Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
John Cage Projekt – Raum, Klang, Zeit in Halberstadt                                                   30.05.2015 Er   war   wohl   einer   der   herausragenden   und   prägenden   Künstler   des   vergangenen   Jahrhunderts:   JOHN      CAGE,   der amerikanische   Komponist,   Musiker   und   Philosoph.   Vielleicht   ist   er   der   Einzige,   dessen   Ruhm   und   Nachwirken   schon   heute fest   eingeplant   ist.   Mindestens   bis   zum   4.   September   des   Jahre   2640   ist   gesichert,   dass   man   sich   seiner   erinnern   und   über ihn reden wird. So oder so. CAGE   hat   geschafft,   wovon   viele   nur   träumen,   denn   mit   seinem   Werk   ist   er   über   beinahe   alle   Grenzen   von   moderner   Kunst und   Musik   hinaus   bekannt   geworden.   Irgendwann   in   den   1960ern   fiel   sein   Name   in   Zusammenhang   mit   den   Happenings. Ich   wusste   weder   was   ein   Happening   sein   könnte,   noch   wer   JOHN   CAGE   ist,   aber   es   tat   mir   gut,   mitzureden.   Wer   kam damals   schon   auf   die   abwegige   Idee,   Maler,   Tänzer,   Musiker   und   Dichter   gemeinsam   und   ohne   vorprogrammierte   Idee agieren   zu   lassen   oder   gar   Stille   als   Klang   zu   definieren?   Die   Zauberworte   hießen   Avantgarde   und   Interaktion,   doch   das begriff    ich    erst    viel    später,    als    auch    die    Rockmusik    sich    weit    öffnete    und    ihre    interessierten    Hörer    mit    auf    die Entdeckungsreise   in   neue   unbekannte   Gefilde   nahm.   Heute   fast   undenkbar,   doch   damals   war   das   Kult   und   beinahe   ein Muss, solche Alben wie „Bitches Brew“ (1970) von Miles Davis oder „Illuminations“ (1974) von Carlos Santana zu kennen. In    der    kleinen    Sankt-Buchardi-Kirche    zu    Halberstadt    spielt    die    Orgel    seit    dem    5.    September    2001    sein    Werk      „Organ2/ASLAP“.   Die   Buchstabenkombination   „ASLSP“   steht   für   „as   slow   as   possible“,   also   „so   langsam   wie   möglich”.   In dem   alten   Gemäuer   wird   diese   Anweisung   des   Komponisten   quasi   wörtlich   genommen.   Hier   ist   die   Interpretation   dieser Komposition   von   JOHN   CAGE   auf   so   viele   Jahre   angelegt,   wie   die   erste   Orgel   der   Kirche   damals   alt   war:   639   Jahre.   Der letzte   Ton   des   Werkes   wird   also   erst   im   Jahre   2640   verklungen   sein   und   die   extra   dafür   konstruierte   Orgel   wird   mit   jedem neuen   Ton   Stück   um   Stück   wachsen.   Erst   im   Laufe   der   Jahrhunderte   werden   alle   für   das   Stück   benötigten   Pfeifen   hinzu gekommen   sein   und   das   Instrument   komplettieren.   Damit   ist   es   das   am   längsten   gespielte   Musikstück   der   Musikgeschichte und   außerdem   ein   Klang,   der   Zeit   für   Besucher   und   Hörer   fühlbar   werden   lässt.   Es   ist   darüber   hinaus   das   am   längsten andauernde interaktive Kunstprojekt, das weit über die Grenzen von Musik wirkt. Das   ausgedehnte   Areal   des   ehemaligen   Klosters   betritt   man   durch   einen   Torbogen,   der   noch   Original   erhalten   ist.   Die   alte Klosterkirche   Sankt   Buchardi   habe   ich,   als   ich   das   erste   Mal   hier   war,   wirklich   erst   mit   dem   zweiten   Blick   wahrgenommen, so   weit   kann   das   Auge   durch   das   Rund   schweifen.   Dass   genau   hier   Musikgeschichte   geschehen   könnte,   auf   diese   Idee kommt    man    von    selbst    nicht.    Eher    meint    man,    sich    in    den    Hinterhof    der    Stadt    verirrt    zu    haben.    Die    auffälligen Schmuckstücke   von   Halberstadt   muss   man   an   anderen   Plätzen   suchen.   Wer   von   JOHN   CAGE   nichts   weiß,   ist   eher   hier,   um ein   gebrauchtes   Möbelstück   zu   erstehen   oder   die   Malteser   um   ihre   Unterstützung   zu   bitten.   Eingerahmt   von   sehr   alten Häusern,   wachsen   einige   mächtige   Bäume   auf   dem   Gelände.   Einer   von   ihnen   gar   vor   dem   Gotteshaus.   Dessen   Mauern haben,   für   den   ungeübten   Beobachter,   so   rein   gar   nichts,   was   an   eine   Kirche   erinnert.   Vielleicht   ist   es   der   fehlende Kirchturm,   der   den   Eindruck   unvollständig   erscheinen   lässt.   Doch   dieser   Eindruck   täuscht   und   wenn   man   erst   direkt   davor steht, spürt man das Mächtige und Erhabene, das diese ergrauten Steine an Geschichte verbergen könnten. Die   schwere   Holztür   ist   leicht   zu   öffnen   und   zwei   bis   drei   Schritte   weiter   stehe   ich   in   einem   gewaltigen   Raum   von   schlichter Größe.   In   diesem   Moment   spüre   ich   jene   Worte   tatsächlich:   „Tritt   ein   in   deinen   staubigen   Schuh’n   ….   riesig   wird   jede Pupille   ….   hier   atmet   man   Größe   ….   zähl’   in   Jahrhunderten   die   Zeiten   …   tritt’   ein   in   den   Dom.“   (Electra,   1972).   Mich empfängt   das   etwas   andere,   weil   viel   einfachere,   Kircheninnere.   Erhabenheit   pur.   Alles,   was   den   Gedanken   zunächst hinderlich   sein   könnte,   findet   man   hier   nicht.   Keinen   Prunk,   keine   Bankreihen,   keine   Schnitzereien,   auch   keinen   Altar, einfach   nichts.   Ich   fühle   die   „abgeschüttelten   Hastigkeiten“   und   dann   höre   ich   tatsächlich   jenen   Klang,   der   hier   alles ausfüllt. Erst   jetzt   beginne   ich   zaghaft   meine   Entdeckungsreise.   Vor   mir   ein   Kreuzgang   mit   hohem   Gewölbe.   Im   einfallenden Tageslicht   wirkt   der   Raum   auf   mich   eigenartig   entrückt.   Den   anderen   Besuchern   scheint   es   ähnlich   zu   ergehen,   beinahe jeder   bewegt   sich   zaghaft   für   sich   ganz   allein.   An   den   Wänden   fallen   mir   in   Reihe   angeordnete   Tafeln   auf.   Ich   trete   näher heran   und   kann   auf   jeder   der   Tafeln   eine   andere   Jahreszahl   erkennen,   auf   einigen   einen   Spruch,   auf   anderen   Zitate, manchmal   nur   ein   Wort   und   ganz   unten   Namensdaten.   Dieses   Tafelband   zieht   sich   durch   den   gesamten   Raum   an   den Wänden   entlang.   Manchmal   hängen   Tafeln   nebeneinander,   dann   wieder   große   und   kleine   Zwischenräume   und,   hier   und   da, auch   einmal   eine   dieser   Tafeln   ganz   allein.   So   etwas   habe   ich   bisher   noch   nirgendwo   gesehen   und   die   Frage,   welche   Idee oder welches Anliegen sich dahinter verbirgt, drängelt sich förmlich auf. Ich   habe   es   mir   erklären   lassen   und   jeder,   der   es   auch   verstehen   möchte,   sollte   irgendwann   in   seinem   Leben   auch   hier sein.   Also   folge   ich   dem   Tafelband   in   den   Raum   hinein,   lasse   mich   ziehen   und   gleiten,   lasse   den   Raum   und   den   Klang   darin, der   an   jeder   Stelle   ein   wenig   anders   mein   Ohr   erreicht,   auf   mich   wirken.   Mir   ist   wie   auf   einer   Kurzreise   durch   die   Zeit,   die mich,   aus   meiner   Vergangenheit   kommend,   weiter,   Schritt   für   Schritt   und   Tafel   für   Tafel,   in   eine   unbekannte   Zukunft   führt. Beinahe   ist   es,   wie   die   Zeit   fühlen   zu   können   und   von   ihr   Botschaften   zu   erhalten.   Eine   von   ihnen   lautet:   „Bleib!“   Wie   eine Botschaft von später – bleib! Ich stehe davor und meine, die gewaltige Dimension des Wortes fassen zu können. Erst   später   wird   mir   klar,   dass   ich   den   gekreuzten   Kirchenraum   im   Uhrzeigersinn   durchschritten   habe.   Am   Ende   aller Schritte   und   Erfahrungen   stehe   ich   schließlich   vor   dem   eigentlichen   Orgelprojekt,   habe   mir,   wie   bei   einem   besonders schmackhaften   Essen,   das   Beste   bis   zum   Schluss   aufgehoben.   Auf   ein   minimalistisches   Holzgestell   sind   fünf   Orgelpfeifen montiert,   alle,   die   bisher   einen   Ton   erzeugt   haben   und   die   drei,   die   gerade   mit   ihrem   Klang   den   Raum   ausfüllen.   Da   stehe ich   vor   diesem   Wunderding   und   versuche   mir   klar   zu   machen,   dass   ich   gerade   Musik,   sprich   Klang,   höre.   Nada   Brahma   die   Welt   ist   Klang,   hat   sich   ein   mir   gut   bekannter   Musiker   zum   Lebensmotto   auserkoren.   Mehr   als   600   Jahre   später   werden andere   Menschen,   so   wie   ich   jetzt   gerade,   hier   stehen   und   einen   anderen   Klang   hören,   wenn   wir   uns   bis   dahin   nicht   selbst ad absurdum geführt haben sollten. Es   ist   schon   lange   meine   tiefe   Überzeugung,   dass   man   moderne   kreative   Rockmusik   in   ihrer   Ästhetik   nur   dann   richtig begreifen   kann,   wenn   man   sie   in   Bezug   zu   dem   stellt,   was   andere   kreative   Musiker   in   anderen   Zeiten,   vielleicht   auch außergewöhnliches   oder   gar   provokantes,   geschaffen   haben.   Also   auch   zur   Klassik,   Sinfonik   und   zur   Moderne,   wie Stockhausen   oder   eben   JOHN   CAGE.   Dies   ist   ein   Grund   für   mein   großes   Interesse   an   allem,   was   man   als   Querverbindungen zur   Rockmusik   erkennen   könnte.   Wie   sonst   sollte   man   ein   Album   wie   „Ceremony“   (1970)   von   Spooky   Tooth   richtig einordnen und begreifen können.  Doch   warum   eine   Hommage   an   JOHN   CAGE   in   Halberstadt   und   warum   gerade   hier   auf   diesem   Platz?   Die   Antwort   ist   so simple   wie   erstaunlich.   Weil   in   Halberstadt   die   erste   Großorgel   der   Welt   mit   einer   Zwölf-Ton-Klaviatur   im   Jahre   1361   gebaut wurde.   Die   Wiege   unserer   modernen   Musik   stand   also   hier   und   das   Instrument,   dessen   Klaviatur   als   Vorlage   für   die heutigen   Tasteninstrumente   gilt,   im   Dom.   Genau   639   Jahre   später,   nämlich   im   Jahr   2000,   soll   das   Stück   „Organ2/ASLOP“ von   JOHN   CAGE   in   der   Kirche   St.   Buchardi,   eine   der   ältesten   Kirchen   von   Halberstadt,   erstmals   aufgeführt   werden   und zwar   „so   langsam   wie   möglich“.   Das   Endresultat   aller   Mühen   wird   musikinteressierte   Menschen   noch   bis   in   das   Jahr   2640 hinein   bewegen,   erstaunen   und   in   Atem   halten,   falls   …   ja   falls   wir   uns,   unter   welchen   Klängen   dann   auch   immer,   nicht doch   selbst   ad   absurdum   führen   werden.   Auch   das   will   uns   dieses   „as   slow   as   possible“   vielleicht   mit   auf   den   eigenen   Weg geben.   Vielleicht   aber   sollten   sich   an   diesem   ganz   besonderen   Ort   einmal   Obama,   Merkel,   Putin   &   Co.   treffen,   um   „so schnell   wie   möglich“   einmal   ernsthaft   über   sich   nachzudenken,   damit   auch   Generationen   nach   uns   etwas   von   „as   slow   as possible“   haben,   sich   als   Erkenntnis   mitnehmen   können   und   vielleicht   einer   unter   ihnen   ist,   der   die   zeit   auf   eine   andere Weise überlistet.