL   WILSON   wie   aus   einer anderen   Blues-Welt   und   genau   so   ist   sie   im   kollektiven   Bewusstsein   der   ergrauten   Blues-Liebhaber   eingebrannt.   Der treibende   Song   ist   die   Hymne   der   Tramper   auf   staubigen   Straßen   und   der   Freaks   „in   ihren   Lumpen“   geworden   und repräsentiert   ein   Zeit-   und   Lebensgefühl,   das   sich   Jüngere   nicht   mehr   vorzustellen   vermögen.   Schade   eigentlich,   denn Gefühle kann man nicht wie eine App down-loaden, man muss sie ausleben wollen. Es   folgen   frühe   Nummern   wie   „Time   Was“   und   von   „Hallelujah“   (1969),   eingeleitet   von   groovenden   Klagen   der   Blues- Harp,   „And   Her   Man“,   das   in   Woodstock   von   BOB   HITE   gesungen   wurde   und   AL   WILSON   an   der   Harp   sah.   Der   Song klingt   noch   immer   so   simple   und   frisch,   wie   einst.   Mit   „Rollin’   And   Tumblin’“   hören   wir   sogar   einen   Song   von   ihrer allerersten   LP   aus   dem   Jahre   1967.   Der   Song   basiert   auf   einer   einfachen   Melodie,   die   ihre   Faszination   aus   dem Gleichlauf   der   Gesangslinie   mit   der   Slide   -Gitarre   und   der   Hamonika   bezieht.   Da   steht   dieser   bärtige   LARRY   TAYLOR,   der gerade   noch   den   Bass   zupfte,   jetzt   mit   einer   alten   roten   Gibson   und   lässt   den   Bottleneck   über   die   Saiten   schleifen, während   DALE   SPALDING   dazu   abwechselnd   den   Blues   röhrt   oder   mit   der   Harp   in   seinen   Händen   stöhnt   und   ächzt. What a feeling! Das   alles   geht   ziemlich   unaufgeregt   und   scheinbar   spielerisch   leicht   über   die   Bühne.   Da   oben   stehen   drei   graue   Blues- Spieler   sowie   hinter   dem   kleinen   Drums-Set   der   Chef   FITO   de   la   PARRA,   die   nur   noch   weise   ihrer   Inspiration   und   den Vorgaben   aus   ihren   alten   Vinylplatten   folgen.   Keine   Spielereien,   keine   technischen   Mätzchen,   keine   Anmache   oder plumpe   Sprüche   und   sogar   kaum   Licht   -   nothing   but   the   blues.   Ohne   Erklärungen   beginnt   eine   Zeitreise   zurück   zu   den puren   Wurzeln   und   wenn   überhaupt   „Show“,   dann   die   des   Wechselns   von   Bass   und   Gitarre   zwischen   dem   Gitarristen JOHN   PAULUS   und   dem   Bassisten,   so   wie   es   anno   Urschleim   in   den   Kneipen   wohl   normal   und   üblich   war.   Mir   bleibt   bei dieser   Lehrstunde   des   Blues   nichts   weiter   als   blankes   Staunen   und   natürlich   der   Genuss,   als   dann   „Going   Up   the Country“, ebenso unaufgeregt, gespielt wird. Wer   die   ollen   Kamellen   kennt,   sie   schon   damals   vom   Dampfradio   in   Mutter’s   guter   Stube   abgelauscht   hat,   der   kann   die vielen   spontan   improvisierten   Einlagen   fühlen   und   genießen,   sich   am   Spiel   der   vier   alten   Herren   erfreuen.   Erst   recht,   als aus   den   frühen   1980er   Jahren   „Shicken   Shack“   (Hühnerstall)   angestimmt   wird,   eine   fröhlich   ruppige   Blues-Nummer   mit vielen   instrumentalen   Finessen.   Da   kann   man   die   Mundi   schluchzen   hören,   den   Spaß   am   Spiel   mit   Händen   und   Augen fassen.   JOHN   lässt   seine   Gitarre   kreischen   und   wimmern   und   gleitet   dann   sanft   in   einen   Swing   ab.   Mit   fast   versteinerter Miene   zaubert   er   schnelle   Läufe   in   die   Bünde   und   freut   sich   erst,   als   alles   bestens   gelungen   ist   und   alle   vier   wieder   in den treibenden Boogie einsteigen. Natürlich   wissen   die   vier   Herren,   die   heute   CANNED   HEAT   repräsentieren,   dass   sie   einer   gewaltigen   Erwartungshaltung aus   ihrem   eigenen   Erbe   mit   jedem   neunen   Publikum   vor   der   Bühne   gegenüber   stehen.   Der   Druck   muss   gewaltig   sein, aber   die   Gelassenheit   und   die   Erfahrung   sind   es   eben   auch.   Wenn   überhaupt,   dann   müssen   die   vier   Musiker   wohl   nur sich   selbst   beweisen,   dass   sie   noch   immer   Lust   und   Bock   auf   Blues,   Gitarre   und   Mundi   haben,   um   quer   durch   ihren eigenen   Back-Katalog   zu   musizieren.   In   dem   Maße,   wie   sich   FITO   de   la   PARRA   hinter   dem   Schlagzeug   immer   lockerer spielt,   folgen   ihm   die   anderen   drei,   indem   sie   gelöst   und   stimmungsvoll   und   in   wirklich   bestechender   Form   grooven   und rocken.   Sehr   zur   Freude   der   Fans   vor   der   Bühne,   denen   man   den   Spaß   in   den   Gesichtern   ablesen   kann   und   die   dann auch   euphorisch   am   Ende   einer   reichlichen   Stunde   „Let’s   Work   Together“   feiern.   Die   Herren   von   CANNED   HEAT   stehen oben, freuen und verabschieden sich, um noch einmal fett nachzulegen. Am   Ende   beginnt   eine   beinahe   halbstündige   Session   und   Improvisation   rund   um   den   „Refried   Boogie“,   dessen   Wurzeln wahrscheinlich   bei   John   Lee   Hooker   zu   finden   wären.   CANNED   HEAT   hat   jetzt   die   Dose   vollständig   geöffnet   und   lässt alles   an   Hitze   und   Glut   heraus,   was   bis   jetzt   noch   drinnen   ist.   Man   wirft   sich   die   Einsätze   und   Instrumentalparts   zu   und der   Mann   mit   den   vielen   Blues-Harps,   Sänger   und   Gitarrist   DALE   SPALDING,   stellt   uns   noch   einmal   die   Veteranen   vor, mit   denen   er   auch   seit   Woodstock   zu   verschiedenen   Zeiten   auf   der   Konzertbühne   steht.   Das   alles   ist   ein   wahres   kleines Blues-Fest   in   einer   lauwarmen   Sommernacht,   zu   der   auch   der   Mond   vom   Himmel   glänzt.   Alles   im   Leben   ist   Blues, möchte   man   zu   dieser   Stunde   meinen   und   wie   zur   Bestätigung   schieben   CANNED   noch   „She   Split“,   nach   einer   wahren Geschichte   entstanden,   hinterher.   Hätte   man   nicht   wie   ich   vorn,   sondern   hinten   gestanden,   wäre   die   „Gluthitze   aus   der Dose“   sicher   ebenso   spürbar   gewesen.   Nur   vom   Alter   der   vier   Herren   hat   man,   weder   vorn,   noch   hinten,   ganz   sicher nichts   gespürt,   denn   die   lassen,   zumindest   bei   mir,   keine   Wünsche   offen,   es   sei   denn   den,   einer   ihrer   frühen   Absagen folgend, den Boogie nie zu vergessen: „…. and don’t forget the boogie“.